Der in Leipzig geborene und auch heute in dieser Stadt lebende Schriftsteller Ralph Grüneberger erzählt von Kunst und Künstlern in Grenzsituationen, von Malern, Schriftstellern und Musikern, die sich widrigen Lebensumständen zur Wehr setzen oder versuchen, bestmöglich mit Leid und Enttäuschung umzugehen. Auch Gedichte aus dem Muldental werden zu hören sein. Grüneberger engagiert sich auf vielfältige Weise für die Literatur.

Er ist seit 2000 Mitglied des deutschen PEN-Zentrums, Mitglied bzw. Vorsitzender der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik und seit 2007 Herausgeber der Zeitschrift „Poesiealbum neu“.

Die Musiker, die er mitbringt, schaffen Raum und Konzentration für das zu Hörende. Balladenhafte Musikstücke schaffen eine fast schon meditative Atmosphäre. Zum Trio „Lyrische Saiten“ gehören Cellistin Juliane Rotter, Marco Runge an der Gitarre und Perkussionist Steffen Herrmann.

18. Mai, 17 Uhr im Jagdhaus Kössern, Kösserner Dorfstraße 1, Grimma-Kössern. Eintritt 15,00 Euro.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Terminredaktion über einen freien Förderbetrag senden.
oder
- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar