Sport frei

Gastmanns Kolumne: Der inneren Größe nach aufstellen, bitte!

Für alle LeserIch möchte heute von einer besonderen Sportstunde erzählen. Sport an sich ist für mich immer eine ziemlich feine Sache gewesen, ich glaube insgeheim wirklich, dass der Mensch für sehr viel tägliche Bewegung vorgesehen ist. Für mich gilt: Drei Tage ohne Leibesertüchtigung und ich fühl mich wie ein Fisch auf einem Fahrrad. Oder wie auch immer dieser Spruch lautet. Dabei interessierte mich dieses Höher-Schneller-Weiter-Dingens zeitlebens nie so sehr, die B-Note und der Spaß an sich gerieten mir stets ausreichend zur Freude. Das aber dann gern radikal.

Die Älteren unter den Lesern werden sich noch erinnern: Wenn man früher radikal wurde, fand man sich zur meist gleichgeschlechtlichen Popgymnastik ein, wobei das radikalste die Gewandung zu nennen war, die man eher in der nähe vom Straßenstrich Köln-Deutz in der Nähe von Verrichtungsboxen vermutet hätte als in der Turnhalle Döbeln-Süd.

Nachdem man endlich auch in der fasanenartigen Sport- und Fitness-Szene in den reichlich zwei Dekaden nach dem Mauerfall den letzten Ausweg aus der Vernunft genommen hatte, hieß Popgymnastik endlich Groupfitness oder wenn es ganz hart kam: Vom Frauenhaus ins Powerhouse! Von Pontius zu Pilates ist die Quintessenz des bedauerlichen Trends der sportiven Neuzeit, was nicht nur die Kirche zu bedauern hat.

Ich weiß so ungefähr, wovon ich rede: Ich hab’s nämlich sogar für Geld gemacht: Sport. Ich war eine Hopse, eine Hupfdohle, eine Vorturnerin. Was auch immer der deutsche Wortschatz an despektierlichen Begriffen dafür bereithielt. Es war der Kapitalismus des Körpers: Andere nach seiner Pfeife tanzen lassen und Entlohnung für ein bisschen Mumpitz abkassieren. So kannte ich bald alle Turnhallen jenseits und diesseits der Elbe. Eine gute Zeit war das. Mit vielen erinnerungswürdigen und schönen Begegnungen. Ich denke gern daran zurück.

Auch heute gebe ich mich vereinzelt noch für eine Hüpfstunde her. Wenn ich selber Freude daran empfinde.

So war das auch vor einiger Zeit, als sie herankam – meine erste Aerobicstunde mit Flüchtlingsfrauen. Ich schreibe Flüchtlingsfrauen, obwohl ich mich ein bisschen darüber ärgere. Aber es waren Flüchtlingsfrauen. Damals wohnhaft in einer Zeltstadt in Leipzig. Nahe der Deutschen Bücherei, dem Ort, wo ich als Studentin lange Zeit Lesesäle und Cafeterien heimzusuchen wusste. Immer im herrlich unausgewogenen Wechsel.

Hatte ich ein bisschen Bedenken gehabt?

Schon wegen der Vorankündigung, die verlautbarte: Nun ja, eigentlich sei Deutsch noch Fehlalarm, ein paar der Frauen sprächen ein paar Brocken Englisch. Mal sehen, wie viele sich überhaupt einfinden würden. Manche würden das Kopftuch ablegen, andere nicht. Man solle schauen, was überhaupt ginge. Nein. Bedenken hatte ich im Grunde nicht gehabt. So etwas wie leicht erhöhtes Fieber, nur in Vorfreude gemessen, vielleicht.

Und das war auch richtig so, wie sich herausstellen sollte: Vor mir etwa 16-17 Frauen und Mädchen, vorrangig afghanischen Ursprungs, schwarzhaarig fast alle, zwei, drei mit Kopftuch, eine mit aufgenordeten Melaninwurzeln, was bei so dunklem Haar häufig in solch einem changierenden Orangeton gipfelt.

Nachdem ich den ersten Satz in die Runde gesprochen hatte, wusste ich: Die krieg ich bestimmt auf Tasche. Und ich glaube, es gelang tatsächlich: Mit einem unsäglichen Gemisch aus deutschen und englischen Instruktionen und Erklärungen und vor allem mit Handzeichen lief der Laden, sobald die Musik spielte.

Gut, Viervierteltakt ist zugegebenermaßen nicht die komplexeste Schönberg-Komposition, aber das hatten die drauf. Rhythmus-Gefühl und die Bereitwilligkeit, im Gesicht widerzuspiegeln, dass einem das gerade Freude bereitet, was man macht, ist reichlich vorhanden. Ebenso überraschend, das Bestreben, laut auf Deutsch mitzuzählen. Na gut: Wenn es hilft, dann hilft es eben. Und es half.

Und ich? Ich stellte resümierend fest:

Ich habe schon reichlich Klientel von Wolgast bis Spitzkunnersdorf an der tschechischen Grenze vor mir hopsen lassen. Meist mit im Nachhinein perfektem Gefühl. Aber es war auch oft Arbeit, die eine oder andere mitteleuropäische Hüfte zu etwas Wagnis zu überreden oder manch perfektionsgewohntem Gesicht ein Lächeln zu entlocken. Wir sind vielleicht so. Ein bisschen ernsthafter in die Welt blickend. Das muss ja per se auch nichts heißen. Beides aber war hier von der ersten Minute einfach da.

Zu sehen, wie diese Frauen und Mädchen Spaß hatten, war mir das kleine Geschenk, das ich mir – wenn ich ehrlich bin – mir insgeheim im Vorfeld erhofft hatte. Wir blieben freiwillig noch eine weitere Stunde und spielten Basketball mit den Frauen. Ohne viel spitzfindiges Reglement, dafür aber mit reichlich Temperament, verrutschten Kopftüchern, unbändigem Lachen und jede Menge Selfies hinterher.

Das Wichtigste aber an diesem Tag war das Gefühl, dass dies alles der Bestätigung gleichkam, dass der Mensch, egal wo er herkommt, genau aus dem besteht, was wir so ungefähr brauchen: im Normalfall aus zwei Armen, zwei Beinen, Nase, Ohren und so Zeug, einem Kopf zum Denken und einem Herz zum Fühlen.

Jeden, der die Meinung vertritt, wir seien hierzulande eventuell doch eine zivilisiertere, fortgeschrittene Spezies, eine andere Stufe der Evolution, braucht vielleicht nur etwas Bewegung. In allerlei Hinsicht. :-)

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Weitere Teile dieser Artikelserie:Gastmanns Kolumne: Wer den Kritiker stört >>
Kolumne
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Eigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.