Die Panik der Investoren und der Hassismus der Abgehängten

Für alle LeserDer britische Wirtschaftsredakteur Paul Mason hat ein neues Buch veröffentlicht: „Klare, lichte Zukunft“. Die „Frankfurter Rundschau“ hat ihn dazu interviewt, denn in dem Buch benennt Mason auch ein paar Gründe, warum ausgerechnet der Neoliberalismus die neuen rechtsradikalen Bewegungen befeuert. Denn seine Versprechen hat der ja nicht eingehalten. Und wie nach dem Ende des Kommunismus hinterlässt auch er lauter Scherben, Müllhalden und Ratlosigkeit.
Anzeige

„Die Sache ist doch die: Der Neoliberalismus hat diese neue Rechte hervorgebracht, sie ist sein Kind“, sagt Mason im Interview. „Denn er verbreitete erstens erfolgreich die Idee, dass jeder nur für sich selbst sorgen muss, dass man gegen die anderen seine Ziele verfolgen soll. Zweitens ermöglichte er den Aufstieg einer globalen Elite, die getrennt von den Staaten existiert. Diese Elite forcierte früher die Globalisierung, heute formt sie sie um…“

Die FR fragt an der Stelle, ob er da nicht eine neue Verschwörungstheorie aufbaut. Aber Mason hat das Thema von mehreren Seiten beschaut. Was in den „Yachthäfen von Monaco oder den Bahamas“ zu sehen ist, sind ja nicht nur irgendwelche Yachten irgendwelcher reicher Leute. Es sind die Protzschiffe von Leuten, die schon lange nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld. Dafür lassen sie sich nicht nur Superyachten bauen, sie suchen für dieses Geld immer neue Anlagemöglichkeiten. Es soll ja „arbeiten“. Und finden keine mehr. Es gibt kaum noch lukrative Unternehmensanleihen, in die man das Geld stecken kann.

Aktien wurden ja einstmals erfunden, um genau mit solchen Anteilsscheinen Geld in ein Unternehmen zu holen, um damit neue Investitionen finanzieren zu können. Es gibt noch solche Unternehmen. Keine Frage. Sie gehen mit den obskursten Geschäftsmodellen auf den Markt, die für den Wohlstand der Menschheit gar nichts mehr bringen. Auch die werden gekauft. Aber nach all den wilden Orgien der Steuersenkungen in den westlichen Staaten sind so viele Billionen Dollar und Euro auf der Suche nach einer Anlage, dass es dafür schlicht nicht mehr genug Anlagemöglichkeiten gibt.

Also werden Immobilien gekauft und landwirtschaftliche Flächen, alles, was irgendwie noch einen Wert darstellen könnte, während andernorts ganze Regionen entwertet werden und die Menschen fortziehen – oder abstürzen in Ressentiments und Populismus.

Denn Mason hat natürlich recht: Wenn man sich einer undurchschaubaren wirtschaftlichen Entwicklung dieser Art gegenübersieht, die auch sichtbar die ganze Politik verzerrt und riesige Geldmengen umschaufelt, die aber bei den Billiglöhnern nicht mehr ankommen, dann kommen Ratlosigkeit und Frustration auf. Dann werden Menschen anfällig auch für radikale Politikangebote.

Wobei die rechtsradikalen Populisten, die – wie Mason richtig feststellt – oft genug direkt aus der neoliberalen Elite stammen, das leichtere Spiel haben. Sie bieten die billigeren Schablonen, zeigen auf andere und rufen: Die da waren es.

Am Wochenende wieder exemplarisch vorgeführt von den Radikalpopulisten Alexander Gauland und Alice Weidel, die jetzt die Klimabewegung „Fridays for Future“ zum Feind erklärt haben.

Heißt ja im Klartext: Kluge Lösungsvorschläge wird es mit den alten und renitenten Leuten der AfD nicht geben. Sie sind auf Trollkurs. Sie nutzen das kindische Trotzmuster und meinen, mit ihren Attacken auf junge Menschen, die sich zu Recht um ihre Zukunft sorgen, nun auch noch politisches Kapital schlagen zu können.

Natürlich ziehen sie damit jede Menge Aufmerksamkeit und Energie auf sich und von anderen Themen ab. Das ist ihnen ja auch in den vergangenen vier Jahren gelungen: Sie haben die ganze Republik dazu gebracht, nur über ihre wilden Themen zu debattieren, statt über die Themen, die längst überfällig waren: Grundrente, Kohleausstieg, Verkehrswende …

Als würde die AfD von großen Geldgebern genau dafür bezahlt, dass sie mit ihrem Nonsens-Gedöns die politische Diskussion ablenkt, die Wähler blind macht für das, was jetzt tatsächlich mit kluger Planung getan werden könnte und müsste. Und sie tut das mit professioneller Marketing-Arbeit. Das darf man nicht vergessen. Einem Marketing, wie es große Konzerne auflegen würden, wenn sie die politische Diskussion weglenken wollten von dem, was jetzt wirklich drängt. Ablenken davon, welche Brisanz das Klimathema längst hat.

Wer jeden Tag den Horrorclown inszeniert, sorgt dafür, dass sich alle Nachrichtenkanäle mit dem Horrorclown beschäftigen und nicht mit so strohtrockenen Fragen: Wie viele Windräder brauchen wir? Wie viele neue Züge und Bahnstrecken? Wie viel ökologische Landwirtschaft und wie viele neue Radwege?

Denn die Populisten appellieren auch an die Faulheit ihrer Wähler, an ihren anerzogenen Phlegmatismus, sich nicht mehr ändern zu wollen. Das halten sie für ein Recht und eine Errungenschaft und möchten es auch nicht mit dem Schuldbewusstsein verknüpfen, dass sie damit selbst Schaden an der Welt verursachen. Sie halten so etwas für eingeredete Schamgefühle und Schuldkeulen.

Wer will sich schon schämen für das, was er aus purer Gewohnheit tut?

„Mag sein. Aber den Aufstieg der Rechten können wir offensichtlich nicht allein durch ökonomische Entwicklungen erklären, zum Beispiel durch wachsende Armut. Wir brauchen eine sozialpsychologische Erklärung. Womit wir es meiner Meinung nach bei den nach rechts driftenden Bevölkerungsteilen zu tun haben, sind Menschen, die ihren Kompass verloren haben. Die Welt ergibt keinen Sinn mehr für sie“, sagt Mason.

Und benennt auch das entscheidende Problem: „Das Problem derzeit ist zum einen der Verlust des Gefühls von Handlungsfähigkeit, der Fatalismus der Menschen. Zum anderen der Verlust des Glaubens an Rationalität und Wahrheit.“

Aber das steckt nun mal im Kopf. Jeder weiß das, der mal in eine deprimierend ausweglos erscheinende Situation geraten ist, egal, ob es ein Jobverlust war oder der Verlust eines Lebenspartners. Und alle wissen, dass die Lösung immer dann begann, wenn man sich (seufzend) aufgerafft hat und losgegangen ist, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Menschliche Solidarität.

Und genau so sieht es Mason auch. Während sich die Spießbürger ganz rechts darüber echauffieren, dass junge Menschen es wagen, ihre Zukunft einzufordern, und die Alten sich dabei als anständige Bürger gerieren, steht das Gegenmodell eigentlich schon da.

Mason: „Diese Rechten präsentieren sich als die Aufständigen, sie hängen sich den Mantel der Rebellion um. Diesen Mantel müssen wir ihnen entreißen. Wir setzen auf Kooperation, Solidarität, Gemeinsamkeit. Wir schaffen Räume, wo jeder sich aufgehoben fühlen kann.“

Räume, in denen Menschen gemeinsam daran arbeiten, Dinge zum Besseren zu ändern. Und sich nicht mehr einschüchtern lassen vom Geschrei der alten Leute, die ihre schlechten Angewohnheiten nicht ablegen wollen. Und die sogar noch gegen Angela Merkels lungenschwaches Klimapaket kämpfen wollen. Grantige alte Männer, die sich auch noch toll finden, wenn sie ein kleines Mädchen niedermachen.

Mutig ist das nicht. Eher feige. Die laut gewordene Angst der Alten vor den Jungen. Jetzt noch einmal aus greiser Verzweiflung richtig Kapital schlagen … aber dann..

Ja, was dann? Was kommt eigentlich hinter diesen wütenden alten Männern?

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.