Nachdenken über ... Schwarzsehen

Warum das heutige Couchpotatoe-Fernsehen die Angst vorm Schwimmenlernen bestärkt

Für alle LeserNein, es geht diesmal nicht nur ums Fernsehen. Wenn auch nicht ganz beiläufig, da ja unser geliebter deutscher (Nicht-)Staatsfunk einen gehörigen Anteil auch an der Vermittlung von Weltbildern und Zukunftsaussichten hat. Was ja auffällt bei all unseren Deprimierten und Wütenden: Sie wettern zwar alleweil über das, was ihnen das Fernsehen so vorsetzt. Aber sie gucken das Zeug trotzdem jeden Tag. Sie sind süchtig nach dem Süßkram.

Sie sind also ganz normale deutsche Bürger, die der festen Überzeugung sind, dass ihnen das Pantoffelkino einen realistischen Blick auf die Welt bietet. Und gleichzeitig „die Parteien“ die Glotzkiste dazu nutzen, der Bevölkerung ihre „Wahrheiten“ aufs Auge zu drücken.

Wir haben ja hier kürzlich erst Claus Klebers Büchlein „Rettet die Wahrheit!“ besprochen, in dem der Nachrichtenmacher erzählt, wie man versucht, im „heute journal“ irgendwie einen seriösen und gut ausgewählten Nachrichtenüberblick zu schaffen.

Oder zu erzeugen. Denn wer nur über einen begrenzten Sendeplatz verfügt, der muss auswählen. Es geht gar nicht anders. Der dampft die tausenden täglich hereinströmenden Meldungen aus aller Welt auf vier, fünf als für wichtig erachtete Nachrichten ein, die dann mit Filmclips und Kommentaren untersetzt sind. Stets – da glauben wir Claus Kleber schon – mit sensiblem Blick dafür, dass man die Dinge möglichst realistisch darstellt. Oder authentisch.

Und da wird es schon spannend. Denn ich persönlich finde es sehr mutig, wenn einer titelt: „Rettet die Wahrheit!“

Schon gar, wenn er seit Jahrzehnten im Geschäft ist. Denn dann weiß man durch Erfahrung und Arbeit, dass es DIE WAHRHEIT gar nicht gibt.

Und auch keine andere. Was ja unsere neurechten Meinungsmacher dann so gern als „alternative facts“ oder ähnlich blödsinnig bezeichnen. Die Dinge sind entweder so, dass die gesprochenen (oder geschriebenen) Erläuterungen zum Bild und zum Geschehen passen und belegbar sind, oder sie sind „fakes“. Davon wimmeln ja die „sozialen Netwerke“.

Die meisten Menschen können das nicht wirklich unterscheiden. Und ein Denkfehler – eher nicht bei Claus Kleber, aber bei den Programmgestaltern – ist: Sie versuchen, die Berichterstattung über das, was in der Welt vorgeht, auf wenige Sendeminuten am Tag einzudampfen. Sie verweisen dann auf die hohen Einschaltzahlen zu den Nachrichtensendungen.

Aber sie haben auch nach 60 Jahren Fernsehmachen nicht gemerkt, dass ein Bild von der Welt nicht nur durch die paar Minuten „heute journal“ geschaffen wird. Es entsteht aus allem, was Menschen an Medien konsumieren. Und mal ehrlich: Wenn 90 Prozent des Gesendeten Spiel, Spaß, Geschwätz, Tratsch und Dystopie sind, dann prägt das die Weltsicht der Zuschauer viel stärker als die paar Minuten „Die Anstalt“ oder „heute journal“.

Und da kommen wir zu einem Kern des heutigen Fernsehmachens. Denn als demokratisches Medium hat es sich noch nie begriffen. Tatsächlich besteht es zu 90 Prozent aus „Unterhaltung“ (also der feudalen Form der Volks-Belustigung), die eigentlich als Fest-Haltung verstanden wird: Den Zuschauern wird (mit enormen Einsatzsummen) das serviert, was sie vor dem Bildschirm fest-hält. Fernsehen ist ein extrem immobiles Medium. Und so sind auch die Sendungen. Denn wenn man das Publikum mit dem Immergleichen am besten vor dem Apparat fest-hält, dann gibt es natürlich immer mehr vom Immergleichen. Und damit entsteht – ganz beiläufig, aber sehr stringent – ein Welt-Bild.

Das Bild einer Welt, die sich nicht mehr verändert. Es ist eine zum Bild gewordene Jetzt-Welt, die vor allem eine Haltung extrem stark bedient: Wie kann ich den Moment des sicheren Jetzt bewahren?

Es ist schon verblüffend, wie diese Haltung selbst dann sichtbar wird, wenn die mächtigen Fernsehintendanten vorm Bundesverfassungsgericht Rede und Antwort stehen müssen und sich dann – frech wie Bolle – damit verteidigen, wie wichtig sie für die Demokratie seien.

Kein Mensch braucht diese Art Fernsehen für die Demokratie.

Kein Mensch braucht eine Demokratie, die als immerwährendes glückliches Jetzt verkauft wird, in dem eine rautefaltende Bundeskanzlerin als Mittelpunkt des So-Seienden gefeiert wird.

Das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen hat keine demokratischen Hall-Räume. Wer glaubt, die Talkshows seien welche, muss mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein. Es gibt keine guten und lebendigen Auseinandersetzungen mit unserer Zeit und unserer Gesellschaft. Aber dafür jede Menge scheußlich überzuckerter Nostalgie. In West wie Ost.

Die einen trauern den „goldenen Jahren“ des Wirtschaftswunders hinterher und die anderen der grauen Schönheit der DDR. Kein Medium vermittelt stärker das Gefühl, früher sei alles viel aufregender gewesen. So dramatisch wie das „Wunder von Dings“ und „Das Wunder von Bums“ lässt sich – scheinbar – Gegenwart nicht darstellen. Außer, es kommt zum Showdown und man kann mit selbstgefälliger Bräsigkeit über Unglücke, Katastrophen, Niedergänge und Niederlagen berichten.

Weshalb ja auch Fußball mittlerweile einen so breiten Raum in der Berichterstattung einnimmt: Kein Unterhaltungsstück bietet so viele Möglichkeiten zu Jammer, Klage und Abstiegsängsten wie der Fußball. Und ich bin mir sicher: Das Hauptinformationsmedium für unsere heutigen Trauerpolitiker ist das Fernsehen. Hier werden sie tagtäglich bestätigt.

Auch wenn das die Konrad-Adenauer-Stiftung augenscheinlich nicht abgefragt hat, als sie nun Ende 2017/Anfang 2018 die Parteianhänger nach ihren Zukunftssichten gefragt hat.

„In der von der Adenauer-Stiftung beauftragten Umfrage bejahten 83 Prozent der AfD-Wähler den Satz ‚Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für Deutschland‘, schreibt die F.A.Z. „In der Gesamtbevölkerung stimmte ein Drittel dem Satz zu. Eine Mehrheit findet sich auch bei Linken-Wählern für die pessimistische Aussage: 53 Prozent stimmten zu. Bei den anderen Parteien sieht nur eine Minderheit schwarz: 14 Prozent der Unionswähler, 17 Prozent der SPD-Wähler, 15 Prozent der FDP-Wähler und 22 Prozent der Grünen-Wähler stimmten dem Satz zu.“

Was ja eindeutig heißt: AfD-Wähler haben augenscheinlich ein sehr schwarzes, verängstigtes Bild von der Zukunft. (Oder gar keins, was erst recht vieles bestätigen würde. Denn wer sich Zukunft nicht mal vorstellen kann, ist logischerweise bei jeder wahrnehmbaren Veränderung in Panik.) Ein Bild, das sich bei den meisten mit ihrem eigenen Angst-Status trifft: „59 Prozent von ihnen gaben an, häufig Angst vor der Zukunft zu haben. Bei den Sympathisanten der anderen Parteien überwiegen die Optimisten, vor allem bei den Unions-Wählern: 19 Prozent von ihnen sagten, sie hätten häufig Angst.“

Für die Konrad-Adenauer-Stiftung war es zumindest beruhigend: CDU-Wähler unterscheiden sich doch deutlich vom Wählerpotenzial der AfD.

Mal so gesagt: Was gehört eigentlich dazu, „häufig Angst vor der Zukunft zu haben“?

Was soll das? Der Klimawandel gehört ja eindeutig nicht zum Angst-Repertoire der AfD, dort leugnet man ihn lieber. Vor „Überfremdung“ fürchtet man sich. Aber das lässt sich nicht einmal bildlich vorstellen und setzt wirklich ein ziemlich verkorkstes Gehirn voraus. Ist die Behauptung, Angst zu haben, nur ein Topos, hinter dem sich die weltfeindliche Haltung der AfD und ihrer Wähler versteckt? Sind es eigentlich nur lauter Couchpotatoes, die jetzt herauskommen und nicht wissen, wohin mit all den Ängsten, die sie sich am Bildschirm angesammelt haben?

Denn es steckt ja ganz eindeutig auch eine immobile, passive Welt-Haltung dahinter. Wer ständig Angst hat, traut sich ja nicht mehr unter Menschen, gar solche, die anders denken und aussehen als man selbst. Da stecken dann Berührungs- und Begegnungsängste dahinter, die Ängste des Schneckenhausbesitzers, der jetzt herausdarf und den Neurechten zustimmt, die behaupten, sie würden all diese Herausforderungen beseitigen. Und gar dafür sorgen, dass alles wieder „schöne alte Zeit“ wird. Schön entmischt, geordnet, gesichert und mit Mauern umbaut.

Eine ausgewachsene Burgmentalität.

Ich weiß nicht: Das fände ich eine fürchterliche Sicht auf die Zukunft. Mit diesen immobilen Leuten zusammen eingesperrt zu sein in einem homogenisierten und pasteurisierten Land mit unterirdischen Geburtenraten und lauter Schrumpfungsaussichten … Wer kann sich danach eigentlich sehnen?

Aber man ahnt, dass die postulierte Angst eben auch ein verdrängter Lebensmut ist. Denn für all das, was das Leben erst lebenswert und spannend macht, braucht man Mut, muss man die einlullende Glotzkiste ausschalten (oder noch besser: entsorgen) und rausgehen. (Man spürt regelrecht, wie in den Leuten da schon die Panik aufsteigt.) Und sich mit anderen Leuten treffen, beschäftigen, sprechen. Sich zu öffnen für den Reichtum der Welt. Der natürlich auch zu uns kommt. In Form von Waren, Gedanken, Ideen, Musik, Filmen, Menschen.

Zukunft ist ja noch nicht da. Zukunft entsteht erst – durch Veränderung. Das ist wie beim Schwimmenlernen. Irgendwann muss man den Beckenrand loslassen und darauf vertrauen, dass die gelernten Bewegungen einen über Wasser halten. Egal, ob man dann paddelt wie ein Hund oder elegant dahinsegelt wie unsere Olympiaschwimmerinnen.

Was ja bedeutet: Die AfD ist eine ausgesprochene Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Partei. Oder zumindest ihre Wähler tendieren zu dieser Ich-will-nicht-schwimmen-lernen-Haltung. Das Führungspersonal gehört ja zur gut gepäppelten deutschen Elite und weiß mittlerweile, wie man an die Champagnerflaschen kommt.

Schwarzsehen macht einen nicht wirklich fit fürs Leben. Vielleicht sollten wir mentale Schwimmkurse anbieten. Auf die Idee werden die ja beim Fernsehen nie kommen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 22. Juni: Sonnenstudio überfallen, parkendes Auto angefahren, Taxifahrer bestohlen
HTWK-Fußballroboter des „Nao-Team HTWK“ erstmals Weltmeister im RoboCup
500. Mitglied erwartet: Grüne Leipzig auf Wachstumskurs
Aus der Wirtschaft für die Wirtschaft: IHK würdigt ehrenamtliches Engagement
Erleichterungen für Sachsens Landwirte: Brachflächen können für Futtergewinnung genutzt werden
Zwischen Integration und Ablehnung – Kinder des Krieges auf der Suche nach ihrer Identität
Broschüre zu Einwohnern mit Migrationshintergrund erschienen
„gegen den strom“ in der Elbestadt Dresden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Mark für Espenhain und was die Friedliche Revolution mit den rußenden Schloten im Leipziger Südraum zu tun hat
Walter Christian Steinbach: Eine Mark für Espenhain. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist etwas für all jene Tagträumer, die glauben, früher sei alles besser gewesen. Irgendwie neigen ja viele Menschen dazu, die Vergangenheit zu verklären und die Gegenwart für fürchterlich zu halten. Doch als Walter Christian Steinbach als Pfarrer in Rötha das Christliche Umweltseminar gründete, war der Leipziger Süden eine Mondlandschaft. Und darüber wälzten sich dicke Wolken aus Ruß, Asche und Schwefel. Eine apokalyptische Landschaft.
Von der Umwertung der Werte – oder: Müssen wir unmenschlich werden, um die Menschheit zu retten?
Abgestempelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHarald Welzer hat kürzlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der „Renaissance der Menschenfeindlichkeit“ gesprochen (https://www.zeit.de/2018/23/rechtspopulismus-rechtsruck-afd-migration-konsensverschiebung). Dafür macht er vor allem „Brückenfiguren“ wie Horst Seehofer verantwortlich, die „ausgrenzende und menschenfeindliche Haltungen“ von Pegida und AfD salon- und gesellschaftsfähig machen. Welzer hat damit auf ein Problem hingewiesen, das in diesen Tagen deutlicher denn je zutage tritt. Es hat sich aber schon lange aufgebaut: die Umkehrung der moralischen Grundwerte in ihr Gegenteil.
Die „Fluglärmkommission“ soll endlich transparent werden und Fluglärmpausen am Flughafen sollen auf die Tagesordnung
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserDa gibt es nun seit Jahren die sogenannte „Fluglärmkommission“ am Flughafen Leipzig/Halle. Aber ihre Arbeitsergebnisse sind mager. Oft genug fungiert sie nur als Bollwerk der Flughafennutzer und vertagt die berechtigten Anträge der lärmbetroffenen Kommunen immer weiter. Da war es schon ein Erfolg, dass die Mitglieder der Fluglärminitiativen im Frühjahr einen ersten Gesprächstermin im Sächsischen Verkehrsministerium bekamen. Am Dienstag, 19. Juni, gab es jetzt den zweiten – mit einem kleinen Erfolg.
Rico Gebhardt verlangt von Michael Kretschmer eine Erklärung zum „Grenzen-Streit“ im sächsischen Landtag
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Bundesrepublik ist schon lange wieder im Abschottungsmodus. Tausende Asylsuchende werden von der Bundespolizei schon an den Grenzen abgewiesen. Das ist längst Alltag, auch wenn der Bundesheimatminister Horst Seehofer fortwährend etwas anderes erzählt. Entweder weiß er nicht, was die ihm unterstellte Bundespolizei tut. Oder er erzählt Märchen. Und dafür bekommt er auch noch von Sachsens Ministerpräsident Beifall. Logisch, das Rico Gebhardt für so eine Windmacherei eine Erklärung fordert.
Fürs Völkerschlacht-Panorama fehlt Leipzig das Geld und die Brücke wird’s wohl auch erst 2024 geben
Blick vom "Balkon" der Alten Messe über die Straße des 18. Oktober. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst scheinbar harmlose Anträge aus dem Leipziger Stadtrat bringen Erkenntnisse ans Licht, die nur noch verblüffen. So hatte ja die Grünen-Fraktion im Dezember beantragt, das beliebte Völkerschlacht-Panorama von Yadegar Asisi künftig dauerhaft in Nähe des Völkerschlachtdenkmals zu zeigen. Und mit dem „Balkon“ am Alten Messegelände ist eigentlich auch ein Standort gefunden. Doch jetzt fehlt die jüngst erst abgerissene Brücke zum Wilhelm-Külz-Park.
Leipzigs Schauspielstudierende bringen „Die Nibelungen“ auf die Sommerbühne im Grassi
Die Nibelungen. Foto: Richard de Nova

Foto: Richard de Nova

Für alle LeserUnd jetzt: die Nibelungen! Die haben zwar keinen Geburtstag. Und bis heute weiß man auch nicht wirklich, wer der Sänger war. Aber das Epos scheint prima zu passen in unsere Zeiten, wo grimmige alte Haudegen wieder eine irre Freude daran haben, die Burg anzuzünden und eine ordentliche Schlägerei anzurichten. Es überrascht also nicht, wenn die Schauspielstudenten der HMT in diesem Jahr eine dramatische Bearbeitung des Stoffs auf die Sommerbühne bringen.
Noch immer weiß kein Mensch, wie viel gewerblichen Bootsverkehr der Floßgraben verträgt
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn der Grüne Ring heute zum Öffentlichen Forum zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) einlädt, dann müsste es eigentlich auch um die Frage gehen: Wie viel Bootsverkehr auf den Leipziger Gewässern ist eigentlich umweltverträglich? Denn genau daran müsste sich ja ein Nutzungskonzept orientieren. Das Dumme ist nur: Die Stadt Leipzig will diese Zahlen gar nicht wissen. Sie liegen bis heute nicht vor.
Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen
Ein Bild von Frau auf dem Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.
Gute Laune und klare Ansagen bei „Bildung statt Abschiebungen“-Demo in Leipzig
Protest gegen Abschiebungen. Foto: René LochProtest gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Protest gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 150 junge Menschen haben am Freitag unter dem Motto „Bildung statt Abschiebung“ in Leipzig demonstriert. Sie forderten Reformen im Bildungswesen, bessere Bedingungen für Geflüchtete und ein Ende aller Abschiebungen. Vor allem Schüler hatten sich an der Versammlung beteiligt. Denn "Abschiebung" ist mittlerweile das zentrale Wort in der deutschen Migrations- und Asylpolitik geworden, spätestens seit der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im vergangenen Jahr „Akzeptanz für eine Abschiebekultur“ gefordert hatte. Geflüchteten in Deutschland ein sicheres und angenehmes Leben zu bereiten – davon hingegen war zuletzt eher wenig zu hören.
5. Leipziger Beneflitz: Ja wofür laufen die denn?
Am 23. Juni heißt es im Clara-Park: Laufschuhe anziehen und für Kinder ne Runde drehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ist etwas, das spielt sich auch in Leipzig leise, fast verborgen ab. Niemand spricht gern über Armut, vor allem nicht die eigene. Aus Scham muss es wohl andere geben, die es ansprechen – und versuchen, es zu ändern. Vor allem aber wenn es Kinder betrifft, wird es empörungswürdig. Die Kleinen können nichts für das Elternhaus, die Zeiten oder Voraussetzungen, in welche sie geboren werden und aufwachsen. 17.000 sind es wohl nach wie vor in Leipzig, bei denen es am Notwendigen fehlt, um eine unbeschwerte Kindheit zu erleben. Dann sollte man statt zu lamentieren doch besser handeln. Finden auch die Johanniter, die Leipziger Kinderstiftung und die Schirmherrin des 5. Leipziger Beneflitz, Moderatorin Kamilla Senjo.
Leipzigs berühmter Paläogenetiker Svante Pääbo wird mit dem Körber-Preis ausgezeichnet
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserSelbst große deutsche Zeitungen orakeln bei jeder neuen Entdeckung: „Muss die Vorgeschichte des Menschen jetzt umgeschriebenen werden?“ Als könnten sie nach 20 Jahren immer noch nicht fassen, dass die Paläogenetik eine Wissenschaft ist, in der seit Jahren neue Erkenntnisse das Bild von unseren Vorfahren nicht nur verändern, sondern immer reicher und bunter machen. Und einer der wichtigsten Akteure auf dem Forschungsfeld ist Svante Pääbo. Dafür bekommt er jetzt den Körber-Preis 2018.
Leipzigs Ökolöwe begrüßt, dass Leipzig endlich einen Masterplan fürs bedrohte Grün bekommen soll
Kleine wertvolle Grünfläche an der Seeburgstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Juni, hat der Leipziger Stadtrat das Beteiligungskonzept für die Erstellung des „Masterplan Grün Leipzig 2030“ beschlossen. Es ist einer von den vielen Plänen, von denen man hofft, dass sie auch umgesetzt werden und nicht jahrelang mit Ausreden hingedehnt werden. Denn mittlerweile wird vielen Leipzigern immer deutlicher, was das bedeutet, wenn das Grün aus ihrer Wohnumgebung verschwindet.
Stadtrat stimmte am Mittwoch über Außenwerbekonzession ab, RBL kann ab Juli loslegen
LVB-Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Juni, gab Leipzigs Stadtrat grünes Licht: Die Stadt darf den Vertrag über die „Vergabe der Dienstleistungskonzession für ein exklusives Werberecht“ unterschreiben. 2016 hatte es die Stadt schon einmal versucht, diese Werbekonzession für Leipzigs Fahrgastunterstände und Werbedisplays auszuschreiben. Doch da gab es nur ein Angebot, das sich für die Stadt überhaupt nicht rechnete. Diesmal gab es sogar fünf Interessenten.
Weniger Unfälle mit Radfahrern, dafür mehr mit schweren Verletzungen
Ecke Jahnallee / Bowmannstraße mit Blickrichtung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst Polizeidirektor Frank Gurke, Leiter des Referats Einsatz und Verkehr der Polizeidirektion Leipzig, freute sich ein bisschen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Verkehrsunfälle. Zumindest derer, die bei der Polizei angezeigt werden. Lag die Zahl 2013 noch bei 14.010, so sank sie 2016 auf 13.758 und 2017 nun auf 13.409. Klingt gut. Aber die Zahl allein trügt eher.
Das Untertan-Projekt: Wolfgang Buck seziert in seiner Verteidigungsrede den Kern des Untertanen
Sentimentaler Theaterkitsch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo ein bisschen ist Heinrich Mann in diesem Buch ja auch der Verteidiger des menschlichen Anstands. Darum geht es ja die ganze Zeit, wenn Diederich Heßling von göttlichem Sendungsbewusstsein schwadroniert und höhere Mächte dafür aufruft, dass er sich den friedlichsten Mitmenschen gegenüber schäbig verhält. Bislang konnten wir ja davon ausgehen, dass in ihm noch so ein bisschen Gewissen nagt. Aber dieser Gerichtsprozess scheint ihn endgültig in eine andere Laufbahn zu katapultieren.