Nachdenken über ... Schwarzsehen

Warum das heutige Couchpotatoe-Fernsehen die Angst vorm Schwimmenlernen bestärkt

Für alle LeserNein, es geht diesmal nicht nur ums Fernsehen. Wenn auch nicht ganz beiläufig, da ja unser geliebter deutscher (Nicht-)Staatsfunk einen gehörigen Anteil auch an der Vermittlung von Weltbildern und Zukunftsaussichten hat. Was ja auffällt bei all unseren Deprimierten und Wütenden: Sie wettern zwar alleweil über das, was ihnen das Fernsehen so vorsetzt. Aber sie gucken das Zeug trotzdem jeden Tag. Sie sind süchtig nach dem Süßkram.

Sie sind also ganz normale deutsche Bürger, die der festen Überzeugung sind, dass ihnen das Pantoffelkino einen realistischen Blick auf die Welt bietet. Und gleichzeitig „die Parteien“ die Glotzkiste dazu nutzen, der Bevölkerung ihre „Wahrheiten“ aufs Auge zu drücken.

Wir haben ja hier kürzlich erst Claus Klebers Büchlein „Rettet die Wahrheit!“ besprochen, in dem der Nachrichtenmacher erzählt, wie man versucht, im „heute journal“ irgendwie einen seriösen und gut ausgewählten Nachrichtenüberblick zu schaffen.

Oder zu erzeugen. Denn wer nur über einen begrenzten Sendeplatz verfügt, der muss auswählen. Es geht gar nicht anders. Der dampft die tausenden täglich hereinströmenden Meldungen aus aller Welt auf vier, fünf als für wichtig erachtete Nachrichten ein, die dann mit Filmclips und Kommentaren untersetzt sind. Stets – da glauben wir Claus Kleber schon – mit sensiblem Blick dafür, dass man die Dinge möglichst realistisch darstellt. Oder authentisch.

Und da wird es schon spannend. Denn ich persönlich finde es sehr mutig, wenn einer titelt: „Rettet die Wahrheit!“

Schon gar, wenn er seit Jahrzehnten im Geschäft ist. Denn dann weiß man durch Erfahrung und Arbeit, dass es DIE WAHRHEIT gar nicht gibt.

Und auch keine andere. Was ja unsere neurechten Meinungsmacher dann so gern als „alternative facts“ oder ähnlich blödsinnig bezeichnen. Die Dinge sind entweder so, dass die gesprochenen (oder geschriebenen) Erläuterungen zum Bild und zum Geschehen passen und belegbar sind, oder sie sind „fakes“. Davon wimmeln ja die „sozialen Netwerke“.

Die meisten Menschen können das nicht wirklich unterscheiden. Und ein Denkfehler – eher nicht bei Claus Kleber, aber bei den Programmgestaltern – ist: Sie versuchen, die Berichterstattung über das, was in der Welt vorgeht, auf wenige Sendeminuten am Tag einzudampfen. Sie verweisen dann auf die hohen Einschaltzahlen zu den Nachrichtensendungen.

Aber sie haben auch nach 60 Jahren Fernsehmachen nicht gemerkt, dass ein Bild von der Welt nicht nur durch die paar Minuten „heute journal“ geschaffen wird. Es entsteht aus allem, was Menschen an Medien konsumieren. Und mal ehrlich: Wenn 90 Prozent des Gesendeten Spiel, Spaß, Geschwätz, Tratsch und Dystopie sind, dann prägt das die Weltsicht der Zuschauer viel stärker als die paar Minuten „Die Anstalt“ oder „heute journal“.

Und da kommen wir zu einem Kern des heutigen Fernsehmachens. Denn als demokratisches Medium hat es sich noch nie begriffen. Tatsächlich besteht es zu 90 Prozent aus „Unterhaltung“ (also der feudalen Form der Volks-Belustigung), die eigentlich als Fest-Haltung verstanden wird: Den Zuschauern wird (mit enormen Einsatzsummen) das serviert, was sie vor dem Bildschirm fest-hält. Fernsehen ist ein extrem immobiles Medium. Und so sind auch die Sendungen. Denn wenn man das Publikum mit dem Immergleichen am besten vor dem Apparat fest-hält, dann gibt es natürlich immer mehr vom Immergleichen. Und damit entsteht – ganz beiläufig, aber sehr stringent – ein Welt-Bild.

Das Bild einer Welt, die sich nicht mehr verändert. Es ist eine zum Bild gewordene Jetzt-Welt, die vor allem eine Haltung extrem stark bedient: Wie kann ich den Moment des sicheren Jetzt bewahren?

Es ist schon verblüffend, wie diese Haltung selbst dann sichtbar wird, wenn die mächtigen Fernsehintendanten vorm Bundesverfassungsgericht Rede und Antwort stehen müssen und sich dann – frech wie Bolle – damit verteidigen, wie wichtig sie für die Demokratie seien.

Kein Mensch braucht diese Art Fernsehen für die Demokratie.

Kein Mensch braucht eine Demokratie, die als immerwährendes glückliches Jetzt verkauft wird, in dem eine rautefaltende Bundeskanzlerin als Mittelpunkt des So-Seienden gefeiert wird.

Das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen hat keine demokratischen Hall-Räume. Wer glaubt, die Talkshows seien welche, muss mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein. Es gibt keine guten und lebendigen Auseinandersetzungen mit unserer Zeit und unserer Gesellschaft. Aber dafür jede Menge scheußlich überzuckerter Nostalgie. In West wie Ost.

Die einen trauern den „goldenen Jahren“ des Wirtschaftswunders hinterher und die anderen der grauen Schönheit der DDR. Kein Medium vermittelt stärker das Gefühl, früher sei alles viel aufregender gewesen. So dramatisch wie das „Wunder von Dings“ und „Das Wunder von Bums“ lässt sich – scheinbar – Gegenwart nicht darstellen. Außer, es kommt zum Showdown und man kann mit selbstgefälliger Bräsigkeit über Unglücke, Katastrophen, Niedergänge und Niederlagen berichten.

Weshalb ja auch Fußball mittlerweile einen so breiten Raum in der Berichterstattung einnimmt: Kein Unterhaltungsstück bietet so viele Möglichkeiten zu Jammer, Klage und Abstiegsängsten wie der Fußball. Und ich bin mir sicher: Das Hauptinformationsmedium für unsere heutigen Trauerpolitiker ist das Fernsehen. Hier werden sie tagtäglich bestätigt.

Auch wenn das die Konrad-Adenauer-Stiftung augenscheinlich nicht abgefragt hat, als sie nun Ende 2017/Anfang 2018 die Parteianhänger nach ihren Zukunftssichten gefragt hat.

„In der von der Adenauer-Stiftung beauftragten Umfrage bejahten 83 Prozent der AfD-Wähler den Satz ‚Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für Deutschland‘, schreibt die F.A.Z. „In der Gesamtbevölkerung stimmte ein Drittel dem Satz zu. Eine Mehrheit findet sich auch bei Linken-Wählern für die pessimistische Aussage: 53 Prozent stimmten zu. Bei den anderen Parteien sieht nur eine Minderheit schwarz: 14 Prozent der Unionswähler, 17 Prozent der SPD-Wähler, 15 Prozent der FDP-Wähler und 22 Prozent der Grünen-Wähler stimmten dem Satz zu.“

Was ja eindeutig heißt: AfD-Wähler haben augenscheinlich ein sehr schwarzes, verängstigtes Bild von der Zukunft. (Oder gar keins, was erst recht vieles bestätigen würde. Denn wer sich Zukunft nicht mal vorstellen kann, ist logischerweise bei jeder wahrnehmbaren Veränderung in Panik.) Ein Bild, das sich bei den meisten mit ihrem eigenen Angst-Status trifft: „59 Prozent von ihnen gaben an, häufig Angst vor der Zukunft zu haben. Bei den Sympathisanten der anderen Parteien überwiegen die Optimisten, vor allem bei den Unions-Wählern: 19 Prozent von ihnen sagten, sie hätten häufig Angst.“

Für die Konrad-Adenauer-Stiftung war es zumindest beruhigend: CDU-Wähler unterscheiden sich doch deutlich vom Wählerpotenzial der AfD.

Mal so gesagt: Was gehört eigentlich dazu, „häufig Angst vor der Zukunft zu haben“?

Was soll das? Der Klimawandel gehört ja eindeutig nicht zum Angst-Repertoire der AfD, dort leugnet man ihn lieber. Vor „Überfremdung“ fürchtet man sich. Aber das lässt sich nicht einmal bildlich vorstellen und setzt wirklich ein ziemlich verkorkstes Gehirn voraus. Ist die Behauptung, Angst zu haben, nur ein Topos, hinter dem sich die weltfeindliche Haltung der AfD und ihrer Wähler versteckt? Sind es eigentlich nur lauter Couchpotatoes, die jetzt herauskommen und nicht wissen, wohin mit all den Ängsten, die sie sich am Bildschirm angesammelt haben?

Denn es steckt ja ganz eindeutig auch eine immobile, passive Welt-Haltung dahinter. Wer ständig Angst hat, traut sich ja nicht mehr unter Menschen, gar solche, die anders denken und aussehen als man selbst. Da stecken dann Berührungs- und Begegnungsängste dahinter, die Ängste des Schneckenhausbesitzers, der jetzt herausdarf und den Neurechten zustimmt, die behaupten, sie würden all diese Herausforderungen beseitigen. Und gar dafür sorgen, dass alles wieder „schöne alte Zeit“ wird. Schön entmischt, geordnet, gesichert und mit Mauern umbaut.

Eine ausgewachsene Burgmentalität.

Ich weiß nicht: Das fände ich eine fürchterliche Sicht auf die Zukunft. Mit diesen immobilen Leuten zusammen eingesperrt zu sein in einem homogenisierten und pasteurisierten Land mit unterirdischen Geburtenraten und lauter Schrumpfungsaussichten … Wer kann sich danach eigentlich sehnen?

Aber man ahnt, dass die postulierte Angst eben auch ein verdrängter Lebensmut ist. Denn für all das, was das Leben erst lebenswert und spannend macht, braucht man Mut, muss man die einlullende Glotzkiste ausschalten (oder noch besser: entsorgen) und rausgehen. (Man spürt regelrecht, wie in den Leuten da schon die Panik aufsteigt.) Und sich mit anderen Leuten treffen, beschäftigen, sprechen. Sich zu öffnen für den Reichtum der Welt. Der natürlich auch zu uns kommt. In Form von Waren, Gedanken, Ideen, Musik, Filmen, Menschen.

Zukunft ist ja noch nicht da. Zukunft entsteht erst – durch Veränderung. Das ist wie beim Schwimmenlernen. Irgendwann muss man den Beckenrand loslassen und darauf vertrauen, dass die gelernten Bewegungen einen über Wasser halten. Egal, ob man dann paddelt wie ein Hund oder elegant dahinsegelt wie unsere Olympiaschwimmerinnen.

Was ja bedeutet: Die AfD ist eine ausgesprochene Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Partei. Oder zumindest ihre Wähler tendieren zu dieser Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Haltung. Das Führungspersonal gehört ja zur gut gepäppelten deutschen Elite und weiß mittlerweile, wie man an die Champagnerflaschen kommt.

Schwarzsehen macht einen nicht wirklich fit fürs Leben. Vielleicht sollten wir mentale Schwimmkurse anbieten. Auf die Idee werden die ja beim Fernsehen nie kommen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.