Nachdenken über ... Pforten der Wahrnehmung

Warum verlieren nur so viele Menschen ihre angeborene Fähigkeit zum offenen Denken?

Für alle LeserIch weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht. Möglicherweise ja. Deswegen sind Sie ja hier. Sie sind bei der L-IZ nicht gelandet, weil Sie die Welt so betrachten wie die meisten anderen Leute, die mit ihrem Schmalspurblick und Scheuklappengang ihren Weg traben und immer nur sehen, was zu ihrer schmalen Weltsicht passt. Ist leider so. Das ist die Tragik unserer Zeit.

Mit allen tragischen Ergebnissen. Denn Scheuklappenmenschen sehen nicht nur immer nur denselben schmalen Ausschnitt von der Welt und reagieren auf alles, was diese Schmalspur-Interpretation stört, mit Unbehagen, Abwehr und Aggression. Sie befürworten auch nur die Lösungen, die zu ihrem Schmalspurdenken passen. Und sie filtern genauso ihren Medienkonsum.

Und weil viele solcher Schmalspurmenschen auch Medien machen, gibt es eine überbordende Anzahl von Medien, die Schmalspurdenken bedienen, umschmeicheln und befördern. Und damit Effekte bestärken, die für unsere komplexe und anspruchsvolle Gesellschaft geradezu brandgefährlich sind.

Das klingt jetzt alles etwas abwertend. Vielleicht auch ein bisschen alarmiert, weil mittlerweile längst die Folgen solchen Denkens zu sehen sind. Bis hin zu einer Simplifizierung der meisten Nachrichtenkanäle und der generellen Informationsbasis in unserer Gesellschaft, die geradezu der Humus werden für genauso simple politische Rezepte und Verführungen.

Ein etwas anderer Aspekt zu dem, was „social media“ in unserer Welt nur noch verschärft haben.

Und bevor ich es weiter unten vergesse zu schreiben: Ich bleibe dabei, Neil Postmans Warnung noch immer und erst recht für berechtigt zu halten. „Wir amüsieren uns zu Tode!“

Und wir verlassen uns viel zu sehr darauf, dass Technik das alles korrigiert, was wir im gemeinsamen Denken verkorkst haben. Aber wenn den technischen Entwicklungen falsches Denken zugrunde liegt, haben sie natürlich fatale Wirkungen. Nicht nur bis hin zur Beeinflussung von Wahlen. Sie zementieren auch falsche gesellschaftliche Denkweisen und verunmöglichen gesellschaftlichen Dialog. Denn Dialog funktioniert nur, wenn Menschen überhaupt noch fähig sind, die Sichtweisen Anders-Denkenender zu verstehen, sich in sie hineinzuversetzen, sich richtig bildlich vorzustellen: Wie sieht dieser Mensch dasselbe Ding, das ich hier sehe?

Und da passiert es natürlich, dass man dann in Medien, die noch Denk-Vielfalt bieten, zum Beispiel weil sie noch ernsthaft über Wissenschaft berichten (nicht nur nach dem dämlichen Motto: „Tolle Erfindung!“), über solche Artikel stolpert wie „Wie Offenheit unsere Wahrnehmung verändert“ von Luke Smillie auf Spektrum.de. (Link unterm Text)

Über solche Artikel stolpert man natürlich, weil man beim Überfliegen der Seite so ein Hoppla-Erlebnis hat. Da ist etwas, das hat man doch so ähnlich auch schon gedacht. Vielleicht in einem völlig anderen Zusammenhang. Zum Beispiel beim Nachdenken über die Frage, warum viele Leute die ganz simple tägliche Berichterstattung der L-IZ als Angriff verstehen. Die schreiben uns dann regelrecht erboste Mails, in denen Sie uns die einzig richtige Sicht auf die Welt erklären. Richtig im Oberlehrerstil. Und dass wir doch ganz schrecklich links seien. Heißt: Wir sind ihnen links aus dem Blickfeld gerutscht. Sie sind nur zufällig mal bei uns gelandet und finden unsere Geschichten völlig unpassend zu ihren simplen Weltbildern, die sie selbst als „Mitte“ oder „Rechts“ verorten.

Auch das nur als Abschweif: Auch das sind nur Verortungen für Scheuklappenmenschen, die glauben, ihre Position im Universum gesichert zu haben, wenn sie sich als rechts und irgendwie anders verorten. Motto: Hier hocke ich, ich will nicht anders.

Was aber auch schon zum Thema gehört: Denn wer so felsenfest sicher ist, seinen festen, stabilen Punkt in einer sich immerfort ändernden Welt gefunden zu haben, seinen echten Archimedischen Punkt, der findet natürlich alle andere Positionen falsch. Er allein hat den einzig richtigen. (Link unterm Text)

Nur hat derjenige weder in Physik noch in Astronomie aufgepasst. Es gibt im ganzen Universum keinen einzigen Archimedischen Punkt.

Und auch nicht in einer Gesellschaft. Alle sind immerfort in Bewegung. Auch wenn es immer wieder starke Strömungen gibt, in denen Ideen von felsenfesten Grundlagen und unverrückbaren Prinzipien herumgeistern. Und die auch entsprechende Konstruktionselemente immer wieder aus der Mottenkiste holen und schreien: DAS SIND DIE EINZIG VERLÄSSLICHEN WERTE!

Sorry, aber größere Buchstaben habe ich hier nicht. Diese Leute schreien sehr laut.

Ihre Parolen lauten: Heimat, Grenze, (klassische) Familie, Ordnung, Sicherheit, Ausländer raus, Unsere Werte, Leitkultur, Merkel muss weg …

Luke Smillie erläutert sehr schön, dass das alles mit unserer Art zu Denken zu tun hat. Mit der Fähigkeit des offenen oder eben nicht offenen Denkens. Das Thema Laterales Denken hatten wir hier auch schon. Von Edward de Bono 1967 eingeführt. Mal als „Querdenken“ übersetzt, mal als „paralleles Denken“.

Viele gebildete Menschen beherrschen es, weil sie gelernt haben, so zu denken. Ich vermute mal, es ist wirklich eine Lern-Sache. Oder eine Verlern-Sache. Denn wer Kinder erlebt beim Leben-Lernen, der weiß, dass die Knirpse mehr wahrnehmen als die meisten Erwachsenen. Sie finden lauter seltsame Dinge in ihrer Umgebung und stellen noch viel komischere Fragen. Bis Mama und Papa Löcher im Bauch haben. Aber das alles hat seinen Sinn. Was ja die vielen Experimente aus dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften immer wieder zeigen: Das menschliche Gehirn ist ein Lern-Appparat, der bestens dazu ausgebildet ist, Muster zu erkennen und daraus nach und nach die Welt für sich zu formen – als einen Kosmos des Erkennbaren.

Nur scheinen einige Kinder dann durch eine engstirnige Erziehung immer mehr dazu gebracht zu werden, ihren Wahrnehmungsradius immer mehr einzuengen und immer weniger Dinge als für sie wichtig zu begreifen – und für alles andere nicht mehr aufgeschlossen zu sein. Oder offen, wie Luke Smillie schreibt.

Womit wir die Effekte bekommen, die derzeit in unserer Gesellschaft immer offenkundiger werden: Menschen, die nicht mehr offen sind für die Vielfalt der Welt, die sich am liebsten in einer reiz- und informationsarmen Blase einschließen würden, greifen mit höchster Aggression die weltoffene und neugierige Gesellschaft an. Mittlerweile droht das ja sogar die CDU zu zerfetzen, wo es augenscheinlich zunehmend Kräfte gibt, die nicht mehr akzeptieren wollen, dass ihre Parteichefin für ein weltoffenes Land steht. Was eben nicht nur Offenheit für Zuwanderung bedeutet. Das gehört ja schon zum eingeengten Scheuklappenausschnitt dieser Leute, die einem mit ihrer schmalsichtigen Besessenheit durchaus gefährlich vorkommen dürfen.

Denn sie merken nicht einmal, dass sie damit auch alle anderen Offenheiten unserer Gesellschaft angreifen und zerstören – die Offenheit für neue Ideen, neue Forschungsergebnisse, neue Bildungsansätze, neue Lösungen für diverse politische Probleme, neue Gespräche, neue Partnerschaften …

Sie merken schon: Die Latte wird lang.

Und ich befürchte: Dieses verengte Denken hat viel mit den verkorksten Bildungsreformen der letzten Jahre zu tun. Man hat Bildung auf Effizienz getrimmt und „messbar“ gemacht. Und damit hat man auch all die Fächer beschnitten und abgewertet, die tatsächlich gut geeignet sind, offenes Denken zu schulen, wenn es schon die Eltern zu Hause nicht tun: Musik, Literatur, Ethik, Kunsterziehung, Astronomie, Philosophie …

Immer wenn über die übervollen Lehrpläne diskutiert wird, kommt von irgendwoher so ein Brachialvorstoß, genau diesen scheinbar „soften“ Fächerkanon zu beschneiden und abzuschieben, ohne zu begreifen, dass es ein ganz zentraler Kanon ist.

Wir bekommen so zwar lauter Abschlussjahrgänge, die ganz genau wissen, wie man Punkte sammelt und Tests mit „Erfolg“ absolviert. Aber sie fallen ohne Übung in offenem Denken in die Welt. Und das Schlimmste daran ist: Es fällt ihnen kaum noch auf, weil ja auch alle ihre Altersgenossen so auf das geschlossene, normierte Denken eingeübt sind. Manche merken es dann im Studium, was ihnen alles fehlt – ja, auch die Fähigkeit, mathematisch zu denken. Sie pauken die Lösungen auswendig, wissen aber nicht, wie man sich lauter verschiedene Lösungswege erarbeiten kann.

Wer sagt denn, dass Herr Zuckerberg die einzig richtige Lösung für ein soziales Netzwerk entwickelt hat? Hat er garantiert nicht. Er hat die Fehler seines eigenen engen Denkens zur Norm gemacht. Wer lateral denkt, fühlt sich im Facebook-Kosmos nur noch veräppelt. Da ist jeder Gang in die Bibliothek anregender. Oder auf den Spielplatz mit den Kindern. Und Facebook ist nicht der einzige Ort, an dem man Kopfschmerzen bekommt, wenn man gelernt hat, die Welt in ihren vielen faszinierenden Möglichkeiten zu sehen. Es fühlt sich jedes Mal an, als käme man direkt aus einem Beethoven-Konzert in eine germanische Eckkneipe, wo alle schon stinkbesoffen sind und sich gegenseitig anbrüllen aus lauter Liebesbeweis.

Bildung ist eigentlich das Erlernen offenen Denkens.

Deswegen stolpert man dann über so einen Artikel, sagt sich: Macht mal schön weiter. Das ist wichtig.

Wir brauchen viel mehr Menschen, die wieder lernen, dieses faszinierende Ding da in ihrer Schädelhöhle zum neugierigen, staunenden und offenen Betrachten der Welt zu benutzen. Die staunen dann nämlich nicht nur, sondern finden auch für alle die Dinge, die den Problem-Sehern als so schrecklich unaushaltbar erscheinen, ganz viele mögliche und überlegenswerte Alternativen.

Auch das gehört ja zu unserer Zeit: Diese ganze dumme Panikmache von Leuten, die wir doch eigentlich gewählt haben, damit sie sich zusammensetzen, ihre Hirne stürmen lassen und danach zehn verschiedene kluge Lösungen anbieten, mit denen wir die Sache anpacken können.

Aber seit drei Jahren höre ich immer nur die eine, nervende Honk-Lösung von Leuten, die augenscheinlich alle die ganze Zeit in ihrer Eckkneipe sitzen und sich mit Hooligan-Gesängen einsingen auf die nächste Schlacht.

Dabei habe ich eigentlich so das dumme Gefühl, dass wir ein Recht auf kluge Politiker haben, die fähig sind zum offenen Denken.

Aber irgendwie kommen die in unseren großen Volksfußballvereinen nicht mehr durch.

Das Wort Brainstorming verwechseln sie mit Sich-die-Schädel-Einschlagen.

Aber wie schafft man das, die Menschen wieder für offenes Denken zu begeistern? Wo holt man sie ab? Und – vielleicht die wichtigste Frage aus unserer Perspektive: Wie nimmt man ihnen die Angst, die Scheuklappen ein bisschen zu lüften und auf sich wirken zu lassen, was es weiter links oder rechts oder oben oder unten noch zu sehen gibt? Oder vorn oder hinten. Und nicht zu vergessen: in Vergangenheit und Zukunft. Das ist ja die größte Illusion der Scheuklappenmenschen, dass die Welt eine Gerade ist. Oder bei den größten Blitzmerken unter diesen: Ein Punkt, den es mit Zähnen und Klauen zu verteidigen gilt.

Schwierige Frage, wenn man sich das so aus einem vierdimensionalen Universum beschaut: Wie macht man aus Bewohnern einer zweidimensionalen Welt solche, die auch noch begreifen, dass rechts und links der ausgelatschten Spur ein ganzes Universum ist?

Die Frage lass ich mal offen. Lösungen dürfen im Kommentarfeld abgegeben werden.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.