20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Piranhas verlieren beim Thüringer HC II mit 30:32

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Piranhas mussten in der 3. Handball-Bundesliga ihre erste Auswärtsniederlage hinnehmen. Bei der Reserve vom Ex-Meister Thüringer HC verlor das Team von Rüdiger Bones am Sonntag mit 30:32 (14:13). Beste Werferinnen beim SC Markranstädt waren Fabienne Kracht (8) und Henriette Dreier (5).

    „Ein gutes Spiel, sportlich tut es weh, denn es war eine deutliche Steigerung von uns, aber leider nicht erfolgreich“, sagte Cheftrainer Rüdiger Bones.

    Die Gäste aus der Sportstadt am See erwischten eigentlich einen guten Start, legten in der achten Minute dank Nele Mertens die erste Zwei-Tore-Führung vor. Vor allem die treffsichere Rechtsaußen Fabienne Kracht hielt den Abstand mit ihren Toren über die Stationen 8:6 und 9:7 konstant. Dann zeigte der SCM Nerven vom Siebenmeterpunkt, ging dennoch mit einer 14:13-Führung in die Halbzeit.

    Nach dem Wechsel setzte sich die Schwäche vom Siebenmeterpunkt fort, die Piranhas verwarfen gleich vier Strafwürfe. Das nutzte der THC, der auch auf der Torhüterposition klar besser war, aus. Zudem fehlte der Piranhas-Deckung in vielen Szenen der nötige Biss. Das nutzten die Thüringerinnen auf der Mitte mit der agilen Lucy Gündel und Sarah Kupke clever aus.

    In Unterzahl mussten die Piranhas dann den 20:24-Rückstand (44.) hinnehmen. Zwar kämpfte man sich phasenweise mit schönen Spielzügen wieder auf drei Tore heran, mehr sprang trotz Manndeckung in der Schlussphase nicht mehr heraus. Der THC hatte an diesem Tag immer die bessere Antwort parat.

    Für den SCM spielten: Kristina Friedrich, Caty Czeczine – Sophia Plötz 3, Nele Mertens 3, Henriette Dreier 5, Lara Deckert, Julia Pöschel 2, Fabienne Kracht 8, Linda Emely Zöge 4, Melanie Franke, Lucie Müller, Mirijam Haack 2, Tabea Wipper 3/2

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige