8.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erster Heimsieg für die Piranhas greifbar – Dann Abbruch

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Manchmal tritt der Handball in den Hintergrund. Diese Erkenntnis machte der SC Markranstädt am Sonntag in der 3. Handball-Bundesliga gegen den SV Grün-Weiß Schwerin. Trotz einer souveränen 23:15-Führung, die den ersten Heimsieg mehr als greifbar machte, kam es zum Spielabbruch.

    Nach einem Zusammenprall in der 38. Minute an der Mittellinie musste eine Spielerin mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung minutenlang vom gerufenen Notarzt behandelt werden. Sie wurde danach in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung gebracht. Am Abend dann Entwarnung: Die Spielerin konnte laut Sportlichen Leiter der Grün-Weißen die Heimreise antreten. Die Piranhas wünschen weiterhin gute Besserung! Die Schwerinerinnen teilten dann auf dem Parkett dem Schiedsrichter-Duo mit, dass sie die restlichen Minuten nicht zu Ende spielen wollen.

    Die nach den verletzungs- und gesundheitsbedingten Ausfällen von Mirijam Haack, Julia Okon, Lucie Müller und Caty Czeczine ohnehin stark ersatzgeschwächten Piranhas, die beim letzten Heimspiel auch noch den Ausfall von Fabienne Kracht (Kreuzbandriss) in Kauf nehmen mussten, legten dennoch eine mehr als respektable Leistung hin.

    Nach einem 2:4-Rückstand (6.) in der Anfangsphase drehten die Piranhas mit einem 7:2-Lauf das Spiel in nur sieben Minuten. Plötzlich gelangen schöne Kombinationen im Zusammenspiel Rückraum und Kreis. Zudem zeigte sich eine enorme Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Plötzlich zog der SCM auf 15:8 (23.) davon. In der Phase konnte man auch einen verworfenen Siebenmeter verschmerzen, da die Deckung der Piranhas inklusive Torhüterin nichts anbrennen ließ.

    Mit einem Fünf-Tore-Polster ging es in Halbzeit zwei. Doch die Abwehr der Piranhas stand. Die Gäste erzielten bis zur 38. Minute nur zwei Treffer. Anders das Team von Cheftrainer Rüdiger Bones, das sich immer mehr in einen Rausch spielte. Die treffsichere Henriette Dreier erzielte in der 38. Minute per Siebenmeter die 23:15-Führung. Dann kam es zum beschriebenen Zusammenprall. Die nur mit acht Feldspielerinnen angetretenen Piranhas hätten gerne weitergespielt gegen die personell besser besetzen Gäste (12 Feldspielerinnen). Die Entscheidung von Schwerin respektiert der SC Markranstädt jedoch.

    Für den SCM spielten bis zum Abbruch in der 38. Spielminute: Kristina Friedrich, Tamara Wergin – Sophia Plötz 3, Nele Mertens 1, Henriette Dreier 7/1, Lara Deckert, Julia Pöschel 5, Linda Emely Zöge 2, Melanie Franke, Tabea Wipper 5

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige