3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK kassiert deutliche Niederlage in Göppingen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Handballer des SC DHfK Leipzig konnten den Rückenwind aus dem ersten Auswärtssieg der Saison nicht mitnehmen und haben in Göppingen eine deutliche 34:27(21:13)-Niederlage kassiert. Die Leipziger starteten sehr vielversprechend in die Partie und münzten die ersten sechs Angriffe direkt in sechs Tore um. In der 6. Spielminute leuchtete eine 4:6-Führung für die Gäste auf der Anzeigetafel in der „Hölle Süd“. Doch auch die Hausherren verwerteten in der Anfangsphase nahezu jeden Angriff. Angeführt vom überragenden Jens Schöngarth, der in den ersten 20 Minuten all seine sieben Treffer erzielte, starteten die Göppinger einen 10:1-Lauf und gingen mit 14:7 in Front.

    Die DHfK-Abwehr war völlig von der Rolle. In der 22. Spielminute (16:8) hatten die Leipziger dann bereits mehr Gegentore zugelassen, als im kompletten Spiel vier Tage zuvor gegen Bietigheim. Bis zur Halbzeit sollte die Gegentreffer-Bilanz sogar noch auf 21 anwachsen, mehr als jemals zuvor in einem Bundesligaspiel des SC DHfK Leipzig. Auch das Leipziger Torhütergespann, was sehr vielen freien Bällen und Tempogegenstößen ausgeliefert war, konnte gegen den Göppinger Angriff keine Impulse setzen. Milos Putera und René Villadsen verbuchten bis zum Seitenwechsel keine einzige Parade. Diese Statistik sollte sich auch bis zur 50. Spielminute nicht ändern.

    Im zweiten Abschnitt drohte bei zwischenzeitlich elf Treffern Rückstand die höchste Niederlage der Leipziger Bundesligageschichte, doch die DHfK-Männer bewiesen Moral und brachten die Partie anständig zu Ende. In der Schlussphase sorgten unter anderem drei Kreistreffer in Folge von Maciej Gebala sowie das erste Saisontor von Raul-Santos-Vertreter Marc Esche für Ergebniskosmetik.

    „Das war heute absolut enttäuschend. Die ersten Minuten waren wir im Angriff richtig stark, doch danach haben wir nichts mehr verteidigt bekommen und vorn keinen Zweikampf mehr gewonnen. Das war wahrscheinlich die schwächste erste Halbzeit, die wir bisher in der Bundesliga gespielt haben und da kommt dann so ein Ergebnis zustande“, so Cheftrainer André Haber nach der Partie.

    Torschützen SC DHfK Leipzig: Weber 7, Gebala 3, Milosevic 3, Janke 3, Binder 3, Semper 2, Wiesmach 2, Rojewski 2, Jurdzs 1, Esche 1

    Torschützen FRISCH AUF! Göppingen: Schiller 8, Schöngarth 7, Rentschler 4, Bagersted 3, Sliskovic 3, Kneule 2, Zelenovic 2, Sörensen 2, Kozina 2, Peric 1

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ