Nachdenken über ... Eskalationen

Kann es sein, dass die Bürgerkriegsbilder aus Hamburg politisch erwünscht waren?

Für alle LeserFrank Drieschner, Redakteur der „Zeit“, betonte in seinem Beitrag „Die Strategie der Polizei ist gescheitert“ extra, er schätze die ausufernde Gewalt und das Handeln der Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg als Laie ein. Die wirkliche Einschätzung könnten nur Experten vornehmen. Aber er war nicht der einzige Redakteur, der bezweifelte, dass die Polizei richtig gehandelt hat. Und das hat wenig mit Polizei-Expertentum zu tun.

Aber viel mit G20-Gipfeln und der Art und Weise, wie die maßgeblichen Politiker der Welt mit Konflikten, Spannungen und Eskalationen umgehen. Die Bilder aus Hamburg waren so neu ja nicht. Ganz ähnliche Eskalationen kennen wir von den Anti-Trump-Protesten in den USA, von den Demonstrationen gegen Erdogans Politik in der Türkei, auch aus Putins Russland. Dem anfangs immer friedlichen Protest wird eine martialisch aufgerüstete Polizei als Machtdemonstration entgegengesetzt.

Aber bleiben wir in Deutschland. Denn ganz ähnliche Bilder kennen wir auch aus Leipzig. Längst vergessen, wie Gegendemonstrationen gegen Neonazi-Aufmärsche in Leipzig immer wieder eskalierten, weil ein Polizeipräsident „Härte zeigen wollte“ und alles, was nicht genehmigt war, mit Gewalt zu unterbinden versuchte.

Es gab noch einen zweiten lesenswerten Beitrag zur Gewalteskalation in Hamburg – diesmal auf FAZ-Online, wo der Protestforscher Simon Teune zur Geschichte des „Schwarzen Blocks“ interviewt wurde. Denn der Umgang der hochgerüsteten Polizei mit Protesten auf der Straße hat ja einen langen Vorlauf. Der nicht nur dazu führte, dass die Polizei immer mehr zu einer paramilitärischen Einsatzgruppe aufgerüstet wurde. Sondern auch Protestierende, die sich die Unterdrückung des Straßenprotestes nicht gefallen lassen wollten, selbst Formen suchten, wie sie es trotzdem tun konnten.

Man vergisst es ja fast bei all den Bildern, die auf feurige Randale-Stories versessene Medien so gern produzieren, dass am Anfang immer wieder das Recht des Bürgers auf freie Meinungsäußerung steht. Gern von politisch motivierten Innenministern, Ordnungsbürgermeistern und Polizeipräsidenten beschnitten. Da werden Routen untersagt, werden Protestierende eingekesselt, abgedrängt, wird attackiert, weil ein Verantwortlicher meint, die Straße müsste freigeräumt werden. Wasserwerfer und Tränengas werden (gern unverhältnismäßig) eingesetzt.

Alles auch mehr oder weniger in kleinen Formen am Rand der Leipziger Proteste gegen die diversen Legida-Auftritte gesehen. Manches mittlerweile gerichtsnotorisch geworden – geradezu fieberhaft verfolgt von Staatsanwälten, die unbedingt der Leute habhaft werden wollen, die nicht friedlich zurückweichen, wenn die Polizei glaubt, räumen zu müssen.

Weniger spektakulär als brennende Autos, aber eher das Geschehen in Hamburg Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, welche die Schröderstiftstraße in Hamburg blockieren. Sie gehören zum grünen und blauen Finger der Aktion: "Colour the red zone" im Protest gegen den G20 Gipfel. Foto Tim Wagner

Weniger spektakulär als brennende Autos, aber eher das Geschehen in Hamburg Die Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, welche die Schröderstiftstraße in Hamburg blockieren. Sie gehören zum grünen und blauen Finger der Aktion: „Colour the red zone“ im Protest gegen den G20 Gipfel. Foto Tim Wagner

Alles seit Jahren erlernt, analysiert …

Es ist also nicht wirklich so, dass beobachtende Medien in diesem Feld Laien sind. Aber immer wieder versuchen natürlich verantwortliche Minister, Senatoren und Polizeipräsidenten den fragenden Journalisten einzureden, sie wüssten nicht alles und hätten auch nicht den nötigen Einblick zu beurteilen, was da auf der Straße zelebriert wurde.

Was Frank Drieschner dann zu der Aussage bringt: „Ein Polizeieinsatz bei einer heiklen und möglicherweise gewalttätigen Demonstration ist eine Aufgabe für Experten; dem Laien sollte klar sein, dass er von dem, was er beobachtet, selbst nur wenig versteht. Weshalb das folgende Urteil ausdrücklich das eines Laien ist: Der Polizeieinsatz, der die Autonomendemonstration ‚Welcome to hell‘ beendet hat, ist im Ergebnis gescheitert.“

Es war die Polizei, die eine sowieso schon emotional geladene Situation eskaliert hat (Einschätzungen des anwaltlichen Notdienstes in Hamburg (Video).

Das Einzige, was die Journalisten bislang nicht wissen, ist, warum sie das getan hat. Ob es dafür eine Weisung gab. Und es wäre nicht wirklich verwunderlich, wenn es eine Weisung gegeben haben sollte – vielleicht sogar vom martialischen deutschen Innenminister, der auf diese Weise am Rand des G20-Treffens Härte und Stärke zeigen lassen wollte. Es wäre ihm zuzutrauen. Er steht seit Jahren für die zunehmende Eskalation in der deutschen Sicherheitspolitik. Und ganz gewiss wäre es einmal ein anderes Signal vom Rand eines G20-Gipfels gewesen, wenn man die Demonstranten hätte ohne Polizeigewalt laufen lassen.

Es wäre ein Signal für eine andere Politik gewesen, eine, die nicht mit Ultimaten, Obergrenzen, Abschottung und roten Linien arbeitet, ohne Drohungen, Abschreckung und permanente Erpressung. Erfolgreiche Proteste am Rande so eines Gipfels in Deutschland?

In wessen Augen wäre das eigentlich eine Schwäche gewesen?

Der Twitteracount des Innenministeriums Sachsen - ohne Tweet zur Demoauflösung, aber zu den Krawallen. Es war alles richtig. Screen twitter SMI Sachsen

Der Twitteracount des Innenministeriums Sachsen – ohne Tweet zur Demoauflösung, aber zu den Krawallen. Es war alles richtig. Screen twitter SMI Sachsen

Kann es sein, das sich unsere geliebten Sicherheitspolitiker mit Typen wie Putin, Erdogan und Trump viel näher verwandt fühlen als mit uns? Denn damit, dass der Schwarze Block angegriffen wurde, wurde der gesamte Protest gegen G20 an diesem Tag zerstört. Beendet in einer Bilderflut der sich dezentral ausbreitenden Gewalt, die in der Nacht ihre Fortsetzung fand.

Und mir kann keiner erzählen, dass Polizeiführungskräfte nicht wissen, wie man so etwas macht. Deeskalationsausbildung haben sie alle in ihrer Offiziersausbildung. Sie wissen, was sie mit dem Einsatz welchen polizeilichen Mittels auslösen, bis wann eine Lage mit den vorhandenen Kräften beherrschbar ist – und wann sie eskaliert.

Ich benutze das Wort absichtlich, weil es eben nicht nur viele aktuelle politische Strategien beschreibt, mit denen verantwortliche Politiker auch in der scheinbar so friedfertigen westlichen Welt die Dinge immer weiter treiben, um ihre Interessen durchzusetzen. Meist ohne ein Gefühl dafür, welche Neben-  und Folgewirkungen sie damit auslösen. Es ist auch Teil jeder militärischen Strategie. Spätestens dann, wenn Politiker Ultimaten stellen („Wenn nicht …, dann …“), darf man davon ausgehen, dass die Militäreinheiten schon ihre Einsatzbefehle haben. Dann haben sie das „letzte Mittel“ im Kopf – und das ist immer Gewalt.

Bei Polizisten ist das nicht anders. Aber auch hier gilt: Sie haben Jahrzehnte Erfahrung mit Demonstrationen. Sie haben auch ein ganzes Arsenal deeskalierender Strategien in Petto. Doch genau davon wurde in Hamburg nichts angewandt.

Was für mich die logische Aussage bedeutet: Jemand wollte die Eskalation.

Die Berliner, die mit ihrem 1. Mai ja sehr eskalationserfahren sind, waren es ganz sicher nicht. Die hat man ja nach Hause geschickt. Ob die entscheidende Spur zu Hamburgs Polizeipräsident Ralf Meyer oder Innensenator Andy Grote (SPD) führt, ist natürlich auch nicht sichtbar.

Aber noch ein Aspekt extra, der auch die Verwerfungen unserer gegenwärtigen Politik besser beschreibt. Denn diese Eskalationen sind ja nichts Besonderes für Staat, Militär oder Polizei. Sie stammen direkt aus unserem Alltag – zumindest dem, in dem Menschen mit dem aufwachsen, was Alice Miller die „Schwarze Pädagogik“ genannt hat. Eine Pädagogik, mit der ein Großteil der 1968er ja gern aufräumen wollte. Deswegen wird ihnen bis heute alles vorgeworfen, was stockkonservative Interpreten mit den Folgen antiautoritärer Erziehung verbinden. Sie können sich meist nicht vorstellen, dass Kinder auch ohne Gewalt, Drohungen, Einschüchterung und autoritäre Gefühllosigkeit anständige, friedliche, fleißige und verantwortungsvolle Menschen werden können.

In einem gut Teil unseres geliebten Bürgertums aber steckt noch der alte autoritäre Knüppel. Weswegen es eigentlich fatal ist, wenn immer wieder autoritär geprägte Männer mit sichtlichen emotionalen Defiziten Innenminister werden und das Eskalationsprinzip zur politischen Handlungsmaxime machen (so wie im sogenannten „Krieg gegen den Terror“, der sich in erster Linie gegen bürgerliche Freiheitsrechte richtet).

Wie autoritäre Eskalationen in Familien vor sich gehen, hat so mancher in einer traumatischen Kindheit erlebt. Das hinterlässt Spuren fürs Leben und erzeugt entweder neue autoritäre Menschen, die ihre Kinder wie ungehorsame Spielzeuge behandeln. Oder es zerstört junge Menschen, wenn sie den Konflikt mit ihren eigenen emotionalen Bedürfnissen nicht aushalten. Was fast immer dann passiert, wenn sie in ihrer Kindheit keinen einzigen menschlichen Ansprechpartner finden, der sie akzeptiert und in ihren Bedürfnissen wahrnimmt.

Das allein richtet schon genug Unheil an in unserer Welt.

Bekannte Muster also

Aber bevor wir zu weit ausholen, einfach noch einmal das Muster betont: So, wie der autoritäre Charakter jede Familie zur Hölle machen kann, so kann er auch ganze Gesellschaften zur Hölle machen. Gerade weil er so viele „Prinzipien“ hat, die vor allem Grenzen und Grenzlinien sind, die niemand überschreiten darf, sonst …

Er hält Abweichungen, Widerspruch und Widerstand (Ungehorsam!) nicht aus. Er hält auch Freiheit nicht aus – gerade dann, wenn sie andere Freiheiten tolerieren soll, die er selbst nicht akzeptieren will. Und vor allem beherrscht er die (eher weiblich konnotierten) Kommunikationsmittel der Deeskalation und der gemeinsam gesuchten Kompromisse nicht. Er gibt sich gern: kompromisslos. Und er hält das für einen Wert an sich.

Sensible Menschen wissen, was für Verwüstungen die Kompromisslosigkeit von Menschen anrichtet, die man eigentlich von Herzen lieben muss. Alice Miller hat in „Das Drama des begabten Kindes“ recht genau beschrieben, wie es einigen wenigen begabten Kindern aus solchen Verhältnissen gelingt, die erlebte Aggression aus der Kindheit in große Kunst zu verwandeln. Aber das ist nicht die Regel. Die meisten Kinder gehen daran kaputt, leiden später im Leben an Depressionen und Selbstaggressionen.

Eigentlich ist es an der Zeit, Alice Miller wieder öfter zu lesen. Und sie vor allem Polizeipräsidenten und Innenministern zur Pflichtlektüre zu machen. Denn dass die Dinge, für die sie verantwortlich sind, so derart aus dem Ruder laufen, hat mit ihrer Unfähigkeit zu tun, Konflikte ohne Eskalation zu bewältigen. Ohne immer niedriger gehängte Entscheidungskriterien, bei denen ein Befehl dafür sorgt, dass sofort die größtmögliche Gewaltstufe ausgelöst wird.

Wenn die aber erst einmal ausgelöst ist, passiert genau das, was dann nachts in Hamburg passiert ist – Aggression vermehrt Aggression.

Aber wie gesagt, diese Frage ist offen: War es nicht wieder ein ganz hochpolitischer Wunsch, dass es zum G20-Gipfel solche Bilder gab?

Und nicht die eines friedlich bleibenden Protestes, der sich unzensiert äußern darf, wenn die Mächtigen dieser Welt tagen?

Zur Serie „Nachdenken über …“

Zum Kommentar vom 7./8. Juli 2017 auf L-IZ.de

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Schwarwel* Kommentar *Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
8 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.