Mit Volldampf in den Wohnungsmangel

In Leipzig fehlen inzwischen über 40.000 Wohnungen im preiswerten Segment

Für alle LeserWer in der deutschen Wohnungsdiskussion das Gefühl hat, dass nur noch Einäugige und Blinde miteinander diskutieren, der wird durch die jüngste Studie der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt. Denn ob jemand sich eine Wohnung leisten kann, hängt direkt von seinem Geldbeutel und den Mietpreisen ab. Die Studie dürfte auch in Leipzigs Stadtverwaltung für ein wenig Erhellung sorgen. Denn sie zeigt, was so gern wegdiskutiert wird: Bezahlbare Wohnungen für kleine Einkommen fehlen längst zu Tausenden.

Die Studie, in der sich Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker und Kevin Neitzel mit dem Wohnungsmarkt in 77 deutschen Städten beschäftigt haben, ändert den Fokus deutlich, geht nicht mehr von den zu nichts zu gebrauchenden Durchschnittswerten aus, die auch in Leipzig immer die Diskussion bestimmen: Durchschnittseinkommen, allgemeine Leerstandsquote, Durchschnittsmieten im Bestand und im Angebot.

Alles völlig sinnlose Zahlen, die immer noch Freiräume suggerieren, wo gar keine mehr sind. Denn bei der Wohnungssuche wird es immer konkret. Da bestimmt das Einkommen, was man sich leisten kann. Und in einer Leistungsgesellschaft ist es natürlich so, dass sich die, die gut verdienen, in der Regel alles leisten können. Für sie wird gebaut. Und in Leipzig wird schon seit Jahren nur noch für sie gebaut. Für die 20 Prozent der Gutverdiener, die nach Tarif entlohnt werden und bei jedem Tarifstreit der Gewerkschaften ordentlich ihre Prozente obendrauf bekommen. Für diese Einkommensgruppe sind die derzeit verlangten Quadratmeter-Kaltmieten von 10 Euro kein Problem. Das belastet ihr Einkommen immer noch nur zu 20 bis 30 Prozent. Und sie haben die Wahl zwischen den besten Lagen der Stadt.

Das ist übrigens in allen untersuchten Städten so. Nirgendwo gibt es einen Engpass für die Gutverdienenden, die mindestens 100 Prozent des Bundes-Median-Einkommens haben. Und auch die Engpässe für jene Bevölkerungsgruppe, die zwischen 80 bis 100 Prozent des Median-Einkommens hat, sind überschaubar, auch wenn auch hier schon die ersten Lücken genau da auftauchen, wo sie in Leipzig auch schon spruchreif sind: Bei Wohnungen für junge Familien und für Alleinlebende.

Aber was die Studie jetzt erstmals zeigt, sind die Folgen eines völlig ohne Not über Jahre gestrichenen sozialen Wohnungsbaus. Denn damit verschwand in den Städten das einzige Wohnungssegment, das sich die Menschen im unteren Einkommensbereich überhaupt noch leisten können, die armutsgefährdeten Menschen und Niedrigverdiener.

An dieser Stelle wird die ganze Verlogenheit der neoliberalen Politik deutlich, die ja behauptet, der Markt würde alles richten. Der Markt richtet gar nichts. Erst recht nicht, wenn der Staat – wie in der Bundesrepublik seit 2005 massiv betrieben – sogar noch künstlich einen riesigen Niedriglohnsektor forciert, auf dem überall in Deutschland Löhne die Norm sind, von denen man im besten Fall eine Wohnung mit einem Quadtratmeterpreis bis 5 Euro bezahlen kann.

Aber diese Wohnungen sind auch auf dem Leipziger Wohnungsmarkt rar geworden. Kein Wunder, dass Leipzig in dieser Studie ganz vorne dran auftaucht bei den Städten, in denen die sozial verträglichen Wohnungen längst zur Mangelware geworden sind.

„Den größten Mangel gibt es in den einwohnerstarken Städten mit hohen Anteilen an Niedrigverdienern (z. B. Berlin, Leipzig, Dresden) und in den einwohnerstarken Städten mit hohem Mietniveau (z. B. München, Stuttgart, Düsseldorf)“, stellen die Autoren in ihrer Studie fest. „Den größten Fehlbestand gibt es in Berlin: Hier fehlen über 220.000 Wohnungen mit Mietkosten unter 270 Euro, die auch für Einpersonenhaushalte mit Einkommen unter der Armutsgrenze leistbar wären. Mit Hamburg gibt es eine zweite Metropole, in der mehr als 100.000 leistbare Wohnungen für Haushalte dieser Einkommensklasse fehlen. Am anderen Ende der Skala sind eher kleinere Großstädte zu finden, die entweder einen entspannten Wohnungsmarkt aufweisen (z .B. Reutlingen) oder nur geringe Anteile von Haushalten unterhalb der Armutsgrenze haben (z. B. Ingolstadt, Koblenz, Wolfsburg).“

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Leipzig hat schon lange keinen entspannten Wohnungsmarkt mehr, auch wenn Leipzigs Verwaltung bei dem Thema gern herumdruckst.

Und die Zahl dürfte auch den Oberbürgermeister erschrecken, weil sie eine Wahrheit erzählt, die die üblichen Schätzungen zu Leerstandsquoten nur verdecken: In Leipzig fehlen 46.101 Wohnungen zu bezahlbaren Preisen.

Dass der Bevölkerungsanstieg in Leipzig im ersten Quartal 2018 abrupt gebremst wurde, hat genau damit zu tun. Nur ein kleiner Teil der hier entstehenden neuen Arbeitsplätze entstehen im gut bezahlten Bereich. Viele Dienstleistungsjobs sind nach wie vor eher gering bezahlte Jobs, von denen man durchaus auch leben könnte – wenn man denn eine Wohnung fände, die zu diesem Gehalt passt. Aber jahrelang hat man nur auf den „Markt“ geschaut. Der „Markt“ aber kann nur Wohnungen ab 10 Euro aufwärts bauen. Etwas anderes wäre Illusion. Logisch, dass die Autoren nach einer deutlichen Ausweitung der Förderung für Sozialen Wohnungsbau rufen. Und zwar nach einer richtigen, nicht dem bürokratischen Förderprogramm, wie es der Freistaat Sachsen aufgelegt hat, mit dem man dann „geförderte“ Wohnungen zu 6,50 Euro je Quadratmeter baut.

Das ist eine Kostengröße, die nicht zum nach wie vor großen Niedriglohnbereich in Sachsen passt. Das übersteigt schlicht die kärglichen Gehälter, die in vielen Branchen immer noch gezahlt werden.

Aber es trifft ja nicht nur Leipzig.

Überall in Deutschland ist diese Schere mit den immer noch bejubelten Schröderschen Arbeitsmarktreformen aufgerissen, sind hunderttausende Menschen in niedrigen Gehaltsklassen wie gefangen und können den Preisauftrieb auf dem Wohnungsmarkt schon seit Jahren nicht mehr mitgehen. In den großen Boom-Städten des Westens werden sie schon längst aus der Stadt verdrängt, werden dazu gezwungen, irgendwo im weiteren Umland eine noch bezahlbare Wohnung zu finden.

Die Größenordnung, wie es der „Europaticker“ auf den Punkt bringt: „In den 77 deutschen Großstädten fehlen gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen günstige Apartments unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte.“

Und die Autoren sind Leute, die ihr Metier kennen – anders als die zumeist völlig fehlbesetzten Innenminister, die das Thema Wohnen irgendwie mitverwalten, während sie gerade Terroristen jagen oder Überwachung organisieren.

Die Autoren sind Stadtsoziologen der Humboldt-Universität Berlin und der Goethe-Universität Frankfurt und sie haben die jeweiligen Einkommen von Großstadthaushalten und das lokale Angebot an Mietwohnungen miteinander abgeglichen.

„Trotz stärkerer Neubautätigkeit dürfte die Versorgungslücke derzeit weiter wachsen, warnen die Wissenschaftler“, so „Europaticker“. „Denn die Angebotsmieten bei Neuvermietung sind in fast allen Großstädten höher als die Bestandsmieten ‚und bieten keinen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Wohnungsversorgung in den Großstädten‘.“

Im Grunde stellen sie fest, dass die zeitweilige Einstellung des sozialen Wohnungsbaus eine Katastrophe mit langreichenden Folgen war.

Denn was fehlt, sind überall in den Städten vor allem Kleinwohnungen mit Nettokaltmieten von 4 bis 5 Euro pro Quadratmeter. Nicht nur müssen endlich wieder Sozialwohnungen gebaut werden, auch der Wohnungsmarktanteil mit preisgebundenen Wohnungen muss wieder deutlich ausgebaut werden. (In Sachsen liegt er ja mittlerweile bei Null.) So, wie es in der Bundesrepublik bis weit in die 1980er Jahre war, bevor die flapsigen Politiker mit den neuen neoliberalen Ideen anfingen, diese fein austarierten Sicherungssysteme zu demolieren.

In Dresden sieht es übrigens nicht viel anders aus als in Leipzig. Dort fehlen 41.627 Wohnungen für die Menschen mit weniger als 60 Prozent Median-Einkommen, aber auch weitere 4.686 für die ein bisschen besser verdienenden bis zu  80 Prozent Median-Einkommen. Was nicht heißt, dass alle diese Haushalte auf der Straße kampieren. Sie zahlen schon ihre Miete. Aber sie blättern eben nicht nur 30 Prozent ihres Einkommens für die Wohnung hin, wie es die Hans-Böckler-Stiftung als akzeptable Belastungsgröße sieht, sondern über 40 Prozent. Was ja auch die Leipziger „Bürgerumfrage 2016“ bestätigte. Haushalte mit einem Nettoeinkommen von mindestens 2.300 Euro zahlen im Schnitt nur 22 Prozent ihres Einkommens für die Miete, während Haushalte mit maximal 1.100 Euro satte 43 Prozent davon abzweigen müssen.

Und nicht alle beantragen Wohngeld, sondern verzichten lieber auf die simpelsten Einkäufe, um sich die Wohnung noch leisten zu können.

Beim Thema bezahlbares Wohnen haben, wie man sieht, eine Menge Politiker in den vergangenen 20 Jahren gerade für die schlecht bezahlten Malocher eine völlig ungenießbare Suppe gekocht. Und da alles Warnen nichts nützt – die L-IZ besetzt das Thema seit 2012 – ist nun auch Leipzig schön mit aller euphorischen Blindheit in diese Sackgasse gerauscht. Und genau das wird das Bevölkerungswachstum in der Stadt jetzt ausbremsen. Und zwar richtig. Man kann nicht die Billiglöhner haben wollen und ihnen dann keine bezahlbaren Wohnungen anbieten. Das passt hinten und vorne nicht zusammen.

Die Studie: Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker, Kevin Neitzel: Wie viele und welche Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten? Working Paper Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 63, April 2018.

Schafft die LWB den geforderten Anteil an preiswerten Wohnungen im KdU-Segment?

MietpreiseSozialer WohnungsbauHans-Böckler-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.