Nachdenken über ... Radikale

Was politische Verteufelung mit Radieschen zu tun hat

Für alle LeserDa habe ich aber was angestellt. Ich habe in Zusammenhang mit Veganismus das Wörtchen radikal verwendet, habe von „lukullischem Radikalismus“ geschrieben und einen kleinen Streit ausgelöst über den „negativ konnotierten Begriff ‚radikal‘ in Verbindung mit dem Veganismus! (so schrieb „Volker“). Da war ich aber baff. Ja, so geht das, wenn Worte fortwährend falsch gebraucht werden. Ich zweifle wirklich so langsam an unserem Bildungssystem.

Es wird ja jede Menge über Medienkompetenz geredet. Aber wenn man genau hinschaut, geht es um simple Grundlagen wie Lesekompetenz, Wortkompetenz sogar, Sprachfähigkeit. Oft ist ja auch vom arg reduzierten Wortschatz heutiger Zeitgenossen die Rede. Und dazu kommt noch das politische Framing, das oft genug Unheilvolles mit unseren Worten anstellt.

Zum Beispiel den Eindruck erzeugt, dass das Wort „radikal“ negativ konnotiert sei. Wobei ich schon bei „konnotiert“ stutzig werde, denn meist wird dieses Wort nun so verwendet, als sei die konnotierte Bedeutung nun auf einmal die einzige und dominierende. Obwohl es tatsächlich bedeutet, dass ein Wort auch noch eine Nebenbedeutung hat. Oder mehrere.

Beim Wort radikal sind es sogar mehrere. Da muss ich nicht mal Wikipedia aufschlagen, um eine ganze Wortwolke im Kopf zu haben, denn das Wort tauchte bei mir im Mathematikunterricht genauso auf wie im Chemieunterricht. Latein hatte ich leider nicht. Aber einer meiner Biologielehrer hatte es noch, deswegen tauchte radikal auch im Biologieunterricht auf, als es um das Thema Wurzelgemüse ging.

Denn lateinisch heißt Wurzel nun einmal Radix. Und deshalb heißen unsere Radieschen Radieschen und der Rettich Rettich.

Aber es gibt auch noch andere Radikale in der Biologie: nämlich Stoffe, die Zellschäden verursachen.

Aber das würde jetzt zu weit führen. Denn der ganze Quatsch war schon in den 1970er Jahren seltsam, als eine ganze bundesdeutsche Gesellschaft begann, das Wort zu belasten (und zu missbrauchen).

Was übrigens auch Googles kleines Werkzeug Ngram bestätigt.

Google-Ngram zur Karriere der Worte radikal, linksradikal und rechtsradikal. Screenshot: L-IZ

Google-Ngram zur Karriere der Worte radikal, linksradikal und rechtsradikal. Screenshot: L-IZ

Die erste Suche mit den Stichworten radikal, linksradikal und rechtsradikal zeigt: Das Wort radikal taucht genau da auf, wo es historisch auftauchen muss – um 1800, als es zuerst von Chemikern (Lavoisier, Wöhler, Laurent) verwendet wurde und die chemischem Radikale Eingang fanden zuerst in den wissenschaftlichen Sprachgebrauch – und erst spät auch in den gesellschaftlichen und politischen. Wer sich die Kurve anschaut, wird feststellen, dass die Inflation des Wortes radikal fast punktgenau im Jahr 1878 einsetzt.

Das ist das Jahr, in dem Bismarck sein Sozialistengesetz „gegen die Umtriebe der Sozialdemokratie“ durchpeitschte. Das war auch der Zeitpunkt, an dem in der politischen Diskussion in Deutschland begonnen wurde, politische Bewegungen, die vom regierungsamtlich Opportunen abwichen, als radikal zu bezeichnen und zu bekämpfen. Und zu verteufeln: Wer Grundlegendes in einer bürgerlich-konservativen Gesellschaft verändern will, der wird bekämpft und verboten.

Genau das, was 1972 auch wieder passierte. Da hieß das Ding dann nicht Sozialistengesetz, sondern schon „Radikalenerlass“. Vorhergegangen waren dem 1968 die sogenannten „Notstandsgesetze“, die – wie man an der Verlaufskurve sieht – die Diskussion um „Linksradikalismus“ erst so richtig befeuerten. Sage keiner, dass der westdeutsche Staat auf die Unruhen und Proteste der Sechzigerjahre nicht selbst radikal reagierte. Eine Radikalität, die durchaus die Frage erlaubt: Hätte man mit einer anderen Politik die RAF verhindern können?

 

Karriere der Worte linksradikal und rechtsradikal seit 1950. Screenshot: L-IZ

Karriere der Worte linksradikal und rechtsradikal seit 1950. Screenshot: L-IZ

Zumindest eins hat man damit geschafft: Im Westen eine Atmosphäre des bleiernen Schweigens zu erzeugen. Und ein sehr seltsames Bild von Radikalität. Denn wer sich auch nur ein bisschen mit Gruppendynamik beschäftigt, weiß, dass Gruppen, die radikal ausgegrenzt werden, sich auch weiter radikalisieren.

Stichwort: Eskalation.

Aber selbst bei der Polizei hat man augenscheinlich diese Grundkurse alle eingespart. Was wohl auch mit diesen seit den „Notstandsgesetzen“ deutlich veränderten Wahrnehmungen des Wortes radikal zu tun hat.

Radikale sind irgendwie schon jenseits allen Rechts, irgendwelche Zerstörer, wahrscheinlich schon Terroristen, Fanatiker und Fundamentalisten. Extremisten. Unsere politischen Großköpfe haben sich ja, nachdem sie das Wort radikal schon in einen politischen Kampfbegriff verwandelt haben, auch noch die Wortbombe Extremismus zugelegt. Immer geht es dabei um eine Fiktion der friedlichen, ausgeglichenen und braven Mitte. Dass die Mitte selbst in mancher Beziehung zerstörerisch ist, haben wir an anderer Stelle schon mehrfach besprochen. Aber es ist keine ausgesprochene Zerstörungswut, sondern eine stillschweigende. Motto: Ich zünde ja keine Autos an, ich fahre nur Auto.

Und über die Umweltzerstörung durch die heutigen Automassen haben wir auch schon genug geschrieben. Es ist dieses flaue „Was kann ich denn tun? … und die Chinesen … und die Amerikaner … und …“

Das Grundproblem dieses gut versorgten Mitte-Menschen ist: Er möchte nicht radikal sein. Womit ich gar nicht das politisch derart aufmunitionierte „radikal“ meine, das mir auch mein Wörterbuch empfiehlt: „extreme Anschauung“, „rücksichtslos“ (man sieht, das Framing der Hardliner aus den 1960er Jahren hat sich auch bis ins Wörterbuch durchgefressen), sondern radikal in seiner ganz ursprünglichen Bedeutung: bis auf die Wurzel gehen, den Dingen wirklich auf den Grund gehen, Dinge konsequent tun (das Wort konsequent bietet mir mein Wörterbuch nicht mal an, da merkt man erst, wie sehr der öffentliche Wort-Missbrauch auch Wörterbuch-Autoren verblödet).

Eben genau das, was Veganer tun. Sie ernähren sich konsequent auf eine Weise, in der keine Tiere in irgendeiner Form auf den Tisch kommen.

Denn glücklicherweise ist Menschen auch die Fähigkeit gegeben, Dinge konsequent zu Ende zu denken. Bis auf die Wurzel. Radikal. Was eben nicht immer in die Sackgasse führt. Das ist ein Trugschluss. Aber der Trugschluss ist gewollt, weil der Bursche da in der Mitte, dieser laue Ich-denke-nicht-mehr-also-bin-ich, gar nicht daran erinnert werden möchte, was für eine Belastung er für die Welt ist und wie er sie mit seiner Denkfaulheit und Bequemlichkeit zerstört. Deswegen arten Diskussionen über Ernährung, Konsum, Mobilität usw. immer gleich in regelrechte Tortenschlachten aus: Der Bursche fühlt sich jedes Mal sofort angegriffen.

Er fühlt sich bevormundet. Genötigt, über seine Lebensweise nachzudenken.

Je mehr man die Diskussion mit Fakten und Argumenten untermauert, umso schriller wird der Ton.

Er will gar nicht hören, dass seine Lebensweise, radikal bis zum Grund gedacht, die Ressourcen unseres Planeten zerstört. Also letztlich radikaler ist als alles, was Grüne, Linke und andere Unruhegeister an Vorschlägen machen. Denn radikaler kann man gar nicht handeln, als unsere Lebensgrundlagen zu zerstören.

Das ist wirklich negative Radikalität.

An der man verzweifelt, wenn man weiß, dass es überhaupt keinen Verzicht bedeutet, wenn man im positiven Sinne radikal handelt: bei der Ernährung, bei der Mobilität, beim Urlaub, beim Konsum usw.

Radikalismus ist an sich völlig wertfrei. Es heißt immer neu: konsequent sein. Und im besten Fall: bis an die Wurzeln gehen, die Dinge gründlich zu Ende denken. Oder: zurück zu den Wurzeln.

Was unsere Nachfahren sowieso machen müssen, wenn es die jetzt lebende Generation von radikalen Dummköpfen geschafft hat, die Lebensgrundlagen dieser Zivilisation zu zerstören. Dann müssen (wenn es dann überhaupt noch welche gibt) die künftigen Menschen ganz von vorn anfangen. Bei den Wurzeln – die sie dann wahrscheinlich wieder sammeln müssen im Wald. Den es hoffentlich noch gibt.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.