14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Hohe Bußgelder für vergessenes Ummelden nach Umzug

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Suche nach einer passenden Mietwohnung in Leipzig ist für viele Menschen aufregend und kommt nicht selten einer Herausforderung gleich. Endlich ist der Mietvertrag unterschrieben - doch damit ist es noch längst nicht getan. Beim Umzug muss der Wohnsitz an- beziehungsweise umgemeldet werden, dasselbe gilt für Post, Strom, Gas und Wasser. Nicht selten vergisst der eine oder andere, sich beim Ortsamt umzumelden, was sehr hohe Bußgelder nach sich ziehen kann.

    Der Unterschied zwischen einer An- und Ummeldung

    Beim Umzug hadern viele Menschen mit den Formalitäten: Muss man sich denn nun an- oder ummelden? Eine Anmeldung erfolgt dann, wenn man in eine neue Stadt oder Gemeinde zieht. Beim Umzug innerhalb derselben Stadt oder Gemeinde spricht man von einer Ummeldung. Im praktischen Gebrauch spielt dieser Unterschied jedoch keine wesentliche Rolle, da Sie sich beim Umzug in eine neue Wohnung in Leipzig auf jeden Fall beim Einwohnermeldeamt melden müssen.

    Warum man sich unbedingt ummelden muss

    Wer es versäumt, sich rechtzeitig umzumelden, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Das Bundesmeldegesetz räumt Mietern eine Frist von zwei Wochen ab dem Einzugsdatum ein. Innerhalb dieser Zeit müssen Sie sich am alten Wohnsitz ab- und am neuen Wohnsitz anmelden. Die Frist sollte möglichst nicht überschritten werden. Wer dies dennoch tut, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 1.000 Euro rechnen. In der Regel erfolgt die Ummeldung persönlich. Allerdings können Sie sich in einigen Städten und Bundesländern auch postalisch ummelden. Die Ummeldung ist auch deshalb wichtig, da sich ein Nachsendeauftrag bei der Post oder eine Kfz-Ummeldung nur nach der Bestätigung des Wohnortswechsels einreichen lässt. Bei Bedarf lassen sich Nachsendeaufträge bei der Post verlängern oder kündigen.

    Diese Punkte müssen Sie beim Umzug in Leipzig berücksichtigen

    Wenn Sie Ihre Mietwohnung in Leipzig ummelden möchten, müssen Sie bestimmte Regeln beachten. Hausverwalter wie GCP können Ihnen hierbei mit Sicherheit weiterhelfen. Bei GCP können Anliegen rund ums Ummelden ganz bequem durch praktische Tools, wie eine Mieter-App und ein telefonisches Service-Center geklärt und umgesetzt werden. Innerhalb eines einzigen Jahres wechseln rund zehn Prozent aller Deutschen ihren Wohnsitz. Bei jedem Wohnsitzwechsel muss eine An- beziehungsweise Ummeldung erfolgen. Praktisch ausgedrückt bedeutet dies, dass Sie sich beim Umzug nach Leipzig beim Einwohnermeldeamt melden müssen. Erst wenn Sie dies getan haben, können Sie auch andere Behörden wie die Kfz-Zulassungsstelle oder das Finanzamt über den Wohnsitzwechsel informieren. Sie müssen einen Meldeschein ausfüllen und diesen bei der Meldebehörde einreichen.

    Unterlagen, die Sie bei der An- oder Ummeldung benötigen

    Ausweisdokumente: Für die An- oder Ummeldung benötigen Sie Ihren Personalausweis und Reisepass. Diese Ausweisdokumente müssen unbedingt gültig sein, ansonsten müssen sie verlängert werden.

    Meldeformular: Das Meldeformular muss ausgefüllt und beim Einwohnermeldeamt eingereicht werden. Das Formular finden Sie auf der Website des zuständigen Bürgeramtes.

    Wohnungsgeberbestätigung: Die Wohnungsgeberbestätigung wird auch als Vermieterbescheinigung oder Einzugsbestätigung bezeichnet und gilt seit 2015 als Pflichtdokument bei der Ummeldung des Wohnsitzes. Als Mieter erhalten Sie die Wohnungsgeberbestätigung beim Abschluss Ihres Mietvertrags.

    Wo man sich nach einem Wohnungswechsel noch ummelden muss

    Ein Umzug in eine neue Wohnung geht mit vielen Änderungen einher. Sie müssen sich beim Finanzamt ummelden und Ihre Versorgungsbetriebe über den Umzug informieren. Vergessen Sie zudem nicht, die Adresse bei Ihrer Bank zu ändern und auch Vereine, in denen Sie tätig sind, über den Wohnungswechsel in Kenntnis zu setzen. Nach der Ummeldung beim Einwohnermeldeamt melden die meisten Mieter zuerst ihr Fahrzeug um. Seit 2015 kann man sein bisheriges Kfz-Kennzeichen behalten, was die Ummeldung erheblich erleichtert.

    Wer sich an die Regeln hält und diese genau befolgt, spart sich beim Umzug in eine neue Wohnung viel Stress und Unannehmlichkeiten. Wenn Sie Ihre Unterlagen rechtzeitig einreichen und dabei alle erforderlichen Dokumente zusammentragen, wird die Ummeldung zum Kinderspiel. Vergessen Sie nicht, einen Nachsendeauftrag bei der Post einzurichten und Ihr Auto sowie Dienstleistungen wie Strom, Gas und Wasser umzumelden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige