Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK ehrt seine Sportler und Trainer des Jahres 2019

Ehre, wem Ehre gebührt – und das mit dem 02.02.2020 an einem besonderen Tag! Der SC DHfK Leipzig hat heute auf seiner Sportlerehrung im Mediencampus Villa Ida die besten (Nachwuchs)-Sportlerinnen, Sportler und Trainer des Jahres 2019 gekürt. Über die Auszeichnungen freuen durften sich Elena Poschart, Felix Groß, Johanna Reichardt, Julius Meyer-Siebert sowie die beiden Trainer Professor Dietmar Junker und Lutz Riemann.

Ein Schulterklopfer hier, gute Wünsche dort. Radsportler Felix Groß hatte am heutigen Sonntag viele Hände zu schütteln. Der Leipziger blickt auf ein fantastisches Sportjahr zurück – darunter u.a. EM-Bronze und der U23-EM-Titel auf der Bahn sowie Weltcup-Gold mit dem deutschen Bahnradvierer – und das mit gerade einmal 21 Jahren. Kein Wunder also, dass der junge Athlet zum Sportler des Jahres des SC DHfK Leipzig gewählt wurde.

„Felix war schon immer ein disziplinierter und ehrgeiziger Sportler, der wusste, wo er hin will“, machte SC DHfK-Präsident Bernd Merbitz in seiner Laudatio deutlich. Sein großes Ziel für dieses Jahr ist klar: eine Olympiateilnahme mit dem deutschen Bahnradvierer, in dem Groß trotz seines jungen Alters seit über zwei Jahren die wichtige Position des Anfahrers übernimmt. Auf der Sportlerehrung strahlte Groß, im vergangenen Jahr noch als Nachwuchssportler des Vereins gekürt und frisch aus dem Trainingslager aus Mallorca zurück, übers ganze Gesicht: „Die Auszeichnung freut mich sehr und ist noch einmal eine gute Motivation für die anstehende WM Ende Februar, wo wir die Olympia-Quali fix machen wollen.“

Rund 120 Gäste aus Sport, Wirtschaft und Politik hatten sich zur Sportlerehrung des SC DHfK Leipzig im Mediencampus Villa Ida versammelt, darunter Welt- und Europameister, Olympiasieger und -kandidaten sowie zahlreiche Deutsche Meister. Für die diesjährige Ehrung wurden die besten Leistungen aus 2019 in den Ring geworfen – in einer vereinsinternen Wahl wurden die Sportler des Jahres bestimmt.

Neben Felix Groß ging ein weiterer Preis an den Radsport. „Man braucht eigentlich nicht viele Worte, weil seine Erfolge und sein Herzblut für den Sport und seine Sportart für sich sprechen“, kündigte Steffen Matthes, Leiter Sport beim SC DHfK, den Trainer des Jahres an, um dann doch gebührend fortzufahren. „Sich uneigennützig, ehrenamtlich und erfolgreich für junge Sportler zu engagieren – das zeichnet ihn aus.“ Einer dieser jungen Sportler ist eben jener Felix Groß. Und der Mann, der einen großen Anteil am Erfolg seines Schützlings hat, ist der Leipziger Prof. Dr. Dietmar Junker, der im nächsten Jahr 60 Jahre Mitgliedschaft in der Radsport-Abteilung des SC DHfK feiert.

Bis dahin hat Finswimming-Trainer Lutz Riemann zwar noch einige Jahre vor sich, die Auszeichnung als „Trainer des Jahres“ erhielt er aber bereits jetzt. Seit einem Vierteljahrhundert formt Riemann Top-Finswimmer beim SC DHfK Leipzig. Die Erfolgsliste seiner Schützlinge ist lang, aktuell allen voran die des Finswimming-Ehepaars Elena und Max Poschart.

„Für uns ist Lutz nicht nur ein ausgezeichneter Trainer, der uns top motiviert, sondern gleichzeitig auch Vorbild, Ratgeber, Organisator und Freund“, so Max Poschart. Jemand, der auch mal verrückte Wetteinsätze startet, um die letzten Prozente aus seinen Athleten herauszukitzeln. Mit Erfolg, wie sich zeigt: Sechs von zehn Finswimmern des Nationalteams kamen 2019 aus Riemanns Trainingsgruppe beim SC DHfK.

Darunter war auch Elena Poschart, die sich Gold bei der Finswimming-EM sowie Bronze bei der Apnoe-EM erkämpfte. Und gerührt die Auszeichnung „Sportlerin des Jahres 2019“ entgegennahm. Diese war gleich doppelt emotional, denn die 26-Jährige beendete ihre erfolgreiche Karriere zum Jahresbeginn. „Diese Ehrung ist ein schöner Abschluss meiner aktiven Zeit. Nun möchte ich mich vollkommen auf meine Masterarbeit in Chemie konzentrieren. Mein Studium und wöchentlich acht bis zehn Trainingseinheiten unter einen Hut zu bekommen, war nicht immer leicht.“

Mehrere Sachen unter einen Hut bringen, musste am Wochenende auch Julius Meyer-Siebert. Der Nachwuchshandballer des SC DHfK stand sowohl am Samstag bei der U23-Mannschaft des SC DHfK in Leutershausen auf der Platte (24:24) und war auch heute beim gelungenen Rückrundenstart der Bundesliga-Profis gegen Erlangen im Einsatz (26:21). Bei so einem vollen Terminkalender nahm kurzerhand A-Jugend-Trainer Oliver Stockmar Julius‘ Preis für den besten Nachwuchssportler des Vereins entgegen.

Nicht jedoch, ohne eine Grußbotschaft des U19-Vizeweltmeisters von 2019 dabei zu haben. Stockmar lobte die Einstellung des jungen Handballers: „Julius ist ein sehr ambitionierter Spieler. Ich habe selbst mal ein Jahr mit ihm zusammenarbeiten dürfen, es hat viel Spaß gemacht.

Per Grußbotschaft wurde auch Ruderin Johanna Reichardt, Gewinnerin der Kategorie „Nachwuchssportlerin“, eingeblendet. „Weil schnell natürlich nicht reicht, wenn es nicht am allerschnellsten ist, ruhe ich mich auf den Lorbeeren vom letzten Jahr natürlich nicht aus“, ließ die amtierende U23-Vizeweltmeisterin fröhlich aus dem Trainingslager aus Aserbaidschan verlauten.

„Ständig in Bewegung, kaum zu bremsen“ – so beschrieb auch Dietmar Czekay, Vorstandsmitglied und Mitglied in der Abteilung Rudern, Johanna und ihre Zwillingsschwester Marion. Die beiden wollen im Leichtgewichts-Zweier in ihrer ersten Saison bei der Elite, den „Großen“, Vollgas geben.

Auf einem guten Weg, in die Fußstapfen der Großen zu treten, sind viele talentierte JuniorensportlerInnen des SC DHfK. Die 20 erfolgreichsten aus dem vergangenen Jahr wurden feierlich in das neu gegründete „Junior-Team 2020“ berufen und erhalten fortan Unterstützung in verschiedenen Bereichen. Auch der Förderkreis des SC DHfK nutzte erneut die Bühne, um talentierte junge Sportler auszuzeichnen. „Die jungen Sportler haben durch ihre Leistungen und Erfolge auf sich aufmerksam gemacht. Wir als Förderkreis möchten sie gerne dabei unterstützen, dass sie ihren Sport weiter so ambitioniert ausüben können“, sagte Frieder Killig, Vorsitzender des Förderkreises.

„Es freut mich ganz besonders“, so SC DHfK Präsident Bernd Merbitz, „in diesem Rahmen die erbrachten Leistungen unserer Sportler aller Abteilungen auszuzeichnen, die das Ansehen des SC DHfK nicht nur in Sachsen, sondern in Europa und der Welt nach oben halten. Gleichzeitig danke ich allen ehrenamtlichen Trainern, die ihre Arbeit mit so viel Enthusiasmus ausüben und ihre Sportler zu diesen Erfolgen führen.“

Ehrengast Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig, würdigte in seinem Grußwort die Leistungen der Leipziger Sportlerinnen und Sportler und dankte zudem den vielen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern des Sports. Einer von ihnen ist auch Peter Strauß, der für seine jahrzehntelange Tätigkeit als Sprecher und Berichterstatter vieler Leichtathletik- und Laufveranstaltungen die Ehrennadel in Silber verliehen bekam.

Rosenthal schloss sein Grußwort mit guten Wünschen: „Allen Athletinnen und Athleten, die sich für das Sportjahr 2020 viel vorgenommen haben, ob im Juniorenbereich oder bei den Olympischen Spielen, drücke ich kräftig die Daumen und kann ihnen versichern, dass mindestens 600.000 Leipziger hinter ihnen stehen und ihnen alles Gute wünschen.“

Um auf diesem Weg nichts dem Zufall zu überlassen, ging es für den SC DHfK-Sportler des Jahres Felix Groß übrigens direkt nach der Sportlerehrung nochmal zum Krafttraining ins Fitnessstudio.

Künstlerisch umrahmt wurde die Sportlerehrung des SC DHfK von den Artisten Jana Zitzmann und Nico Benz, die als Duo „Nifty Circles“ mit ihrer Poi-Vorstellung, einer Verbindung aus Bewegungskunst und Artistik, die Gäste verzauberten.

MelderAuszeichnung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Leipziger Linke wählt neuen Vorstand und solidarisiert sich mit streikenden Beschäftigten
Landwirtschaftsminister Günther: Pferde sind in vielen Lebensbereichen unverzichtbar
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Am 6. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Kaska Bryla präsentiert ihren Debütroman „Roter Affe“:
Strafrechtsausschuss der Justizministerkonferenz tagt vom 28. bis 30. September 2020 in Dresden
Einem Moor (wieder) ganz nah sein
Bundesweiter Aktionstag am 30. September: 235.000 Schülerinnen und Schüler setzen Zeichen für den Schulsport
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.