Nachdenken über ... irrationale wütende alte Männer

Die Panik der Investoren und der Hassismus der Abgehängten

Für alle LeserDer britische Wirtschaftsredakteur Paul Mason hat ein neues Buch veröffentlicht: „Klare, lichte Zukunft“. Die „Frankfurter Rundschau“ hat ihn dazu interviewt, denn in dem Buch benennt Mason auch ein paar Gründe, warum ausgerechnet der Neoliberalismus die neuen rechtsradikalen Bewegungen befeuert. Denn seine Versprechen hat der ja nicht eingehalten. Und wie nach dem Ende des Kommunismus hinterlässt auch er lauter Scherben, Müllhalden und Ratlosigkeit.

„Die Sache ist doch die: Der Neoliberalismus hat diese neue Rechte hervorgebracht, sie ist sein Kind“, sagt Mason im Interview. „Denn er verbreitete erstens erfolgreich die Idee, dass jeder nur für sich selbst sorgen muss, dass man gegen die anderen seine Ziele verfolgen soll. Zweitens ermöglichte er den Aufstieg einer globalen Elite, die getrennt von den Staaten existiert. Diese Elite forcierte früher die Globalisierung, heute formt sie sie um…“

Die FR fragt an der Stelle, ob er da nicht eine neue Verschwörungstheorie aufbaut. Aber Mason hat das Thema von mehreren Seiten beschaut. Was in den „Yachthäfen von Monaco oder den Bahamas“ zu sehen ist, sind ja nicht nur irgendwelche Yachten irgendwelcher reicher Leute. Es sind die Protzschiffe von Leuten, die schon lange nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld. Dafür lassen sie sich nicht nur Superyachten bauen, sie suchen für dieses Geld immer neue Anlagemöglichkeiten. Es soll ja „arbeiten“. Und finden keine mehr. Es gibt kaum noch lukrative Unternehmensanleihen, in die man das Geld stecken kann.

Aktien wurden ja einstmals erfunden, um genau mit solchen Anteilsscheinen Geld in ein Unternehmen zu holen, um damit neue Investitionen finanzieren zu können. Es gibt noch solche Unternehmen. Keine Frage. Sie gehen mit den obskursten Geschäftsmodellen auf den Markt, die für den Wohlstand der Menschheit gar nichts mehr bringen. Auch die werden gekauft. Aber nach all den wilden Orgien der Steuersenkungen in den westlichen Staaten sind so viele Billionen Dollar und Euro auf der Suche nach einer Anlage, dass es dafür schlicht nicht mehr genug Anlagemöglichkeiten gibt.

Also werden Immobilien gekauft und landwirtschaftliche Flächen, alles, was irgendwie noch einen Wert darstellen könnte, während andernorts ganze Regionen entwertet werden und die Menschen fortziehen – oder abstürzen in Ressentiments und Populismus.

Denn Mason hat natürlich recht: Wenn man sich einer undurchschaubaren wirtschaftlichen Entwicklung dieser Art gegenübersieht, die auch sichtbar die ganze Politik verzerrt und riesige Geldmengen umschaufelt, die aber bei den Billiglöhnern nicht mehr ankommen, dann kommen Ratlosigkeit und Frustration auf. Dann werden Menschen anfällig auch für radikale Politikangebote.

Wobei die rechtsradikalen Populisten, die – wie Mason richtig feststellt – oft genug direkt aus der neoliberalen Elite stammen, das leichtere Spiel haben. Sie bieten die billigeren Schablonen, zeigen auf andere und rufen: Die da waren es.

Am Wochenende wieder exemplarisch vorgeführt von den Radikalpopulisten Alexander Gauland und Alice Weidel, die jetzt die Klimabewegung „Fridays for Future“ zum Feind erklärt haben.

Heißt ja im Klartext: Kluge Lösungsvorschläge wird es mit den alten und renitenten Leuten der AfD nicht geben. Sie sind auf Trollkurs. Sie nutzen das kindische Trotzmuster und meinen, mit ihren Attacken auf junge Menschen, die sich zu Recht um ihre Zukunft sorgen, nun auch noch politisches Kapital schlagen zu können.

Natürlich ziehen sie damit jede Menge Aufmerksamkeit und Energie auf sich und von anderen Themen ab. Das ist ihnen ja auch in den vergangenen vier Jahren gelungen: Sie haben die ganze Republik dazu gebracht, nur über ihre wilden Themen zu debattieren, statt über die Themen, die längst überfällig waren: Grundrente, Kohleausstieg, Verkehrswende …

Als würde die AfD von großen Geldgebern genau dafür bezahlt, dass sie mit ihrem Nonsens-Gedöns die politische Diskussion ablenkt, die Wähler blind macht für das, was jetzt tatsächlich mit kluger Planung getan werden könnte und müsste. Und sie tut das mit professioneller Marketing-Arbeit. Das darf man nicht vergessen. Einem Marketing, wie es große Konzerne auflegen würden, wenn sie die politische Diskussion weglenken wollten von dem, was jetzt wirklich drängt. Ablenken davon, welche Brisanz das Klimathema längst hat.

Wer jeden Tag den Horrorclown inszeniert, sorgt dafür, dass sich alle Nachrichtenkanäle mit dem Horrorclown beschäftigen und nicht mit so strohtrockenen Fragen: Wie viele Windräder brauchen wir? Wie viele neue Züge und Bahnstrecken? Wie viel ökologische Landwirtschaft und wie viele neue Radwege?

Denn die Populisten appellieren auch an die Faulheit ihrer Wähler, an ihren anerzogenen Phlegmatismus, sich nicht mehr ändern zu wollen. Das halten sie für ein Recht und eine Errungenschaft und möchten es auch nicht mit dem Schuldbewusstsein verknüpfen, dass sie damit selbst Schaden an der Welt verursachen. Sie halten so etwas für eingeredete Schamgefühle und Schuldkeulen.

Wer will sich schon schämen für das, was er aus purer Gewohnheit tut?

„Mag sein. Aber den Aufstieg der Rechten können wir offensichtlich nicht allein durch ökonomische Entwicklungen erklären, zum Beispiel durch wachsende Armut. Wir brauchen eine sozialpsychologische Erklärung. Womit wir es meiner Meinung nach bei den nach rechts driftenden Bevölkerungsteilen zu tun haben, sind Menschen, die ihren Kompass verloren haben. Die Welt ergibt keinen Sinn mehr für sie“, sagt Mason.

Und benennt auch das entscheidende Problem: „Das Problem derzeit ist zum einen der Verlust des Gefühls von Handlungsfähigkeit, der Fatalismus der Menschen. Zum anderen der Verlust des Glaubens an Rationalität und Wahrheit.“

Aber das steckt nun mal im Kopf. Jeder weiß das, der mal in eine deprimierend ausweglos erscheinende Situation geraten ist, egal, ob es ein Jobverlust war oder der Verlust eines Lebenspartners. Und alle wissen, dass die Lösung immer dann begann, wenn man sich (seufzend) aufgerafft hat und losgegangen ist, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Menschliche Solidarität.

Und genau so sieht es Mason auch. Während sich die Spießbürger ganz rechts darüber echauffieren, dass junge Menschen es wagen, ihre Zukunft einzufordern, und die Alten sich dabei als anständige Bürger gerieren, steht das Gegenmodell eigentlich schon da.

Mason: „Diese Rechten präsentieren sich als die Aufständigen, sie hängen sich den Mantel der Rebellion um. Diesen Mantel müssen wir ihnen entreißen. Wir setzen auf Kooperation, Solidarität, Gemeinsamkeit. Wir schaffen Räume, wo jeder sich aufgehoben fühlen kann.“

Räume, in denen Menschen gemeinsam daran arbeiten, Dinge zum Besseren zu ändern. Und sich nicht mehr einschüchtern lassen vom Geschrei der alten Leute, die ihre schlechten Angewohnheiten nicht ablegen wollen. Und die sogar noch gegen Angela Merkels lungenschwaches Klimapaket kämpfen wollen. Grantige alte Männer, die sich auch noch toll finden, wenn sie ein kleines Mädchen niedermachen.

Mutig ist das nicht. Eher feige. Die laut gewordene Angst der Alten vor den Jungen. Jetzt noch einmal aus greiser Verzweiflung richtig Kapital schlagen … aber dann..

Ja, was dann? Was kommt eigentlich hinter diesen wütenden alten Männern?

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.