Tanners Interview mit Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN

Tanner wird gerade 45 Sommer jung und da kommt schon hin und wieder so manches Zipperlein zum Ausbruch. Natürlich hat er in seiner Jugendlichkeit auch feinsten Raubbau am Körper betrieben, hoch die Tassen und immer mehr immer mehr … Langsam wird er jedoch (so hofft er) erwachsen - und informiert sich über andere Lebensweisen, die vielleicht auch die Chancen länger mitzuspielen erhöhen. Durch seinen Freund Elia van Scirouvsky und andere freundlich agierende Menschen wurde er auf die vegane Ernährung gebracht und probiert dies jetzt auch mal aus. Nähere Informationen erfragte er sich bei Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN. Doch lesen Sie selber.

Hallo Kristina Lammert. Du bist ein Teil des Orga-Teams von LEIPZIG30TAGEVEGAN. Bevor wir in die Fragen gehen schon mal: Ich mache mit. Nun aber auch für die Leserschaften: Was ist das für eine Aktion?

Das freut! Mit dieser Aktion werden vom 1. – 30. Mai 2015 alle EinwohnerInnen Leipzigs eingeladen, sich vegan zu ernähren. Damit wollen wir Tierleid minimieren, die Umwelt schonen und die eigene Gesundheit fördern. Laut PETA Deutschland gehört Leipzig übrigens nach Berlin und München zu den veganfreundlichsten Orten und das hat mich neugierig gemacht. Die schöne Stadt Leipzig hat ein großes Potenzial – überall, wo man hinschaut, gibt es veganfreundliche Läden, sei es ein veganer Imbiss, ein Restaurant oder ein Atelier, wo bewusst vegane Mode hergestellt wird. Da wollte ich den Schritt eines Projekts zur vielfältigen Auseinandersetzung mit dem Thema wagen.

Kannst Du bitte ein bisschen Euer Team vorstellen? Wer seid Ihr und wie kamt Ihr zur veganen Ernährung? Und warum wollt Ihr Einfluss nehmen auf das Verhalten anderer Menschen?

Unser Team besteht aus selbstständigen Medienschaffenden, sprich Journalisten, Autoren, Kameraleuten, Tontechniker usw. Ich selbst arbeite als Kamerafrau und Cutterin. Wir stellten Fragen wie: Warum ernähren sich immer noch so viele Menschen nach den veralteten Ernährungslehren? Warum entziehen sich bis heute noch so Viele der Mitverantwortung an der Massentierhaltung? Warum hat das Vegansein immer noch einen radikalen Ruf und warum gibt es so viele Zivilisationskrankheiten? Im Umkehrschluss heißt das: Wie können wir eine ganze Stadt wie Leipzig dazu animieren, das vegane Leben einfach mal auszuprobieren?! Also musste ein mediales Projekt entstehen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. So sind wir mit Kamera, Licht und Mikrofon losgezogen und haben bereits 2014 zum ersten Mal die Menschen getroffen, welche das vegane Leben in Leipzig mit ihren Läden, Restaurants und Projekten so allgegenwärtig machen. Auch, wenn wir nicht alle vegan-vegetarisch leben, so ist es uns doch ein sehr wichtiges Thema, sich mit genau den Menschen auseinander zu setzen, die uns ihre Ideen und Motivationen dahinter erzählen.

Rein praktisch sagen viele Menschen an der Discounter-Theke: Dieses Gesundernähren ist doch viel zu teuer. Oder: Fleisch steht mir zu! Was entgegnest Du denen?

Vegane Ernährung kann sehr kostengünstig sein: Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide – fast alle veganen Lebensmittel gibt es bei jedem Discounter um die Ecke. Sicherlich sind Extras wie veganer Käse teuer im Vergleich zum tierischen Discounter-Produkt, aber das sind für mich persönlich keine Produkte, die ich jeden Tag einkaufe.

Den neoliberal Argumentierenden ist ja prinzipiell alles egal, außer die Kosten. Nun ist es selbst dem letzten Deppen klar, dass der immense Fleischkonsum gesundheitsschädlich ist, zu verfrühtem Tode, Herzverfettung etc führt. Was denkst Du, warum sich so viele Menschen der Verantwortung für sich selbst, die sie Liebenden und (jetzt für die Neoliberalen:) den Krankenkassenkosten entziehen? Faulheit? Dummheit? Angst vor Veränderung?

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man schnell dazu neigt, sich dem Unbekannten zu entziehen. Denn warum sollte der Nachbar von nebenan sein Leben ändern wollen, wenn er nichts anderes gewohnt ist – eben diese Gewohnheit macht uns das Leben leichter, aber auch ignoranter. Neues muss erst erlernt und angepasst werden. Deswegen versuchen wir mit unserem Projekt Brücken zu bauen und wagen einen Blick über den eigenen Tellerrand.

Hin und wieder höre ich auch als Argument: ja, was soll ich denn da noch essen? Das umgeht Ihr bei LEIPZIG30TAGEVEGAN ja, indem Ihr Rezepte veröffentlicht für die tägliche Beschmausung. Wo kommen die denn her? Da ist ja auch der Haken mit dem Urheberrecht …

Mittlerweile gibt es viele Alternativen, die das veganfreundliche Leben erleichtern. Wer auf Tierprodukte verzichtet, bekommt alle Nährstoffe aus den Pflanzen, wenn man sich abwechslungsreich ernährt. Dazu gehören frische, unverarbeitete Lebensmittel zum Alltag. Auch Sojaprodukte sind tolle Eiweißlieferanten. Wir versuchen innerhalb der Aktion das Klischee zu widerlegen, vegan Kochen wäre zu aufwendig und kostenintensiv. Dabei veröffentlichen wir auf unserer Homepage innerhalb der Aktion jeden Tag eine Mahlzeit, welche man ganz einfach zubereiten kann. Die Rezepte stellen wir als Team zur Verfügung oder die Ladeninhaber Leipzigs stellen uns ihre eigenen Kreationen vor, die wir rechtlich nutzen dürfen. Letztes Jahr haben wir bereits durch einen Aufruf an alle Mitstreiter viele tolle selbstkreierte Rezepte mit Fotos zugeschickt bekommen, welche wir innerhalb der Aktion in deren Namen veröffentlicht haben. Das möchten wir dieses Jahr weiter verfolgen und weisen mit dem Aufruf auch ausdrücklich darauf hin, dass es eigene Rezepte sein müssen. Deswegen gibt es keine Probleme mit den Urheberrechten.

Da ich ja selbst den Selbstversuch mache bekommt Ihr natürlich meine Rezepte zugeschickt. Was kann ich aber in der Vorbereitung tun???

Dann bin ich gespannt und danke dir jetzt schon für deine Teilnahme. Wir sind für jede Unterstützung dankbar und deswegen freuen wir uns natürlich über jeden Mitstreiter und die Rezepte.

Auf unserer Homepage http://leipzig.30tagevegan.de findet man unter der Rubrik „Richtige Vorbereitung“ wichtige Informationen. Wir empfehlen beispielsweise auch eine Biokiste zu bestellen. Dazu haben wir ebenfalls Biokistenlieferanten aufgelistet, die Leipzig beliefern. Dort kann man sich auch verschiedene Vollkornbrote bestellen. Das ist gesund und ökologisch!

Na, dann mal los. Meine Tochter und meine Gattin möchten mich ja auch noch in Zukunft gesund erleben. Und seien wir doch mal ehrlich: der ewige Bratwurstduft in den Kleingärten geht doch wirklich ganz schön auf den Nerv …

Es werden sicherlich einige Aha!-Effekte eintreten, denn man fängt automatisch an, kreativer zu kochen, neue Obst- und Gemüsesorten auszuprobieren und das Geschmackserlebnis und die Produktvielfalt erweitern sich. Da kann keine Wurst mithalten! Jeder sollte bei der Aktion selbst entscheiden, wie weit er mit der Ernährungsumstellung geht, nach dem Motto: Alles kann, nichts muss! Und wer sich immer noch unsicher fühlt, der sollte selbstverständlich immer seinen Arzt befragen. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Spaß und den einen oder anderen Blick über den Tellerrand!

Ich danke dir für das famose Interview, lieber Volly!

http://leipzig.30tagevegan.de

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.