2.190 Geburten betreuten die Ärzte und Hebammen des Universitätsklinikums Leipzig im zurückliegenden Jahr 2011. Damit verzeichnet das Uni-Klinikum erneut einen Geburtenrekord - entgegen dem allgemeinen sächsischen Trend.

“Unsere Geburtenzahlen steigen seit Jahren kontinuierlich entgegen der Demografie”, freut sich Prof. Dr. Holger Stepan, Leiter der Abteilung für Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. Zum wiederholten Mal kann er zum Jahresende Rekordzahlen aufweisen: 2.190 Geburten betreute sein Kreißsaalteam in diesem Jahr – 95 mehr als 2010.

Unter den 2.292 Kindern waren mit 1.198 wieder mehr Jungen als Mädchen (1.094). “Damit haben wir nicht nur längst den Stand der Wendejahre erreicht, sondern sind auch Spitzenreiter in der Region”, ist Prof. Stepan überzeugt.

Gleichgeblieben ist dabei die Zahl der Mehrlingsgeburten, auch wenn unter den Neugeborenen 2011 gleich 4 Drillinge und 94 Zwillingspaare waren. Auf eine ganz besondere Geburt bereiten sich die Neonatologen und Geburtshelfer des universitären Perinatalzentrums gerade vor: Eineiige Vierlinge, im siebenten Monat und wohlauf.

“Diese außergewöhnliche Schwangerschaft verläuft bisher sehr gut”, sagt Geburtsmediziner Stepan. “Da jeder Tag mehr im Mutterleib zählt, warten wir gern zusammen mit den Eltern noch ein wenig ab.”

Das letzte Baby des Jahres 2011 erblickte übrigens 17:03 Uhr am Silvesterabend das Licht der Welt. 2:21 Uhr folgte das erste Neugeborene des Jahres 2012 an Leipzigs größter Geburtsklinik.

www.frauenklinik-leipzig.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar