Ein richtig dickes Brett müssen die Frauen des HC Leipzig am Wochenende in der 2. Bundesliga bohren. Sie empfangen am Sonntag den verlustpunktfreien VfL Waiblingen. Die Gäste dominieren die 2. Liga. Sie liegen mit 10:0 Punkten und 33 Plustoren auf Platz 2, hinter dem HSV Solingen-Gräfrath (+34).

Zudem gelang ihnen in der 2. Runde des DHB-Pokal die Sensation: Der deutsche Rekordpokalsieger Bayer Leverkusen wurde mit 31:28 eliminiert. Eine beeindruckende Bilanz, mit der die Damen aus Schwaben (Metropolregion Stuttgart) voller Selbstbewusstsein in die Messestadt reisen dürften. Der HCL dagegen belegt mit 4:6 Punkten den 9. Platz und steht damit in Sichtweite zum Saisonziel.

Ungewöhnlich viele technische Fehler und Schwächen in der Chancenverwertung kosteten den Leipzigerinnen einige Punkte. Während die Deckung konkurrenzfähig ist, 129 Gegentore sind nur 8 mehr als Waiblingen (121). So hofft man am Sonntag auf einen wirkungsvollen Abwehrverbund mit einer starken Annabell Krüger im Tor, um die Tormaschine VfL zu stoppen und auf eine weitere Steigerung.

Trainer Fabian Kunze: „Ich erwarte, dass unser Team an der guten Entwicklung ansetzt und die Fehler minimiert, damit wir gegen den vermeintlichen Favoriten mithalten können.“ Um das dicke Brett zu durchbohren, um im Bilde zu bleiben, muss sowohl der Werkzeugkasten der Mädels gut gefüllt sein als auch die gefürchtet heiße Atmosphäre von den Rängen zu spüren sein.

Der HCL braucht die leidenschaftliche Unterstützung in der „Brüderhölle“ und hofft auf ein volles Haus. Mit dem Publikum im Rücken wurde schon so manch vermeintlicher Favorit gestürzt. Das Spiel beginnt am 24. Oktober 2021, 16:00 Uhr, Sporthalle Brüderstraße.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar