Die Handballerinnen des SC Markranstädt haben ihr Auftaktspiel in der 3. Bundesliga Nord beim VfL Oldenburg II knapp verloren. Nach einem lange Zeit offenen Duell mussten sich die Piranhas mit 34:36 (18:17) zufrieden geben. Beste Werferinnen bei den Piranhas waren Rückkehrerin Michelle Paluszkiewicz mit 13/3 Toren und Nele Mertens (4).

„Man sieht, die Staffel ist eine Herausforderung, wir haben aber auch gesehen, dass wir konkurrenzfähig sind. Kleinigkeiten haben uns heute den Sieg gekostet“, sagte Cheftrainer Rüdiger Bones, der frühzeitig im Spiel Henrike Marzahn mit Verdacht einer Knieverletzung vom Feld nehmen musste. Mit Henriette Dreier (Reha nach OP) und Mirijam Haack (Knie) standen weitere Spielerinnen nicht zur Verfügung.

Die SCM-Frauen kamen gut ins Spiel, mussten fast die komplette erste Hälfte jedoch oft einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Die erste Führung gelang erst sieben Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch Michelle Paluszkiewicz, die Anfang dieser Saison vom HC Burgenland zu den Piranhas zurückgekehrt war. Nach dem Wechsel kam das Team besser zurecht und setzte nun die Gastgeberinnen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung unter Druck.

Bis zur 48. Minute hielten die Gäste von der Sportstadt am See die Partie beim 28:28 offen, dann setzte sich die Erstliga-Reserve aus Oldenburg ab. Auch, weil den Piranhas sieben Minuten lang kein Treffer gelang. Das nutzte der VfL, um mit einem Fünf-Tore-Lauf auf 33:28 (55.) davonzuziehen. Am Ende waren fünf Spielminuten zu kurz, um den Rückstand noch in etwas Zählbares umzuwandeln. Mehr als Ergebniskosmetik gelang nicht mehr.

Für die Piranhas spielten und trafen: Czeczine, Wergin; Plötz (3 Tore), Mertens (4), Deckert (1), Kracht (3), Paluszkiewicz (13/3), Zöge (1), Müller (3), Wipper (3), Glimm (2), Wolf (1), Haack, Marzahn

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar