Mit Volldampf in den Wohnungsmangel

In Leipzig fehlen inzwischen über 40.000 Wohnungen im preiswerten Segment

Für alle LeserWer in der deutschen Wohnungsdiskussion das Gefühl hat, dass nur noch Einäugige und Blinde miteinander diskutieren, der wird durch die jüngste Studie der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt. Denn ob jemand sich eine Wohnung leisten kann, hängt direkt von seinem Geldbeutel und den Mietpreisen ab. Die Studie dürfte auch in Leipzigs Stadtverwaltung für ein wenig Erhellung sorgen. Denn sie zeigt, was so gern wegdiskutiert wird: Bezahlbare Wohnungen für kleine Einkommen fehlen längst zu Tausenden.

Die Studie, in der sich Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker und Kevin Neitzel mit dem Wohnungsmarkt in 77 deutschen Städten beschäftigt haben, ändert den Fokus deutlich, geht nicht mehr von den zu nichts zu gebrauchenden Durchschnittswerten aus, die auch in Leipzig immer die Diskussion bestimmen: Durchschnittseinkommen, allgemeine Leerstandsquote, Durchschnittsmieten im Bestand und im Angebot.

Alles völlig sinnlose Zahlen, die immer noch Freiräume suggerieren, wo gar keine mehr sind. Denn bei der Wohnungssuche wird es immer konkret. Da bestimmt das Einkommen, was man sich leisten kann. Und in einer Leistungsgesellschaft ist es natürlich so, dass sich die, die gut verdienen, in der Regel alles leisten können. Für sie wird gebaut. Und in Leipzig wird schon seit Jahren nur noch für sie gebaut. Für die 20 Prozent der Gutverdiener, die nach Tarif entlohnt werden und bei jedem Tarifstreit der Gewerkschaften ordentlich ihre Prozente obendrauf bekommen. Für diese Einkommensgruppe sind die derzeit verlangten Quadratmeter-Kaltmieten von 10 Euro kein Problem. Das belastet ihr Einkommen immer noch nur zu 20 bis 30 Prozent. Und sie haben die Wahl zwischen den besten Lagen der Stadt.

Das ist übrigens in allen untersuchten Städten so. Nirgendwo gibt es einen Engpass für die Gutverdienenden, die mindestens 100 Prozent des Bundes-Median-Einkommens haben. Und auch die Engpässe für jene Bevölkerungsgruppe, die zwischen 80 bis 100 Prozent des Median-Einkommens hat, sind überschaubar, auch wenn auch hier schon die ersten Lücken genau da auftauchen, wo sie in Leipzig auch schon spruchreif sind: Bei Wohnungen für junge Familien und für Alleinlebende.

Aber was die Studie jetzt erstmals zeigt, sind die Folgen eines völlig ohne Not über Jahre gestrichenen sozialen Wohnungsbaus. Denn damit verschwand in den Städten das einzige Wohnungssegment, das sich die Menschen im unteren Einkommensbereich überhaupt noch leisten können, die armutsgefährdeten Menschen und Niedrigverdiener.

An dieser Stelle wird die ganze Verlogenheit der neoliberalen Politik deutlich, die ja behauptet, der Markt würde alles richten. Der Markt richtet gar nichts. Erst recht nicht, wenn der Staat – wie in der Bundesrepublik seit 2005 massiv betrieben – sogar noch künstlich einen riesigen Niedriglohnsektor forciert, auf dem überall in Deutschland Löhne die Norm sind, von denen man im besten Fall eine Wohnung mit einem Quadtratmeterpreis bis 5 Euro bezahlen kann.

Aber diese Wohnungen sind auch auf dem Leipziger Wohnungsmarkt rar geworden. Kein Wunder, dass Leipzig in dieser Studie ganz vorne dran auftaucht bei den Städten, in denen die sozial verträglichen Wohnungen längst zur Mangelware geworden sind.

„Den größten Mangel gibt es in den einwohnerstarken Städten mit hohen Anteilen an Niedrigverdienern (z. B. Berlin, Leipzig, Dresden) und in den einwohnerstarken Städten mit hohem Mietniveau (z. B. München, Stuttgart, Düsseldorf)“, stellen die Autoren in ihrer Studie fest. „Den größten Fehlbestand gibt es in Berlin: Hier fehlen über 220.000 Wohnungen mit Mietkosten unter 270 Euro, die auch für Einpersonenhaushalte mit Einkommen unter der Armutsgrenze leistbar wären. Mit Hamburg gibt es eine zweite Metropole, in der mehr als 100.000 leistbare Wohnungen für Haushalte dieser Einkommensklasse fehlen. Am anderen Ende der Skala sind eher kleinere Großstädte zu finden, die entweder einen entspannten Wohnungsmarkt aufweisen (z .B. Reutlingen) oder nur geringe Anteile von Haushalten unterhalb der Armutsgrenze haben (z. B. Ingolstadt, Koblenz, Wolfsburg).“

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Leipzig hat schon lange keinen entspannten Wohnungsmarkt mehr, auch wenn Leipzigs Verwaltung bei dem Thema gern herumdruckst.

Und die Zahl dürfte auch den Oberbürgermeister erschrecken, weil sie eine Wahrheit erzählt, die die üblichen Schätzungen zu Leerstandsquoten nur verdecken: In Leipzig fehlen 46.101 Wohnungen zu bezahlbaren Preisen.

Dass der Bevölkerungsanstieg in Leipzig im ersten Quartal 2018 abrupt gebremst wurde, hat genau damit zu tun. Nur ein kleiner Teil der hier entstehenden neuen Arbeitsplätze entstehen im gut bezahlten Bereich. Viele Dienstleistungsjobs sind nach wie vor eher gering bezahlte Jobs, von denen man durchaus auch leben könnte – wenn man denn eine Wohnung fände, die zu diesem Gehalt passt. Aber jahrelang hat man nur auf den „Markt“ geschaut. Der „Markt“ aber kann nur Wohnungen ab 10 Euro aufwärts bauen. Etwas anderes wäre Illusion. Logisch, dass die Autoren nach einer deutlichen Ausweitung der Förderung für Sozialen Wohnungsbau rufen. Und zwar nach einer richtigen, nicht dem bürokratischen Förderprogramm, wie es der Freistaat Sachsen aufgelegt hat, mit dem man dann „geförderte“ Wohnungen zu 6,50 Euro je Quadratmeter baut.

Das ist eine Kostengröße, die nicht zum nach wie vor großen Niedriglohnbereich in Sachsen passt. Das übersteigt schlicht die kärglichen Gehälter, die in vielen Branchen immer noch gezahlt werden.

Aber es trifft ja nicht nur Leipzig.

Überall in Deutschland ist diese Schere mit den immer noch bejubelten Schröderschen Arbeitsmarktreformen aufgerissen, sind hunderttausende Menschen in niedrigen Gehaltsklassen wie gefangen und können den Preisauftrieb auf dem Wohnungsmarkt schon seit Jahren nicht mehr mitgehen. In den großen Boom-Städten des Westens werden sie schon längst aus der Stadt verdrängt, werden dazu gezwungen, irgendwo im weiteren Umland eine noch bezahlbare Wohnung zu finden.

Die Größenordnung, wie es der „Europaticker“ auf den Punkt bringt: „In den 77 deutschen Großstädten fehlen gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen günstige Apartments unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte.“

Und die Autoren sind Leute, die ihr Metier kennen – anders als die zumeist völlig fehlbesetzten Innenminister, die das Thema Wohnen irgendwie mitverwalten, während sie gerade Terroristen jagen oder Überwachung organisieren.

Die Autoren sind Stadtsoziologen der Humboldt-Universität Berlin und der Goethe-Universität Frankfurt und sie haben die jeweiligen Einkommen von Großstadthaushalten und das lokale Angebot an Mietwohnungen miteinander abgeglichen.

„Trotz stärkerer Neubautätigkeit dürfte die Versorgungslücke derzeit weiter wachsen, warnen die Wissenschaftler“, so „Europaticker“. „Denn die Angebotsmieten bei Neuvermietung sind in fast allen Großstädten höher als die Bestandsmieten ‚und bieten keinen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Wohnungsversorgung in den Großstädten‘.“

Im Grunde stellen sie fest, dass die zeitweilige Einstellung des sozialen Wohnungsbaus eine Katastrophe mit langreichenden Folgen war.

Denn was fehlt, sind überall in den Städten vor allem Kleinwohnungen mit Nettokaltmieten von 4 bis 5 Euro pro Quadratmeter. Nicht nur müssen endlich wieder Sozialwohnungen gebaut werden, auch der Wohnungsmarktanteil mit preisgebundenen Wohnungen muss wieder deutlich ausgebaut werden. (In Sachsen liegt er ja mittlerweile bei Null.) So, wie es in der Bundesrepublik bis weit in die 1980er Jahre war, bevor die flapsigen Politiker mit den neuen neoliberalen Ideen anfingen, diese fein austarierten Sicherungssysteme zu demolieren.

In Dresden sieht es übrigens nicht viel anders aus als in Leipzig. Dort fehlen 41.627 Wohnungen für die Menschen mit weniger als 60 Prozent Median-Einkommen, aber auch weitere 4.686 für die ein bisschen besser verdienenden bis zu  80 Prozent Median-Einkommen. Was nicht heißt, dass alle diese Haushalte auf der Straße kampieren. Sie zahlen schon ihre Miete. Aber sie blättern eben nicht nur 30 Prozent ihres Einkommens für die Wohnung hin, wie es die Hans-Böckler-Stiftung als akzeptable Belastungsgröße sieht, sondern über 40 Prozent. Was ja auch die Leipziger „Bürgerumfrage 2016“ bestätigte. Haushalte mit einem Nettoeinkommen von mindestens 2.300 Euro zahlen im Schnitt nur 22 Prozent ihres Einkommens für die Miete, während Haushalte mit maximal 1.100 Euro satte 43 Prozent davon abzweigen müssen.

Und nicht alle beantragen Wohngeld, sondern verzichten lieber auf die simpelsten Einkäufe, um sich die Wohnung noch leisten zu können.

Beim Thema bezahlbares Wohnen haben, wie man sieht, eine Menge Politiker in den vergangenen 20 Jahren gerade für die schlecht bezahlten Malocher eine völlig ungenießbare Suppe gekocht. Und da alles Warnen nichts nützt – die L-IZ besetzt das Thema seit 2012 – ist nun auch Leipzig schön mit aller euphorischen Blindheit in diese Sackgasse gerauscht. Und genau das wird das Bevölkerungswachstum in der Stadt jetzt ausbremsen. Und zwar richtig. Man kann nicht die Billiglöhner haben wollen und ihnen dann keine bezahlbaren Wohnungen anbieten. Das passt hinten und vorne nicht zusammen.

Die Studie: Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker, Kevin Neitzel: Wie viele und welche Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten? Working Paper Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 63, April 2018.

Schafft die LWB den geforderten Anteil an preiswerten Wohnungen im KdU-Segment?

MietpreiseSozialer WohnungsbauHans-Böckler-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.