0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Geschäftsführerin am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 1. Juni 2016 hat Dr. Sabine Matthiä die Leitung des zentralen Managements am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig übernommen. Als Geschäftsführerin leitet sie die zentralen Einrichtungen von iDiv und unterstützt das Direktorium bei der strategischen Ausrichtung und Weiterentwicklung des Zentrums.

    Die gebürtige Dresdnerin studierte Biologie in Jena und Marburg und promovierte auf dem Feld der Primatenforschung. Matthiä arbeitete zunächst im Eventmanagement, dann als Projektkoordinatorin und Verwaltungsleiterin. In den vergangenen zehn Jahren war sie administrative Koordinatorin des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD), ein Exzellenzcluster der TU Dresden und wie iDiv ein DFG-Forschungszentrum.

    „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Matthiä“, sagt Prof. Christian Wirth, geschäftsführender Direktor von iDiv. „Mit ihr haben wir eine Führungsperson gefunden, die die Leitung und Entwicklung von Forschungszentren von der Pike auf gelernt hat. Ihr Wirken war entscheidend für den Erfolg der TU Dresden bei der Exzellenzinitiative. Dass sie jetzt Ihre Erfahrung und Fähigkeiten in den Dienst von iDiv stellt, ist für uns ein Glücksfall.“

    Sabine Matthiä freut sich auf die Aufgaben am neuen Standort. „iDiv ist ein international exzellentes Forschungszentrum, das über die Grenzen von elf Institutionen und drei Bundesländern hinweg in kurzer Zeit etabliert werden konnte. Das Management eines solch erfolgreichen Netzwerkes ist eine ganz besondere Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.“

    Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig ist eines von vier Forschungszentren der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), durch die es finanziert wird. Zentrales Ziel von iDiv ist, die wissenschaftliche Basis für ein nachhaltiges Management der biologischen Vielfalt bereitzustellen. iDiv ist strukturell einzigartig, da es über drei Bundesländer hinweg agiert. Es wird als zentrale Einrichtung der Universität Leipzig geführt und zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ). Zusätzlich sind sieben weitere außeruniversitäre Einrichtungen als Kooperationspartner an iDiv beteiligt. Sitz des zentralen Managements von iDiv ist die Biocity in Leipzig.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige