17.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Auftaktsieg für die Piranhas in der 3. Bundesliga: 30:26 bei Pfeffersport

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Piranhas haben nach langer pandemiebedingter Zwangspause einen optimalen Start in die neue Drittliga-Saison hingelegt. Das Team von Rüdiger Bones gewann am Samstagabend bei Aufsteiger Pfeffersport Berlin mit 30:26 (17:10). Beste Werferinnen bei den bissigen Raubfischen waren Neuzugang Sophia Plötz (9/6 Siebenmeter), Linksaußen Linda Zöge (8 Tore) sowie Rechtaußen Fabienne Kracht (5).

    „Wir haben mit viel Tempo begonnen, standen auch in der Abwehr sehr gut. Hinten raus fehlten uns aufgrund des dünnen Kaders die Alternativen. Dennoch hatten wir das Spiel jederzeit im Griff“, bilanzierte Cheftrainer Bones.

    Trotz der gesundheitsbedingten Ausfälle von Julia Pöschel, Lara Deckert und Tabea Wipper war das personell geschwächte Team in der Elinor-Ostrom-Schulsporthalle beim Anpfiff hellwach. Für den ersten Treffer sorgte Nele Mertens, Sophia Plötz legte gleich zur 2:0-Führung nach. Unser agiler und variabler Neuzugang war es auch, der gleich den ersten Drei-Tore-Vorsprung herauswarf. Rechtsaußen Fabienne Kracht netzte dann sogar zum 9:5 in der 13. Minute ein. Dann warf Rückkehrerin Mirijam Haack, die ihr Handball-ABC in Markranstädt erlernte ihren ersten Bundesliga-Treffer im Piranhas-Trikot.

    Auf der Gegenseite sorgte die aus Rödertal kommende Ann-Catrin Höbbel als Linkshand für Torgefahr. Doch die Piranhas strahlten von allen Positionen Torgefahr aus. Vor der Pause legte Linksaußen Linda Zöge mit drei Treffern nach und dank eines Vier-Tore-Laufs hieß es in der 27. Minute 16:9 für den SCM. Sophia Plötz markierte mit ihrem dritten verwandelten Siebenmeter den Halbzeitstand von 17:10.

    Nach dem Wechsel brachte Linda Zöge die Piranhas wieder in die Erfolgsspur. Dann wurde es hitzig. Paula Förster sah wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte, zudem erhielt Fabienne Kunde gleich zwei Zeitstrafen hintereinander. Der SCM hingegen behielt die Nerven: Sophia Plötz verwandelte weiterhin sicher vom Punkt zum 19:13 (37.), Fabienne Kracht nutzte die Überzahl zum 20:13. 20 Minuten vor Schluss schien beim verwandelten Siebenmeter von 21:14 die Vorentscheidung in der Auftaktbegegnung in der Staffel B gefallen zu sein. Doch die Berlinerinnen kamen mit drei Toren in Serie wieder etwas heran.

    In der Schlussphase behielten die Piranhas die Nerven, spielten die Angriffe clever aus und stellten mit zwei Treffern über unsere Außen den Sieben-Tore-Vorsprung wieder her (26:19/48.). In den Schlussminuten holte Pfeffersport etwas auf, doch der SCM ließ nichts mehr anbrennen.

    Die Piranhas empfangen am kommenden Samstag (19.00 Uhr) im Sportcenter Markranstädt den Zweitliga-Absteiger HC Rödertal zum ersten Heimspiel der Saison 2021/2022.

    Für den SCM spielten: Kristina Friedrich, Caty Czeczine – Sophia Plötz 9/6, Nele Mertens 3, Henriette Dreier 3, Fabienne Kracht 5, Linda Emely Zöge 8, Melanie Franke, Lucie Müller 1/1, Mirijam Haack 1, Julia Okon

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige