24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Polizeibericht: Trickdiebstähle, Fahrzeuge beschädigt, emsige Diebe unterwegs

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In der Samstagnacht kam es in der Innenstadt und im Bereich Leipzig-West zu mehreren Trickdiebstählen +++ Drei junge Männer beschädigten Sonntagnacht in Stötteritz mehrere Fahrzeuge +++ Am verlängerten Wochenende waren emsige Diebe im ganzen Stadtgebiet unterwegs, die es auf Lenkräder, Airbags und Navigationssysteme abgesehen hatten.

    Vorsicht vor Trickdiebstählen: Umarmer, Anrempler und vermeintliche Helfer

    In der Samstagnacht kam es in der Innenstadt und im Bereich Leipzig-West zu mehreren Trickdiebstählen. Dabei agierten die Täter fast immer zu zweit. Sie wurden als südländische Typen beschrieben. Es könnte sich in mehreren Fällen um dieselben Täter handeln. Opfer waren dabei meist Personen, die allein unterwegs, alkoholisiert und meistens arglos gegenüber Fremden waren. Die Täter hatten es in allen Fällen auf Geldbörsen und preisintensive Mobiltelefone abgesehen.

    Fall 1
    In der Grimmaischen Straße wurde in der Samstagnacht ein Pärchen auf dem Heimweg von einer unbekannten Person in gebrochenem Deutsch angesprochen. Der Mann gestikulierte wild beim Sprechen. Danach umarmte er den Angesprochenen, der kurz darauf den Verlust seines teuren Mobiltelefons feststellen musste. Sie liefen dem Dieb nach, erreichten ihn auch. Das Handy war jedoch nicht in seinem Besitz. Offenbar hatte er es auf dem Weg schon weitergegeben.

    Fall 2
    Am Brühl folgten Sonntag früh einem stark alkoholisierten Gast eines ansässigen Tanzlokales zwei unbekannte männliche Personen und suchten Streit mit ihm. Einer der beiden schlug den Torkelnden mit der Faust ins Gesicht. Zwei andere kamen hinzu, um dem Geschlagenen zu helfen. Diese Hilfe war jedoch äußerst zweifelhaft. Die vermeintlichen Helfer entwendeten das preisintensive Mobiltelefon des Geschädigten.

    Fall 3
    Sonntag, gegen 05:00 Uhr hielt ein Mann aufgeregt eine Polizeistreife an. Er teilte mit, gerade von zwei südländischen Typen ausgeraubt worden zu sein. Diese hätten ihn im Vorbeigehen kurz bedrängt, dann aber von ihm abgelassen. Danach fehlten seine Geldbörse und sein teures Handy. Als er den Personen hinterher lief und sein Hab und Gut wieder forderte, sprühte einer der beiden Unbekannten ihm eine stark reizende Substanz ins Gesicht. Danach entfernten sie sich fluchtartig. Der Ausgeraubte musste in der Klinik notversorgt werden.

    Fall 4
    In der Kuhturmstraße wurde Sonntag früh ein Mann von zwei Unbekannten im Vorbeilaufen bedrängt. Dabei zogen ihm die Fremden irgendwie die Jacke vom Leib und rannten damit fluchtartig davon. Die Jacke fand der Ausgeraubte an der nächsten Ecke wieder – allerdings ohne Portemonnaie. Glücklicherweise befand sich darin nur ein geringer Bargeldbetrag.

    Zerstörungsgelüste

    „Eben“ mal mehrere Fahrzeuge beschädigt hatten Sonntagnacht drei junge Männer. Offenbar nichts Anderes zu tun, als das Eigentum von ihren Mitmenschen zu missachten, war das männliche Trio in Stötteritz unterwegs. Beim Vorbeilaufen an abgestellten Fahrzeugen traten sie von elf Autos jeweils die rechten Außenspiegel ab. Damit jedoch nicht genug: Sie betraten dann noch das Gelände eines Autohauses und zerkratzten dort mit einem spitzen Gegenstand die Motorhauben von sieben Pkw. So verursachten sie innerhalb kürzester Zeit einen Schaden in Höhe einer vierstelligen Summe. Ein Zeuge (42) hatte die Polizei gerufen, und die Ordnungshüter konnten einen Tatverdächtigen (18) mit 1,8 Promille intus stellen. Er hat sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten. Die Ermittlungen zu den Mittätern laufen.

    Unrat angezündet

    Kameraden der Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen rückten am Samstag Abend in die Georg-Schumann-Straße zu einem brennenden Schuppen auf einem Hinterhof aus. Dort hatte ein Unbekannter gelagerten Unrat vor dem Gebäude angezündet. Zum Glück griffen die Flammen weder auf drei 11-Liter-Propangasflaschen, die im Schuppen standen, noch auf weitere 80 bis 100 dieser Flaschen, die hinter dem Objekt lagerten, über. Lediglich das Dach und die Verschalung des Gebäudes wurden beschädigt. Hier entstand Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Die Feuerwehrleute bargen die drei Flaschen im Schuppen, während die große Menge am heutigen Tag von einer Firma beräumt wird. Polizei und Feuerwehr waren von Anwohnern gerufen und über die Gasflaschen informiert worden. Aufgrund des schnellen Eingreifens der Mieter, die Löschversuche unternahmen, sowie der Kameraden konnte Schlimmeres verhindert werden. Während des Einsatzes, der bis gegen 20:15 Uhr andauerte, war die Fahrspur in Richtung Halle gesperrt. Der Fahrverkehr wurde vorbeigeleitet. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung wurden aufgenommen.

    Emsige Diebe

    Im Stadtgebiet Leipzig und den angrenzenden Gemeinden kam es am verlängerten Wochenende zu vermehrten Aufbrüchen von Pkws. Insgesamt neun Fälle registrierte die Polizei, in denen nicht nur das Navigationssystem, sondern auch das komplette Lenkrad mit integriertem Airbag entwendet wurde. Bei allen angegriffenen Fahrzeugen handelte es sich um Fabrikate des Herstellers BMW. In weiteren fünf Fällen wurde der Airbag aus dem Lenkrad ausgebaut. Hier handelte es sich um Fabrikate der Hersteller BMW und Mercedes. Weiter hoch im Kurs bei Dieben sind die fest eingebauten Navigationssysteme der beiden letztgenannten Autobauer. Die Polizei registrierte hier am Wochenende weitere 14 Fälle. Die Tatorte ziehen sich von Wiederitzsch, Engelsdorf über das gesamte Stadtgebiet bis nach Markkleeberg.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige