6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Heimspiel-Doppelpack: SC DHfK empfängt am Donnerstag TUSEM Essen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Handballer des SC DHfK Leipzig stehen endlich wieder in der heimischen QUARTERBACK Immobilien ARENA auf der Platte. Knapp zehn Wochen nach ihrem letzten Heimspiel gegen Flensburg (27.12.) empfangen die Grün-Weißen am morgigen Donnerstag (4.3.) Aufsteiger TUSEM Essen. Vier Tage danach (Sonntag, 7.3.) ist dann der TVB Stuttgart zu Gast in der Messestadt.

    Leipzigs kommender Gegner TUSEM Essen befindet sich derzeit auf dem 19. Tabellenplatz in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga und kämpft mit allen Mitteln um den Klassenerhalt. Besonders Spielmacher Luca Witzke freut sich sehr auf das Spiel gegen seinen Ex-Verein. Der 21-Jährige wechselte nach der Saison 2018/19 von TUSEM Essen zum SC DHfK Leipzig und spielte damals mit den meisten Spielern zusammen, die noch heute bei Essen unter Vertrag stehen.

    „TUSEM Essen ist sehr unangenehm zu verteidigen. Wir müssen in der Abwehr unseren Job machen und es wird ganz wichtig sein, ins Tempospiel zu kommen“, sagt Witzke über seinen ehemaligen Arbeitgeber. Nach einer Knieverletzung (Knorpelschaden) wird er am Donnerstag sein erstes Heimspiel in dieser Saison bestreitet.

    „Ich bin sehr froh, nach der langen Leidenszeit wieder meinem Beruf nachgehen zu können. Ich habe keine Probleme mehr mit meinem Knie und freue mich sehr, wieder gemeinsam mit meiner Mannschaft in der ARENA aufzulaufen“, so Luca Witzke.

    SC DHfK Handball geht ab 18:30 Uhr LIVE auf Sendung

    Ein anderer Rückraumspieler kann dagegen noch nicht mitwirken. Für Julius Meyer-Siebert kommt die Partie nach seiner Bauchmuskelverletzung noch zu früh. Das Spiel wird live im Fernsehen auf Sky Sport 4 und in der Konferenz übertragen. Und auch der SC DHfK Handball geht live auf Sendung: Die Spieltags-Liveshow mit spannenden Interviews vor dem Spiel und in Halbzeitpause sowie dem Fanradio der Leutzscher Welle startet ab 18:30 Uhr unter www.scdhfk-handball.de/live

    Die Partie gegen TUSEM Essen ist das Nachholspiel vom 7. Spieltag, als sich die DHfK-Mannschaft coronabedingt in Quarantäne befand. Präsentiert wird das Spiel vom Partner für Veranstaltungstechnik BLT-SONNEK, der es den Fans ermöglicht, auf der BLT SONNEK Fantribüne (16 qm große LED-Wand) live dabei zu sein und die Mannschaft zu unterstützen. Dafür müssen die Fans dem Verein lediglich ein Foto im Fanoutfit senden an marketing@scdhfk-handball.de.

    Im Rahmen der Spieltags-Liveshow hat BLT-Sonnet zudem eine kleine Überraschung für den Fanclub Feuerball L.E. vorbereitet, der am Montag seinen 10. Geburtstag feierte.

    Und Stichwort Nachholspiel: Heute wurde ebenfalls ein neuer Termin für das Auswärtsspiel beim THW Kiel bekannt gegeben. Die verschobene Begegnung vom 17. Spieltag wird am 24. März um 18:30 Uhr in Kiel nachgeholt.

    Die Einschätzungen beider Cheftrainer:

    André Haber (SC DHfK Leipzig): „Essen spielt einen mutigen und sehr schnellen Handball. Sie spielen pro Partie die meisten Angriffe in der Liga und sind sehr eingespielt. Wir müssen da voll auf der Hut sein. Sie haben schon in vielen Spielen gezeigt, dass sie sich am Gegner festbeißen und kämpferisch auf einem sehr guten Niveau sind. Sie ziehen 60 Minuten ihr Spiel durch, ganz egal wie es steht. Das müssen wir wissen und das Spiel zu 100 Prozent konzentriert angehen.“

    Jamal Naji (TUSEM Essen): „Mit Leipzig erwartet uns eine Mannschaft, die in der Saison schon zwei Gesichter gezeigt hat. Ein sehr gutes und ein nicht so konstantes. Ich glaube Leipzig ist eine Mannschaft mit sehr viel Potential und wird mittelfristig eine große Rolle in der Liga spielen. Sie haben sehr gute Individualisten und sind in der ersten Rückraumlinie sehr stark besetzt. Wir müssen ihr Tempospiel unterbinden, da sind sie über die erste Welle sehr stark. Wir kommen als Außenseiter, aber wir wollen etwas aus Leipzig mitnehmen.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ