Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leibniz-Jahr 2016: Veranstaltungen im Juni und Juli

Gleich zwei historische Daten geben im Juni und Juli Anlass für verschiedene Leibniz-Projekte: Durch den Wechsel vom Julianischen zum Gregorianischen Kalender um 1700 sind für den in Leipzig geborenen Gottfried Wilhelm Leibniz zwei Geburtstage verbrieft – der 1. Juli, an dem der 370. Geburtstag des Universalgelehrten begangen wird, sowie der 21. Juni 1646.

Ausstellung: II00II0III0 – LEIBNIZ – Interpretationen in Fotografien von Olaf Martens

  1. Juni – 18. Dezember 2016

Der „Denker vieler Welten“ Leibniz schreibt in seinem Werk Theodizee: „Denn die existierende Welt ist zufällig, und unendlich viele andere Welten sind ebenso möglich und streben sozusagen ebenso wie sie nach der Existenz.“ Die Ausstellung des Leipziger Fotografen Olaf Martens (1963), der den Akademiker, Archäologen, Bibliothekar, Historiker, Ingenieur, Mathematiker, Philosophen und Netzwerker Gottfried Wilhelm Leibniz zeitgenössisch liest und eigensinnige Bilderwelten entwirft, bietet einen ganz besonderen Blick auf Leibniz. An den Foto-Shootings waren zahlreiche Akteure beteiligt: 4fürTANZ e.V., Institut für Klassische Archäologie und Antikenmuseum der Universität Leipzig, KauPo Plankenhorn e.K., Leibniz-Institut für Länderkunde, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Les Arts du Baroque e. V., LSOD – Leipzig School of Design, Naturkundemuseum Leipzig, Norbert Ballhaus, Oper Leipzig, Schauspiel Leipzig, Schulmuseum Leipzig, Theaterakademie Sachsen.

Kontakt: Alte Nikolaischule, Nikolaikirchhof 2, 04109 Leipzig, Telefon: Tel: 0341-211 85 18
Informationen: www.kulturstiftungleipzig.de

Lange Nacht der Wissenschaften Leipzig – Leibniz lebt!

  1. Juni 2016, an mehr als 60 Orten in Leipzig

Die Lange Nacht der Wissenschaften präsentiert das reiche Spektrum der Wissenschaften in Leipzig: Universität und Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen der großen Forschungsgemeinschaften und nicht zu vergessen, der Wissenschaft verbundene Unternehmen. Leipziger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen ihre Labore, Hörsäle, Kliniken, Besprechungszimmer und Untersuchungskammern.

Die Lange Nacht der Wissenschaften Leipzig deckt für den großen Leipziger Gelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz am 24. Juni ab 16 Uhr auf dem Campus Augustusplatz eine Geburtstagskaffeetafel. Leibniz’ zu Ehren werden die Leibniz-Institute eine eigene Vorstellungsrunde präsentieren, ein Spaziergang folgt Leibniz’ Spuren. (Siehe übernächste Veranstaltung)

Informationen: Programm ist ab 1. Juni unter www.wissenschaftsnacht-leipzig.de online
Kontakt: Referat Wissenspolitik, Petra Schwab, wissenschaft@leipzig.de, Telefon 0341 123-2014

Leibniz-Themenwelten

  1. Juni 2016, ab 18:00

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL), Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) und Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) präsentieren sich mit Themen, an denen auch Gottfried Wilhelm Leibniz seine Freude gehabt hätte: Von Landschaften in Deutschland bis in die Weiten des Weltraums und von Fingerabdruckspuren über Gewitterfrüherkennung bis zu den Fernreisen der Staubpartikel. Eine interaktive Reise führt durch Leipzig. Smartphone oder Tablet nicht vergessen!

Kontakte:
Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL): Dr. Peter Wittmann, P_Wittmann@ifl-leipzig.de, Telefon 0341 600 55-174
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS): Tilo Arnhold, tilo.arnhold@tropos.de, Telefon 0341 2717-7189
Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM): Yvonne Bohne, yvonne.bohne@iom-leipzig.de, Telefon 0341 235 – 3175

TALK WALK: Gedankengänge auf einem Spaziergang

  1. Juni 2016, 19 Uhr, Treffpunkt an der Säule auf dem Nikolaikirchhof

Der Spaziergang beginnt in der Leipziger Innenstadt an authentischen Leibniz-Orten und führt anschließend zu Stationen, die in einem thematischen Kontext zu Leibniz und zur Leipziger Wissenschaftsgeschichte stehen. Neben Informationen zur Person Leibniz regt der Spaziergang auch zu eigenem Nachdenken über die Wissenschaften an. Einmalig als Livewalk zur Langen Nacht der Wissenschaften Leipzig.

Kontakt: Bertram Weisshaar, bertram.weisshaar@atelier-latent.de, www.atelier-latent.de

Mobile Ausstellung: Kunst macht A! Kunst trifft Wissenschaft

  1. Juli bis 22. Juli 2016, Jugendclub „Crazy“ , Zum Wäldchen 6, 04329 Leipzig

Die mobile Ausstellung „Kunst macht A!“ des Kulturbahnhof e. V. zeigt Arbeiten junger Künstlerinnen und Künstler (darunter Karl Heinz Jeron, Marike Schreiber, Tristan Schulze, Yoshimitsu Umekawa, Eva Walker; Konzept: Yvonne Anders, Mandy Gehrt), die Fragen zur Erhebung und Darstellung von wissenschaftlichen Daten stellen, natürliche Phänomene sichtbar machen, Gedanken auf digitale Agenten übertragen, Maßstäbe hinterfragen und Gefahren von wissenschaftlichen Entwicklungen thematisieren.

Informationen: www.kulturbhf.de // www.leipzig.de/leibniz2016

MelderLeibniz-Jahr
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven
VILLA zeigt Vielfalt für ehrenamtliches Engagement
Schaper zum Weltdiabetestag: Schutz erkrankter Kinder gehört in den Vordergrund
Polizeibericht, 13. November: 70-Jährige schamlos bestohlen, Zusammenstoß, Drogendealer gestellt
Millionenbetrug durch Ärzte? – Staatsanwaltschaft und Polizei durchsuchen umfangreich
Zugangssperren bei Twitter – Grünen-Politiker erreicht wichtiges Urteil
Akademie der Künste debattiert Utopie-Entwürfe 1989/90
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven
Laetitia und Mathieu Mazzott, Foto: Nina Schymczyk

Foto: Nina Schymczyk

Die Theaterspiele Mazzotti nehmen dies zum Anlass, die z. T. recht einseitig wirkende Berichterstattung zu hinterfragen und sprechen lieber selbst mit den Menschen, über die so viel geschrieben und debattiert wird. Diese Menschen sind sehr unterschiedlich, aber alle im Osten geboren und aufgewachsen. Sie kommen zu Wort und erzählen uns ihre ganz eigene Wendegeschichte.
Sandra Borgmann im Interview: „Bücher sind wie Geschichten, die ein Zuhause geben“
Schauspielerin Sandra Borgmann am 15. November 2019 in Leipzig bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Emanuela Danielewicz

Foto: Emanuela Danielewicz

Für alle LeserAm 15. November 2019 ist es wieder so weit: der bundesweite Vorlesetag geht in die nächste Runde und in ganz Deutschland werden über 600.000 Menschen Geschichten vorlesen und vor allem diesen lauschen. Am Freitag veranstaltet der Buchkinder Leipzig e.V. eine Benefizlesung und die Schauspielerin Sandra Borgmann ist dabei. Und wird im „Haus des Buches“ gemeinsam mit Verena Noll und Peter Schneider Geschichten aus dem Spektrum des Buchkinderuniversums der vergangenen 15 Jahre vorlesen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was heißt hier „nur“ ein Demokratiedenkmal?
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist der Aufruf der Stiftung Friedliche Revolution „Denk mal an die Demokratie – Freiheitsdenkmal in Leipzig jetzt!“ veröffentlicht, regt sich Kritik. Gunter Weißgerber sieht in dem von 30 Persönlichkeiten des öffentliche Lebens unterschriebenen Aufruf laut Leipziger Volkszeitung (LVZ) vom 13.11.2019 einen „unlauteren Versuch, in Leipzig um jeden Preis eine Mehrheit für das in der Stadt umstrittene Denkmal zu gewinnen.“ (Was an einem solchen Versuch „unlauter“ sein soll, erschließt sich freilich nicht). Er rät dem Bundestag, „die Mittel für ein einseitiges Leipziger Demokratiedenkmal nicht zu genehmigen.“
Bundesweite Herzberichte weisen auf massive Versorgungsdefizite in Sachsen hin
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersorgungsdefizite, nennt es die Techniker Krankenkasse. Aber in Wirklichkeit erzählen die sächsischen Sterbezahlen wegen Herzinfarkt und Schlaganfall von einem völlig aus dem Lot geratenen Gesundheitssystem. Denn das überdurchschnittlich viele Sachsen an Herzversagen sterben, hat mit einem kaputtgesparten Versorgungsnetz zu tun.
Am 23. November im Schauspiel Leipzig: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Himmel ist in Aufruhr. Interne Diskussionen um mögliche Fehler bei der Weltschöpfung veranlassen die Götter, ihr Werk einer Revision zu unterziehen. Drei Abgesandte sollen die Beschaffenheit der Erde überprüfen. In Sezuan treffen sie auf die junge Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Die Götter belohnen ihre Güte und statten sie mit einem kleinen Kapital aus, zu verzinsen in guten Taten.
Zauberbücher in der Universitätsbibliothek: Die Leipziger Magica-Sammlung im Schatten der Frühaufklärung
Exponat aus der Ausstellung "Zauberbücher". Foto: UB Leipzig

Foto: UB Leipzig

Für alle LeserAuch Aufklärer waren nicht von Anfang an aufgeklärte Menschen. Es kann auch gar nicht anders sein. Wer in einer Welt groß wird, in der Disziplinen wie Alchemie, Astrologie und Magie noch immer als Mittel gelten, etwas über die Wirklichkeit auszusagen, der muss ja selbst erst lernen, wirklich wissenschaftlich zu denken. Kein Wunder also, dass sich in der Universitätsbibliothek Leipzig aus der Zeit der Frühaufklärung auch Zauberbücher erhalten haben.
Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.