12. März am Amtsgericht

Unterm Hammer: Brachfläche Eisenbahnstraße 105 soll versteigert werden

Für alle LeserWirklich freie Bauflächen in Leipzig sind im Laufe der vergangenen Jahre endgültig zur Mangelware geworden. Entweder sind die Lücken an den Straßenrändern der Wohnviertel zunehmend geschlossen. Oder es sind kleine Parks entstanden, wie beim zuletzt abgeholzten Biotop „Leopoldpark“ oder beim sogenannten „Sternwartenwäldchen“, welche aufgrund privater Wohnungsbauvorhaben verschwinden. Weitere (größere) Parks werden zunehmend unter Schutz gestellt oder Bürgerinitiativen haben begonnen, ihre Unversehrtheit zu erhalten. Nun geht es um eine große Brachfläche zwischen Ida- und Elisabethstraße an der Eisenbahnstraße.

Das Dilemma in allen zurückliegenden Fällen von Verkäufen, Abholzungen und Bebauungsplanungen auf Flächen, die sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte zu innenstadtnahen Biotopen verwandelt haben, war und bleibt: Leipzig braucht angesichts eines Leerstandes von nur noch rund 2 Prozent und systematisch steigenden Mieten neue, bezahlbare Wohnungen. Und aufgrund des hohen Zuzuges in die Stadt eben auch Schulen und Kitas – der Freiraum verengt sich zunehmend und die Grundstückspreise steigen. Vor allem in den Wohnvierteln werden die Flächen selbst zunehmend rarer.

Und so wird jede Entscheidung, ob Gelände und vor allem auch an wen verkauft werden, zunehmend skeptisch beäugt, ja teils mit Protesten und Petitionen begleitet.

So auch am Montag, den 12. März 2018, wenn ab 10 Uhr am Amtsgericht Leipzig gleich zwei zusammenhängende Grundstücke an der Eisenbahnstraße unter den Hammer kommen. Denn auf den gesamt 1.650 Quadratmetern zwischen Ida- und Elisabethstraße ist ein kleiner Park gewachsen, worauf nun als Aspekt „einige Anwohner der Eisenbahnstraße“ hinweisen: „Seit Jahrzehnten wird die Brachfläche von den Bewohnern des Viertels genutzt. Es gibt dort eine Tischtennisplatte, Beete und Platz zum Spielen für Kinder“, schreiben sie. Und dass sie am Montag am Amtsgericht sein werden, um zu protestieren.

Denn, so Henning Bach, Organisator der kommenden Proteste, „dass die Brache jetzt verkauft und bebaut wird, ist ein Verlust für unser Viertel“. So freue man sich zwar grundsätzlich „über Veränderungen in unserem Viertel und in unserer Stadt, aber wir wollen in solche Prozesse demokratisch mit einbezogen werden.“ Und diese Möglichkeit wäre durchaus gegeben, wie einst beim „Leopoldpark“, welchen die Stadt Leipzig hätte von privat erwerben können, befinden sich die Grundstücke hier nun in öffentlichem Besitz des Landes Baden-Württemberg.

Nach Informationen der Initiative wird „das Land Baden-Württemberg, an die das unbebaute Grundstück nach dem Tod der Eigentümerin gefallen ist, die Fläche an die höchstbietende Partei versteigern“. Bekannt ist dieser Umstand der Versteigerung übrigens durch eine Veröffentlichung des Amtsgerichtes seit spätestens 16. Januar 2018.

Dass die Brache jetzt einfach an den Höchstbietenden verkauft wird, ärgert Bach: „Es gibt hier im Viertel immer noch nicht genug Schulen und Kindergärten. Jetzt wird da eine Fläche einfach versteigert und jemand baut dort Wohnungen, die wir uns bestimmt nicht leisten können“.

Womit der Organisator indirekt an einer entscheidenden Frage in der aktuellen Wohnungs- und Schulbaudebatte Leipzigs angelangt ist.

Wer wird kaufen?

Werden die Stadt Leipzig oder die LWB nun, wo die beiden Grundstücke schon in die Zwangsversteigerung gekommen sind, mitbieten? Nur wenn das geschieht, ist eine „demokratische Mitbestimmung“ überhaupt möglich. Fällt das Gelände mit einem angegebenen Verkehrswert von insgesamt 154.000 Euro in private Hände, braucht sich kein Stadtrat mehr mit einer Schulplanung oder sozialem Wohnungsbau an diesem Ort zu befassen.

Dann gibt es noch maximal über die Rechtsgültigkeit eines Bauvorhabens zu befinden und die unter Umständen entstehenden Wohnungen gehen mit Sicherheit nicht unter 10 Euro an den Markt. Oder werden zu Eigentum gewandelt und einzeln verkauft, wie es zunehmend an der Eisenbahnstraße geschieht.

Saniert und dann die Ladenzeile zugemauert: 200 Meter vor dem Listplatz steht das Haus (Mitte, rechts) leer. Foto: L-IZ.de

Saniert und dann die Ladenzeile zugemauert: 200 Meter vor dem Listplatz steht das Haus (Mitte, rechts) leer. Foto: L-IZ.de

Denn längst ist die gesamte Magistrale entgegen jeder Titulierung als „gefährlichste Straße Deutschlands“ samt Umliegerviertel Ort zunehmender Spekulationen und Preisauftriebs geworden. So steht beispielsweise seit zwei Jahren ein saniertes Haus an der vorderen Eisenbahnstraße leer – warum fertiggestellte Wohnungen nicht an den Mietmarkt gebracht werden, kann man nur spekulieren. Weshalb die Initiative wohl zu Recht zum Kaufpreis des Geländes Eisenbahnstraße 105 mutmaßt: „Es ist aber davon auszugehen, dass bei der aktuellen Spekulationswelle mit Immobilien im Leipziger Osten ein deutlich höherer Preis gezahlt werden wird.“

Ziel der Proteste soll es demnach sein, auf die rasante Zuspitzung der Wohnungssituation im Leipziger Osten, wie auch im Rest der Stadt, hinzuweisen. „Wir werden den Verkauf nicht stoppen können“ gibt Henning Bach zu. „Aber wir wollen auf eine Entwicklung aufmerksam machen, die uns kaum noch Luft zum Atmen lässt“.

Apropos Luft zum Atmen

Das Problem steigender Baukosten mangels Personal, Baumaterial und einer Flut von technischen Vorschriften treibt die Durchschnittsmieten in Leipzig längst ebenfalls systematisch in die Höhe. Gerade hat sogar die städtische Baugesellschaft LWB verkündet, das Teile ihrer sanierten Häuser im Leipziger Süden nun Mieten von zirka 10 Euro verlangen zu wollen. Vormals zahlten die Mieter in der Brandvorwerkstraße 62-64 und der Hardenbergstraße 4-6 Kaltmieten von 3,71 Euro.

Bleibt also die Frage, wie heraus aus der Misere, will man in Leipzig nicht am Ende etwas in voller Ausprägung erleben, was längst begonnen hat: dass der preiswerte Wohnungsbau nur noch an den Stadträndern stattfindet und sich am Ende in Paunsdorf und Grünau Ghettos bilden. Und Schulbauten nicht mehr in Quartieren stehen, sondern sich Stück um Stück die Anfahrtswege verlängern. Eine Entwicklung, die sich nicht über Nacht, sondern Quadratmeter um Quadratmeter Bauland in den innenstadtnäheren Quartieren vollzieht.

Derzeit sucht die Stadt selbst öffentlich Grundstücke ab 9.400 Quadratmeter. Zum Bau von Grundschulen, Oberschulen, Gymnasien und Sporthallen. Vielleicht auch am 12. März, 10 Uhr am Amtsgericht Leipzig.

Nachtrag d. Redaktion: Ein Leser wies uns nach Veröffentlichung des Beitrages darauf hin, dass die Hinterseite des dargestellten Gebäudes seit einigen Monaten (weiter) saniert wird.

Gutachten zum Grundstück 1 auf dem „Zwangsversteigerungsportal“

Gutachten zum Grundstück 2 auf dem „Zwangsversteigerungsportal“

Der Termin am Antsgericht Leipzig

Das Ende für den Leopoldpark in Connewitz + Bildergalerie

GentrifizierungEisenbahnstraßeSozialer WohnungsbauSchulbauvorhaben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.