Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbrief zu Irritierende Bilder: In Colmnitz ist die Wehrmacht zurück

Guten Morgen, bin gerade über Ihren Sermon gestolpert, wunderbar Sie treten mit ihrem Artikel genau in der Tradition ehemaliger Stasi-Denunzianten auf, „auf der Suche nach etwas, was unbedingt anstößig im Sinne der heutigen Zeit sein muss“! Die permanent drohende braun-schwarze Gefahr!

Was die Leute dort beim Umzug gemacht haben, nennt sich Reanactment, sozusagen Geschichte nachgestellt! Ist aktuell ganz hipp und manche machen einen auf preußische oder franz. Truppen aus der Völkerschlacht, manche machen einen auf Indianer und manche beschäftigen sich eben mit dem Sammeln von Uniformen und Fahrzeugen der Deutschen Wehrmacht. Die Fahrzeuge tragen keine Kriegskennzeichnung, die Helme soweit ich sehen konnte auch keine H…..kreuze, Die Waffen sind keine Waffen, da ohne Funktion nicht mehr als Waffe zu bezeichnen, schlicht und einfach DEKO!

Mal beim Ordnungsamt nachfragen, bevor man den Journalistenschnabel aufreißt. Und nun habt ihr „Nazijäger“ ein Hakenkreuz entdeckt, vielleicht ist dem Mann der Abdeck-Aufkleber ja abgefallen!? Habt ihr eigentlich keine anderen Probleme, war bestimmt kein Wolfsschanzentreffen?

Schreibt mal darüber, wie schlimm es ist, das immer mehr Menschen in diesem Land von der Tafel leben müssen! Die Tatsachen so herbeizerren und dann aber nicht „Lügenpresse“ genannt werden wollen! Ihr seid nicht besser wie „Neues Deutschland“, hoffentlich bereinigt euch der Markt! Und den Mann mit voller Darstellung des Gesichtes zu zeigen, unter eurer Konstruktion des Hintergrundes, ist schon Gefährdung dieses Menschen! Wenn dem nun mal ein paar Autonome auflauern, weil sie den tatsächlich für einen Nazi halten, wo seid ihr da, ihr „Maul- und Tinten“-Helden?

Mit bedenklichen Grüßen

Thomas Müller

Antwort der Redaktion

(von Michael Freitag)

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, welche Sie gern auf diese Veröffentlichung hin noch ergänzen können. Per E-Mail konnte Sie diese Antwort leider nicht erreichen. Wie (fast) jede solche Wortmeldung, beantworten wir diese gern, auch mal ausführlicher und manchmal auch öffentlich – so wie hier – da Sie viele verschiedene Aspekte einer an sich kleinen Geschichte ansprechen. Dass Sie über den Artikel gestolpert sind, demnach unsere Zeitung nicht kannten, zeigt sich im letzten Teil Ihres Schreibens, in welchem Sie Berichterstattung über soziale Probleme auf der L-IZ.de einfordern, welche seit nun rund 12 Jahren regelmäßig stattfindet.

Wir fühlen uns demnach damit nicht gemeint. Zu Ihren Gewaltausführungen verweisen wir einfach auf unzählige Attacken auf unsere Kollegen in den vergangenen Monaten, über welche wir berichtet und gleichzeitig zur Anzeige gebracht haben. Gewalt lehnen wir in jeder Hinsicht grundsätzlich ab, ganz gleich gegen wen sich diese richten sollte.

Zur Sache: Der ganze Vorfall in Colmnitz ist schlicht eine Posse zum Kopfschütteln und so wurde sie von uns ohne weitere „Kriminalisierung“ der beteiligten Personen in unserem Beitrag vom 29. Mai 2016 auch behandelt und anschließend von weiteren Zeitungen aufgegriffen.

Leider geschieht dieser Vorfall natürlich in Zeiten von Brandstiftungen in Sachsen seit nunmehr zwei Jahren und einem erneuten Erstarken von menschenfeindlichen Tendenzen in unserer Heimat. Weshalb wir uns gestattet haben, die Schilderungen mit einem kleinen, erinnernden Geschichtsexkurs angesichts des historischen Umzuges im Ort zu versehen.

Letztlich geht es um einen Verstoß gegen dieses Gesetz, welcher aus unserer Sicht das öffentliche Interesse und die Publikation des „Sermons“ und den kleinen (zum Wehrmachtsauftreten passenden) Geschichtsexkurs über eine historische Person im hohen SS-Rang in Colmnitz rechtfertigte. Ob der Verstoß aus Unachtsamkeit (fehlende Abklebung) oder mit Absicht geschehen ist, obliegt der eventuellen Aufklärung seitens der Strafverfolgungsbehörden, hier der Polizei, welche den Fall bereits gestern aufgegriffen hat. Wie auch die deutschlandweite Presse, was uns in der Wucht zwar etwas gewundert hat, in der Menge der Beiträge angesichts der Grundthemenlage seit Monaten aus Sachsen aber logisch erwartbar war.

Natürlich zur Empörung bei denen, welche die vor allem im Gebiet Osterzgebirge, Sächsische Schweiz, also dem Dresdner Umland auftretende Radikalisierung mancher Menschen für normal halten. Und eben deshalb offenkundig nicht verstehen, was andere Menschen gerade auch vor diesem aktuellen Hintergrund so abstoßend an Militär, NS-Symbolik und den darin mitschwingenden Hass und Gewalt aus vergangenen und heutigen Tagen finden.

Dies ist im Übrigen auch keine Stigmatisierung einer sächsischen Region, es ist eine Faktenlage der vergangenen zwei Jahre, welche zu solchen Sichtweisen auf Sachsen führen. Es ist sozusagen längst das Hintergrundgeräusch geworden, wenn man über Sachsen spricht – der Imageschaden ist bereits gewaltig angesichts der Serie von Vorfällen gegen Flüchtlinge, Asylbewerber und Menschen fremder Herkunft.

Die ersten Erklärungen, welche heute aus Colmnitz gegenüber der nachfragenden Presse folgten, zeigen zudem, dass man sich zu Unrecht attackiert fühlt, nun sind wieder „die Medien“ schuld. Ursache und Wirkung werden (mal wieder) vertauscht. Dabei würde es genügen, hier auf die Polizei zu verweisen, den Vorfall doof zu finden und einen Strich drunter zu machen.

Aber offenbar steckt – betrachtet man auch Ihr Schreiben an uns – doch eine weitere Frage dahinter.

Denn was durchaus etwas erschreckt, sind weniger die nun folgenden Verteidigungsversuche der Vorgänge vor Ort, bei denen (mal wieder) niemand Kenntnisse über das Zeigen von Hakenkreuzen zu haben schien oder nun auch nichts gesehen haben will. Auch Ihr Vergleich mit dem ND – geschenkt, so funktioniert „Äpfel und Birnen“. Der Rückgriff auf die Staatssicherheit zeigt jedoch leider, wie tief sich manche Haltungen bereits gefestigt haben und unhinterfragt herausplatzen. Wir sehen darin einfach den Wunsch, uns maximal zu beleidigen, zu mehr ist dieser absurde Vergleich nicht brauchbar.

Dennoch zeigt sich so eine Haltung, welche von Unkenntnis über uns als Zeitungsmacher in Leipzig, über Journalisten allgemein und zudem über geltendes Strafrecht in Deutschland bzgl. des öffentlichen Zeigens faschistischer Symbole zeugt. Dazu auch: Eine freie Gesellschaft darf natürlich z.B. auch ein Gesetz infrage stellen oder/und in etwas ändern, welches das öffentliche Vorführen verfassungswidriger Organisationen wieder erlaubt. Zu debattieren wäre dann natürlich auch der gesellschaftliche Preis dafür. Es einfach missachten jedoch kann man nicht.

Wobei wir durchaus von einer gewissen Unbedachtheit ausgehen – echte neofaschistische Tendenzen können wir in dem Festumzug auch nicht entdecken. Vielleicht aber eine gewisse „Ist-doch-wieder-normal“ – Haltung, das schon.

Traurig sind bei Ihrem Schreiben eher die versuchten Herabsetzungen bis hin zum Thema „Lügenpresse“. Dies ist nun seit ebenfalls zwei Jahren klares und propagandistisches Sprachvokabular von NPD, AfD bis Pegida. Vokabeln, die letztlich niemanden weiterbringen und nur verschleiern, dass es a) viele verschiedene Medien und b) keine reine Lehre und „Wahrheit“ gibt. Erst recht nicht auf Seiten von Menschen, welche eigentlich immer nur „Ich“ (Wir) „gegen die Anderen“ (sind das Volk) rufen. Wir haben im Grunde nicht mal ein Problem mit dem Begriff an sich, er ist nur ein sehr oberflächlicher Kampfbegriff von neurechten Ideologen.

Nur impliziert er einen Vorsatz, welchen wir nicht haben. Deshalb vielleicht mal als schlichte Frage: Was ist in diesem Beitrag gelogen?

Zum Ende hin etwas zum „Reenactment“ und den 2. Weltkrieg: Dass dieses seit Jahren „hipp“ ist, ist uns nicht neu – bezog sich jedoch lange Jahre auf Mittelalterdarstellungen oder erblickte auch hier und da bereits früher nicht nur in Sachsen unter dem verniedlichenden Namen „Uniformfetischismus“ in Gestalt von SS-Bekleidung wieder das Licht der Öffentlichkeit. Verniedlichend wohl deshalb, weil man sich doch fragen muss, wie solche Bilder etwa Überlebende des Holocaust oder auch „einfach“ Überlebende des zweiten WK und deren Nachkommen wahrnehmen?

Die neuere Geschichte mag nun bei solchen Dorffesten und Umzügen auch im Auftreten von Wehrmachtsuniformen stattfinden. Doch unterliegt dies (zum Glück) eben einer kritischeren Begleitung und Debatte, als weiter zurückliegende Ereignisse, wie eine Ritterschlacht von anno dunnemals. Dies liegt in der Natur der Sache: Geschichte wird immer diskutiert, zumal wenn sie noch relativ „frisch“, also präsent ist, sind die Wirkungen zudem (bis heute) sichtbarer, als bei weiter zurückliegenden Ereignissen. Im Falle des zweiten Weltkrieges insbesonders, darf er doch bis heute in Ausdehnung, Opferzahlen und Verbrechen an der Menschheit als das quasi pure, schreckliche Gesicht aller industrialisierten Kriege gelten.

Von den Nachwirkungen dieser Auseinandersetzungen in der neueren deutschen Geschichte, bis quer durch eine durch und durch reaktionäre und militarisierte DDR in einem geteilten Land bis heute ganz zu schweigen.

Nun jedoch das Hakenkreuz im Rahmen eines Dorffestes. Wir haben uns auch dieser Logik folgend demnach nur gestattet, darauf hinzuweisen, welche Karriere in dieser Zeit also von Colmnitz aus möglich wurde. Dies passt sogar zum Anspruch des Mit-Gründers des Heimatvereins Thomas Schumann, die NS-Zeit beim Umzug nicht außen vor lassen zu wollen, wie er heute der Presse erklärte, siehe hier im heutigen Beitrag von SPON & weitere.

Und damit wir nicht in einen allzu leichtfertigen Moralfuror angesichts der Colmnitzer Geschichte verfallen, vielleicht eben deshalb am Ende die auch für uns offenen Fragen: Ist es möglich, dass die von Ihnen beschriebene, wieder aufkommende Freude sich in Wehrmachtskluft zu werfen, mit Waffen herumzufuchteln (auch wenn sie „entschärft“ sind) und die ebenfalls neu aufkeimenden Kriegsrelativierungen, heute dargeboten unter dem Stichwort „Schuldkult“ oder „es waren ja nur 12 unglückliche Jahre“, etwas miteinander zu tun haben?

Vielleicht verstehen Sie und andere Leser dieses nun doch längere Antwortschreiben auf Ihren deftigen Einwurf als eben diese Frage.

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Michael Freitag

* Leserbrief *Melder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Spielbericht HL Buchholz 08 Rosengarten vs. HC Leipzig: Unglaubliches Spiel am Ende nicht belohnt
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Zukunftstag an der Uni Halle: Schnuppervorlesungen und Laborbesuche
Skullbreakerchallenge: „Bitte lasst das bleiben!“
Lausitzer Neiße wird durchgängig: Flächenentsiegelung durch Abriss der ehemaligen Tuchfabrik
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.