Runen und Männer

Wave Gotik Treffen 2015: Ein Interview über Neofolk und Politik mit Tony Wakeford von Sol Invictus

Für alle LeserAls 2012 das erste Runes-and-Men-Festival in Dresden stattfand, hatte ein Antifa-Protestschreiben verlangt, die Veranstaltung abzusagen, da manche der auftretenden Gruppen, allen voran die umstrittene Band Death In June, Sympathien für rechtes Gedankengut hegen würden. Ein Jahr später stand die zweite Auflage in der Leipziger Theaterfabrik an und bot die Gelegenheit für den Szene-Autor Alexander Nym mit dem Sol Invictus-Sänger Tony Wakeford ein bemerkenswertes Interview über Neofolk und politische Irrungen und Wirrungen zu führen.

Im Jahr 2013 trat in Leipzg neben Sol Invictus mit dem Violinenvirtuosen Matt Howden alias Sieben ein Komponist beim „Runes and Men“-Festival auf, der mit seinem Stück „Rite against the Right“ ein klares Zeichen gegen Rechts gesetzt hat. Auch den meisten anderen Bands war nichts vorzuwerfen, außer dass sie mit diesen oder jenen „Verdächtigen“ (wie etwa Death In June) eine Bühne geteilt oder zusammengearbeitet haben.

Dennoch verursachte das Festival in den Reihen der Kritiker Besorgnis, unter anderem konkret wegen des Headliners Sol Invictus aus London. Vor allem dem einstigen Mitbegründer von Death In June Tony Wakeford wurde vorgeworfen, sich nicht ausreichend von rechter Politik distanziert zu haben. Dass Wakeford Death In June 1983 verlassen musste, weil er der National Front beigetreten war, wurde ihm lange vorgehalten. Grund genug für Alexander Nym, Tony Wakeford ein paar Fragen zu stellen.

Aufgrund der aufgekommenen Fragen zu Neofolk auf dem Wave Gotik Treffen 2015 gibt die L-IZ hier nochmals zur besseren Einordnung und um zu zeigen, wie vielschichtig das Thema ist, mit freundlicher Genehmigung von 3Viertel und Alexander Nym das vollständige Interview wieder. Wakefords Band spielt im Rahmen des diesjährigen Treffens im Alten Landratsamt.

Wie lange warst du bei der National Front, und was führte dazu, dass du dich abgewandt hast?

Als reguläres Mitglied nicht lange, ein paar Jahre Mitte der Achtziger. Aber es gab Freundschaften darüber hinaus. Grundsätzlich hatte ich mich in eine Sackgasse verrannt und musste erkennen, dass meine Interpretation dessen, worum es ging, nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmte. Also beschloss ich, mich aus dieser Sackgasse raus zu bewegen. Trotz einiger weniger Leute mit guten Absichten, denen ich begegnet war, handelte es sich um eine Szene, die besessen war von „den Juden“ und Homosexuellen.

Manche wundern sich vielleicht darüber, dass ein ehemaliges NF-Mitglied ein zionistisches Lied eingespielt hat (für die Compilation „Zion Sky“, 2012).

Heutzutage reicht es schon, an das Existenzrecht Israels zu glauben, um Zionist zu sein. Ich denke einfach, dass Israel ebensoviel oder wenig Recht hat, zu existieren, wie jedes andere Land, und die Tatsache, dass sowohl Links- wie Rechtsextreme es von der Landkarte getilgt sehen wollen, ist nur ein weiterer Anreiz, ihnen den Finger zu zeigen.

Es gibt Gerüchte und Anschuldigungen, du würdest die Infiltration der Neofolk-Szene durch Rechts befördern. Warum, denkst du, funktioniert dieses Thema noch?

Beide Extreme beherbergen beziehungsweise sind attraktiv für Leute mit, um es höflich auszudrücken, psychologischen und Egoproblemen. Einer Tendenz, überall Verschwörungen zu sehen und dem Bedürfnis, Teil jeder Geschichte zu werden, in die sie sich hineinquetschen können. Einige der auf beiden Seiten Beteiligten teilen gemeinsame Charakteristika. Das bedeutet, dass man nicht einfach einen Fehler gemacht haben und seine Meinung ändern kann; man muss Bestandteil einer geheimnisvollen Verschwörung sein, und wenn irgendein Widerling auf eines meiner Konzerte geht, wird das zum Beweis, dass man Teil eines Nazi-Netzwerks ist, das unsere Pop-Jugend korrumpieren will.

Neofolk ist eine winzige Musikszene, und diejenigen in ihr, die tatsächlich mit der extremen Rechten zu tun haben, sind eine winzige Sekte. Was nicht heißt, dass man die krude Ansammlung religiöser Spinner, Schwulenfeinde und Holocaustleugner nicht kritisieren sollte. Rome und Sol Invictus haben unter einigen Wenigen Wutanfälle ausgelöst, als wir uns skandalöserweise geweigert haben, uns mit dieser Szene in Verbindung bringen zu lassen.

Ich glaube nicht an Zensur, aber ich habe das Recht zu entscheiden, mit wem ich auftreten möchte. Wie ich höre, macht mich das zu einer Marionette meiner bösartigen jüdischen Frau und ihrer wurzellosen kosmopolitischen Hintermänner.

Dennoch tauchen solche Anschuldigungen immer wieder auf. Wie würdest du jemandem Sol Invictus beschreiben, der noch nie von euch gehört hat, aber besorgt ist, ihr könntet eine Truppe hasserfüllter Rassisten sein?

Ich habe keine Ahnung. Ich bin ein fetter Engländer, der erbärmliche Lieder schreibt, die sich oft, aber nicht ausschließlich, um die seltsamen Auswüchse von Sex und Klasse drehen, die die Geschichte unserer Insel ausmachen. Wer nach hasserfüllten Rassisten sucht, sollte sich anderswo umsehen. Aber im Ernst, ich glaube nicht, dass Zweideutigkeit eine Option ist, wenn man eine Vergangenheit wie meine hat. Wenn ein paar Flugstunden entfernt Menschen eingesperrt oder sogar ermordet werden, weil sie nicht in jemandes Konzept eines sauberen Staates oder Religion passen, will ich keinerlei Unklarheit darüber, wo ich und die Band stehen.

Es scheint aber egal, was du tust, irgendjemand wird es immer als Beweis für eine rechte Gesinnung auslegen. Wie sieht deine Politik heute aus?

Heute bin ich Vegetarier und Tierschutz-Freak. Egal, wie schlecht die Dinge stehen, es kann niemals so schlimm werden, dass man so was wie die National Front bzw. Socialist Worker’s Party oder Variationen derselben an der Macht wissen möchte – Schauder!

Wave Gotik TreffenNeofolk
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.