Nachdenken über ... Radikale

Was politische Verteufelung mit Radieschen zu tun hat

Für alle LeserDa habe ich aber was angestellt. Ich habe in Zusammenhang mit Veganismus das Wörtchen radikal verwendet, habe von „lukullischem Radikalismus“ geschrieben und einen kleinen Streit ausgelöst über den „negativ konnotierten Begriff ‚radikal‘ in Verbindung mit dem Veganismus! (so schrieb „Volker“). Da war ich aber baff. Ja, so geht das, wenn Worte fortwährend falsch gebraucht werden. Ich zweifle wirklich so langsam an unserem Bildungssystem.

Es wird ja jede Menge über Medienkompetenz geredet. Aber wenn man genau hinschaut, geht es um simple Grundlagen wie Lesekompetenz, Wortkompetenz sogar, Sprachfähigkeit. Oft ist ja auch vom arg reduzierten Wortschatz heutiger Zeitgenossen die Rede. Und dazu kommt noch das politische Framing, das oft genug Unheilvolles mit unseren Worten anstellt.

Zum Beispiel den Eindruck erzeugt, dass das Wort „radikal“ negativ konnotiert sei. Wobei ich schon bei „konnotiert“ stutzig werde, denn meist wird dieses Wort nun so verwendet, als sei die konnotierte Bedeutung nun auf einmal die einzige und dominierende. Obwohl es tatsächlich bedeutet, dass ein Wort auch noch eine Nebenbedeutung hat. Oder mehrere.

Beim Wort radikal sind es sogar mehrere. Da muss ich nicht mal Wikipedia aufschlagen, um eine ganze Wortwolke im Kopf zu haben, denn das Wort tauchte bei mir im Mathematikunterricht genauso auf wie im Chemieunterricht. Latein hatte ich leider nicht. Aber einer meiner Biologielehrer hatte es noch, deswegen tauchte radikal auch im Biologieunterricht auf, als es um das Thema Wurzelgemüse ging.

Denn lateinisch heißt Wurzel nun einmal Radix. Und deshalb heißen unsere Radieschen Radieschen und der Rettich Rettich.

Aber es gibt auch noch andere Radikale in der Biologie: nämlich Stoffe, die Zellschäden verursachen.

Aber das würde jetzt zu weit führen. Denn der ganze Quatsch war schon in den 1970er Jahren seltsam, als eine ganze bundesdeutsche Gesellschaft begann, das Wort zu belasten (und zu missbrauchen).

Was übrigens auch Googles kleines Werkzeug Ngram bestätigt.

Google-Ngram zur Karriere der Worte radikal, linksradikal und rechtsradikal. Screenshot: L-IZ

Google-Ngram zur Karriere der Worte radikal, linksradikal und rechtsradikal. Screenshot: L-IZ

Die erste Suche mit den Stichworten radikal, linksradikal und rechtsradikal zeigt: Das Wort radikal taucht genau da auf, wo es historisch auftauchen muss – um 1800, als es zuerst von Chemikern (Lavoisier, Wöhler, Laurent) verwendet wurde und die chemischem Radikale Eingang fanden zuerst in den wissenschaftlichen Sprachgebrauch – und erst spät auch in den gesellschaftlichen und politischen. Wer sich die Kurve anschaut, wird feststellen, dass die Inflation des Wortes radikal fast punktgenau im Jahr 1878 einsetzt.

Das ist das Jahr, in dem Bismarck sein Sozialistengesetz „gegen die Umtriebe der Sozialdemokratie“ durchpeitschte. Das war auch der Zeitpunkt, an dem in der politischen Diskussion in Deutschland begonnen wurde, politische Bewegungen, die vom regierungsamtlich Opportunen abwichen, als radikal zu bezeichnen und zu bekämpfen. Und zu verteufeln: Wer Grundlegendes in einer bürgerlich-konservativen Gesellschaft verändern will, der wird bekämpft und verboten.

Genau das, was 1972 auch wieder passierte. Da hieß das Ding dann nicht Sozialistengesetz, sondern schon „Radikalenerlass“. Vorhergegangen waren dem 1968 die sogenannten „Notstandsgesetze“, die – wie man an der Verlaufskurve sieht – die Diskussion um „Linksradikalismus“ erst so richtig befeuerten. Sage keiner, dass der westdeutsche Staat auf die Unruhen und Proteste der Sechzigerjahre nicht selbst radikal reagierte. Eine Radikalität, die durchaus die Frage erlaubt: Hätte man mit einer anderen Politik die RAF verhindern können?

 

Karriere der Worte linksradikal und rechtsradikal seit 1950. Screenshot: L-IZ

Karriere der Worte linksradikal und rechtsradikal seit 1950. Screenshot: L-IZ

Zumindest eins hat man damit geschafft: Im Westen eine Atmosphäre des bleiernen Schweigens zu erzeugen. Und ein sehr seltsames Bild von Radikalität. Denn wer sich auch nur ein bisschen mit Gruppendynamik beschäftigt, weiß, dass Gruppen, die radikal ausgegrenzt werden, sich auch weiter radikalisieren.

Stichwort: Eskalation.

Aber selbst bei der Polizei hat man augenscheinlich diese Grundkurse alle eingespart. Was wohl auch mit diesen seit den „Notstandsgesetzen“ deutlich veränderten Wahrnehmungen des Wortes radikal zu tun hat.

Radikale sind irgendwie schon jenseits allen Rechts, irgendwelche Zerstörer, wahrscheinlich schon Terroristen, Fanatiker und Fundamentalisten. Extremisten. Unsere politischen Großköpfe haben sich ja, nachdem sie das Wort radikal schon in einen politischen Kampfbegriff verwandelt haben, auch noch die Wortbombe Extremismus zugelegt. Immer geht es dabei um eine Fiktion der friedlichen, ausgeglichenen und braven Mitte. Dass die Mitte selbst in mancher Beziehung zerstörerisch ist, haben wir an anderer Stelle schon mehrfach besprochen. Aber es ist keine ausgesprochene Zerstörungswut, sondern eine stillschweigende. Motto: Ich zünde ja keine Autos an, ich fahre nur Auto.

Und über die Umweltzerstörung durch die heutigen Automassen haben wir auch schon genug geschrieben. Es ist dieses flaue „Was kann ich denn tun? … und die Chinesen … und die Amerikaner … und …“

Das Grundproblem dieses gut versorgten Mitte-Menschen ist: Er möchte nicht radikal sein. Womit ich gar nicht das politisch derart aufmunitionierte „radikal“ meine, das mir auch mein Wörterbuch empfiehlt: „extreme Anschauung“, „rücksichtslos“ (man sieht, das Framing der Hardliner aus den 1960er Jahren hat sich auch bis ins Wörterbuch durchgefressen), sondern radikal in seiner ganz ursprünglichen Bedeutung: bis auf die Wurzel gehen, den Dingen wirklich auf den Grund gehen, Dinge konsequent tun (das Wort konsequent bietet mir mein Wörterbuch nicht mal an, da merkt man erst, wie sehr der öffentliche Wort-Missbrauch auch Wörterbuch-Autoren verblödet).

Eben genau das, was Veganer tun. Sie ernähren sich konsequent auf eine Weise, in der keine Tiere in irgendeiner Form auf den Tisch kommen.

Denn glücklicherweise ist Menschen auch die Fähigkeit gegeben, Dinge konsequent zu Ende zu denken. Bis auf die Wurzel. Radikal. Was eben nicht immer in die Sackgasse führt. Das ist ein Trugschluss. Aber der Trugschluss ist gewollt, weil der Bursche da in der Mitte, dieser laue Ich-denke-nicht-mehr-also-bin-ich, gar nicht daran erinnert werden möchte, was für eine Belastung er für die Welt ist und wie er sie mit seiner Denkfaulheit und Bequemlichkeit zerstört. Deswegen arten Diskussionen über Ernährung, Konsum, Mobilität usw. immer gleich in regelrechte Tortenschlachten aus: Der Bursche fühlt sich jedes Mal sofort angegriffen.

Er fühlt sich bevormundet. Genötigt, über seine Lebensweise nachzudenken.

Je mehr man die Diskussion mit Fakten und Argumenten untermauert, umso schriller wird der Ton.

Er will gar nicht hören, dass seine Lebensweise, radikal bis zum Grund gedacht, die Ressourcen unseres Planeten zerstört. Also letztlich radikaler ist als alles, was Grüne, Linke und andere Unruhegeister an Vorschlägen machen. Denn radikaler kann man gar nicht handeln, als unsere Lebensgrundlagen zu zerstören.

Das ist wirklich negative Radikalität.

An der man verzweifelt, wenn man weiß, dass es überhaupt keinen Verzicht bedeutet, wenn man im positiven Sinne radikal handelt: bei der Ernährung, bei der Mobilität, beim Urlaub, beim Konsum usw.

Radikalismus ist an sich völlig wertfrei. Es heißt immer neu: konsequent sein. Und im besten Fall: bis an die Wurzeln gehen, die Dinge gründlich zu Ende denken. Oder: zurück zu den Wurzeln.

Was unsere Nachfahren sowieso machen müssen, wenn es die jetzt lebende Generation von radikalen Dummköpfen geschafft hat, die Lebensgrundlagen dieser Zivilisation zu zerstören. Dann müssen (wenn es dann überhaupt noch welche gibt) die künftigen Menschen ganz von vorn anfangen. Bei den Wurzeln – die sie dann wahrscheinlich wieder sammeln müssen im Wald. Den es hoffentlich noch gibt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.