Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK ehrt seine Sportler und Trainer des Jahres 2019

Ehre, wem Ehre gebührt – und das mit dem 02.02.2020 an einem besonderen Tag! Der SC DHfK Leipzig hat heute auf seiner Sportlerehrung im Mediencampus Villa Ida die besten (Nachwuchs)-Sportlerinnen, Sportler und Trainer des Jahres 2019 gekürt. Über die Auszeichnungen freuen durften sich Elena Poschart, Felix Groß, Johanna Reichardt, Julius Meyer-Siebert sowie die beiden Trainer Professor Dietmar Junker und Lutz Riemann.

Ein Schulterklopfer hier, gute Wünsche dort. Radsportler Felix Groß hatte am heutigen Sonntag viele Hände zu schütteln. Der Leipziger blickt auf ein fantastisches Sportjahr zurück – darunter u.a. EM-Bronze und der U23-EM-Titel auf der Bahn sowie Weltcup-Gold mit dem deutschen Bahnradvierer – und das mit gerade einmal 21 Jahren. Kein Wunder also, dass der junge Athlet zum Sportler des Jahres des SC DHfK Leipzig gewählt wurde.

„Felix war schon immer ein disziplinierter und ehrgeiziger Sportler, der wusste, wo er hin will“, machte SC DHfK-Präsident Bernd Merbitz in seiner Laudatio deutlich. Sein großes Ziel für dieses Jahr ist klar: eine Olympiateilnahme mit dem deutschen Bahnradvierer, in dem Groß trotz seines jungen Alters seit über zwei Jahren die wichtige Position des Anfahrers übernimmt. Auf der Sportlerehrung strahlte Groß, im vergangenen Jahr noch als Nachwuchssportler des Vereins gekürt und frisch aus dem Trainingslager aus Mallorca zurück, übers ganze Gesicht: „Die Auszeichnung freut mich sehr und ist noch einmal eine gute Motivation für die anstehende WM Ende Februar, wo wir die Olympia-Quali fix machen wollen.“

Rund 120 Gäste aus Sport, Wirtschaft und Politik hatten sich zur Sportlerehrung des SC DHfK Leipzig im Mediencampus Villa Ida versammelt, darunter Welt- und Europameister, Olympiasieger und -kandidaten sowie zahlreiche Deutsche Meister. Für die diesjährige Ehrung wurden die besten Leistungen aus 2019 in den Ring geworfen – in einer vereinsinternen Wahl wurden die Sportler des Jahres bestimmt.

Neben Felix Groß ging ein weiterer Preis an den Radsport. „Man braucht eigentlich nicht viele Worte, weil seine Erfolge und sein Herzblut für den Sport und seine Sportart für sich sprechen“, kündigte Steffen Matthes, Leiter Sport beim SC DHfK, den Trainer des Jahres an, um dann doch gebührend fortzufahren. „Sich uneigennützig, ehrenamtlich und erfolgreich für junge Sportler zu engagieren – das zeichnet ihn aus.“ Einer dieser jungen Sportler ist eben jener Felix Groß. Und der Mann, der einen großen Anteil am Erfolg seines Schützlings hat, ist der Leipziger Prof. Dr. Dietmar Junker, der im nächsten Jahr 60 Jahre Mitgliedschaft in der Radsport-Abteilung des SC DHfK feiert.

Bis dahin hat Finswimming-Trainer Lutz Riemann zwar noch einige Jahre vor sich, die Auszeichnung als „Trainer des Jahres“ erhielt er aber bereits jetzt. Seit einem Vierteljahrhundert formt Riemann Top-Finswimmer beim SC DHfK Leipzig. Die Erfolgsliste seiner Schützlinge ist lang, aktuell allen voran die des Finswimming-Ehepaars Elena und Max Poschart.

„Für uns ist Lutz nicht nur ein ausgezeichneter Trainer, der uns top motiviert, sondern gleichzeitig auch Vorbild, Ratgeber, Organisator und Freund“, so Max Poschart. Jemand, der auch mal verrückte Wetteinsätze startet, um die letzten Prozente aus seinen Athleten herauszukitzeln. Mit Erfolg, wie sich zeigt: Sechs von zehn Finswimmern des Nationalteams kamen 2019 aus Riemanns Trainingsgruppe beim SC DHfK.

Darunter war auch Elena Poschart, die sich Gold bei der Finswimming-EM sowie Bronze bei der Apnoe-EM erkämpfte. Und gerührt die Auszeichnung „Sportlerin des Jahres 2019“ entgegennahm. Diese war gleich doppelt emotional, denn die 26-Jährige beendete ihre erfolgreiche Karriere zum Jahresbeginn. „Diese Ehrung ist ein schöner Abschluss meiner aktiven Zeit. Nun möchte ich mich vollkommen auf meine Masterarbeit in Chemie konzentrieren. Mein Studium und wöchentlich acht bis zehn Trainingseinheiten unter einen Hut zu bekommen, war nicht immer leicht.“

Mehrere Sachen unter einen Hut bringen, musste am Wochenende auch Julius Meyer-Siebert. Der Nachwuchshandballer des SC DHfK stand sowohl am Samstag bei der U23-Mannschaft des SC DHfK in Leutershausen auf der Platte (24:24) und war auch heute beim gelungenen Rückrundenstart der Bundesliga-Profis gegen Erlangen im Einsatz (26:21). Bei so einem vollen Terminkalender nahm kurzerhand A-Jugend-Trainer Oliver Stockmar Julius‘ Preis für den besten Nachwuchssportler des Vereins entgegen.

Nicht jedoch, ohne eine Grußbotschaft des U19-Vizeweltmeisters von 2019 dabei zu haben. Stockmar lobte die Einstellung des jungen Handballers: „Julius ist ein sehr ambitionierter Spieler. Ich habe selbst mal ein Jahr mit ihm zusammenarbeiten dürfen, es hat viel Spaß gemacht.

Per Grußbotschaft wurde auch Ruderin Johanna Reichardt, Gewinnerin der Kategorie „Nachwuchssportlerin“, eingeblendet. „Weil schnell natürlich nicht reicht, wenn es nicht am allerschnellsten ist, ruhe ich mich auf den Lorbeeren vom letzten Jahr natürlich nicht aus“, ließ die amtierende U23-Vizeweltmeisterin fröhlich aus dem Trainingslager aus Aserbaidschan verlauten.

„Ständig in Bewegung, kaum zu bremsen“ – so beschrieb auch Dietmar Czekay, Vorstandsmitglied und Mitglied in der Abteilung Rudern, Johanna und ihre Zwillingsschwester Marion. Die beiden wollen im Leichtgewichts-Zweier in ihrer ersten Saison bei der Elite, den „Großen“, Vollgas geben.

Auf einem guten Weg, in die Fußstapfen der Großen zu treten, sind viele talentierte JuniorensportlerInnen des SC DHfK. Die 20 erfolgreichsten aus dem vergangenen Jahr wurden feierlich in das neu gegründete „Junior-Team 2020“ berufen und erhalten fortan Unterstützung in verschiedenen Bereichen. Auch der Förderkreis des SC DHfK nutzte erneut die Bühne, um talentierte junge Sportler auszuzeichnen. „Die jungen Sportler haben durch ihre Leistungen und Erfolge auf sich aufmerksam gemacht. Wir als Förderkreis möchten sie gerne dabei unterstützen, dass sie ihren Sport weiter so ambitioniert ausüben können“, sagte Frieder Killig, Vorsitzender des Förderkreises.

„Es freut mich ganz besonders“, so SC DHfK Präsident Bernd Merbitz, „in diesem Rahmen die erbrachten Leistungen unserer Sportler aller Abteilungen auszuzeichnen, die das Ansehen des SC DHfK nicht nur in Sachsen, sondern in Europa und der Welt nach oben halten. Gleichzeitig danke ich allen ehrenamtlichen Trainern, die ihre Arbeit mit so viel Enthusiasmus ausüben und ihre Sportler zu diesen Erfolgen führen.“

Ehrengast Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig, würdigte in seinem Grußwort die Leistungen der Leipziger Sportlerinnen und Sportler und dankte zudem den vielen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern des Sports. Einer von ihnen ist auch Peter Strauß, der für seine jahrzehntelange Tätigkeit als Sprecher und Berichterstatter vieler Leichtathletik- und Laufveranstaltungen die Ehrennadel in Silber verliehen bekam.

Rosenthal schloss sein Grußwort mit guten Wünschen: „Allen Athletinnen und Athleten, die sich für das Sportjahr 2020 viel vorgenommen haben, ob im Juniorenbereich oder bei den Olympischen Spielen, drücke ich kräftig die Daumen und kann ihnen versichern, dass mindestens 600.000 Leipziger hinter ihnen stehen und ihnen alles Gute wünschen.“

Um auf diesem Weg nichts dem Zufall zu überlassen, ging es für den SC DHfK-Sportler des Jahres Felix Groß übrigens direkt nach der Sportlerehrung nochmal zum Krafttraining ins Fitnessstudio.

Künstlerisch umrahmt wurde die Sportlerehrung des SC DHfK von den Artisten Jana Zitzmann und Nico Benz, die als Duo „Nifty Circles“ mit ihrer Poi-Vorstellung, einer Verbindung aus Bewegungskunst und Artistik, die Gäste verzauberten.

MelderAuszeichnung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Martin Dulig erneut zum Ostbeauftragten der SPD ernannt
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Marco Böhme hinterfragt Aspekte des Polizeieinsatzes am 15. Februar 2020 in Dresden
Frauentag 2020: Frauenberufe im digitalen Wandel
Zeugen und Hinweise gesucht: Mehrere Verletzte nach Angriff am Bahnhof in Wurzen
Nach gestilltem Wissensdurst bei der Bundespolizei direkt in die JVA
SPD lädt zum Podium „Bildung und soziale Ungleichheit in Leipzig“ ins Pöge-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.