Nachdenken über ... Schwarzsehen

Warum das heutige Couchpotatoe-Fernsehen die Angst vorm Schwimmenlernen bestärkt

Für alle LeserNein, es geht diesmal nicht nur ums Fernsehen. Wenn auch nicht ganz beiläufig, da ja unser geliebter deutscher (Nicht-)Staatsfunk einen gehörigen Anteil auch an der Vermittlung von Weltbildern und Zukunftsaussichten hat. Was ja auffällt bei all unseren Deprimierten und Wütenden: Sie wettern zwar alleweil über das, was ihnen das Fernsehen so vorsetzt. Aber sie gucken das Zeug trotzdem jeden Tag. Sie sind süchtig nach dem Süßkram.

Sie sind also ganz normale deutsche Bürger, die der festen Überzeugung sind, dass ihnen das Pantoffelkino einen realistischen Blick auf die Welt bietet. Und gleichzeitig „die Parteien“ die Glotzkiste dazu nutzen, der Bevölkerung ihre „Wahrheiten“ aufs Auge zu drücken.

Wir haben ja hier kürzlich erst Claus Klebers Büchlein „Rettet die Wahrheit!“ besprochen, in dem der Nachrichtenmacher erzählt, wie man versucht, im „heute journal“ irgendwie einen seriösen und gut ausgewählten Nachrichtenüberblick zu schaffen.

Oder zu erzeugen. Denn wer nur über einen begrenzten Sendeplatz verfügt, der muss auswählen. Es geht gar nicht anders. Der dampft die tausenden täglich hereinströmenden Meldungen aus aller Welt auf vier, fünf als für wichtig erachtete Nachrichten ein, die dann mit Filmclips und Kommentaren untersetzt sind. Stets – da glauben wir Claus Kleber schon – mit sensiblem Blick dafür, dass man die Dinge möglichst realistisch darstellt. Oder authentisch.

Und da wird es schon spannend. Denn ich persönlich finde es sehr mutig, wenn einer titelt: „Rettet die Wahrheit!“

Schon gar, wenn er seit Jahrzehnten im Geschäft ist. Denn dann weiß man durch Erfahrung und Arbeit, dass es DIE WAHRHEIT gar nicht gibt.

Und auch keine andere. Was ja unsere neurechten Meinungsmacher dann so gern als „alternative facts“ oder ähnlich blödsinnig bezeichnen. Die Dinge sind entweder so, dass die gesprochenen (oder geschriebenen) Erläuterungen zum Bild und zum Geschehen passen und belegbar sind, oder sie sind „fakes“. Davon wimmeln ja die „sozialen Netwerke“.

Die meisten Menschen können das nicht wirklich unterscheiden. Und ein Denkfehler – eher nicht bei Claus Kleber, aber bei den Programmgestaltern – ist: Sie versuchen, die Berichterstattung über das, was in der Welt vorgeht, auf wenige Sendeminuten am Tag einzudampfen. Sie verweisen dann auf die hohen Einschaltzahlen zu den Nachrichtensendungen.

Aber sie haben auch nach 60 Jahren Fernsehmachen nicht gemerkt, dass ein Bild von der Welt nicht nur durch die paar Minuten „heute journal“ geschaffen wird. Es entsteht aus allem, was Menschen an Medien konsumieren. Und mal ehrlich: Wenn 90 Prozent des Gesendeten Spiel, Spaß, Geschwätz, Tratsch und Dystopie sind, dann prägt das die Weltsicht der Zuschauer viel stärker als die paar Minuten „Die Anstalt“ oder „heute journal“.

Und da kommen wir zu einem Kern des heutigen Fernsehmachens. Denn als demokratisches Medium hat es sich noch nie begriffen. Tatsächlich besteht es zu 90 Prozent aus „Unterhaltung“ (also der feudalen Form der Volks-Belustigung), die eigentlich als Fest-Haltung verstanden wird: Den Zuschauern wird (mit enormen Einsatzsummen) das serviert, was sie vor dem Bildschirm fest-hält. Fernsehen ist ein extrem immobiles Medium. Und so sind auch die Sendungen. Denn wenn man das Publikum mit dem Immergleichen am besten vor dem Apparat fest-hält, dann gibt es natürlich immer mehr vom Immergleichen. Und damit entsteht – ganz beiläufig, aber sehr stringent – ein Welt-Bild.

Das Bild einer Welt, die sich nicht mehr verändert. Es ist eine zum Bild gewordene Jetzt-Welt, die vor allem eine Haltung extrem stark bedient: Wie kann ich den Moment des sicheren Jetzt bewahren?

Es ist schon verblüffend, wie diese Haltung selbst dann sichtbar wird, wenn die mächtigen Fernsehintendanten vorm Bundesverfassungsgericht Rede und Antwort stehen müssen und sich dann – frech wie Bolle – damit verteidigen, wie wichtig sie für die Demokratie seien.

Kein Mensch braucht diese Art Fernsehen für die Demokratie.

Kein Mensch braucht eine Demokratie, die als immerwährendes glückliches Jetzt verkauft wird, in dem eine rautefaltende Bundeskanzlerin als Mittelpunkt des So-Seienden gefeiert wird.

Das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen hat keine demokratischen Hall-Räume. Wer glaubt, die Talkshows seien welche, muss mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein. Es gibt keine guten und lebendigen Auseinandersetzungen mit unserer Zeit und unserer Gesellschaft. Aber dafür jede Menge scheußlich überzuckerter Nostalgie. In West wie Ost.

Die einen trauern den „goldenen Jahren“ des Wirtschaftswunders hinterher und die anderen der grauen Schönheit der DDR. Kein Medium vermittelt stärker das Gefühl, früher sei alles viel aufregender gewesen. So dramatisch wie das „Wunder von Dings“ und „Das Wunder von Bums“ lässt sich – scheinbar – Gegenwart nicht darstellen. Außer, es kommt zum Showdown und man kann mit selbstgefälliger Bräsigkeit über Unglücke, Katastrophen, Niedergänge und Niederlagen berichten.

Weshalb ja auch Fußball mittlerweile einen so breiten Raum in der Berichterstattung einnimmt: Kein Unterhaltungsstück bietet so viele Möglichkeiten zu Jammer, Klage und Abstiegsängsten wie der Fußball. Und ich bin mir sicher: Das Hauptinformationsmedium für unsere heutigen Trauerpolitiker ist das Fernsehen. Hier werden sie tagtäglich bestätigt.

Auch wenn das die Konrad-Adenauer-Stiftung augenscheinlich nicht abgefragt hat, als sie nun Ende 2017/Anfang 2018 die Parteianhänger nach ihren Zukunftssichten gefragt hat.

„In der von der Adenauer-Stiftung beauftragten Umfrage bejahten 83 Prozent der AfD-Wähler den Satz ‚Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für Deutschland‘, schreibt die F.A.Z. „In der Gesamtbevölkerung stimmte ein Drittel dem Satz zu. Eine Mehrheit findet sich auch bei Linken-Wählern für die pessimistische Aussage: 53 Prozent stimmten zu. Bei den anderen Parteien sieht nur eine Minderheit schwarz: 14 Prozent der Unionswähler, 17 Prozent der SPD-Wähler, 15 Prozent der FDP-Wähler und 22 Prozent der Grünen-Wähler stimmten dem Satz zu.“

Was ja eindeutig heißt: AfD-Wähler haben augenscheinlich ein sehr schwarzes, verängstigtes Bild von der Zukunft. (Oder gar keins, was erst recht vieles bestätigen würde. Denn wer sich Zukunft nicht mal vorstellen kann, ist logischerweise bei jeder wahrnehmbaren Veränderung in Panik.) Ein Bild, das sich bei den meisten mit ihrem eigenen Angst-Status trifft: „59 Prozent von ihnen gaben an, häufig Angst vor der Zukunft zu haben. Bei den Sympathisanten der anderen Parteien überwiegen die Optimisten, vor allem bei den Unions-Wählern: 19 Prozent von ihnen sagten, sie hätten häufig Angst.“

Für die Konrad-Adenauer-Stiftung war es zumindest beruhigend: CDU-Wähler unterscheiden sich doch deutlich vom Wählerpotenzial der AfD.

Mal so gesagt: Was gehört eigentlich dazu, „häufig Angst vor der Zukunft zu haben“?

Was soll das? Der Klimawandel gehört ja eindeutig nicht zum Angst-Repertoire der AfD, dort leugnet man ihn lieber. Vor „Überfremdung“ fürchtet man sich. Aber das lässt sich nicht einmal bildlich vorstellen und setzt wirklich ein ziemlich verkorkstes Gehirn voraus. Ist die Behauptung, Angst zu haben, nur ein Topos, hinter dem sich die weltfeindliche Haltung der AfD und ihrer Wähler versteckt? Sind es eigentlich nur lauter Couchpotatoes, die jetzt herauskommen und nicht wissen, wohin mit all den Ängsten, die sie sich am Bildschirm angesammelt haben?

Denn es steckt ja ganz eindeutig auch eine immobile, passive Welt-Haltung dahinter. Wer ständig Angst hat, traut sich ja nicht mehr unter Menschen, gar solche, die anders denken und aussehen als man selbst. Da stecken dann Berührungs- und Begegnungsängste dahinter, die Ängste des Schneckenhausbesitzers, der jetzt herausdarf und den Neurechten zustimmt, die behaupten, sie würden all diese Herausforderungen beseitigen. Und gar dafür sorgen, dass alles wieder „schöne alte Zeit“ wird. Schön entmischt, geordnet, gesichert und mit Mauern umbaut.

Eine ausgewachsene Burgmentalität.

Ich weiß nicht: Das fände ich eine fürchterliche Sicht auf die Zukunft. Mit diesen immobilen Leuten zusammen eingesperrt zu sein in einem homogenisierten und pasteurisierten Land mit unterirdischen Geburtenraten und lauter Schrumpfungsaussichten … Wer kann sich danach eigentlich sehnen?

Aber man ahnt, dass die postulierte Angst eben auch ein verdrängter Lebensmut ist. Denn für all das, was das Leben erst lebenswert und spannend macht, braucht man Mut, muss man die einlullende Glotzkiste ausschalten (oder noch besser: entsorgen) und rausgehen. (Man spürt regelrecht, wie in den Leuten da schon die Panik aufsteigt.) Und sich mit anderen Leuten treffen, beschäftigen, sprechen. Sich zu öffnen für den Reichtum der Welt. Der natürlich auch zu uns kommt. In Form von Waren, Gedanken, Ideen, Musik, Filmen, Menschen.

Zukunft ist ja noch nicht da. Zukunft entsteht erst – durch Veränderung. Das ist wie beim Schwimmenlernen. Irgendwann muss man den Beckenrand loslassen und darauf vertrauen, dass die gelernten Bewegungen einen über Wasser halten. Egal, ob man dann paddelt wie ein Hund oder elegant dahinsegelt wie unsere Olympiaschwimmerinnen.

Was ja bedeutet: Die AfD ist eine ausgesprochene Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Partei. Oder zumindest ihre Wähler tendieren zu dieser Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Haltung. Das Führungspersonal gehört ja zur gut gepäppelten deutschen Elite und weiß mittlerweile, wie man an die Champagnerflaschen kommt.

Schwarzsehen macht einen nicht wirklich fit fürs Leben. Vielleicht sollten wir mentale Schwimmkurse anbieten. Auf die Idee werden die ja beim Fernsehen nie kommen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.