Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 17. November: Krippenwagen gestohlen, Von der Straße gedrängelt, Auto ausgebrannt

In Eilenburg wurde ein mit Schlössern gesicherter Krippenwagen für sechs bis acht Kinder entwendet +++ In der Volbedingstraße wurde eine Kleinkraftfahrerin von der Straße gedrängelt – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Mühlholzgasse brannte gestern Abend ein hochwertiges Auto vollständig aus.

Krippenwagen gestohlen

Ein unbekannter Täter entwendete in Eilenburg in der Zeit von 15.11.2016, 19:00 Uhr bis 16.11.2017, 07:30 Uhr einen Krippenwagen für sechs bis acht Kinder, der in der Gustav-Raute-Straße vor einem Haus unter der Treppe stand. Der Krippenwagen gehörte einer 26-jährigen Tagesmutter und war mittels Schlössern gesichert und angeschlossen.

Der Krippenwagen kann wie folgt beschrieben werden:

  • Platz für 6 bis 8 Kinder mit Anschnallgurten
  • unterer Teil gelb, die Sitzbezüge blau
  • gelbe Gummibereifung
  • in der Mitte ein Tisch zum Hochklappen aus Holz
  • am Lenker befindet sich linksseitig eine Bremse
  • Lenker und Gestell in einem hellem grau
  • Marke Eigenbau Wert ca. 1.300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Von der Straße gedrängelt

Eine 22-jährige Fahrerin eines Kleinkraftrades fuhr am 10.11.2017, 06:45 Uhr, die Volbedingstraße in stadteinwärtige Richtung. Sie hatte die Absicht, nach links in die Mockauer Straße einzubiegen. Die Linksabbiegespur beginnt nur einige Meter vor der Einmündung. In Höhe der dortigen Straßenbahnhaltestelle Mockauer Straße/Volbedingstraße wollte trotzdem noch ein Pkw rechts an der Fahrerin mit dem Kleinkraftrad vorbei, obwohl an dieser Stelle die Fahrbahn nur noch einspurig ist. Die Ampel stand auf „Rot“. Vor der 22-Jährigen standen noch mehrere Pkw. Als die Ampel auf „Grün“ schaltete, musste die Kleinkraftfahrerin noch warten, bis sich die Kolonne vor ihr in Bewegung setzte.

Nicht aber der Pkw, der hinter ihr stand und schon versuchte, rechts an ihr vorbeizufahren. Er drängelte die 22-Jährige von der Straße. Sie geriet mit dem Vorderrad in die Straßenbahnschienen und stürzte mit dem Kleinkraftrad auf die Seite. Der Pkw kam dadurch nicht an ihr vorbei. Das Fahrzeug hielt an und eine Frau stieg aus. Sie fragte die 22-Jährige, ob alles okay ist. Noch bevor sie antworten konnte, stieg sie wieder ein und fuhr in Richtung Mockauer Straße davon. Das unfallbeteiligte Fahrzeug war ein „höheres“ Fahrzeug, eventuell ein Geländewagen in der Farbe weiß oder silberfarben. Das Kennzeichen begann mit „L“.

Die Pkw-Fahrerin konnte wie folgt beschrieben werden:

  • 175 cm groß
  • 30 – 40 Jahre
  • schlank
  • Bekleidung: bunte Mütze, helle Jacke

Die 22-Jährige wurde vom eintreffenden Rettungsdienst ambulant behandelt. Der Schaden am Kleinkraftrad wurde mit ca. 200 Euro angegeben. Die Pkw-Fahrerin entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Aufgrund der Verkehrssituation besteht die Möglichkeit, dass andere Verkehrsteilnehmer Aussagen zum Verursacherfahrzeug und dessen Fahrerin machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Ausgebrannt

Ein Zündler machte sich in den gestrigen Abendstunden an einem Chrysler C 300, der am Fahrbahnrand der Mühlholzgasse parkte, zu schaffen und entzündete dessen Innenraum. Lichterloh brannte daraufhin das hochwertige Auto, so dass die Feuerwehr zum Löscheinsatz ausrücken und das in vollem Ausmaß wütende Feuer im Auto löschen musste. Dabei lief in langen Rinnsalen das Löschwasser die Straße hinab. Dem Besitzer (48) blieb nach Abschluss schließlich nur ein ausgebranntes, „schrottreifes“ Auto. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

Staatsschutz ermittelt Täter

Drei Mitarbeiter eines MDR-Teams beabsichtigten, mit einem Überlebenden des Holocaust an der Gedenkstätte in der Gottschedstraße am 12.10.2017 ein Interview zu führen und einen Beitrag darüber zu erstellen. Unmittelbar nach den Aufnahmen und dem Dreh befanden sich diese Personen noch an der Gedenkstätte und unterhielten sich. Plötzlich nahmen sie zwei männliche Personen wahr, die lauthals herumschrieen, in Richtung der Personen den „Stinkefinger“ zeigten, spuckten und obszöne Gesten verübten. Außerdem hatte einer dieser beiden den Hitlergruß gezeigt. Die Mitarbeiter konnten noch mit der Kamera Bilder „einfangen“ zu den beiden Personen. Umgehend erstatteten sie Anzeige im Polizeirevier Leipzig-Zentrum.

Das Dezernat Staatsschutz hatte daraufhin die weiteren Ermittlungshandlungen übernommen und arbeitete mit Hochdruck an diesem Sachverhalt. Anhand der verbreiteten Bilder durch auf der Plattform der Produktionsfirma und den verschiedenen sozialen Netzwerken kamen die Beamten den beiden Täter auf die Spur. Auch ein anonymer Anrufer meldete sich nach der Ausstrahlung des Sachverhaltes in der Sendung „Kripo Live“ und gab ebenso einen Hinweis auf die Täter wie auch wenige Tage später Polizeibeamte eines Polizeireviers der Polizeidirektion Leipzig. Die Straftat wurde aufgeklärt. Als Täter wurden zwei Leipziger im Alter von 34 und 23 Jahren ermittelt. Beide sind schon wegen mehrerer Delikte der gefährlichen Körperverletzung und als Betäubungsmittelkonsumenten bekannt. Gegen den 34-jährigen Tatverdächtigten lag auch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor.

Einbruch in einer gemeinnützigen Einrichtung

Offenbar brachen unbekannte Täter von Mittwoch zu Donnerstag in die Räume einer integrierenden Familienhilfe in der Scheumannstraße ein. Der oder die Täter verschafften sich auf bisher unbekanntem Wege Zutritt zu dem Mehrfamilienhaus in der Scheumannstraße und durchsuchten dort gezielt eine Wohnung, in der sich ein Büro befindet. Dort entwendeten die Einbrecher einen Tresor, der unter anderem einen höheren dreistelligen Bargeldbetrag enthielt, einen Laptop, eine Kamera, ein Mikrofon und mehrere Schlüssel. Wie hoch genau der komplette Stehlschaden ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Die Polizei hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen und Spuren gesichert. (KG)

Schnippel die Scher`

Kurzen Prozess machte der Langfinger, der in der Nacht zum Donnerstag ein Friseurgeschäft in Eutritzsch heimsuchte. Er zerstörte die untere Türfüllung der Zugangstür, konnte diese daraufhin entriegeln und somit in die Kundenräume gelangen. Er durchsuchte sämtliches Mobiliar, fand schließlich mehrere Friseurscheren, Haarschneidemaschinen, Nagelzangen und Bohraufsätze für den Nagelfräser sowie Wechselgeld in zweistelliger Höhe. Dieses verstaute er kurzerhand und verschwand schließlich mit seiner Beute. Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Die genaue Schadenshöhe konnte die Geschäftsinhaberin (57) noch nicht beziffern.

Pkw rauscht ungebremst auf zweiten Pkw – Insassin verletzt

Verkehrsbedingt musste gestern Nachmittag die Fahrerin (33) eines grünen VW Golf auf der Rückmarsdorfer Straße, in Höhe der Jet-Tankstelle, halten. In diesem Moment fuhr ihr ein zweiter Verkehrsteilnehmer – ein weißer Toyota Avensis – von hinten auf den Golf auf. Der Toyota-Fahrer (38) muss ungebremst aufgefahren sein, denn den VW schleuderte es dermaßen kräftig gegen einen Lichtmast, sodass die 33-Jährige Fahrerin schwer verletzt wurde. Der 38-Jährige blieb unverletzt. Gegen ihn wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. Die Golf-Fahrerin wurde indes mit Verletzungen an der Schulter, dem Hals und dem Kopf zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf ca. 7.500 Euro geschätzt.

Schwerer Verkehrsunfall

Ein 40-jähriger Fahrer eines Audi fuhr gestern Abend die Jahnallee in stadtauswärtige Richtung mit der Absicht, verbotswidrig nach links in die Lessingstraße abzubiegen. Gleichzeitig fuhr eine 24-jährige Fahrerin eines Motorrollers die Jahnallee in stadteinwärtige Richtung. Beim unerlaubten Abbiegen kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Audi und dem Motorroller. Die 24-Jährige stürzte und verletzte sich dabei so schwer, dass sie durch das Rettungswesen umgehend in ein Krankenhaus gebracht werden musste und stationär aufgenommen wurde. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen betrug ca. 2.500 Euro. Gegen den 40-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> „Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Piranhas feiern Auswärtssieg im letzten Spiel des Jahres
Leicht, stark und zäh: Forscher entwickeln einzigartige Polymerfasern
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.