Nachdenken über ... Pforten der Wahrnehmung

Warum verlieren nur so viele Menschen ihre angeborene Fähigkeit zum offenen Denken?

Für alle LeserIch weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht. Möglicherweise ja. Deswegen sind Sie ja hier. Sie sind bei der L-IZ nicht gelandet, weil Sie die Welt so betrachten wie die meisten anderen Leute, die mit ihrem Schmalspurblick und Scheuklappengang ihren Weg traben und immer nur sehen, was zu ihrer schmalen Weltsicht passt. Ist leider so. Das ist die Tragik unserer Zeit.

Mit allen tragischen Ergebnissen. Denn Scheuklappenmenschen sehen nicht nur immer nur denselben schmalen Ausschnitt von der Welt und reagieren auf alles, was diese Schmalspur-Interpretation stört, mit Unbehagen, Abwehr und Aggression. Sie befürworten auch nur die Lösungen, die zu ihrem Schmalspurdenken passen. Und sie filtern genauso ihren Medienkonsum.

Und weil viele solcher Schmalspurmenschen auch Medien machen, gibt es eine überbordende Anzahl von Medien, die Schmalspurdenken bedienen, umschmeicheln und befördern. Und damit Effekte bestärken, die für unsere komplexe und anspruchsvolle Gesellschaft geradezu brandgefährlich sind.

Das klingt jetzt alles etwas abwertend. Vielleicht auch ein bisschen alarmiert, weil mittlerweile längst die Folgen solchen Denkens zu sehen sind. Bis hin zu einer Simplifizierung der meisten Nachrichtenkanäle und der generellen Informationsbasis in unserer Gesellschaft, die geradezu der Humus werden für genauso simple politische Rezepte und Verführungen.

Ein etwas anderer Aspekt zu dem, was „social media“ in unserer Welt nur noch verschärft haben.

Und bevor ich es weiter unten vergesse zu schreiben: Ich bleibe dabei, Neil Postmans Warnung noch immer und erst recht für berechtigt zu halten. „Wir amüsieren uns zu Tode!“

Und wir verlassen uns viel zu sehr darauf, dass Technik das alles korrigiert, was wir im gemeinsamen Denken verkorkst haben. Aber wenn den technischen Entwicklungen falsches Denken zugrunde liegt, haben sie natürlich fatale Wirkungen. Nicht nur bis hin zur Beeinflussung von Wahlen. Sie zementieren auch falsche gesellschaftliche Denkweisen und verunmöglichen gesellschaftlichen Dialog. Denn Dialog funktioniert nur, wenn Menschen überhaupt noch fähig sind, die Sichtweisen Anders-Denkenender zu verstehen, sich in sie hineinzuversetzen, sich richtig bildlich vorzustellen: Wie sieht dieser Mensch dasselbe Ding, das ich hier sehe?

Und da passiert es natürlich, dass man dann in Medien, die noch Denk-Vielfalt bieten, zum Beispiel weil sie noch ernsthaft über Wissenschaft berichten (nicht nur nach dem dämlichen Motto: „Tolle Erfindung!“), über solche Artikel stolpert wie „Wie Offenheit unsere Wahrnehmung verändert“ von Luke Smillie auf Spektrum.de. (Link unterm Text)

Über solche Artikel stolpert man natürlich, weil man beim Überfliegen der Seite so ein Hoppla-Erlebnis hat. Da ist etwas, das hat man doch so ähnlich auch schon gedacht. Vielleicht in einem völlig anderen Zusammenhang. Zum Beispiel beim Nachdenken über die Frage, warum viele Leute die ganz simple tägliche Berichterstattung der L-IZ als Angriff verstehen. Die schreiben uns dann regelrecht erboste Mails, in denen Sie uns die einzig richtige Sicht auf die Welt erklären. Richtig im Oberlehrerstil. Und dass wir doch ganz schrecklich links seien. Heißt: Wir sind ihnen links aus dem Blickfeld gerutscht. Sie sind nur zufällig mal bei uns gelandet und finden unsere Geschichten völlig unpassend zu ihren simplen Weltbildern, die sie selbst als „Mitte“ oder „Rechts“ verorten.

Auch das nur als Abschweif: Auch das sind nur Verortungen für Scheuklappenmenschen, die glauben, ihre Position im Universum gesichert zu haben, wenn sie sich als rechts und irgendwie anders verorten. Motto: Hier hocke ich, ich will nicht anders.

Was aber auch schon zum Thema gehört: Denn wer so felsenfest sicher ist, seinen festen, stabilen Punkt in einer sich immerfort ändernden Welt gefunden zu haben, seinen echten Archimedischen Punkt, der findet natürlich alle andere Positionen falsch. Er allein hat den einzig richtigen. (Link unterm Text)

Nur hat derjenige weder in Physik noch in Astronomie aufgepasst. Es gibt im ganzen Universum keinen einzigen Archimedischen Punkt.

Und auch nicht in einer Gesellschaft. Alle sind immerfort in Bewegung. Auch wenn es immer wieder starke Strömungen gibt, in denen Ideen von felsenfesten Grundlagen und unverrückbaren Prinzipien herumgeistern. Und die auch entsprechende Konstruktionselemente immer wieder aus der Mottenkiste holen und schreien: DAS SIND DIE EINZIG VERLÄSSLICHEN WERTE!

Sorry, aber größere Buchstaben habe ich hier nicht. Diese Leute schreien sehr laut.

Ihre Parolen lauten: Heimat, Grenze, (klassische) Familie, Ordnung, Sicherheit, Ausländer raus, Unsere Werte, Leitkultur, Merkel muss weg …

Luke Smillie erläutert sehr schön, dass das alles mit unserer Art zu Denken zu tun hat. Mit der Fähigkeit des offenen oder eben nicht offenen Denkens. Das Thema Laterales Denken hatten wir hier auch schon. Von Edward de Bono 1967 eingeführt. Mal als „Querdenken“ übersetzt, mal als „paralleles Denken“.

Viele gebildete Menschen beherrschen es, weil sie gelernt haben, so zu denken. Ich vermute mal, es ist wirklich eine Lern-Sache. Oder eine Verlern-Sache. Denn wer Kinder erlebt beim Leben-Lernen, der weiß, dass die Knirpse mehr wahrnehmen als die meisten Erwachsenen. Sie finden lauter seltsame Dinge in ihrer Umgebung und stellen noch viel komischere Fragen. Bis Mama und Papa Löcher im Bauch haben. Aber das alles hat seinen Sinn. Was ja die vielen Experimente aus dem Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften immer wieder zeigen: Das menschliche Gehirn ist ein Lern-Appparat, der bestens dazu ausgebildet ist, Muster zu erkennen und daraus nach und nach die Welt für sich zu formen – als einen Kosmos des Erkennbaren.

Nur scheinen einige Kinder dann durch eine engstirnige Erziehung immer mehr dazu gebracht zu werden, ihren Wahrnehmungsradius immer mehr einzuengen und immer weniger Dinge als für sie wichtig zu begreifen – und für alles andere nicht mehr aufgeschlossen zu sein. Oder offen, wie Luke Smillie schreibt.

Womit wir die Effekte bekommen, die derzeit in unserer Gesellschaft immer offenkundiger werden: Menschen, die nicht mehr offen sind für die Vielfalt der Welt, die sich am liebsten in einer reiz- und informationsarmen Blase einschließen würden, greifen mit höchster Aggression die weltoffene und neugierige Gesellschaft an. Mittlerweile droht das ja sogar die CDU zu zerfetzen, wo es augenscheinlich zunehmend Kräfte gibt, die nicht mehr akzeptieren wollen, dass ihre Parteichefin für ein weltoffenes Land steht. Was eben nicht nur Offenheit für Zuwanderung bedeutet. Das gehört ja schon zum eingeengten Scheuklappenausschnitt dieser Leute, die einem mit ihrer schmalsichtigen Besessenheit durchaus gefährlich vorkommen dürfen.

Denn sie merken nicht einmal, dass sie damit auch alle anderen Offenheiten unserer Gesellschaft angreifen und zerstören – die Offenheit für neue Ideen, neue Forschungsergebnisse, neue Bildungsansätze, neue Lösungen für diverse politische Probleme, neue Gespräche, neue Partnerschaften …

Sie merken schon: Die Latte wird lang.

Und ich befürchte: Dieses verengte Denken hat viel mit den verkorksten Bildungsreformen der letzten Jahre zu tun. Man hat Bildung auf Effizienz getrimmt und „messbar“ gemacht. Und damit hat man auch all die Fächer beschnitten und abgewertet, die tatsächlich gut geeignet sind, offenes Denken zu schulen, wenn es schon die Eltern zu Hause nicht tun: Musik, Literatur, Ethik, Kunsterziehung, Astronomie, Philosophie …

Immer wenn über die übervollen Lehrpläne diskutiert wird, kommt von irgendwoher so ein Brachialvorstoß, genau diesen scheinbar „soften“ Fächerkanon zu beschneiden und abzuschieben, ohne zu begreifen, dass es ein ganz zentraler Kanon ist.

Wir bekommen so zwar lauter Abschlussjahrgänge, die ganz genau wissen, wie man Punkte sammelt und Tests mit „Erfolg“ absolviert. Aber sie fallen ohne Übung in offenem Denken in die Welt. Und das Schlimmste daran ist: Es fällt ihnen kaum noch auf, weil ja auch alle ihre Altersgenossen so auf das geschlossene, normierte Denken eingeübt sind. Manche merken es dann im Studium, was ihnen alles fehlt – ja, auch die Fähigkeit, mathematisch zu denken. Sie pauken die Lösungen auswendig, wissen aber nicht, wie man sich lauter verschiedene Lösungswege erarbeiten kann.

Wer sagt denn, dass Herr Zuckerberg die einzig richtige Lösung für ein soziales Netzwerk entwickelt hat? Hat er garantiert nicht. Er hat die Fehler seines eigenen engen Denkens zur Norm gemacht. Wer lateral denkt, fühlt sich im Facebook-Kosmos nur noch veräppelt. Da ist jeder Gang in die Bibliothek anregender. Oder auf den Spielplatz mit den Kindern. Und Facebook ist nicht der einzige Ort, an dem man Kopfschmerzen bekommt, wenn man gelernt hat, die Welt in ihren vielen faszinierenden Möglichkeiten zu sehen. Es fühlt sich jedes Mal an, als käme man direkt aus einem Beethoven-Konzert in eine germanische Eckkneipe, wo alle schon stinkbesoffen sind und sich gegenseitig anbrüllen aus lauter Liebesbeweis.

Bildung ist eigentlich das Erlernen offenen Denkens.

Deswegen stolpert man dann über so einen Artikel, sagt sich: Macht mal schön weiter. Das ist wichtig.

Wir brauchen viel mehr Menschen, die wieder lernen, dieses faszinierende Ding da in ihrer Schädelhöhle zum neugierigen, staunenden und offenen Betrachten der Welt zu benutzen. Die staunen dann nämlich nicht nur, sondern finden auch für alle die Dinge, die den Problem-Sehern als so schrecklich unaushaltbar erscheinen, ganz viele mögliche und überlegenswerte Alternativen.

Auch das gehört ja zu unserer Zeit: Diese ganze dumme Panikmache von Leuten, die wir doch eigentlich gewählt haben, damit sie sich zusammensetzen, ihre Hirne stürmen lassen und danach zehn verschiedene kluge Lösungen anbieten, mit denen wir die Sache anpacken können.

Aber seit drei Jahren höre ich immer nur die eine, nervende Honk-Lösung von Leuten, die augenscheinlich alle die ganze Zeit in ihrer Eckkneipe sitzen und sich mit Hooligan-Gesängen einsingen auf die nächste Schlacht.

Dabei habe ich eigentlich so das dumme Gefühl, dass wir ein Recht auf kluge Politiker haben, die fähig sind zum offenen Denken.

Aber irgendwie kommen die in unseren großen Volksfußballvereinen nicht mehr durch.

Das Wort Brainstorming verwechseln sie mit Sich-die-Schädel-Einschlagen.

Aber wie schafft man das, die Menschen wieder für offenes Denken zu begeistern? Wo holt man sie ab? Und – vielleicht die wichtigste Frage aus unserer Perspektive: Wie nimmt man ihnen die Angst, die Scheuklappen ein bisschen zu lüften und auf sich wirken zu lassen, was es weiter links oder rechts oder oben oder unten noch zu sehen gibt? Oder vorn oder hinten. Und nicht zu vergessen: in Vergangenheit und Zukunft. Das ist ja die größte Illusion der Scheuklappenmenschen, dass die Welt eine Gerade ist. Oder bei den größten Blitzmerken unter diesen: Ein Punkt, den es mit Zähnen und Klauen zu verteidigen gilt.

Schwierige Frage, wenn man sich das so aus einem vierdimensionalen Universum beschaut: Wie macht man aus Bewohnern einer zweidimensionalen Welt solche, die auch noch begreifen, dass rechts und links der ausgelatschten Spur ein ganzes Universum ist?

Die Frage lass ich mal offen. Lösungen dürfen im Kommentarfeld abgegeben werden.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.
Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?
Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSören Pellmann ist sauer. Und das wohl zu Recht. Seit 2017 sitzt er für die Linkspartei im Bundestag. Und er nimmt seine Arbeit ernst und beschickt die Bundesregierung auch immer wieder mit Anfragen zu Themen, bei denen die Regierung immer nur herumdruckst. Normalerweise bekommt ein Abgeordneter nach einer Woche Antwort. Aber nun tauchen dise Zahlen auf einmal in der Presse auf, ohne dass Pellmann die Antwort der Verteidigungsministerin bekommen hätte.
Gedichtetes und Geträumtes von Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr
Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Michelle Steinbeck hat der Verlag Voland & Quist eine neue große Autorin gewonnen. Eine mit einer richtigen Vor-Geschichte. Darauf spielt schon das Zitat an, das die 1990 geborene Schweizerin ihrem Buch beigegeben hat: Elke Heidenreich „Wenn das die neue Generation ist, dann gnade uns Gott.“ Hinter dem Zitat steckt der Skandal, den Heidenreich 2016 mit ihrem Auftritt im „Literaturclub“ ausgelöst hat.
Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?