11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

HTWK-Professor Klaus Hänßgen erhält Ehrentitel in Russland

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Eine besondere Ehre wurde Klaus Hänßgen bei seinem letzten Besuch an der russischen Staatlichen Universität Orenburg (OSU) am 27.02.2015 zuteil. Der Wissenschaftliche Rat der Universität verlieh dem Professor der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) den Ehrentitel "Professor honoris causa". Dabei handelt es sich für den engagierten Informatikprofessor der Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften bereits um den zweiten Titel dieser Art. Bereits im Jahre 2012 ernannte ihn die ukrainische Nationale Universität Kiew-Mohyla-Akademie zum Ehrenprofessor.

    Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit an der HTWK Leipzig setzt sich Hänßgen seit vielen Jahren intensiv für den Austausch mit wissenschaftlichen Institutionen in Russland und Zentralasien ein. Es gibt einen regen Austausch von Studierenden sowie Dozentinnen und Dozenten: Dreißig Studierende der OSU absolvierten bereits ihr Auslandssemester in Leipzig, und derzeit besuchen drei Studierende aus Orenburg Seminare an der HTWK Leipzig.

    Bei Hänßgens Treffen mit dem Rektor der OSU, Professor Vladimir Kovalevskiy, wurde beschlossen, in Zukunft die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Lehre durch den Austausch von Lehrinhalten noch weiter zu verstärken. Ebenso soll es den Lehrenden der beiden Universitäten auch weiterhin ermöglicht werden, an der Partneruniversität Forschungsergebnisse zu präsentieren, Vorträge zu halten oder Erfahrungen auszutauschen. „Die schwierige politische Situation in der Welt, insbesondere zwischen Deutschland, Russland und der Ukraine, darf keine Barriere darstellen, den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Bildungseinrichtungen zu pflegen“, so Klaus Hänßgen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige