Mit Volldampf in den Wohnungsmangel

In Leipzig fehlen inzwischen über 40.000 Wohnungen im preiswerten Segment

Für alle LeserWer in der deutschen Wohnungsdiskussion das Gefühl hat, dass nur noch Einäugige und Blinde miteinander diskutieren, der wird durch die jüngste Studie der Hans-Böckler-Stiftung bestätigt. Denn ob jemand sich eine Wohnung leisten kann, hängt direkt von seinem Geldbeutel und den Mietpreisen ab. Die Studie dürfte auch in Leipzigs Stadtverwaltung für ein wenig Erhellung sorgen. Denn sie zeigt, was so gern wegdiskutiert wird: Bezahlbare Wohnungen für kleine Einkommen fehlen längst zu Tausenden.

Die Studie, in der sich Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker und Kevin Neitzel mit dem Wohnungsmarkt in 77 deutschen Städten beschäftigt haben, ändert den Fokus deutlich, geht nicht mehr von den zu nichts zu gebrauchenden Durchschnittswerten aus, die auch in Leipzig immer die Diskussion bestimmen: Durchschnittseinkommen, allgemeine Leerstandsquote, Durchschnittsmieten im Bestand und im Angebot.

Alles völlig sinnlose Zahlen, die immer noch Freiräume suggerieren, wo gar keine mehr sind. Denn bei der Wohnungssuche wird es immer konkret. Da bestimmt das Einkommen, was man sich leisten kann. Und in einer Leistungsgesellschaft ist es natürlich so, dass sich die, die gut verdienen, in der Regel alles leisten können. Für sie wird gebaut. Und in Leipzig wird schon seit Jahren nur noch für sie gebaut. Für die 20 Prozent der Gutverdiener, die nach Tarif entlohnt werden und bei jedem Tarifstreit der Gewerkschaften ordentlich ihre Prozente obendrauf bekommen. Für diese Einkommensgruppe sind die derzeit verlangten Quadratmeter-Kaltmieten von 10 Euro kein Problem. Das belastet ihr Einkommen immer noch nur zu 20 bis 30 Prozent. Und sie haben die Wahl zwischen den besten Lagen der Stadt.

Das ist übrigens in allen untersuchten Städten so. Nirgendwo gibt es einen Engpass für die Gutverdienenden, die mindestens 100 Prozent des Bundes-Median-Einkommens haben. Und auch die Engpässe für jene Bevölkerungsgruppe, die zwischen 80 bis 100 Prozent des Median-Einkommens hat, sind überschaubar, auch wenn auch hier schon die ersten Lücken genau da auftauchen, wo sie in Leipzig auch schon spruchreif sind: Bei Wohnungen für junge Familien und für Alleinlebende.

Aber was die Studie jetzt erstmals zeigt, sind die Folgen eines völlig ohne Not über Jahre gestrichenen sozialen Wohnungsbaus. Denn damit verschwand in den Städten das einzige Wohnungssegment, das sich die Menschen im unteren Einkommensbereich überhaupt noch leisten können, die armutsgefährdeten Menschen und Niedrigverdiener.

An dieser Stelle wird die ganze Verlogenheit der neoliberalen Politik deutlich, die ja behauptet, der Markt würde alles richten. Der Markt richtet gar nichts. Erst recht nicht, wenn der Staat – wie in der Bundesrepublik seit 2005 massiv betrieben – sogar noch künstlich einen riesigen Niedriglohnsektor forciert, auf dem überall in Deutschland Löhne die Norm sind, von denen man im besten Fall eine Wohnung mit einem Quadtratmeterpreis bis 5 Euro bezahlen kann.

Aber diese Wohnungen sind auch auf dem Leipziger Wohnungsmarkt rar geworden. Kein Wunder, dass Leipzig in dieser Studie ganz vorne dran auftaucht bei den Städten, in denen die sozial verträglichen Wohnungen längst zur Mangelware geworden sind.

„Den größten Mangel gibt es in den einwohnerstarken Städten mit hohen Anteilen an Niedrigverdienern (z. B. Berlin, Leipzig, Dresden) und in den einwohnerstarken Städten mit hohem Mietniveau (z. B. München, Stuttgart, Düsseldorf)“, stellen die Autoren in ihrer Studie fest. „Den größten Fehlbestand gibt es in Berlin: Hier fehlen über 220.000 Wohnungen mit Mietkosten unter 270 Euro, die auch für Einpersonenhaushalte mit Einkommen unter der Armutsgrenze leistbar wären. Mit Hamburg gibt es eine zweite Metropole, in der mehr als 100.000 leistbare Wohnungen für Haushalte dieser Einkommensklasse fehlen. Am anderen Ende der Skala sind eher kleinere Großstädte zu finden, die entweder einen entspannten Wohnungsmarkt aufweisen (z .B. Reutlingen) oder nur geringe Anteile von Haushalten unterhalb der Armutsgrenze haben (z. B. Ingolstadt, Koblenz, Wolfsburg).“

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Versorgungslücke für Ein- bis Fünf-Personen-Haushalte nach Bundesländern (2014). Grafik: Hans-Böckler-Stiftung

Leipzig hat schon lange keinen entspannten Wohnungsmarkt mehr, auch wenn Leipzigs Verwaltung bei dem Thema gern herumdruckst.

Und die Zahl dürfte auch den Oberbürgermeister erschrecken, weil sie eine Wahrheit erzählt, die die üblichen Schätzungen zu Leerstandsquoten nur verdecken: In Leipzig fehlen 46.101 Wohnungen zu bezahlbaren Preisen.

Dass der Bevölkerungsanstieg in Leipzig im ersten Quartal 2018 abrupt gebremst wurde, hat genau damit zu tun. Nur ein kleiner Teil der hier entstehenden neuen Arbeitsplätze entstehen im gut bezahlten Bereich. Viele Dienstleistungsjobs sind nach wie vor eher gering bezahlte Jobs, von denen man durchaus auch leben könnte – wenn man denn eine Wohnung fände, die zu diesem Gehalt passt. Aber jahrelang hat man nur auf den „Markt“ geschaut. Der „Markt“ aber kann nur Wohnungen ab 10 Euro aufwärts bauen. Etwas anderes wäre Illusion. Logisch, dass die Autoren nach einer deutlichen Ausweitung der Förderung für Sozialen Wohnungsbau rufen. Und zwar nach einer richtigen, nicht dem bürokratischen Förderprogramm, wie es der Freistaat Sachsen aufgelegt hat, mit dem man dann „geförderte“ Wohnungen zu 6,50 Euro je Quadratmeter baut.

Das ist eine Kostengröße, die nicht zum nach wie vor großen Niedriglohnbereich in Sachsen passt. Das übersteigt schlicht die kärglichen Gehälter, die in vielen Branchen immer noch gezahlt werden.

Aber es trifft ja nicht nur Leipzig.

Überall in Deutschland ist diese Schere mit den immer noch bejubelten Schröderschen Arbeitsmarktreformen aufgerissen, sind hunderttausende Menschen in niedrigen Gehaltsklassen wie gefangen und können den Preisauftrieb auf dem Wohnungsmarkt schon seit Jahren nicht mehr mitgehen. In den großen Boom-Städten des Westens werden sie schon längst aus der Stadt verdrängt, werden dazu gezwungen, irgendwo im weiteren Umland eine noch bezahlbare Wohnung zu finden.

Die Größenordnung, wie es der „Europaticker“ auf den Punkt bringt: „In den 77 deutschen Großstädten fehlen gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen günstige Apartments unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte.“

Und die Autoren sind Leute, die ihr Metier kennen – anders als die zumeist völlig fehlbesetzten Innenminister, die das Thema Wohnen irgendwie mitverwalten, während sie gerade Terroristen jagen oder Überwachung organisieren.

Die Autoren sind Stadtsoziologen der Humboldt-Universität Berlin und der Goethe-Universität Frankfurt und sie haben die jeweiligen Einkommen von Großstadthaushalten und das lokale Angebot an Mietwohnungen miteinander abgeglichen.

„Trotz stärkerer Neubautätigkeit dürfte die Versorgungslücke derzeit weiter wachsen, warnen die Wissenschaftler“, so „Europaticker“. „Denn die Angebotsmieten bei Neuvermietung sind in fast allen Großstädten höher als die Bestandsmieten ‚und bieten keinen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Wohnungsversorgung in den Großstädten‘.“

Im Grunde stellen sie fest, dass die zeitweilige Einstellung des sozialen Wohnungsbaus eine Katastrophe mit langreichenden Folgen war.

Denn was fehlt, sind überall in den Städten vor allem Kleinwohnungen mit Nettokaltmieten von 4 bis 5 Euro pro Quadratmeter. Nicht nur müssen endlich wieder Sozialwohnungen gebaut werden, auch der Wohnungsmarktanteil mit preisgebundenen Wohnungen muss wieder deutlich ausgebaut werden. (In Sachsen liegt er ja mittlerweile bei Null.) So, wie es in der Bundesrepublik bis weit in die 1980er Jahre war, bevor die flapsigen Politiker mit den neuen neoliberalen Ideen anfingen, diese fein austarierten Sicherungssysteme zu demolieren.

In Dresden sieht es übrigens nicht viel anders aus als in Leipzig. Dort fehlen 41.627 Wohnungen für die Menschen mit weniger als 60 Prozent Median-Einkommen, aber auch weitere 4.686 für die ein bisschen besser verdienenden bis zu  80 Prozent Median-Einkommen. Was nicht heißt, dass alle diese Haushalte auf der Straße kampieren. Sie zahlen schon ihre Miete. Aber sie blättern eben nicht nur 30 Prozent ihres Einkommens für die Wohnung hin, wie es die Hans-Böckler-Stiftung als akzeptable Belastungsgröße sieht, sondern über 40 Prozent. Was ja auch die Leipziger „Bürgerumfrage 2016“ bestätigte. Haushalte mit einem Nettoeinkommen von mindestens 2.300 Euro zahlen im Schnitt nur 22 Prozent ihres Einkommens für die Miete, während Haushalte mit maximal 1.100 Euro satte 43 Prozent davon abzweigen müssen.

Und nicht alle beantragen Wohngeld, sondern verzichten lieber auf die simpelsten Einkäufe, um sich die Wohnung noch leisten zu können.

Beim Thema bezahlbares Wohnen haben, wie man sieht, eine Menge Politiker in den vergangenen 20 Jahren gerade für die schlecht bezahlten Malocher eine völlig ungenießbare Suppe gekocht. Und da alles Warnen nichts nützt – die L-IZ besetzt das Thema seit 2012 – ist nun auch Leipzig schön mit aller euphorischen Blindheit in diese Sackgasse gerauscht. Und genau das wird das Bevölkerungswachstum in der Stadt jetzt ausbremsen. Und zwar richtig. Man kann nicht die Billiglöhner haben wollen und ihnen dann keine bezahlbaren Wohnungen anbieten. Das passt hinten und vorne nicht zusammen.

Die Studie: Andrej Holm, Henrik Lebuhn, Stephan Junker, Kevin Neitzel: Wie viele und welche Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten? Working Paper Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 63, April 2018.

Schafft die LWB den geforderten Anteil an preiswerten Wohnungen im KdU-Segment?

MietpreiseSozialer WohnungsbauHans-Böckler-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.
Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß
Harald Kirschner,Hans Sonntag: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.