Mehr Ehrlichkeit und Selbstkritik: Linke fordert Überprüfung im Amt für Jugend, Familie und Bildung

Die Linksfraktion im Stadtrat fordert eine externe Überprüfung des Amtes für Jugend, Familie und Bildung. Hintergrund sind der Tod einer Leipziger Mutter und ihres Kindes sowie eine Serie von kriminellen Aktivitäten einer Kinder- und Jugendclique. "Im Moment ruht der See ganz und gar", sagt Linken-Stadträtin Juliane Nagel im L-IZ-Interview über den Aufklärungswillen des Amtes.
Anzeige

Frau Nagel, was beabsichtigt die Linksfraktion mit dem Antrag zur externen Überprüfung des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, den der Stadtrat am Mittwoch in erster Lesung behandelt?

Nach dem Tod einer Mutter und ihres Kindes in Leipzig-Gohlis im Juni 2012 sind die Diskussionen um die sach- und fachgemäße Arbeit des Allgemeinen Sozialdienstes ASD wieder entbrannt. Die Kritik, die meine Fraktion und auch die Grünen seit langem an der Verfasstheit des ASD nach dessen Umstrukturierung 2010 geübt haben, scheinen sich hier bestätigt zu haben.

Konkret kritisieren wir das damals neu eingeführte Eingangs- und Fallmanagement, das aus unserer Sicht dazu führt, dass Hilfebedarfe nicht mehr erkannt und schneller abgewiesen werden, dass Vertrauensverhältnisse zwischen KlientInnen und SozialarbeiterInnen gekappt werden.

Außerdem kritisieren wir die schlechten Arbeitsbedingungen von ASD-MitarbeiterInnen: Die hohe Arbeitsbelastung und ein angespanntes behördeninternes Klima haben natürlich Folgen für die Hilfesuchenden. Hinzu kommt der Kostendruck, der dazu führt, dass notwendige Hilfen nicht gewährt werden.

Fragen nach der Arbeitsweise des ASD waren zuletzt doch nicht nur mit dem tragischen Tod einer Gohliserin und ihres Kindes verbunden …

Im September kam dann noch die Diskussion um die so genannte „Kinderbande“ – die verhaltensauffälligen Zwillinge – auf. Die beiden wurden ja auch durch den ASD begleitet, zahlreiche Hilfemaßnahmen haben offensichtlich nicht gegriffen.

Angesichts dessen, dass mögliche strukturelle Probleme im Amt beziehungsweise im ASD in beiden herausgehobenen Fällen gegenüber dem Stadtrat nicht adäquat ausgewertet wurden, sahen wir uns gezwungen, mit unserem Antrag Konsequenzen einzufordern.

Wir beziehen uns dabei allerdings nicht auf den ASD allein, sondern beziehen das gesamte Amt für Jugend, Familie und Bildung ein. In diesem Amt ballen sich zahlreiche Herausforderungen, neben Krisenintervention beziehungsweise Begleitung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen, eben auch die großen Baustellen Kita und Bildung/Schule.Ballt sich in dem Verwaltungsteil in der Naumburger Straße vielleicht zuviel an Herausforderung zusammen?

Wir befürchten, dass der Fehler vielleicht in der Größe und Aufgabenfülle des Amtes liegt und wollen fast zwei Jahre nach der Fusion von Schulverwaltungs- und Jugendamt zum Amt für Jugend, Familie und Bildung prüfen lassen, ob das Strukturziel der „Verschlankung der Aufbau- und Ablaufstrukturen“ nicht zulasten der Qualität und Aufgabenbewältigung geht.

Warum setzen Sie auf externe Prüfer?

Wir sind ehrenamtlich tätige StadträtInnen, können eine fachliche Prüfung also nicht leisten. Die Verwaltung ist aus unserer Sicht selbst befangen und kann und sollte diese Überprüfungen nicht vornehmen.

Wir wünschen uns daher externen, fachlich versierten Sachverstand, der mit unverstelltem und unparteiischen Blick auf die Strukturen und Abläufe schaut. Gerade im Bereich des ASD haben wir es mit nicht unkomplizierten Fragen zum Beispiel der Kindeswohlgefährdung und elterlichen Sorge zu tun. Da neigen einige politische Akteure schnell zu voreiligen Forderungen, die aber in wichtige Grundrechte eingreifen, zum Beispiel wenn es um drogenabhängige Eltern geht.

Im Bereich der Jugendhilfe haben wir in den letzten Jahren durchaus gute Erfahrungen mit nicht wirtschaftlich ausgerichteten, fachkundigen BeraterInnen gemacht.

Sie bescheinigen in Ihrem Antrag der Verwaltung eine „Strategie des Aussitzens“. Woran machen Sie das fest?

Wir fordern seit Juni, dass den zuständigen Gremien, zum Beispiel dem Jugendhilfeausschuss, eine Aufarbeitung möglicher Fehlleistungen des ASD bezüglich des Todesfalls von Mutter und Kind vorgelegt wird. Dasselbe forderten wir im Fall der verhaltensauffälligen Zwillinge. Daraufhin folgte fast nichts. In den Medien äußerten sich Amtsleiter und MitarbeiterInnen zum Fall der Zwillinge sogar widersprüchlich.Natürlich haben wir mit datenschutzrelevanten Informationen und im ersteren Fall mit laufenden Ermittlungsverfahren zum Beispiel gegen den OBM und Amtsleiter Haller zu tun. Aber gerade dem Jugendhilfeausschuss als Teil des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, in dem auch zahlreiche ExpertInnen sitzen, hätten mehr Informationen zuteil werden müssen. Er hätte zum Beispiel auch um Rat gebeten werden können. Aber nein, nichts.

Ist Besserung in Sicht?

Im Moment ruht der See ganz und gar. Zwar gab es direkt nach dem tragischen Todesfall im Juni hochrangige ExpertInnengespräche auf Initiative und am Tisch von Herrn Haller, aber über Ergebnisse haben wir nie wieder etwas gehört. Ebenso verhält es sich mit ganz konkreten Veränderungsvorschlägen, die der Kinderschutzexperte Prof. Dr. Reinhart Wolff in seiner gutachterlichen Stellungnahme zur Erfüllung bzw. Nichterfüllung fachlicher Standards der Kinder- und Jugendhilfe im Fall „Gohlis“ in Bezug auf den ASD gemacht hat. Hier hätte zum Beispiel von der Verwaltung selbst eine Stellenerhöhung im ASD vorgeschlagen werden können, wie Wolff es empfiehlt.

Sie fordern „eine lücken- und schonungslose Fehleranalyse“. Wie könnte diese erfolgen?

Ein gutes Beispiel ist die angeführte gutachterliche Stellungnahme. Hier wurde sowohl geprüft, ob gesetzliche und fachliche Standards eingehalten, dienstrechtliche Anweisungen beachtet wurden etc. Es wurden dabei auch Konsultationsprozesse im beteiligten Team, aber auch das gesamte kommunale Kinderschutzsystem in die Prüfung einbezogen.

Eine mehrdimensionale, fachliche Prüfung also, bei der nicht Kostenerwägungen im Vordergrund standen. Dies scheint dagegen bei der so genannten Organisationsuntersuchung der Fall gewesen zu sein, aus der die Umstrukturierung des ASD folgte.

Prof. Wolff macht im Ergebnis der Prüfung wichtige Vorschläge, die wir unterstützen. Zum Beispiel mehr Kontinuität, unter anderem durch klare Arbeitsstrukturen und eine bessere personelle Ausstattung des ASD und mehr und gezieltere Fortbildungsangebote für Fachkräfte oder aber eine tiefergehende Fallbearbeitung, die weniger an Symptomen orientiert ist.

Wie würden Sie Ihr Anliegen beschreiben?

Ergo: Wir wollen statt Aussitzen und verwaltungsinterner „Klärung“ mehr Ehrlichkeit und Selbstkritik und vor allem die Einbeziehung der zuständigen Gremien. Zu oft hat man das Gefühl, dass Kritik einfach nur abgewehrt wird. Dabei geht es uns doch um eine Verbesserung von Hilfestrukturen und der Arbeit des Amtes zugunsten der Menschen in Leipzig, die diese beziehungsweise dessen Leistungen bedürfen.

Vielen Dank für das Gespräch.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.