Artikel zum Schlagwort Sozialer Wohnungsbau

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 5

Wie können Mieten gesenkt werden? (3) Beispiele aus der Praxis

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 59Wenn die Wohnkosten zu hoch sind, kann und sollte die öffentliche Hand einspringen und den Abstand zwischen dem, was zu zahlen und dem, was für viele Haushalte leistbar ist, überbrücken. In den letzten beiden Folgen dieses Einmaleins ging es darum, auf welche Arten dies grundsätzlich geschehen kann: Entweder Nachfrage- bzw. „Subjekt“-seitig, also durch Beiträge an die Mietzahlungen einzelner Haushalte oder angebots- bzw. „Objekt“-seitig, also durch Übernahme eines Teils der Kosten für den Wohnungsbau. Weiterlesen

Das Einmaleins der Wohnungspolitik, Folge 4

Wie können Mieten gesenkt werden? (2)

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 58Die Mieten in Leipzig steigen. Darüber wird – endlich – immer mehr diskutiert. Doch oft ist die Debatte noch von Halbwahrheiten und Missverständnissen geprägt. Diese Artikelreihe soll dabei helfen, Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik besser zu verstehen und auf gewisse Mythen nicht mehr reinfallen zu müssen. Weiterlesen

Leipzigs Wohnunsgenossenschaften melden sich zu Wort

Sozialer Wohnungsbau und KdU passen in Leipzig überhaupt nicht zusammen

Grafik: VSWG

Für alle LeserAm Dienstag, 14. August, luden die Leipziger Wohnungsgenossenschaften zu einem Pressefrühstück ein – mit Kaffee, Kuchen und Süßigkeiten. Für die Süßmäuler aus den Redaktionen, die so gern fette Schlagzeilen fabrizieren über Wohnungsnot, Mietexplosionen und „Münchner Verhältnisse“. So etwas entfaltet natürlich Wirkung – bis in die Politik. Die dann in der Regel hektisch reagiert. Aber wie steht es nun wirklich um die Boomtown Leipzig? Weiterlesen

Das Thema Sozialer Wohnungsbau wurde bundesweit vergeigt

Nur 1.654 Wohnungen kamen 2017 in Leipzig neu auf den Markt

Foto: Verbändebündnis Wohnen

Für alle LeserSeit wann schreiben wir eigentlich über das Thema Wohnungsbauförderung? Mindestens seit 2012. Seit damals steht das Problem des sich verknappenden Wohnungsmarktes in Leipzig. Seit damals hätten Bund, Stadt und Land wirklich sinnvolle Programme für sozialen Wohnungsbau auflegen müssen. Oder mit den Worten des Verbändebündnisses Wohnen: „Das Verbändebündnis Wohnen fordert daher jetzt den Bund, das Land Sachsen und auch die Kommunen auf, mehr für den Wohnungsbau zu tun. Vor allem für den bezahlbaren Wohnraum.“ Weiterlesen

Fehlender bezahlbarer Wohnraum in Leipzig

Linksfraktion beantragt ein Programm für sozialen Wohnungsbau für Leipzig

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht. 2011 hat sich Leipzigs Verwaltung regelrecht berauscht an den Schätzwerten aus dem Zensus, nach denen in Leipzig ein riesiger Pool von 60.000 Wohnungen vorhanden wäre. Trotz rapide wachsender Einwohnerzahlen sah man nicht wirklich Grund, alarmiert zu sein. Doch dann wartete Leipzig bis 2017 vergeblich auf ein Förderprogramm für sozialen Wohnungsbau. Was Sachsen bekam, war eine Farce. Leipzig muss selbst aktiv werden, meinen die Linken. Weiterlesen

Leipzigs Grüne stellen Forderungen an Land und Bund

Aufruf zur Demonstration „Stadt für alle statt für Profite“

Zur Demonstration „Stadt für alle statt für Profite!“ am Freitag, den 20. April 2018, erklären die Vertreter*innen von Bündnis 90/Die Grünen, der Kreisverband Leipzig, die Stadtratsfraktion, die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar und die Leipziger Landtagsabgeordnete Claudia Maicher: „Wir rufen alle Leipzigerinnen und Leipziger auf, gemeinsam am Freitag ab 16 Uhr auf den Augustusplatz zu kommen, um gegen Verdrängung und für eine faire Mietenpolitik zu kämpfen.“ Weiterlesen

Linke unterstützt „Stadt für alle Demonstration“ und startet Online-Umfrage zur Wohnungspolitik

Die Linke Leipzig ruft dazu auf sich an der Demonstration „Stadt für Alle statt für Profite!“ zu beteiligen. Die Demonstration, welche vom Bündnis Leipzig für alle organisiert wird, findet am Freitag um 16:00 Uhr statt und startet auf dem Augustusplatz. Mit der Demonstration möchte das Bündnis seinen Protest gegen „Mietenwahnsinn und Verdrängung“ deutlich machen. Zeitgleich startet am Freitag die AG Stadtentwicklung der Leipziger Linken eine Online-Umfrage zum Thema wohnungspolitische Forderungen des Stadtverbandes. Weiterlesen

Mit Volldampf in den Wohnungsmangel

In Leipzig fehlen inzwischen über 40.000 Wohnungen im preiswerten Segment

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in der deutschen Wohnungsdiskussion das Gefühl hat, dass nur noch Einäugige und Blinde miteinander diskutieren, der wird durch die jüngste Studie der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt. Denn ob jemand sich eine Wohnung leisten kann, hängt direkt von seinem Geldbeutel und den Mietpreisen ab. Die Studie dürfte auch in Leipzigs Stadtverwaltung für ein wenig Erhellung sorgen. Denn sie zeigt, was so gern wegdiskutiert wird: Bezahlbare Wohnungen für kleine Einkommen fehlen längst zu Tausenden. Weiterlesen

12. März am Amtsgericht

Unterm Hammer: Brachfläche Eisenbahnstraße 105 soll versteigert werden

Quelle: Satellit Google-Maps

Für alle LeserWirklich freie Bauflächen in Leipzig sind im Laufe der vergangenen Jahre endgültig zur Mangelware geworden. Entweder sind die Lücken an den Straßenrändern der Wohnviertel zunehmend geschlossen. Oder es sind kleine Parks entstanden, wie beim zuletzt abgeholzten Biotop „Leopoldpark“ oder beim sogenannten „Sternwartenwäldchen“, welche aufgrund privater Wohnungsbauvorhaben verschwinden. Weitere (größere) Parks werden zunehmend unter Schutz gestellt oder Bürgerinitiativen haben begonnen, ihre Unversehrtheit zu erhalten. Nun geht es um eine große Brachfläche zwischen Ida- und Elisabethstraße an der Eisenbahnstraße. Weiterlesen

SPD Leipzig: Auch Sachsen braucht mehr sozialdemokratische Wohnungspolitik

Bis 2030 braucht Leipzig 45.000 neue, bezahlbare Wohnungen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wähler stellt sich das immer so schön vor: Da bleibt nur noch die SPD als einzig möglicher Koalitionspartner für eine behäbig gewordene Union. Da könnte die doch einfach sagen, was sie umgesetzt haben will. Und dann passiert's auch. Irgendwie so haben es wohl viele Wähler erwartet. Und sind nun enttäuscht. Da werden selbst Dinge, die wirklich wichtig sind, für zu leicht befunden. 2 Milliarden Euro zum Beispiel für sozialen Wohnungsbau. Die brauchen Städte wie Leipzig dringend, sagt Henrik Fischer. Weiterlesen

Soziale Wohnraumförderung in Leipzig

Bis 2020 könnte Leipzig jährlich 500 bis 700 neue Sozialwohnungen bekommen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich klingt es zuversichtlich, was das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auf eine SPD-Anfrage zur sozialen Wohnraumförderung in Leipzig antwortet. "Wie ist der Stand der Umsetzung der Wohnungsbauförderung für das gesamte erste Programmjahr 2017?", hatte die SPD-Fraktion gefragt. Zumindest die schlimmsten bürokratischen Hürden hat man ausgeräumt. Ein Drittel der benötigten Sozialwohnungen kann entstehen. Weiterlesen

Grünen-Kritik an Ulbigs Förderrichtlinie für sozialen Wohnungsbau in Sachsen

Sachsens Kleckerförderung für Sozialwohnungen ist bürokratisch und unsozial

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo geht es eigentlich nicht. Das war schon klar, als Sachsens damaliger Innenminister Markus Ulbig 2017 die Formalitäten für die Förderung des sozialen Wohnungsbaus ausbaldowerte: Wirklich preiswert würde das nicht. Und die Anträge waren viel zu bürokratisch. So verhindert man sozialen Wohnungsbau eher, stellen die Grünen im Sächsischen Landtag fest - und warnen vor einem Scheitern. Weiterlesen

Wäschespinnen im Grünen sind nicht bedroht

Baudezernat korrigiert auch noch eine verdrehte „Bild“-Geschichte zu Grünau

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserMan kann zwar viel in der Leipziger Stadtpolitik personalisieren, denn vieles hat tatsächlich mit Personen zu tun. Etwa mit dem Oberbürgermeister, der eine unübersehbar steuernde Rolle in mehreren Bereichen der Stadtpolitik hat. Aber in der Regel sind auch Stadtratsvorlagen der Verwaltung Teamarbeit. Erst recht, wenn es um die Beantragung von Wohnungsbaufördermitteln geht. Nur hat „Bild“ selbst aus diesem Antrag etwas völlig anderes herausgelesen. Weiterlesen

Sozialer Wohnungsbau

Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat. Weiterlesen

Und keinen Cent dazugetan

Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren. Weiterlesen

Wenn Einkommensarmut auf Wachstum prallt

Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, wie die aktuelle Politik das Thema sozialer Wohnungsbau versemmelt hat

Wohnungsbau - hier in derr Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat schon überrascht, dass ausgerechnet FDP-Stadtrat Sven Morlok sich die jüngste Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung vornahm und sich darin die Leipziger Wohnungsmarktlage näher beschaute. Die Studie analysiert, wie hoch die Mieten in deutschen Städten sind. Gleichzeitig wurde der Miete das Einkommen gegenübergestellt und errechnet, welcher Einkommensanteil für das Wohnen aufgewandt werden muss. Auf den ersten Blick steht Leipzig richtig gut da. Weiterlesen

Sozialer Wohnungsbau in Leipzig

Antrag der CDU-Stadtratsfraktion trifft im Kern auf Ablehnung und geharnischten Widerspruch

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachtigall, ick hör dir trapsen. Das dachte man nicht nur beim Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“, als man dort den Antrag „Flächenvorsorge für innovative Konzepte kostengünstigen Wohnungsbaus“ der CDU-Stadtratsfraktion las. Auf den übrigens auch die Verwaltung schon reagiert hat: freundlich und korrigierend. Man hat auch dort gemerkt, dass hier Politik gegen Arme und Arbeitslose gemacht werden soll. Weiterlesen

Wenn sich preiswert Bauen nicht mehr rechnet

Freibeuter beantragen Leipziger Einsatz für ein neues Wohngeldgesetz

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferWie löst man eigentlich die zunehmenden Wohnprobleme in den deutschen Großstädten? Die Gelder für sozialen Wohnungsbau kleckern nur. Der normale Wohnungsbau scheint sogar wieder zu stocken, wie die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ feststellt. Vielleicht muss man deshalb das Wohngeldgesetz ändern, meint die Freibeuter-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Weiterlesen