Kommentar

G20: Wie im Krieg?

Für alle LeserDie Behauptung stammt von Spiegel Online, real stimmt sie nicht. Denn auch nach zwei Tagen steht kein einziges Haus in Hamburg in Schutt, Asche oder Flammen. Weltweit gesehen, eher eine kleine „Riot“ mit leicht lokalisierbarer und kurzer temporärer Ausdehnung. Da hat London in diesem Jahrhundert schon anderes erlebt. Auch die brennenden Autos sind im Wohlstandsland Deutschland noch immer kein Krieg, sondern offenkundig eine Frage von Versicherungspolicen. Dass Versicherungen im Sinne der Aktionäre wiederum in Deutschland schon lange keine Gewährleistungen mehr garantieren, erfahren gerade die Besitzer der angezündeten Autos.

Psychologisch und medial ist der G20-Gipfel in Hamburg es dennoch, also Krieg. Gut, eher ein Schatten davon und der überwiegende Teil aller Menschen ist nach wie vor friedlich. Der „Krieg“ ist wohl eher bei Beethoven in der Elbphilharmonie, wo jeder Blick, jede Begrüßung, jedes 15-Minuten-Gespräch über Wohl und Wehe von Menschen auf dieser Welt zu entscheiden scheint. Was für eine eigentliche Überhöhung.

Aber längst starrt alles wie gebannt auf die neuesten Entwicklungen auf der Straße. So sehr, dass der noch symbolische Handshake zwischen Putin und Trump in Sachen Syrien fast untergeht. Syrien? Stimmt, da war doch was – Krieg, richtig. Verdammt, da war das Wort wieder.

Für die einen ist es rohe, politisch motivierte Gewalt von Menschen gegen den Staat, was beim G20-Gipfel abläuft. Doch was sich am zweiten Abend maßgeblich im Schanzenviertel der Hansestadt abspielt, sind Menschen, die auf beiden Seiten längst triebhaft handeln – wie eben im Krieg. Und dennoch macht so mancher, der mit nacktem Hintern vor der Kamera tanzt, eher den Eindruck eines Woodstock-Erlebnisses mit Feuer auf der Kreuzung und Regen aus dem Wasserwerfer.

Viele schauen nur, machen eben auch nicht mit, andere stehen dabei und klatschen, wenn jemand eine weitere Mülltonne in die Flammen wirft. Und es wird live übertragen in Großeinstellung. Die TV-Gesellschaft baut eine eigene Realityshow. Für andere, ruhigere Beobachter wirkt es eher wie ein Menetekel an der Wand und der Wunsch steigt, einen Schuldigen zu finden.

Schuldige

Vielleicht ist der Zustand der wirklichen gesellschaftlichen Verhältnisse auf dieser G20-Welt mit folgendem Bild genauer umschrieben: wenn in der Elbphilharmonie diniert und draußen ein Hamburger Supermarkt im Schanzenviertel geplündert wird, brennen auf den Straßen die „Lagerfeuer“ und so mancher Mensch kämpft mit seinen körperlichen Verletzungen. Unterdessen glaubt man drinnen im Kokon noch, die Welt zu ändern, die vor der Tür bereits stattfindet. Und da toben sich die „Wohlstandskinder“ einer verwahrlosten Gesellschaft ohne echte Werte und Moral aus. Manche sind auch einfach noch in der Pubertät.

Und sie leben das, was ihnen bislang beigebracht wurde: Keine Achtung vor dem, was jemand geschaffen hat. Denn dieses ist bereits von jemandem erpresst, genommen, gestohlen. Also stehlen, nehmen und erpressen sie selbst. Wenn es nur noch um „Interessen“ und nicht mehr um Moral geht – wer wollte von ihnen wie von Unterschichten-Nazis etwas anderes verlangen, als die Durchsetzung der ihrigen?

Und drinnen? Das Ebenbild beim Schlussapplaus im Konzertsaal, denn endlich gehts nach Hause nach all dem Ritual und Erpressen. Draußen rücken unterdessen Spezialkräfte mit Maschinenpistolen ins Schanzenviertel ein.

Fragen

Wer einmal in den Sog einer größeren Gruppen-Auseinandersetzung auf der Straße geraten ist, weiß, dass das Gehirn nur noch im Freund-Feind-Schema funktioniert. Den üblen Rest macht Adrenalin und Alkohol, bei manchem Beteiligten, auch den Einsatzbeamten, Drogen und Stress. Um Ziele geht es nicht, es gibt keine politische Botschaft, wenn ein Polizeibeamter auf einen am Boden liegenden Menschen eintritt. Oder ein Vermummter ganz genau mit der Bierflasche zielt, um auch im Dunkel noch sicher einen Beamten zu treffen.

Die schlimme Art von „Räuber und Gendarm“ in Hamburg. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Zerquetscht werden die, die etwas anderes wollten.

Krieg? Wer? Foto: Tim Wagner

Krieg? Wer? Foto: Tim Wagner

Der Antrieb

Friedlicher Protest ist heutzutage nahezu wirkungslos im Kapitalismus, solange er nicht als stringenter Verzicht gelebt wird. Wer Pech hat, wird sonst einfach zur neuen Lifestyle-Ikone des „Widerstandes“ und so schlicht entwertet. Indem er belohnt wird. Denn Aufmerksamkeit ist auch Erfolg. Und Erfolg bringt vielleicht Geld. Wie also protestieren, wenn als Antwort eine Schlagzeile, Aufmerksamkeit und womöglich eine neue Marketingmasche daraus wird?

Die Antwort ist Verzicht oder Zerstörung, egal, wie sinnlos beides ist.

Es sei denn, man hat einen sehr langen Atem und lehnt wirklich ab, verzichtet ehrlich. Und hält die Erniedrigung derer aus, die gerade über den Drittwagen, die nächste geile Liveübertragung oder einen Festvertrag bei einem echt üblen Unternehmen nachdenken.

Dann ist man auch nicht in Hamburg dabei. Aber wer würde das einem 18-Jährigen mit Sturmhaube auf dem Kopf und Testosteron darin raten? Offenbar kann er ja nicht einmal darauf verzichten, wie ein Konsumjunkie einen Laden zu plündern und so dem angeblichen Gegner Recht geben.

Wenn man angstbesorgten deutschen Wohlstandsbürgern auf Facebook und Twitter in diesen Tagen etwas Beruhigendes mit auf den Weg geben möchte, ist es das: in den letzten Tagen ist in Leipzig, Hannover, München und Berlin praktisch nichts geschehen, was irgendwie nach linksextremer Gewalt roch. Früher hätte man wohl gesagt: die Jungs sind alle auf dem Dorffest. Und da gibts bekanntlich Raufhändel.

Währenddessen

Wurde auf der Welt weiter unfreiwillig gestorben und der Allzeitrekord der Flüchtlingszahlen steht nun bei 65 Millionen Menschen im Jahr 2017. Man stelle sich vor, die hätten alle Zeit, Geld und Zorn genug für eine Nacht in Hamburg gehabt …

Dafür sind selbst die Zahlen einer angeblich 8.000 Menschen starken Kerngruppe randalierender Jugendlicher aus ganz Europa letztlich ein Zeichen für eine bis zur Versauerung übersättigte Gesellschaft. Die angekündigten 100.000 Gegendemonstranten wären es vielleicht nicht gewesen, doch sie blieben eher aus.

Ab Montag jedenfalls werden die Buchungen für Hamburg-Städte-Reisen ansteigen, Ziel: die Ecken, wo es knallte. Bis dahin haben alle – Polizisten, Demonstranten, aber auch die Randalierer und die Hamburger – all das ausgebadet, was bislang auf den letzten G20-Treffen nicht besprochen wurde.

Vielleicht sollte man sich öfter treffen und Beethoven mal weglassen. Am Besten wirklich irgendwo auf einem Schiff, weit draußen im Atlantik.

Zum Kommentar vom 6./7. Juli 2017 auf L-IZ.de

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

G20-Gipfel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.