12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 31. Oktober: Blitzer beschädigt, Uhren entwendet, Versammlungsgeschehen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Polizeidirektion Leipzig hat heute mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei und Kräften aus Sachsen-Anhalt einen Polizeieinsatz zur Absicherung eines Versammlungsgeschehens durchgeführt+++Heute Morgen wurde durch Unbekannte ein mobiler Blitzer der Stadt Leipzig durch Aufbringen von Farbe beschädigt+++Gestern Abend betrat ein unbekannter Mann ein Juweliergeschäft und ließ sich Armbanduhren zeigen. Der Unbekannte probierte die Uhren an, ging zügig zur Tür und flüchtete mit den Uhren aus dem Laden.

    Versammlungsgeschehen am 31.Oktober 2020

    Ort: Leipzig, Stadtgebiet, Zeit: 31.10.2020, 18:00 Uhr bis 20:35 Uhr

    Die Polizeidirektion Leipzig hat heute mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei und Kräften aus Sachsen-Anhalt einen Polizeieinsatz zur Absicherung eines Versammlungsgeschehens durchgeführt.

    Am Johannapark begann gegen 18:00 Uhr die Versammlung „Solidarisch gegen ihre Repression“. Nach dem Verlesen der Auflagen und der Auftaktkundgebung setzte sich der Aufzug gegen 18:45 Uhr über die angemeldete Aufzugsstrecke in Bewegung. Aus dem Aufzug heraus kam es vereinzelt zum Zünden von Pyrotechnik.

    Gegen 18:50 Uhr wurde der Simsonplatz erreicht, auf dem die Zwischenkundgebung stattfand. Während der Kundgebung wuchs die Teilnehmerzahl laut Versammlungsbehörde auf etwa 350 Teilnehmer an.

    Kurz nach 19:00 Uhr setzte sich der Aufzug in Richtung der Schlusskundgebung in der Herderstraße mit einer konstant bleibenden Anzahl von Teilnehmern wieder in Bewegung. Auf der gesamten Strecke wurde fortwährend Pyrotechnik gezündet. Gleichzeitig wurden vereinzelt Flaschen und Pyrotechnik in Richtung der Einsatzkräfte geworfen.

    In Höhe der Dimitroffstraße wurde die Fassade der Polizeidirektion durch Unbekannte aus der Versammlung heraus mittels schwarzer Farbe beschädigt. Weiterhin wurde eine Beschädigung an einem Einsatzfahrzeug der Polizei festgestellt. Mithilfe eines Lautsprecherkraftwagens wurde an die Versammlungsteilnehmer appelliert Straftaten zu unterlassen. Aufgrund der fortgesetzten Begehung von Straftaten kam es anschließend zum Einsatz des Polizeihubschraubers.

    Gegen 20:00 Uhr erreichte der Aufzug mit einer reduzierten Teilnehmerzahl den Abschlussort. Nach der Abschlusskundgebung wurde die Versammlung gegen 20:35 Uhr beendet. Nach aktuellem Stand wurden vier Polizeibeamte leicht verletzt. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet.

    Uhren entwendet

    Ort: Leipzig (Zentrum), Zeit: 30.10.2020, gegen 18:20 Uhr

    Gestern Abend betrat ein unbekannter Mann ein Juweliergeschäft und ließ sich Armbanduhren zeigen. Der Unbekannte probierte die Uhren an, ging zügig zur Tür und flüchtete mit den Uhren aus dem Laden. Es entstand ein Stehlschaden im unteren fünfstelligen Bereich. Die Uhren wurden zur Fahndung ausgeschrieben. Es wurden Ermittlungen wegen eines Diebstahls aufgenommen.

    Blitzer beschädigt

    Ort: Leipzig (Wahren), Stahmelner Straße, Zeit: 31.10.2020, gegen 09:30 Uhr

    Heute Morgen wurde durch Unbekannte ein mobiler Blitzer der Stadt Leipzig durch Aufbringen von Farbe beschädigt. Dabei wurde das Sichtfenster soweit verdeckt, dass die Funktionsfähigkeit nicht mehr gegeben war. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht abschließend bezifferbar. Die Polizei ermittelt wegen einer Sachbeschädigung.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige