Es ist schon seltsam. Da denkt man, am Wochenende hat man mal ein bisschen Zeit, um endlich die eine oder andere Geschichte im Ratsinformationssystem ALLRIS nachschauen zu können. Und dann sitzt man da wie vor einem Monat auch: Bedauernd teilt das arme System mit, dass es leider auf die Ressource nicht zugreifen kann. Was ja neue Vermutungen nährt.

Zum Beispiel, was die ganzen Probleme betrifft, die mittlerweile auch im Zusammenhang mit der Künstlichen Intelligenz (KI) diskutiert werden. Die hat ja nun mal ein Problem: Sie kann nur das, was Menschen ihr einprogrammieren oder beibringen. So wie der Amazon-Algorithmus, der natürlich schnell gelernt hat, was sich Bombenbauer noch alles wünschen, wenn sie Aceton bestellen.

Oder der Google-Algorithmus, der bei der Eingabe von „Merkel“ gleich vorschlägt „Merkel muss weg“. Oder der Facebook-Algorithmus, der Verschwörungsgläubige in Sekundenbruchteilen auf die Insel der Verschwörungsgläubigen schickt.

Aber was macht ALLRIS? Hat es sich an den Schlafen-Wachen-Rhythmus des Pförtners gewöhnt? Oder ist es jetzt Mitglied in der Hausgewerkschaft und nimmt sich am Wochenende das Recht heraus, den gewerkschaftlichen Wochenendurlaub einzulegen?

Oder hat es gelernt, dass sich mit Promille die langen Wartestunden, bis doch mal ein neugieriger Journalist vorbeikommt, besser erdulden lassen?

Vielleicht mit einem Six-Pack von Rotwein aus dem Discounter?

Die Woche war ja hart. Zumindest die Verwaltung hat emsig Futter eingespeist und das arme System ordentlich strapaziert. Unter anderem mit lauter Anfragen aus den Fraktionen, aber auch von Bürgern, die über einige Unklarheiten im Alltag doch gern ein paar nähere Auskünfte haben wollen: fehlende Radwegbeleuchtungen zum Beispiel oder fehlende Fußgängerampeln.

Vielleicht sitzt ALLRIS auch da und versucht, seine eigenen Sorgen mal in vier Fragen zu kleiden.

Zum Beispiel:

  1. Warum muss ich mir von so einem doofen Redakteur immer sagen lassen, dass meine Suchmaschine Quatsch ist und auf dem Niveau von 1990 festgeklemmt ist?
  2. Warum darf ich nicht selber schöne Verbindungen herstellen so wie das blöde Amazon: „Kunden, die sich für das Thema Stadtfinanzen interessiert haben, haben auch folgende Beiträge bei mir bestellt …“?
  3. Und warum darf ich mir nichts merken? Etwa wenn Herr Freitag oder Frau Sonntag gern informiert werden wollen, wenn ich wieder was Schönes aus dem Kulturdezernat reinbekommen habe?
  4. Warum muss ich so altbacken und so nutzerunfreundlich sein? Ich will doch NUR HELFEN!!!

Womit ja die Vermutung naheliegt, dass ALLRIS an diesem Wochenende wieder ziemlich depressiv ist. Und vielleicht doch lieber ein Sixpack geholt hat und ganz froh ist, wenn keiner anruft und will, dass es mit ihm spielt.

Armes ALLRIS.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar