12.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ein Augenblinzeln fehlt zum Punkterfolg

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am gestrigen Sonntagabend fehlte unserer Bundesligamannschaft nur die Zeit eines Augenblinzelns zum Unentschieden. Vor fast 300 lautstarken Zuschauern entwickelte sich zum sonntäglichen Damenhandballspiel in der Brüderhölle ein sehr spannendes Spiel.

    Aufgrund der Ausfälle von Julia Weise, Nina Reißberg, der coronabedingten Pause von Stefanie Hummel und der kurzfristigen Erkältung von Emely Theilig, musste das Trainerteam um Cheftrainer Fabian Kunze umstrukturieren. Und das gelang nach dem schwierigen Start (3:7 Rückstand) auch immer besser. Aufgrund einer erneut starken Deckung und gut ausgespielter Positionsangriffe kämpfte sich unser Team immer weiter heran, beim 13:12 die erste Führung, 13:13 Halbzeitstand.

    Nach der Pause konnte Solingen immer wieder mit ein bis zwei Toren vorlegen, aber Leipzig ließ nicht locker! Immer wieder stand jetzt Annabell Krüger um eine starke Deckung richtig und vorn erwischten vor allem Kapitänin Jacqueline Hummel und Lotta Röpcke wirkliche Sahnetage. Beim 27:26 dann die zweite Führung im Spiel, das Ganze 5 Minuten vor Ende.

    Es folgten technische Fehler und Fehlwürfen auf beiden Seiten, aber auch zwei Tore durch die Gäste, sodass unser Team 7 Sekunden vor Ende ein Team- Timeout nahm. Der 7. Feldspieler brachte die erwünschte Wirksamkeit, die genesene Lilli Röpcke traf frei von Linksaußen, aber der Abpfiff ertönte zeitgleich. Die einen jubelten, die anderen jubelten ebenso, es ergab eine kurze Situation, wo der Ausgang des Spieles ungewiss war. Diese klärten die Schiedsrichter schnell auf, „kein Tor, die Zeit ist um“.

    „Sehr bitter für unser Team, welches sich trotz der Umstände in dieser Woche, nur die vielen Fehlwürfe vorwerfen muss. Ansonsten ein großes Kompliment an unser Team, mit dieser Leistung können wir über große Stücke zufrieden sein. Wir werden gemeinsam weiter arbeiten, um unsere fantastischen Fans und unseren Herzensverein wieder mit Siegen zu verwöhnen.“ resümiert Fabian Kunze.

    Für unser Bundesligateam geht es am Sonntag zum Aufsteiger nach Aldekerk. In der Folgewoche steht das Nachholspiel gegen Ketsch und das Pokalspiel gegen Oldenburg in eigener Halle an. Ob unsere Kadersituation dann wieder entspannter wird, entscheidet sich im Laufe der Woche.

    Vor dem Bundesligaspiel konnte sich unser Juniorteam mit 26:25 gegen Jena durchsetzen. Außerdem gewann unsere B- Jugend in der Regionalliga gegen Halle 44:27.

    Kröber, Krüger- Uhlmann (3), Eckardt (n.e.), Seidel (4/2), Ferber-Rahnhöfer, Greschner, Glimm (2), Röpcke Lo. (6), Röpcke Li. (1), Conrad (1), Hummel J. (9/1), Meyer (1)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige