20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Unentschieden gegen den SV Werder Bremen, A-Jugend qualifiziert sich für das Viertelfinale dt. Meisterschaft

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit einem 26:26 Unentschieden, beschließen der HC Leipzig und der SV Werder Bremen den 24. Spieltag in der 2. Handballbundesliga. Dabei lagen die Messestädterinnen in der 41‘ Spielminute sogar mit 21:15 in Führung. Selbst 10 Minuten vor Schluss stand es immer noch 24:20 für den HCL.

    Doch von Minute 52 – 55 sollten die jungen Handballdamen von der Weser 3 Tore hintereinander werfen und somit den Turbo zünden. Naomi Conze gelang es dann tatsächlich mit der Schlusssirene den 26:26 Endstand herzustellen.

    Chefcoach Fabian Kunze meinte dann auch nach dem Spiel:

    Es fühlt sich aktuell tatsächlich wie ein verlorenes Spiel an. Ich denke das wir uns nach anfänglichen Problemen gegen eine gute Bremer Mannschaft sehr gut durchsetzen konnten. Ein großes Kompliment gilt dabei unserer Deckungsarbeit sowie unserem Angriffsspiel, welches mit zunehmender Spieldauer immer besser funktioniert hat. Wir gehen verdient auf +5, auch Anja Kreitczick macht das gut im Tor.

    Auch unser Innenblock bestehend aus Nina Reissberg und Stefanie Hummel funktionierte heute sehr gut. Da haben wir gut gearbeitet. Nach vorn hatten wir leider etwas zu oft das „Wurfpech“ und haben die gegnerische Torhüterin zu oft angeworfen. Darum kriegen wir insgesamt zu viele 7m gegen uns, da unsere Abwehr oft den „berühmten Schritt“ zu spät kommt. Leider machen wir in der Schlussphase zu viele individuelle Fehler nach vorn und sind in der Abwehr eben diesen Schritt zu spät am Gegner, sodass wir leider unglücklich noch den Ausgleich mit der Schlusssirene bekommen.

    Im Vergleich zum Hinspiel im Januar hat das gesamte Team aber eine deutliche Steigerung hingelegt. Sodass es am Ende „nur“ zu einem Unentschieden reicht, ist bitter, auch wenn viele andere Teams in der 2. Handballbundesliga froh wären, wenn sie gegen Bremen unentschieden spielen würden.“

    Es spielten: Anna Kröber, Annabell Krüger, Anja Kreitczick, Pauline Uhlmann 1, Emily Glimm, Lara Seidel, Julia Weise 5, Emely Theilig 4, Hanna Ferber-Rahnhöfer 1, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke 1, Laura Majer 2, Jacqueline Hummel 2, Stefanie Hummel 8, Wiebke Meyer 1, Nina Reissberg 1

    HC Leipzig vs. HSG Bensheim / Auerbach 34:24 – A-Jugend Achtelfinale dt. Meisterschaft

    Bereits um 13:00 Uhr spielte die A-Jugend des HC Leipzig das Achtelfinalrückspiel gegen die A-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach.

    Dieses Spiel konnten die jungen Damen um Chefcoach Steffen Obst mit 34:24 für sich entscheiden, wobei bereits am Mittwochabend, dem 28.04.21 das Hinspiel mit 31:27 gewonnen werden konnte. Somit ist steht unser Nachwuchs nach 1 Jahr Pandemiepause wieder in einem Viertelfinale im Kampf um die deutsche Meisterschaft!!!

    Der nächste Gegner ist kein geringerer als der Nachwuchs des aktuellen Tabellenführers der 1. Handballbundesliga dem SV Borussia Dortmund. Die Dortmunderinnen konnten sich am Samstagnachmittag gegen den SV Grün-Weiß Schwerin durchsetzen.

    Chefcoach Steffen Obst meint dann auch:

    Die zweite Hälfte (in Leipzig) dieser beiden Achtelfinalpartien waren deutlich besser anzuschauen, da wir unsere eigene Fehlerquote deutlich senken konnten und auch in der Deckungsarbeit besser zurechtgekommen sind und bis zum Schluss das Tempospiel hochhalten konnten. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, worüber ich mich sehr sehr freue und wir nun mit der nächsten Aufgabe die Borussia aus Dortmund vor der Tür haben, welche eine riesige Herausforderung für die gesamte Mannschaft sein wird.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige