Nachdenken über ... Eskalationen

Kann es sein, dass die Bürgerkriegsbilder aus Hamburg politisch erwünscht waren?

Für alle LeserFrank Drieschner, Redakteur der „Zeit“, betonte in seinem Beitrag „Die Strategie der Polizei ist gescheitert“ extra, er schätze die ausufernde Gewalt und das Handeln der Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg als Laie ein. Die wirkliche Einschätzung könnten nur Experten vornehmen. Aber er war nicht der einzige Redakteur, der bezweifelte, dass die Polizei richtig gehandelt hat. Und das hat wenig mit Polizei-Expertentum zu tun.

Aber viel mit G20-Gipfeln und der Art und Weise, wie die maßgeblichen Politiker der Welt mit Konflikten, Spannungen und Eskalationen umgehen. Die Bilder aus Hamburg waren so neu ja nicht. Ganz ähnliche Eskalationen kennen wir von den Anti-Trump-Protesten in den USA, von den Demonstrationen gegen Erdogans Politik in der Türkei, auch aus Putins Russland. Dem anfangs immer friedlichen Protest wird eine martialisch aufgerüstete Polizei als Machtdemonstration entgegengesetzt.

Aber bleiben wir in Deutschland. Denn ganz ähnliche Bilder kennen wir auch aus Leipzig. Längst vergessen, wie Gegendemonstrationen gegen Neonazi-Aufmärsche in Leipzig immer wieder eskalierten, weil ein Polizeipräsident „Härte zeigen wollte“ und alles, was nicht genehmigt war, mit Gewalt zu unterbinden versuchte.

Es gab noch einen zweiten lesenswerten Beitrag zur Gewalteskalation in Hamburg – diesmal auf FAZ-Online, wo der Protestforscher Simon Teune zur Geschichte des „Schwarzen Blocks“ interviewt wurde. Denn der Umgang der hochgerüsteten Polizei mit Protesten auf der Straße hat ja einen langen Vorlauf. Der nicht nur dazu führte, dass die Polizei immer mehr zu einer paramilitärischen Einsatzgruppe aufgerüstet wurde. Sondern auch Protestierende, die sich die Unterdrückung des Straßenprotestes nicht gefallen lassen wollten, selbst Formen suchten, wie sie es trotzdem tun konnten.

Man vergisst es ja fast bei all den Bildern, die auf feurige Randale-Stories versessene Medien so gern produzieren, dass am Anfang immer wieder das Recht des Bürgers auf freie Meinungsäußerung steht. Gern von politisch motivierten Innenministern, Ordnungsbürgermeistern und Polizeipräsidenten beschnitten. Da werden Routen untersagt, werden Protestierende eingekesselt, abgedrängt, wird attackiert, weil ein Verantwortlicher meint, die Straße müsste freigeräumt werden. Wasserwerfer und Tränengas werden (gern unverhältnismäßig) eingesetzt.

Alles auch mehr oder weniger in kleinen Formen am Rand der Leipziger Proteste gegen die diversen Legida-Auftritte gesehen. Manches mittlerweile gerichtsnotorisch geworden – geradezu fieberhaft verfolgt von Staatsanwälten, die unbedingt der Leute habhaft werden wollen, die nicht friedlich zurückweichen, wenn die Polizei glaubt, räumen zu müssen.

Weniger spektakulär als brennende Autos, aber eher das Geschehen in Hamburg Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, welche die Schröderstiftstraße in Hamburg blockieren. Sie gehören zum grünen und blauen Finger der Aktion: "Colour the red zone" im Protest gegen den G20 Gipfel. Foto Tim Wagner

Weniger spektakulär als brennende Autos, aber eher das Geschehen in Hamburg Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, welche die Schröderstiftstraße in Hamburg blockieren. Sie gehören zum grünen und blauen Finger der Aktion: „Colour the red zone“ im Protest gegen den G20 Gipfel. Foto Tim Wagner

Alles seit Jahren erlernt, analysiert …

Es ist also nicht wirklich so, dass beobachtende Medien in diesem Feld Laien sind. Aber immer wieder versuchen natürlich verantwortliche Minister, Senatoren und Polizeipräsidenten den fragenden Journalisten einzureden, sie wüssten nicht alles und hätten auch nicht den nötigen Einblick zu beurteilen, was da auf der Straße zelebriert wurde.

Was Frank Drieschner dann zu der Aussage bringt: „Ein Polizeieinsatz bei einer heiklen und möglicherweise gewalttätigen Demonstration ist eine Aufgabe für Experten; dem Laien sollte klar sein, dass er von dem, was er beobachtet, selbst nur wenig versteht. Weshalb das folgende Urteil ausdrücklich das eines Laien ist: Der Polizeieinsatz, der die Autonomendemonstration ‚Welcome to hell‘ beendet hat, ist im Ergebnis gescheitert.“

Es war die Polizei, die eine sowieso schon emotional geladene Situation eskaliert hat (Einschätzungen des anwaltlichen Notdienstes in Hamburg (Video).

Das Einzige, was die Journalisten bislang nicht wissen, ist, warum sie das getan hat. Ob es dafür eine Weisung gab. Und es wäre nicht wirklich verwunderlich, wenn es eine Weisung gegeben haben sollte – vielleicht sogar vom martialischen deutschen Innenminister, der auf diese Weise am Rand des G20-Treffens Härte und Stärke zeigen lassen wollte. Es wäre ihm zuzutrauen. Er steht seit Jahren für die zunehmende Eskalation in der deutschen Sicherheitspolitik. Und ganz gewiss wäre es einmal ein anderes Signal vom Rand eines G20-Gipfels gewesen, wenn man die Demonstranten hätte ohne Polizeigewalt laufen lassen.

Es wäre ein Signal für eine andere Politik gewesen, eine, die nicht mit Ultimaten, Obergrenzen, Abschottung und roten Linien arbeitet, ohne Drohungen, Abschreckung und permanente Erpressung. Erfolgreiche Proteste am Rande so eines Gipfels in Deutschland?

In wessen Augen wäre das eigentlich eine Schwäche gewesen?

Der Twitteracount des Innenministeriums Sachsen - ohne Tweet zur Demoauflösung, aber zu den Krawallen. Es war alles richtig. Screen twitter SMI Sachsen

Der Twitteracount des Innenministeriums Sachsen – ohne Tweet zur Demoauflösung, aber zu den Krawallen. Es war alles richtig. Screen twitter SMI Sachsen

Kann es sein, das sich unsere geliebten Sicherheitspolitiker mit Typen wie Putin, Erdogan und Trump viel näher verwandt fühlen als mit uns? Denn damit, dass der Schwarze Block angegriffen wurde, wurde der gesamte Protest gegen G20 an diesem Tag zerstört. Beendet in einer Bilderflut der sich dezentral ausbreitenden Gewalt, die in der Nacht ihre Fortsetzung fand.

Und mir kann keiner erzählen, dass Polizeiführungskräfte nicht wissen, wie man so etwas macht. Deeskalationsausbildung haben sie alle in ihrer Offiziersausbildung. Sie wissen, was sie mit dem Einsatz welchen polizeilichen Mittels auslösen, bis wann eine Lage mit den vorhandenen Kräften beherrschbar ist – und wann sie eskaliert.

Ich benutze das Wort absichtlich, weil es eben nicht nur viele aktuelle politische Strategien beschreibt, mit denen verantwortliche Politiker auch in der scheinbar so friedfertigen westlichen Welt die Dinge immer weiter treiben, um ihre Interessen durchzusetzen. Meist ohne ein Gefühl dafür, welche Neben-  und Folgewirkungen sie damit auslösen. Es ist auch Teil jeder militärischen Strategie. Spätestens dann, wenn Politiker Ultimaten stellen („Wenn nicht …, dann …“), darf man davon ausgehen, dass die Militäreinheiten schon ihre Einsatzbefehle haben. Dann haben sie das „letzte Mittel“ im Kopf – und das ist immer Gewalt.

Bei Polizisten ist das nicht anders. Aber auch hier gilt: Sie haben Jahrzehnte Erfahrung mit Demonstrationen. Sie haben auch ein ganzes Arsenal deeskalierender Strategien in Petto. Doch genau davon wurde in Hamburg nichts angewandt.

Was für mich die logische Aussage bedeutet: Jemand wollte die Eskalation.

Die Berliner, die mit ihrem 1. Mai ja sehr eskalationserfahren sind, waren es ganz sicher nicht. Die hat man ja nach Hause geschickt. Ob die entscheidende Spur zu Hamburgs Polizeipräsident Ralf Meyer oder Innensenator Andy Grote (SPD) führt, ist natürlich auch nicht sichtbar.

Aber noch ein Aspekt extra, der auch die Verwerfungen unserer gegenwärtigen Politik besser beschreibt. Denn diese Eskalationen sind ja nichts Besonderes für Staat, Militär oder Polizei. Sie stammen direkt aus unserem Alltag – zumindest dem, in dem Menschen mit dem aufwachsen, was Alice Miller die „Schwarze Pädagogik“ genannt hat. Eine Pädagogik, mit der ein Großteil der 1968er ja gern aufräumen wollte. Deswegen wird ihnen bis heute alles vorgeworfen, was stockkonservative Interpreten mit den Folgen antiautoritärer Erziehung verbinden. Sie können sich meist nicht vorstellen, dass Kinder auch ohne Gewalt, Drohungen, Einschüchterung und autoritäre Gefühllosigkeit anständige, friedliche, fleißige und verantwortungsvolle Menschen werden können.

In einem gut Teil unseres geliebten Bürgertums aber steckt noch der alte autoritäre Knüppel. Weswegen es eigentlich fatal ist, wenn immer wieder autoritär geprägte Männer mit sichtlichen emotionalen Defiziten Innenminister werden und das Eskalationsprinzip zur politischen Handlungsmaxime machen (so wie im sogenannten „Krieg gegen den Terror“, der sich in erster Linie gegen bürgerliche Freiheitsrechte richtet).

Wie autoritäre Eskalationen in Familien vor sich gehen, hat so mancher in einer traumatischen Kindheit erlebt. Das hinterlässt Spuren fürs Leben und erzeugt entweder neue autoritäre Menschen, die ihre Kinder wie ungehorsame Spielzeuge behandeln. Oder es zerstört junge Menschen, wenn sie den Konflikt mit ihren eigenen emotionalen Bedürfnissen nicht aushalten. Was fast immer dann passiert, wenn sie in ihrer Kindheit keinen einzigen menschlichen Ansprechpartner finden, der sie akzeptiert und in ihren Bedürfnissen wahrnimmt.

Das allein richtet schon genug Unheil an in unserer Welt.

Bekannte Muster also

Aber bevor wir zu weit ausholen, einfach noch einmal das Muster betont: So, wie der autoritäre Charakter jede Familie zur Hölle machen kann, so kann er auch ganze Gesellschaften zur Hölle machen. Gerade weil er so viele „Prinzipien“ hat, die vor allem Grenzen und Grenzlinien sind, die niemand überschreiten darf, sonst …

Er hält Abweichungen, Widerspruch und Widerstand (Ungehorsam!) nicht aus. Er hält auch Freiheit nicht aus – gerade dann, wenn sie andere Freiheiten tolerieren soll, die er selbst nicht akzeptieren will. Und vor allem beherrscht er die (eher weiblich konnotierten) Kommunikationsmittel der Deeskalation und der gemeinsam gesuchten Kompromisse nicht. Er gibt sich gern: kompromisslos. Und er hält das für einen Wert an sich.

Sensible Menschen wissen, was für Verwüstungen die Kompromisslosigkeit von Menschen anrichtet, die man eigentlich von Herzen lieben muss. Alice Miller hat in „Das Drama des begabten Kindes“ recht genau beschrieben, wie es einigen wenigen begabten Kindern aus solchen Verhältnissen gelingt, die erlebte Aggression aus der Kindheit in große Kunst zu verwandeln. Aber das ist nicht die Regel. Die meisten Kinder gehen daran kaputt, leiden später im Leben an Depressionen und Selbstaggressionen.

Eigentlich ist es an der Zeit, Alice Miller wieder öfter zu lesen. Und sie vor allem Polizeipräsidenten und Innenministern zur Pflichtlektüre zu machen. Denn dass die Dinge, für die sie verantwortlich sind, so derart aus dem Ruder laufen, hat mit ihrer Unfähigkeit zu tun, Konflikte ohne Eskalation zu bewältigen. Ohne immer niedriger gehängte Entscheidungskriterien, bei denen ein Befehl dafür sorgt, dass sofort die größtmögliche Gewaltstufe ausgelöst wird.

Wenn die aber erst einmal ausgelöst ist, passiert genau das, was dann nachts in Hamburg passiert ist – Aggression vermehrt Aggression.

Aber wie gesagt, diese Frage ist offen: War es nicht wieder ein ganz hochpolitischer Wunsch, dass es zum G20-Gipfel solche Bilder gab?

Und nicht die eines friedlich bleibenden Protestes, der sich unzensiert äußern darf, wenn die Mächtigen dieser Welt tagen?

Zur Serie „Nachdenken über …“

Zum Kommentar vom 7./8. Juli 2017 auf L-IZ.de

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Schwarwel* Kommentar *Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
8 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.
Evaluierung der Waffenverbotszone in Leipzig: Innenminister weicht aus, ernsthafte Prüfung ist fraglich
Mit Pappschildern bewaffnete Gegendemonstranten versammeln sich um das Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSeit 2018 gibt es die Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße. Eingeführt wurde sie mit der klaren Verfügung, sie nach einem Jahr zu evaluieren. Doch was so klar klingt, ist nicht so klar: Die Betroffenen in den angrenzenden Ortsteilen sollen wohl gar nicht erst gefragt werden, wie Kerstin Köditz, Landtagsabgeordnete der Linken, nach der jüngsten Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) vermutet.
Chemiekonzern will eine „vorzeitige Genehmigung“ für Pleißeeinleitung
Die Einwender am Tag der Anhörung: Raja Donkowa (r.) und Ronny Siebert (l.). Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserIndustrielle Abwässer aus dem Dow-Werk in Böhlen werden wohl auch im neuen Jahr in einem Vorfluter der Pleiße und folglich im Fluss selbst landen. Die Erlaubnis fürs Einleiten läuft zwar mit Ende dieses Jahres aus und über die neue muss die Landesdirektion Sachsen erst noch entscheiden. Bei dem Erörterungstermin am Donnerstag in der Landesdirektion in Leipzig zeigte sich aber, dass sich dieser Entscheidungsprozess noch eine Weile hinziehen wird. Dow hat, wie sich ebenfalls herausstellte, deshalb eine „vorzeitige Genehmigung“ beantragt.