11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Podiumsdiskussion im Pöge-Haus: „Sozialer Wohnungsbau heute – wie geht das?“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Wie könnte sozial geförderter Wohnungsbau dazu beitragen, Wohnungen in Leipzig den direkten Vermarktungs- und Maximalprofitinteressen zu entziehen und dauerhaft bezahlbar zu halten? Tendenzen zur Verdrängung einkommensarmer und sozial benachteiligter Menschen aus bestimmten Leipziger Quartieren sind offensichtlich. Ein schlechtes Zeichen für die Leipziger Mieter und Mieterinnen: Aktuell will Vonovia tausende Wohnungen kaufen und spekuliert offenbar auf hohe künftige Profite. Das bedeutet steigende Mieten.

    Gab es 2013 in der Stadt noch mehr als 10.000 Sozialwohnungen, waren es 2015 nur noch knapp 400. Langfristig droht soziale Entmischung. Vor allem für Haushalte mit niedrigem Einkommen und Leistungsbezieher sind und werden steigende Mietpreise in Leipzig zum Problem.

    2001 hat die sächsische Staatsregierung die soziale Wohnraumförderung in Sachsen eingestellt. Dies soll sich in Kürze ändern. Sachsen bekommt in den nächsten beiden Jahren insgesamt 234 Mio. Euro vom Bund für soziale Wohnraumförderung. Davon sollen ca. 80 Mio. Euro als Baukostenzuschüsse für sozialen Wohnungsbau ausgezahlt werden.

    Wir wollen uns gemeinsam mit lokalen und überregionalen Akteuren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern austauschen:

    Wie kann zeitgemäßer sozialer Wohnungsbau aussehen?

    Wie hoch ist der Bedarf?

    Welche Förderkriterien wird es geben?

    Welche Akteure können sich beteiligen?

    Welche Instrumente sind wirksam zur dauerhaften Schaffung von bezahlbarem Wohnraum?

    Wie werden genossenschaftliche, kooperative und experimentelle Wohnformen gefördert?

    Es diskutieren:
    -Ulrich Menke, Abteilungsleiter Stadtentwicklung, Bau- und Wohnungswesen im Sächsischen Innenministerium
    -Dorothee Dubrau, Bürgermeisterin für Stadtentwicklung und Bau in Leipzig
    -Hannes Koefer, Vorstand der Leipziger Stadtbau AG
    – Vertreterin des Netzwerks „Leipzig – Stadt für alle“ (angefragt)

    Moderation:
    -Wolfram Günther, baupolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion

    Ort: Pöge-Haus, 04315 Leipzig, Hedwigstraße 20
    Zeit: Montag, 26.09., 18 Uhr

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige