Tag: 5. November 2017

Djamal Ziane - hier im Duell gegen Benjamin Boltze - hatte Lok in Führung gebracht. Foto: Jan Kaefer
Sport·Fußball

1. FC Lok Leipzig vs. Germania Halberstadt 2:1 – Winning in the rain

Der 1. FC Lok Leipzig hat nach sechs Wochen wieder einen Sieg in der Regionalliga eingefahren. Vor 2.071 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion besiegte der Tabellen-Fünfte den Gast aus Halberstadt mit 2:1 (1:0). Djamal Ziane traf im Dauer-Sprühregen zur Führung, ehe Schinke das vermeintlich vorentscheidende 2:0 besorgte. Halberstadt kam nur 90 Sekunden später zum Anschluss und wehrte sich bis zum Ende in einem kampfbetonten Regionalliga-Spiel, das einem Schiedsrichter-Assistenten eine Lok-Dauerkarte einbrachte. Oder nicht?

Geschafft! Wie bereits im Pokal, blieb Leipzig gegen die MT Melsungen siegreich. Foto: Jan Kaefer
Sport·Handball

SC DHfK Leipzig vs. Melsungen 30:27 – Leipzig bezahlt Heimsieg teuer

Dass die Partie gegen Melsungen kein Herbstspaziergang werden würde, war allen Leipzigern von vornherein klar. Eine Verletzung gleich in der 6. Minute war sicher trotzdem nicht erwartet. Es erwischte Philipp Weber, als ihm Philipp Müller auf den Fuß trat. Weber konnte das Spielfeld nur mit Unterstützung verlassen und wurde ins Krankenhaus gefahren. Eine Diagnose stand bei Veröffentlichung noch aus.

Bewegung hilft immer. Foto: Ulrike Gastmann
Leben·Gesellschaft

Gastmanns Kolumne: Der inneren Größe nach aufstellen, bitte!

Ich möchte heute von einer besonderen Sportstunde erzählen. Sport an sich ist für mich immer eine ziemlich feine Sache gewesen, ich glaube insgeheim wirklich, dass der Mensch für sehr viel tägliche Bewegung vorgesehen ist. Für mich gilt: Drei Tage ohne Leibesertüchtigung und ich fühl mich wie ein Fisch auf einem Fahrrad. Oder wie auch immer dieser Spruch lautet. Dabei interessierte mich dieses Höher-Schneller-Weiter-Dingens zeitlebens nie so sehr, die B-Note und der Spaß an sich gerieten mir stets ausreichend zur Freude. Das aber dann gern radikal.

Sachsens Ex-Finanzminister Georg Unland (CDU). Foto: Staatsministerium für Finanzen
Politik·Sachsen

Mit dem LVZ-Interview hat Georg Unland wohl sein Rücktrittsgesuch formuliert

Schnell noch ein Interview, bevor der Mann möglicherweise nicht mehr Finanzminister ist. Am 3. November hat die LVZ den sächsischen Finanzminister noch einmal befragt, wie er das sieht mit dem Haushalt und den „Begehrlichkeiten“ der anderen. Logisch, dass dann so ein üblicher Unland-Spruch zur Überschrift wurde: „Die Optionen sind beschränkt“. Den bissigen Kommentar zu diesem recht schmalbrüstigen Interview gab’s diesmal von SPD-Mann Dirk Panter.

Irgendwie das Wochenende rumkriegen ... Montage: L-IZ
Leben·Satire

Die Vermutungen über den gesundheitlichen Zustand von ALLRIS gehen weiter

Es ist schon seltsam. Da denkt man, am Wochenende hat man mal ein bisschen Zeit, um endlich die eine oder andere Geschichte im Ratsinformationssystem ALLRIS nachschauen zu können. Und dann sitzt man da wie vor einem Monat auch: Bedauernd teilt das arme System mit, dass es leider auf die Ressource nicht zugreifen kann. Was ja neue Vermutungen nährt.

Baumfällungen in der Hans-Driesch-Straße im Februar 2017. Foto: Jan Kaefer
Politik·Brennpunkt

Offener Brief fordert einen anderen Umgang mit Leipzigs Grüner Lunge

Am 27. Oktober veröffentlichte das Amt für Stadtgrün und Gewässer die übliche Meldung zum Beginn der Einschlagsaison: „Alljährliche Pflegearbeiten im Leipziger Stadtwald beginnen“. Etwas ausführlicher als in den Vorjahren: Der Kommunikationsbedarf ist sichtlich gewachsen. Aber manchen Leipzigern reicht das nicht. Mit einem Offenen Brief werben sie für eine andere Waldpolitik in Leipzig.

Welchen Halt haben wir ohne Wurzeln? Foto: Ralf Julke
Leben·Gesellschaft

Was politische Verteufelung mit Radieschen zu tun hat

Da habe ich aber was angestellt. Ich habe in Zusammenhang mit Veganismus das Wörtchen radikal verwendet, habe von „lukullischem Radikalismus“ geschrieben und einen kleinen Streit ausgelöst über den „negativ konnotierten Begriff ‚radikal‘ in Verbindung mit dem Veganismus! (so schrieb „Volker“). Da war ich aber baff. Ja, so geht das, wenn Worte fortwährend falsch gebraucht werden. Ich zweifle wirklich so langsam an unserem Bildungssystem.

Helena Putsch: Tortenfieber. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Mit Helena Putsch die Welt der Tortenbäckerei entdecken

Für FreikäuferManchmal muss es auch etwas Prächtiges sein auf dem Tisch. Keine Frage. Gerade bei richtig wichtigen Festen wie Geburtstagen, Hochzeiten, Jubiläen oder Versöhnungssonntagen nach einem richtig heftigen Krach unter Liebenden. Was tun? Mann bäckt. Oder Frau. Auch wenn es mit Helena Putsch jetzt wieder eine junge Frau ist, die vom Tortenfieber erzählt. Sie hat sich wirklich in diese Backwerke verliebt.

Melder vom 5.11.2017

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Sportmelder

Berliner Athletik Klub 07 vs BSG Chemie Leipzig: 3 : 0

BAK geht gleich energisch zur Sache, lässt der BSG kaum Luft. Vor allem über rechts findet sich immer ein Weg für die Berliner, die linke Flanke der BSG ist zu zahm. Der Doppelschlag zur Zwei-Tore-Führung ist mehr oder weniger folgerichtig. Nach der Pause wirkt Chemie bemüht aber weitgehend rezeptlos gegen die routiniert aufspielenden Berliner. Die schalten einen Gang zurück, lassen jedoch im Prinzip keine Gefahr zu, dafür aber noch ein paar Chancen liegen. Am Ende ein deutlicher und verdienter Sieg für BAK.

Filmszene aus dem Dokumentarfilm „Montags in Dresden“. Foto: solo:film GmbH/Sabine Michel
Wortmelder

Kritik am Dok-Film „Montags in Dresden“ und an der folgenden Debatte

Der Film „Montags in Dresden“ wurde im Rahmen der DOK Filmwoche unter anderem am 2. November im Hauptbahnhof Leipzig gezeigt an dem Ort, an dem Beteiligte bei „Leipzig nimmt Platz“ vor fast genau zwei Jahren von Kevin D. und weiteren Nazis angegriffen wurden.[1] Die Berufungsverhandlung findet am 8. November am Amtsgericht Leipzig statt. [2]

Foto: DOK Leipzig 2017
Wortmelder

Jubiläumsausgabe von DOK Leipzig schließt mit viel Publikumszuspruch

Mit einem regen Besucherandrang ist die 60. Ausgabe von DOK Leipzig zu Ende gegangen. Im zurückliegenden Festival kamen rund 45.000 Zuschauer/innen und Besucher/innen in die Kinos und zu den Veranstaltungen des Festivals. An sechs Abenden hat DOK Leipzig gemeinsam mit Promenaden Hauptbahnhof und der erstmaligen Unterstützung der Deutschen Bahn erneut knapp 4000 Zuschauer/innen zu Filmvorführungen in die Osthalle des Hauptbahnhofs gelockt.

Philipp Hartewig. Foto: Jungliberale Aktion Sachsen
Wortmelder

Jungliberale Aktion Sachsen zieht positives Parteitagsfazit

Die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA) zeigt sich über die Ergebnisse des FDP-Landesparteitags äußerst zufrieden. Dazu erklärt der Vorsitzende Philipp Hartewig: „Wir konnten die Inhalte des Parteitages maßgeblich mitbestimmen. Bildung als Leitthema durch Anträge zur Bekämpfung des Lehrermangels und zu digitaler Bildung stehen für das Umdenken in der FDP Sachsen. Auch beim Thema Verbeamtung konnten wir uns mit einer Variante dagegen, auch gegen Parteiprominenz, durchsetzen.“

Scroll Up