Tanners Interview mit Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN

Tanner wird gerade 45 Sommer jung und da kommt schon hin und wieder so manches Zipperlein zum Ausbruch. Natürlich hat er in seiner Jugendlichkeit auch feinsten Raubbau am Körper betrieben, hoch die Tassen und immer mehr immer mehr … Langsam wird er jedoch (so hofft er) erwachsen - und informiert sich über andere Lebensweisen, die vielleicht auch die Chancen länger mitzuspielen erhöhen. Durch seinen Freund Elia van Scirouvsky und andere freundlich agierende Menschen wurde er auf die vegane Ernährung gebracht und probiert dies jetzt auch mal aus. Nähere Informationen erfragte er sich bei Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN. Doch lesen Sie selber.

Hallo Kristina Lammert. Du bist ein Teil des Orga-Teams von LEIPZIG30TAGEVEGAN. Bevor wir in die Fragen gehen schon mal: Ich mache mit. Nun aber auch für die Leserschaften: Was ist das für eine Aktion?

Das freut! Mit dieser Aktion werden vom 1. – 30. Mai 2015 alle EinwohnerInnen Leipzigs eingeladen, sich vegan zu ernähren. Damit wollen wir Tierleid minimieren, die Umwelt schonen und die eigene Gesundheit fördern. Laut PETA Deutschland gehört Leipzig übrigens nach Berlin und München zu den veganfreundlichsten Orten und das hat mich neugierig gemacht. Die schöne Stadt Leipzig hat ein großes Potenzial – überall, wo man hinschaut, gibt es veganfreundliche Läden, sei es ein veganer Imbiss, ein Restaurant oder ein Atelier, wo bewusst vegane Mode hergestellt wird. Da wollte ich den Schritt eines Projekts zur vielfältigen Auseinandersetzung mit dem Thema wagen.

Kannst Du bitte ein bisschen Euer Team vorstellen? Wer seid Ihr und wie kamt Ihr zur veganen Ernährung? Und warum wollt Ihr Einfluss nehmen auf das Verhalten anderer Menschen?

Unser Team besteht aus selbstständigen Medienschaffenden, sprich Journalisten, Autoren, Kameraleuten, Tontechniker usw. Ich selbst arbeite als Kamerafrau und Cutterin. Wir stellten Fragen wie: Warum ernähren sich immer noch so viele Menschen nach den veralteten Ernährungslehren? Warum entziehen sich bis heute noch so Viele der Mitverantwortung an der Massentierhaltung? Warum hat das Vegansein immer noch einen radikalen Ruf und warum gibt es so viele Zivilisationskrankheiten? Im Umkehrschluss heißt das: Wie können wir eine ganze Stadt wie Leipzig dazu animieren, das vegane Leben einfach mal auszuprobieren?! Also musste ein mediales Projekt entstehen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. So sind wir mit Kamera, Licht und Mikrofon losgezogen und haben bereits 2014 zum ersten Mal die Menschen getroffen, welche das vegane Leben in Leipzig mit ihren Läden, Restaurants und Projekten so allgegenwärtig machen. Auch, wenn wir nicht alle vegan-vegetarisch leben, so ist es uns doch ein sehr wichtiges Thema, sich mit genau den Menschen auseinander zu setzen, die uns ihre Ideen und Motivationen dahinter erzählen.

Rein praktisch sagen viele Menschen an der Discounter-Theke: Dieses Gesundernähren ist doch viel zu teuer. Oder: Fleisch steht mir zu! Was entgegnest Du denen?

Vegane Ernährung kann sehr kostengünstig sein: Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide – fast alle veganen Lebensmittel gibt es bei jedem Discounter um die Ecke. Sicherlich sind Extras wie veganer Käse teuer im Vergleich zum tierischen Discounter-Produkt, aber das sind für mich persönlich keine Produkte, die ich jeden Tag einkaufe.

Den neoliberal Argumentierenden ist ja prinzipiell alles egal, außer die Kosten. Nun ist es selbst dem letzten Deppen klar, dass der immense Fleischkonsum gesundheitsschädlich ist, zu verfrühtem Tode, Herzverfettung etc führt. Was denkst Du, warum sich so viele Menschen der Verantwortung für sich selbst, die sie Liebenden und (jetzt für die Neoliberalen:) den Krankenkassenkosten entziehen? Faulheit? Dummheit? Angst vor Veränderung?

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man schnell dazu neigt, sich dem Unbekannten zu entziehen. Denn warum sollte der Nachbar von nebenan sein Leben ändern wollen, wenn er nichts anderes gewohnt ist – eben diese Gewohnheit macht uns das Leben leichter, aber auch ignoranter. Neues muss erst erlernt und angepasst werden. Deswegen versuchen wir mit unserem Projekt Brücken zu bauen und wagen einen Blick über den eigenen Tellerrand.

Hin und wieder höre ich auch als Argument: ja, was soll ich denn da noch essen? Das umgeht Ihr bei LEIPZIG30TAGEVEGAN ja, indem Ihr Rezepte veröffentlicht für die tägliche Beschmausung. Wo kommen die denn her? Da ist ja auch der Haken mit dem Urheberrecht …

Mittlerweile gibt es viele Alternativen, die das veganfreundliche Leben erleichtern. Wer auf Tierprodukte verzichtet, bekommt alle Nährstoffe aus den Pflanzen, wenn man sich abwechslungsreich ernährt. Dazu gehören frische, unverarbeitete Lebensmittel zum Alltag. Auch Sojaprodukte sind tolle Eiweißlieferanten. Wir versuchen innerhalb der Aktion das Klischee zu widerlegen, vegan Kochen wäre zu aufwendig und kostenintensiv. Dabei veröffentlichen wir auf unserer Homepage innerhalb der Aktion jeden Tag eine Mahlzeit, welche man ganz einfach zubereiten kann. Die Rezepte stellen wir als Team zur Verfügung oder die Ladeninhaber Leipzigs stellen uns ihre eigenen Kreationen vor, die wir rechtlich nutzen dürfen. Letztes Jahr haben wir bereits durch einen Aufruf an alle Mitstreiter viele tolle selbstkreierte Rezepte mit Fotos zugeschickt bekommen, welche wir innerhalb der Aktion in deren Namen veröffentlicht haben. Das möchten wir dieses Jahr weiter verfolgen und weisen mit dem Aufruf auch ausdrücklich darauf hin, dass es eigene Rezepte sein müssen. Deswegen gibt es keine Probleme mit den Urheberrechten.

Da ich ja selbst den Selbstversuch mache bekommt Ihr natürlich meine Rezepte zugeschickt. Was kann ich aber in der Vorbereitung tun???

Dann bin ich gespannt und danke dir jetzt schon für deine Teilnahme. Wir sind für jede Unterstützung dankbar und deswegen freuen wir uns natürlich über jeden Mitstreiter und die Rezepte.

Auf unserer Homepage http://leipzig.30tagevegan.de findet man unter der Rubrik „Richtige Vorbereitung“ wichtige Informationen. Wir empfehlen beispielsweise auch eine Biokiste zu bestellen. Dazu haben wir ebenfalls Biokistenlieferanten aufgelistet, die Leipzig beliefern. Dort kann man sich auch verschiedene Vollkornbrote bestellen. Das ist gesund und ökologisch!

Na, dann mal los. Meine Tochter und meine Gattin möchten mich ja auch noch in Zukunft gesund erleben. Und seien wir doch mal ehrlich: der ewige Bratwurstduft in den Kleingärten geht doch wirklich ganz schön auf den Nerv …

Es werden sicherlich einige Aha!-Effekte eintreten, denn man fängt automatisch an, kreativer zu kochen, neue Obst- und Gemüsesorten auszuprobieren und das Geschmackserlebnis und die Produktvielfalt erweitern sich. Da kann keine Wurst mithalten! Jeder sollte bei der Aktion selbst entscheiden, wie weit er mit der Ernährungsumstellung geht, nach dem Motto: Alles kann, nichts muss! Und wer sich immer noch unsicher fühlt, der sollte selbstverständlich immer seinen Arzt befragen. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Spaß und den einen oder anderen Blick über den Tellerrand!

Ich danke dir für das famose Interview, lieber Volly!

http://leipzig.30tagevegan.de

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.