15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nichts zu holen für den HC Leipzig in der Hauptstadt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Samstagmittag setzte sich der Tross des HC Leipzig um das Trainerteam Fabian Kunze und Steffen Obst in Richtung Hauptstadt auf den weg. Die zweite Auswärtsfahrt der Trilogie (Herrenberg, Berlin, Zwickau) stand auf dem Plan.

    Unter der Woche wurde intern viel gesprochen aber auch fleißig trainiert und analysiert. Die erste Halbzeit wurde dann auch auf Augenhöhe geführt und beide Abwehrreihen agierten außerordentlich diszipliniert.

    So stand es nach 12‘ gespielten Minuten gerade einmal 5:5. In Minute 24‘ glichen die Hausherrinnen nach einem 2 Tore Rückstand zum 10:10 aus. Doch dann unterliefen den HCL – Damen einige technische Fehler die zu schnellen Kontern der „Spreefüxxe“ führten und man mit 15:12 in die Halbzeitpause ging.

    Direkt im Anschluss waren es einmal mehr die Spielrinnen von Cheftrainerin Susann Müller, welche sich die ersten beiden Gelegenheiten nicht nehmen ließen und der HCL geriet sofort in einen 5 Tore Rückstand.

    Ab der 42‘ Spielminute zog Berlin sogar bis auf 10 Tore in Minute 52‘ davon. Im Anschluss gaben beide Trainerteams ihren jüngeren Kadern die Chance sich zu beweisen und der HC Leipzig konnte den Abstand noch auf 7 Tore verkürzen (Endstand 31:24).

    Am Ende ein gerechter Sieg der Gastgeberinnen von der Spree, welche damit die Tabellenführung festigen und ihre Ambitionen auf den Aufstieg ins Oberhaus der Handball Bundesliga Frauen weiter waren.

    Es spielten: Anna Kröber, Annabell Krüger, Pauline Uhlmann 5, Lara Seidel 2, Julia Weise 5, Emely Theilig 2, Sharleen Greschner, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke 2, Laura Majer, Jacqueline Hummel 3, Stefanie Hummel 2, Wiebke Meyer 2, Nina Reissberg 1, Hanna Ferber Rahnhöfer, Tabea Wipper

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige