Nachdenken über ... Pforten der Wahrnehmung

Warum verlieren nur so viele Menschen ihre angeborene Fähigkeit zum offenen Denken?

Für alle LeserIch weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht. Möglicherweise ja. Deswegen sind Sie ja hier. Sie sind bei der L-IZ nicht gelandet, weil Sie die Welt so betrachten wie die meisten anderen Leute, die mit ihrem Schmalspurblick und Scheuklappengang ihren Weg traben und immer nur sehen, was zu ihrer schmalen Weltsicht passt. Ist leider so. Das ist die Tragik unserer Zeit.

Mit allen tragischen Ergebnissen. Denn Scheuklappenmenschen sehen nicht nur immer nur denselben schmalen Ausschnitt von der Welt und reagieren auf alles, was diese Schmalspur-Interpretation stört, mit Unbehagen, Abwehr und Aggression. Sie befürworten auch nur die Lösungen, die zu ihrem Schmalspurdenken passen. Und sie filtern genauso ihren Medienkonsum.

Und weil viele solcher Schmalspurmenschen auch Medien machen, gibt es eine überbordende Anzahl von Medien, die Schmalspurdenken bedienen, umschmeicheln und befördern. Und damit Effekte bestärken, die für unsere komplexe und anspruchsvolle Gesellschaft geradezu brandgefährlich sind.

Das klingt jetzt alles etwas abwertend. Vielleicht auch ein bisschen alarmiert, weil mittlerweile längst die Folgen solchen Denkens zu sehen sind. Bis hin zu einer Simplifizierung der meisten Nachrichtenkanäle und der generellen Informationsbasis in unserer Gesellschaft, die geradezu der Humus werden für genauso simple politische Rezepte und Verführungen.

Ein etwas anderer Aspekt zu dem, was „social media“ in unserer Welt nur noch verschärft haben.

Und bevor ich es weiter unten vergesse zu schreiben: Ich bleibe dabei, Neil Postmans Warnung noch immer und erst recht für berechtigt zu halten. „Wir amüsieren uns zu Tode!“

Und wir verlassen uns viel zu sehr darauf, dass Technik das alles korrigiert, was wir im gemeinsamen Denken verkorkst haben. Aber wenn den technischen Entwicklungen falsches Denken zugrunde liegt, haben sie natürlich fatale Wirkungen. Nicht nur bis hin zur Beeinflussung von Wahlen. Sie zementieren auch falsche gesellschaftliche Denkweisen und verunmöglichen gesellschaftlichen Dialog. Denn Dialog funktioniert nur, wenn Menschen überhaupt noch fähig sind, die Sichtweisen Anders-Denkenender zu verstehen, sich in sie hineinzuversetzen, sich richtig bildlich vorzustellen: Wie sieht dieser Mensch dasselbe Ding, das ich hier sehe?

Und da passiert es natürlich, dass man dann in Medien, die noch Denk-Vielfalt bieten, zum Beispiel weil sie noch ernsthaft über Wissenschaft berichten (nicht nur nach dem dämlichen Motto: „Tolle Erfindung!“), über solche Artikel stolpert wie „Wie Offenheit unsere Wahrnehmung verändert“ von Luke Smillie auf Spektrum.de. (Link unterm Text)

Über solche Artikel stolpert man natürlich, weil man beim Überfliegen der Seite so ein Hoppla-Erlebnis hat. Da ist etwas, das hat man doch so ähnlich auch schon gedacht. Vielleicht in einem völlig anderen Zusammenhang. Zum Beispiel beim Nachdenken über die Frage, warum viele Leute die ganz simple tägliche Berichterstattung der L-IZ als Angriff verstehen. Die schreiben uns dann regelrecht erboste Mails, in denen Sie uns die einzig richtige Sicht auf die Welt erklären. Richtig im Oberlehrerstil. Und dass wir doch ganz schrecklich links seien. Heißt: Wir sind ihnen links aus dem Blickfeld gerutscht. Sie sind nur zufällig mal bei uns gelandet und finden unsere Geschichten völlig unpassend zu ihren simplen Weltbildern, die sie selbst als „Mitte“ oder „Rechts“ verorten.

Auch das nur als Abschweif: Auch das sind nur Verortungen für Scheuklappenmenschen, die glauben, ihre Position im Universum gesichert zu haben, wenn sie sich als rechts und irgendwie anders verorten. Motto: Hier hocke ich, ich will nicht anders.

Was aber auch schon zum Thema gehört: Denn wer so felsenfest sicher ist, seinen festen, stabilen Punkt in einer sich immerfort ändernden Welt gefunden zu haben, seinen echten Archimedischen Punkt, der findet natürlich alle andere Positionen falsch. Er allein hat den einzig richtigen. (Link unterm Text)

Nur hat derjenige weder in Physik noch in Astronomie aufgepasst. Es gibt im ganzen Universum keinen einzigen Archimedischen Punkt.

Und auch nicht in einer Gesellschaft. Alle sind immerfort in Bewegung. Auch wenn es immer wieder starke Strömungen gibt, in denen Ideen von felsenfesten Grundlagen und unverrückbaren Prinzipien herumgeistern. Und die auch entsprechende Konstruktionselemente immer wieder aus der Mottenkiste holen und schreien: DAS SIND DIE EINZIG VERLÄSSLICHEN WERTE!

Sorry, aber größere Buchstaben habe ich hier nicht. Diese Leute schreien sehr laut.

Ihre Parolen lauten: Heimat, Grenze, (klassische) Familie, Ordnung, Sicherheit, Ausländer raus, Unsere Werte, Leitkultur, Merkel muss weg …

Luke Smillie erläutert sehr schön, dass das alles mit unserer Art zu Denken zu tun hat. Mit der Fähigkeit des offenen oder eben nicht offenen Denkens. Das Thema Laterales Denken hatten wir hier auch schon. Von Edward de Bono 1967 eingeführt. Mal als „Querdenken“ übersetzt, mal als „paralleles Denken“.

Viele gebildete Menschen beherrschen es, weil sie gelernt haben, so zu denken. Ich vermute mal, es ist wirklich eine Lern-Sache. Oder eine Verlern-Sache. Denn wer Kinder erlebt beim Leben-Lernen, der weiß, dass die Knirpse mehr wahrnehmen als die meisten Erwachsenen. Sie finden lauter seltsame Dinge in ihrer Umgebung und stellen noch viel komischere Fragen. Bis Mama und Papa Löcher im Bauch haben. Aber das alles hat seinen Sinn. Was ja die vielen Experimente aus dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften immer wieder zeigen: Das menschliche Gehirn ist ein Lern-Appparat, der bestens dazu ausgebildet ist, Muster zu erkennen und daraus nach und nach die Welt für sich zu formen – als einen Kosmos des Erkennbaren.

Nur scheinen einige Kinder dann durch eine engstirnige Erziehung immer mehr dazu gebracht zu werden, ihren Wahrnehmungsradius immer mehr einzuengen und immer weniger Dinge als für sie wichtig zu begreifen – und für alles andere nicht mehr aufgeschlossen zu sein. Oder offen, wie Luke Smillie schreibt.

Womit wir die Effekte bekommen, die derzeit in unserer Gesellschaft immer offenkundiger werden: Menschen, die nicht mehr offen sind für die Vielfalt der Welt, die sich am liebsten in einer reiz- und informationsarmen Blase einschließen würden, greifen mit höchster Aggression die weltoffene und neugierige Gesellschaft an. Mittlerweile droht das ja sogar die CDU zu zerfetzen, wo es augenscheinlich zunehmend Kräfte gibt, die nicht mehr akzeptieren wollen, dass ihre Parteichefin für ein weltoffenes Land steht. Was eben nicht nur Offenheit für Zuwanderung bedeutet. Das gehört ja schon zum eingeengten Scheuklappenausschnitt dieser Leute, die einem mit ihrer schmalsichtigen Besessenheit durchaus gefährlich vorkommen dürfen.

Denn sie merken nicht einmal, dass sie damit auch alle anderen Offenheiten unserer Gesellschaft angreifen und zerstören – die Offenheit für neue Ideen, neue Forschungsergebnisse, neue Bildungsansätze, neue Lösungen für diverse politische Probleme, neue Gespräche, neue Partnerschaften …

Sie merken schon: Die Latte wird lang.

Und ich befürchte: Dieses verengte Denken hat viel mit den verkorksten Bildungsreformen der letzten Jahre zu tun. Man hat Bildung auf Effizienz getrimmt und „messbar“ gemacht. Und damit hat man auch all die Fächer beschnitten und abgewertet, die tatsächlich gut geeignet sind, offenes Denken zu schulen, wenn es schon die Eltern zu Hause nicht tun: Musik, Literatur, Ethik, Kunsterziehung, Astronomie, Philosophie …

Immer wenn über die übervollen Lehrpläne diskutiert wird, kommt von irgendwoher so ein Brachialvorstoß, genau diesen scheinbar „soften“ Fächerkanon zu beschneiden und abzuschieben, ohne zu begreifen, dass es ein ganz zentraler Kanon ist.

Wir bekommen so zwar lauter Abschlussjahrgänge, die ganz genau wissen, wie man Punkte sammelt und Tests mit „Erfolg“ absolviert. Aber sie fallen ohne Übung in offenem Denken in die Welt. Und das Schlimmste daran ist: Es fällt ihnen kaum noch auf, weil ja auch alle ihre Altersgenossen so auf das geschlossene, normierte Denken eingeübt sind. Manche merken es dann im Studium, was ihnen alles fehlt – ja, auch die Fähigkeit, mathematisch zu denken. Sie pauken die Lösungen auswendig, wissen aber nicht, wie man sich lauter verschiedene Lösungswege erarbeiten kann.

Wer sagt denn, dass Herr Zuckerberg die einzig richtige Lösung für ein soziales Netzwerk entwickelt hat? Hat er garantiert nicht. Er hat die Fehler seines eigenen engen Denkens zur Norm gemacht. Wer lateral denkt, fühlt sich im Facebook-Kosmos nur noch veräppelt. Da ist jeder Gang in die Bibliothek anregender. Oder auf den Spielplatz mit den Kindern. Und Facebook ist nicht der einzige Ort, an dem man Kopfschmerzen bekommt, wenn man gelernt hat, die Welt in ihren vielen faszinierenden Möglichkeiten zu sehen. Es fühlt sich jedes Mal an, als käme man direkt aus einem Beethoven-Konzert in eine germanische Eckkneipe, wo alle schon stinkbesoffen sind und sich gegenseitig anbrüllen aus lauter Liebesbeweis.

Bildung ist eigentlich das Erlernen offenen Denkens.

Deswegen stolpert man dann über so einen Artikel, sagt sich: Macht mal schön weiter. Das ist wichtig.

Wir brauchen viel mehr Menschen, die wieder lernen, dieses faszinierende Ding da in ihrer Schädelhöhle zum neugierigen, staunenden und offenen Betrachten der Welt zu benutzen. Die staunen dann nämlich nicht nur, sondern finden auch für alle die Dinge, die den Problem-Sehern als so schrecklich unaushaltbar erscheinen, ganz viele mögliche und überlegenswerte Alternativen.

Auch das gehört ja zu unserer Zeit: Diese ganze dumme Panikmache von Leuten, die wir doch eigentlich gewählt haben, damit sie sich zusammensetzen, ihre Hirne stürmen lassen und danach zehn verschiedene kluge Lösungen anbieten, mit denen wir die Sache anpacken können.

Aber seit drei Jahren höre ich immer nur die eine, nervende Honk-Lösung von Leuten, die augenscheinlich alle die ganze Zeit in ihrer Eckkneipe sitzen und sich mit Hooligan-Gesängen einsingen auf die nächste Schlacht.

Dabei habe ich eigentlich so das dumme Gefühl, dass wir ein Recht auf kluge Politiker haben, die fähig sind zum offenen Denken.

Aber irgendwie kommen die in unseren großen Volksfußballvereinen nicht mehr durch.

Das Wort Brainstorming verwechseln sie mit Sich-die-Schädel-Einschlagen.

Aber wie schafft man das, die Menschen wieder für offenes Denken zu begeistern? Wo holt man sie ab? Und – vielleicht die wichtigste Frage aus unserer Perspektive: Wie nimmt man ihnen die Angst, die Scheuklappen ein bisschen zu lüften und auf sich wirken zu lassen, was es weiter links oder rechts oder oben oder unten noch zu sehen gibt? Oder vorn oder hinten. Und nicht zu vergessen: in Vergangenheit und Zukunft. Das ist ja die größte Illusion der Scheuklappenmenschen, dass die Welt eine Gerade ist. Oder bei den größten Blitzmerken unter diesen: Ein Punkt, den es mit Zähnen und Klauen zu verteidigen gilt.

Schwierige Frage, wenn man sich das so aus einem vierdimensionalen Universum beschaut: Wie macht man aus Bewohnern einer zweidimensionalen Welt solche, die auch noch begreifen, dass rechts und links der ausgelatschten Spur ein ganzes Universum ist?

Die Frage lass ich mal offen. Lösungen dürfen im Kommentarfeld abgegeben werden.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina
Verkehrseinschränkungen rund um Fahrradaufzug
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Neubau der Sakristei Zuckelhausen
Strategiekonferenz zur Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig
Kostenlose Führungen jeden letzten Mittwoch im Monat
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.
Platz für neue Wohnbebauung und eine Bürgerbeteiligung zu neuen Ideen für das Projekt Stadthafen
Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas macht man nun mit einem Stadthafen-Traum, der sich hinten und vorne nicht rechnet und die Investoren lieber dankend verzichten lässt, als sich in so ein unberechenbares Investitionsabenteuer zu stürzen? Ganz wollen die Grünen mit ihrem Antrag das Projekt nicht beenden. Aber bei einem dritten Anlauf zur Investorensuche sollen jetzt endlich auch einmal die Bürger einbezogen werden. Die wurden nämlich seit 2004 mit hoheitlicher Arroganz schön außen vor gelassen.
Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage
2014 in Betrieb gegangen: die Mole des Stadthafens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.
In Sachsens Landwirtschaft verschwinden mit den Feldrainen auch die bedrohten Ackerwildkräuter
Plakat zur Aktion Feld-Rittersporn. Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserWie kritisiert man als Umweltschutzbehörde seinen Vorgesetzten für eine falsche Politik? Man startet eine Aufmerksamkeitsaktion. „Aktion Feld-Rittersporn“ nennt sie sich. Am 18. Mai hat sie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gestartet. Das ist das Amt, wo man sehr genau registriert, wie immer mehr Arten aus Sachsens Landschaften verschwinden. Nicht nur Insekten und Vögel – auch Ackerwildkräuter.