Runen und Männer

Wave Gotik Treffen 2015: Ein Interview über Neofolk und Politik mit Tony Wakeford von Sol Invictus

Für alle LeserAls 2012 das erste Runes-and-Men-Festival in Dresden stattfand, hatte ein Antifa-Protestschreiben verlangt, die Veranstaltung abzusagen, da manche der auftretenden Gruppen, allen voran die umstrittene Band Death In June, Sympathien für rechtes Gedankengut hegen würden. Ein Jahr später stand die zweite Auflage in der Leipziger Theaterfabrik an und bot die Gelegenheit für den Szene-Autor Alexander Nym mit dem Sol Invictus-Sänger Tony Wakeford ein bemerkenswertes Interview über Neofolk und politische Irrungen und Wirrungen zu führen.

Im Jahr 2013 trat in Leipzg neben Sol Invictus mit dem Violinenvirtuosen Matt Howden alias Sieben ein Komponist beim „Runes and Men“-Festival auf, der mit seinem Stück „Rite against the Right“ ein klares Zeichen gegen Rechts gesetzt hat. Auch den meisten anderen Bands war nichts vorzuwerfen, außer dass sie mit diesen oder jenen „Verdächtigen“ (wie etwa Death In June) eine Bühne geteilt oder zusammengearbeitet haben.

Dennoch verursachte das Festival in den Reihen der Kritiker Besorgnis, unter anderem konkret wegen des Headliners Sol Invictus aus London. Vor allem dem einstigen Mitbegründer von Death In June Tony Wakeford wurde vorgeworfen, sich nicht ausreichend von rechter Politik distanziert zu haben. Dass Wakeford Death In June 1983 verlassen musste, weil er der National Front beigetreten war, wurde ihm lange vorgehalten. Grund genug für Alexander Nym, Tony Wakeford ein paar Fragen zu stellen.

Aufgrund der aufgekommenen Fragen zu Neofolk auf dem Wave Gotik Treffen 2015 gibt die L-IZ hier nochmals zur besseren Einordnung und um zu zeigen, wie vielschichtig das Thema ist, mit freundlicher Genehmigung von 3Viertel und Alexander Nym das vollständige Interview wieder. Wakefords Band spielt im Rahmen des diesjährigen Treffens im Alten Landratsamt.

Wie lange warst du bei der National Front, und was führte dazu, dass du dich abgewandt hast?

Als reguläres Mitglied nicht lange, ein paar Jahre Mitte der Achtziger. Aber es gab Freundschaften darüber hinaus. Grundsätzlich hatte ich mich in eine Sackgasse verrannt und musste erkennen, dass meine Interpretation dessen, worum es ging, nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmte. Also beschloss ich, mich aus dieser Sackgasse raus zu bewegen. Trotz einiger weniger Leute mit guten Absichten, denen ich begegnet war, handelte es sich um eine Szene, die besessen war von „den Juden“ und Homosexuellen.

Manche wundern sich vielleicht darüber, dass ein ehemaliges NF-Mitglied ein zionistisches Lied eingespielt hat (für die Compilation „Zion Sky“, 2012).

Heutzutage reicht es schon, an das Existenzrecht Israels zu glauben, um Zionist zu sein. Ich denke einfach, dass Israel ebensoviel oder wenig Recht hat, zu existieren, wie jedes andere Land, und die Tatsache, dass sowohl Links- wie Rechtsextreme es von der Landkarte getilgt sehen wollen, ist nur ein weiterer Anreiz, ihnen den Finger zu zeigen.

Es gibt Gerüchte und Anschuldigungen, du würdest die Infiltration der Neofolk-Szene durch Rechts befördern. Warum, denkst du, funktioniert dieses Thema noch?

Beide Extreme beherbergen beziehungsweise sind attraktiv für Leute mit, um es höflich auszudrücken, psychologischen und Egoproblemen. Einer Tendenz, überall Verschwörungen zu sehen und dem Bedürfnis, Teil jeder Geschichte zu werden, in die sie sich hineinquetschen können. Einige der auf beiden Seiten Beteiligten teilen gemeinsame Charakteristika. Das bedeutet, dass man nicht einfach einen Fehler gemacht haben und seine Meinung ändern kann; man muss Bestandteil einer geheimnisvollen Verschwörung sein, und wenn irgendein Widerling auf eines meiner Konzerte geht, wird das zum Beweis, dass man Teil eines Nazi-Netzwerks ist, das unsere Pop-Jugend korrumpieren will.

Neofolk ist eine winzige Musikszene, und diejenigen in ihr, die tatsächlich mit der extremen Rechten zu tun haben, sind eine winzige Sekte. Was nicht heißt, dass man die krude Ansammlung religiöser Spinner, Schwulenfeinde und Holocaustleugner nicht kritisieren sollte. Rome und Sol Invictus haben unter einigen Wenigen Wutanfälle ausgelöst, als wir uns skandalöserweise geweigert haben, uns mit dieser Szene in Verbindung bringen zu lassen.

Ich glaube nicht an Zensur, aber ich habe das Recht zu entscheiden, mit wem ich auftreten möchte. Wie ich höre, macht mich das zu einer Marionette meiner bösartigen jüdischen Frau und ihrer wurzellosen kosmopolitischen Hintermänner.

Dennoch tauchen solche Anschuldigungen immer wieder auf. Wie würdest du jemandem Sol Invictus beschreiben, der noch nie von euch gehört hat, aber besorgt ist, ihr könntet eine Truppe hasserfüllter Rassisten sein?

Ich habe keine Ahnung. Ich bin ein fetter Engländer, der erbärmliche Lieder schreibt, die sich oft, aber nicht ausschließlich, um die seltsamen Auswüchse von Sex und Klasse drehen, die die Geschichte unserer Insel ausmachen. Wer nach hasserfüllten Rassisten sucht, sollte sich anderswo umsehen. Aber im Ernst, ich glaube nicht, dass Zweideutigkeit eine Option ist, wenn man eine Vergangenheit wie meine hat. Wenn ein paar Flugstunden entfernt Menschen eingesperrt oder sogar ermordet werden, weil sie nicht in jemandes Konzept eines sauberen Staates oder Religion passen, will ich keinerlei Unklarheit darüber, wo ich und die Band stehen.

Es scheint aber egal, was du tust, irgendjemand wird es immer als Beweis für eine rechte Gesinnung auslegen. Wie sieht deine Politik heute aus?

Heute bin ich Vegetarier und Tierschutz-Freak. Egal, wie schlecht die Dinge stehen, es kann niemals so schlimm werden, dass man so was wie die National Front bzw. Socialist Worker’s Party oder Variationen derselben an der Macht wissen möchte – Schauder!

Wave Gotik TreffenNeofolk
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.