3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schrebers Visionen: Tanz in der Gartensparte

Mehr zum Thema

Mehr

    Schrebergärten, benannt nach Daniel Gottlob Moritz Schreber (1808-1861) sind beliebte Erholungsoasen. Weniger bekannt sind hingegen die Beiträge des Leipziger Arztes und Hochschullehrers zur „Volksgesundung“. Mit den heute zumindest skurril erscheinenden medizinischen Methoden setzt sich das Tanzkollektiv urban collective in einer künstlerischen Performance auseinander und lädt das Publikum ein, einem Rundgang durch die Leipziger Kleingärten zu folgen.

    In der Tanzperfomance „Schrebers Visionen“ folgt das Publikum den Darstellern in verschiedene Gartenparzellen. Hier werden Aspekte aus Schrebers Leben, seine Philosophie und zeitgemäße Entwicklungen tänzerisch, gesanglich und musikalisch dargeboten. Es wird unterstellt, dass die Erziehungspraktiken Schrebers auf das Leben seines Sohnes Daniel Paul Schreber fatale Auswirkungen hatten.

    Kostüme erscheinen zunächst „normal“, offenbaren sich dann allerdings als sehr freizügig. Die scheinbar heimelige Idylle bricht langsam auf. So thematisieren die TänzerInnen in einem naturbelassenen Garten die von Schreber verbotene Masturbation und von ihm entwickelte Maßnahmen gegen ebenjene. Gleichzeitig tauchen immer wieder die schreberschen orthopädischen Apparaturen zur „gleichmäßigen Förderung normaler Körperbildung“ (Moritz Schreber 1858) im Gartenflair auf. Inszeniert in der beschaulichen Kleingartenkulisse, gehen urban collective und Gäste gesellschaftlichen Abgründen nach und setzen sich mit Veränderung und Kontinuität traditioneller Werte und Normen auseinander.

    Zum Tanzkollektiv urban collective (Leipzig) gehören die TänzerInnen Ramona Lübke, Claire Wolff, Anja Dietzmann und Ronny Hoffmann.

    Das Projekt wird unterstützt von der Stadt Leipzig, dem Deutschen Kleingärtnermuseum e.V., dem culturtraeger, dem Leipziger Netzwerk Stadtnatur, dem Sächsischen Psychatriemuseum und dem Leipziger Tanztheater.

    „Schrebers Visionen“– Tanzperformance (Open Air)

    Termine:

    1. und 30. Juli um 20:30 Uhr
    2. und 21. August 20:00 Uhr

    Ort: Kleingartenverein Dr. Schreber (Aachener Straße 7, 04109 Leipzig), Treffpunkt am Eingang des Kleingärtnermuseums

    Karten: 12 Euro/ 8 Euro ermäßigt; erhältlich beim Kleingärtnermuseum (Aachener Straße 7, 04109 Leipzig, Reservierungen unter (03 41) 2 11 11 94, ab dem 20. Juni

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ