Tiefschlag der Woche (3): Anmache mit Backfischen

Letzte Woche dachte ich noch dran. Da war das kurz Thema im Stadtrat. Der "Leipziger Runde Tisch gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen" hatte im März eine Petition aufgesetzt und dem zuständigen Petitionsausschuss im Stadtrat übersandt: "Schluss mit sexistischer Werbung in Leipzig". Jawoll. Wär' ich Stadtrat, hätte ich sofort mit "Ja!" gestimmt. Oder besser mit: "Ja!!!! - Irgendwann hat man einfach die Nase voll von der öffentlichen Anmache.
Anzeige

Die Huren hat man aus der Innenstadt verbannt. Sperrbezirk nennt sich das. Früher war das Goldhahngässchen der Ort, an dem es die Herren anzwitscherte: „Brauchst du ein bisschen Trost, mein Lieber?“ War ich zwar nicht dabei. Aber das muss ein bisschen dezenter abgelaufen sein als heute, wo sich jede und jeder prostituiert, auch wenn es nur um ein Handgeld geht.

Vielleicht werden sie auch gut bezahlt, die hübschen Damen, die sich da derzeit an den Leuchtsäulen räkeln, um Super-Push-up-BHs anzupreisen. Die sie noch umgebunden haben. Keine Frage. Aber wenn mich einer fragen würde, woran ich erkenne, dass es Weihnachten wird in Leipzig, dann würde ich sagen: wenn die Mädels auf den Plakatsäulen sich ausziehen und Unterwäsche für 9,95 Euro anpreisen. Dass sie es so muschebubu tun, wie in dieser Woche bei der Wäsche von Hennes & Mauritz, ist bislang eher die Ausnahme. Und vielleicht wird so mancher auch sagen ist doch gar nicht sexistisch.

Ach nee?

Nö. Dieser komische Fußballer aus England stand doch auch schon halbnackig da, um seine Unterwäsche anzupreisen.

Haben sie auch wieder recht.

Hauptanlass für die Petition im Stadtrat war ein Opernplakat von 2009, bei dem die sexuellen Anspielungen keine Anspielungen mehr waren, sondern derb und herabwürdigend. „Im Referat Gleichstellung wurden in den letzten Jahren verschiedene Beschwerden gegen frauenfeindliche Werbung bearbeitet, die meisten Beschwerdeschreiben richteten sich gegen die Plakatwerbung der Oper für die Carmen-Inszenierung im Jahr 2009“, heißt es dazu im Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung, der übrigens in der Feststellung mündet: „Die Petition V/P 090/12 ‚Schluss mit sexistischer Werbung‘ ist als erledigt anzusehen.“ Man arbeite schon dran, der Ratsbeschluss dazu von 2003 werde „inhaltlich erweitert und erneut bestätigt“. Und dann kommen ein Haufen Erklärungen über Verantwortlichkeiten und Eingriffsmöglichkeiten der Stadt und das fehlende Gesetz auf Bundesebene, nach dem sexistische Werbung verboten werden könnte.

Vielleicht braucht’s auch nur ein bisschen Anstand? Wer glaubt denn eigentlich, dass sich in der Weihnachtszeit Unterwäsche am besten verkauft? Warum nicht Pudelmützen, Schals und Handschuhe? Bloß weil nackte Haut bei frostigen Temperaturen irgendwie seltsam wirkt und zum Hingucken animiert? – Aber jedes Jahr? Immer dieselbe Masche? Selbst die Mädchen ähneln sich. Niemals bekommt man so ein echtes übergewichtiges Mädchen aus Leipzig-Ost zu sehen – oder ein untergewichtiges aus Leipzig-West – blass wie der Morgennebel, gepierct und nicht blond, sondern fliederrot gefärbt die Haare.

Hinter jeder sexuellen Anmache steckt ja auch eine Lüge: Man will einem ein Produkt verkaufen, das man gar nicht sieht. Oder man braucht eine Lupe, umes zu sehen. Und das, was man sieht, bekommt man nicht. Die angedeutete Muschebubu-Stimmung auch nicht. Was ziemlich frustrierend sein kann. Und die ehrlichen Jungs unter uns stimmen mir da zu. Man hat, wenn man nur einmal durch die Stadt gehetzt ist, den Kopf voller falscher Bilder. Was nix mit Sandy oder Jacqueline zu tun hat, die sich hundert Mal bei so einem Model-Contest bewerben könnten – und sie würden nicht mal eingeladen. Einfach schon, weil sie nicht in das Süße-Mädchen-zum-Vernaschen-Raster passen. Sagen mir Heike und Gabi übrigens auch immer und gucken mich an, als wenn ich für all diese Backfisch-Plakate zuständig wäre.
Bin ich aber nicht.

Verwahre ich mich gegen.

Aber wie wehrt man sich gegen die Anmache? Wissen die jungen Dinger, wenn sie sich zur Foto-Session räkeln, dass sie Millionen Männer in der Welt bei trüben Sichtbedingungen und 9 Grad auf der Straße anmachen? Sich hinbrezeln, als wären sie zu haben oder als sollten die Jungs besser bei Nacht wiederkommen, um das Plakat zu klauen?

Wie nennt man das? – Ist das schon öffentliche Anmache? Oder nur das Vorspiegeln falscher Tatsachen? Wie bei der Bierwerbung und den aufgetunten Bildern auf der Wurstsalatpackung im Laden, wo seit dem letzten Gerichtsbeschluss fein brav der Hinweis steht: „Serviervorschlag“. Der Wurstsalat ist zwar drin, aber nach Radieschen und Petersilie kann man lange suchen.

Wäre natürlich ein bisschen komisch, auf die Leuchtplakate mit den hingehauchten Mädchen nun zu drucken „Serviervorschlag“. Das wäre dann wirklich sexistisch. Aber sind diese Plakate nicht genau so gemeint? – Ich nenne das für mich „sexistische Anmache auf die verhüllte Art“. Sie tun’s, aber keiner soll sagen dürfen, dass sie’s tun.

Vielleicht wäre ein anderer Warnhinweis noch besser: „Ohne Konservierungsstoffe“.

Mehr zum Thema:

Tiefschlag der Woche: Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert
Ich bin ein treuer Kunde …

Tiefschlag der Woche (1): Die ARD, die Männer und die Bälle
Man kann schon längst nicht mehr …

Die Mädels wissen, dass es zutrifft. Und die Jungs auch. Die Zeit, in der man so lecker aussieht, dass man keine Konservierungsstoffe braucht, ist wirklich kurz. Dann, wenn der vorher immer fleißig versprochene „Ernst des Lebens“ anfängt, sieht das alles ganz schnell ganz anders aus. Die Jungs bekommen Schwimmringe und graue Haare. Und die Mädels bekommen Lachfältchen und rote Haare. Oder auch mal schwarze oder lila, wenn die Mischung nicht richtig war.

Aber solche Mädchen seh‘ ich nie auf den Plakatsäulen.

Immer nur Backfische.

Vielleicht hülfe auch dieser Aufdruck: „Vorsicht, Kleinteile. Nicht in Kinderhände. Nicht verschlucken.“

Sowas in der Art.

Sonst passiert’s euch wie mir, beim heutigen Schlamassel bei meiner Lieblingsbäckerin.

„Croissant oder Brötchen, Herr Leu?“

„Ein Backfischbaguette bitte …“

Och, das Plakat hat sie auch gesehen. Steht ja direkt vor ihrem Laden. Aber so sauer war sie auf mich noch nie.

Ratlos nu,

Euer Leo


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.