-1.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Carl-Orff-Preis 2015 ging an Freie Grundschule Clara Schumann

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 12. September 2015 wurden die Freie Grundschule Clara Schumann und die gleichnamige Musik- und Kunstschule in Leipzig mit dem renommierten Carl-Orff-Preis 2015 ausgezeichnet. "Die Einrichtung ist in den zurückliegenden Jahren zu einer Modellschule für das Verständnis Carl Orffs von Bildung, insbesondere von humanistischer und musikalischer Bildung geworden, weil sie dessen Überzeugung, dass Bildung niemals abgeschlossen sein kann, tagtäglich lebt", würdigte Ute Hermann, Vorstandsmitglied der Carl Orff-Stiftung, im Rahmen der Preisverleihung die Arbeit an der Schule.

    „Wir sind überzeugt, dass von dieser Schule auch zukünftig unverzichtbare Impulse für die Weiterentwicklung des Orff Schulwerks und der Elementaren Musik- und Tanzpädagogik ausgehen werden. Eine Gewähr dafür, dass Carl Orff als Komponist und ,Musikpädagoge‘ weiter lebendig bleibt.“

    Musikalisch-künstlerisches Konzept seit 1997

    Die Freie Grundschule Clara Schumann – im historischen Schumann-Haus in der Inselstraße 18 – arbeitet seit ihrer Gründung im Jahr 1997 nach einem musikalisch-künstlerischen Schulkonzept. „Das Besondere an unserer Freien Grundschule ist, dass durch die symbiotische Bindung zur gleichnamigen Musik- und Kunstschule hier auch Musiker, Musikpädagogen, Tänzer, Chorleiter, bildende Künstler und Theaterpädagogen tätig sein können. Sie arbeiten gemeinsam mit den Lehrern und Erziehern und unterrichten alle Kinder der Schule in speziellen Fächern“, erklärt Schulleiterin Sibylle Nowak das – im wahrsten Sinne – ausgezeichnete Konzept. Das Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro kommt der künstlerischen Arbeit zugute: zum einen fließt es in die filmische Dokumentation der musikalisch-künstlerischen Arbeit an der Schule und zum anderen in den experimentellen Klangraum, der bereits am 11. September eingeweiht wurde. Die beiden Einrichtungen der Rahn Schulen Leipzig, am Campus Graphisches Viertel, sind die ersten Institutionen, die den Preis erhalten haben. Bisher waren stets Persönlichkeiten, die sich im Geiste Carl Orffs engagieren, die Preisträger gewesen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ