Statt 2.000 bekommt Leipzig in den Jahren 2018/2019 doch nur 253 neue Sozialwohnungen

Für alle LeserNatürlich hat das Kevin-Kühnert-Interview in der „Zeit“ auch die Frage in den Blickpunkt gerückt: Wie hat es erst so weit kommen können, dass die deutschen Großstädte derart unter Wohnraumknappheit und galoppierenden Mieten leiden? In einem Kommentar hat der Makroökonom Marcel Fratzscher ja darauf aufmerksam gemacht, dass Länder und Kommunen jahrelang nicht nur keinen Sozialwohnungsbau betrieben haben, sondern ihre Wohnungsbestände auch billig verscherbelt haben.

Seit 2006 ist die Förderung von sozialem Wohnraum auch nicht mehr Bundes-, sondern Ländersache. Doch der Blick nach Sachsen zeigt, dass es der Landesregierung bis 2015 völlig egal war, ob sich im Niedriglohnland Sachsen noch alle Lohnarbeiter eine Wohnung leisten können. Der soziale Wohnungsbau war schon Jahre vorher zum Erliegen kommen. Mit dem Ergebnis, dass um das Jahr 2015 herum gerade in den beiden großen Städten Leipzig und Dresden die alte Mietpreisbindung aus den 1990er Jahren auslief.

Die Zahl der noch offiziell mit Mietpreisbindung belegten Leipziger Wohnungen tendiert gegen Null, der Bedarf ist aber deutlich gestiegen. Die Schätzungen der Stadt schwanken zwischen 10.000 und 15.000 neuen Sozialwohnungen bis 2030. Ein Bedarf, den Leipzig schon seit 2006 hätte bearbeiten können – hätte sich Sachsens damaliger Innenminister Markus Ulbig nicht strickt geweigert, auch nur einen müden Euro aus den Bundeszuweisungen dafür bereitzustellen.

2014, als durchaus noch Spielraum gewesen wäre, bezahlbare Wohnungen (auch zu niedrigeren Baukosten) in Größenordnungen zu bauen, verteilte Markus Ulbig die vom Bund bereitgestellten 46 Millionen Euro so: 25 Millionen für Erwerb von Wohneigentum, 19 Millionen für energetische Sanierung und 2 Millionen für Mehrgenerationenwohnen. Alles Dinge, die eigentlich nicht in das soziale Wohnbauprogramm gehören. Aber Ulbig nutzte die schwammige Formulierung im Bundesgesetz aus und deckte mit den Geldern einfach landeseigene Förderziele ab.

Dass die Förderung sozialen Wohnungsbaus überhaupt erst wieder in Gang kam, hat die SPD dann in der neuen Regierungskoalition ab 2015 durchgesetzt. Seit 2018 stehen endlich wieder Gelder dafür bereit. Viel zu wenige.

Die Kommunen hatten mit 40 Millionen Euro gerechnet, mit denen man wirklich hätte nennenswert in den Wohnungsbau einsteigen können – für die beiden größten Städte zusammen. Die Grünen hatten vorgerechnet, dass eigentlich 200 Millionen Euro vonnöten wären.

Aber tatsächlich geflossen sind seit 2016 deutlich geringere Summen. Das ist das Ergebnis der Anfrage der fraktionslosen Abgeordneten Andrea Kersten, die Innenminister Roland Wöller jetzt beantwortet hat: „Der Freistaat Sachsen hat sich mit Fördermitteln aus der Richtlinie gebundener Mietwohnraum an den von der Stadt Leipzig begonnenen Sozialwohnungen in Höhe von 9.625.576 Euro und an den von der Landeshauptstadt Dresden begonnenen Sozialwohnungen in Höhe von 5.996.000 Euro beteiligt. Der Freistaat Sachsen hat mit 6.911.700 Euro aus Haushaltsmitteln der Richtlinie Integrative Quartiersentwicklung zur Gewinnung von Belegungsrechten beigetragen. Bis Jahresende 2019 sollen weitere 702.500 Euro ausgezahlt werden.“

Ein Problem bei der sächsischen Förderung ist das starre bürokratische Korsett, das das Innenministerium für die Bewilligung der Gelder geschnürt hat. Gerade einmal 35 Prozent der Baukosten werden gefördert, der am Ende zu erzielende Mietpreis aber soll bei 6,50 Euro liegen.

Eigentlich stehen Sachsen aus den Entflechtungsmitteln des Bundes jährlich rund 72 Millionen Euro für soziale Wohnraumförderung zur Verfügung. Aber davon reicht der Freistaat tatsächlich nur 40 Millionen für den Zweck der sozialen Wohnraumförderung weiter. Eben unter benannten bürokratischen Auflagen, die es den Antragstellern schwer machen, überhaupt die nötigen Bedingungen zu schaffen, um die Mittel beantragen zu können. Die Leipziger LWB etwa hat die bittere Erfahrung gemacht, dass sie für ihr erstes größeres Wohnungsbauprojekt kein Angebot erhalten konnte, das wenigstens eine Quadratmetermiete von 10 Euro ermöglicht hätte, was dann mit 35-prozentiger Förderung die besagten 6,50 Euro ergeben hätte.

Es ist erstaunlich, dass sich die Politiker jetzt über Kevin Kühnerts Thesen zur Enteignung zerfetzen und gleichzeitig das elementare Steuerungselement für einen bezahlbaren Wohnungsmarkt derart bürokratisch überfrachtet ist, dass es mitten in der Bedarfszeit so völlig versagt.

Entsprechend winzig sind dann die Zahlen in der Umsetzung. Während Leipzig also eher 1.000 bis 1.500 neue mietpreisgebundene Wohnungen pro Jahr braucht, um den Bedarf überhaupt abzufangen, werden mit den kärglichen Geldern in den Jahren 2018 und 2019 gerade einmal 253 solcher Wohnungen fertig.

Mit den Worten von Innenminister Roland Wöller: „In der Stadt Leipzig werden derzeit 253 Sozialwohnungen mit Fördermitteln aus der Richtlinie gebundener Mietwohnraum errichtet. Die Fertigstellung wird in der Zeit von Mai 2019 bis September 2020 erfolgen. In der Landeshauptstadt Dresden werden derzeit 142 Sozialwohnungen mit Fördermitteln aus der Richtlinie gebundener Mietwohnraum errichtet. Die Fertigstellung wird in der Zeit von April 2019 bis Oktober 2020 erfolgen.“

Und während die sächsische Regierung noch 2014 felsenfest davon überzeugt war, dass auch die Großstädte kein Geld für sozialen Wohnungsbau brauchen, schaffen es mittlerweile auch kleinere Städte, einen Bedarf an Sozialwohnungen anzumelden.

Wöller: „Derzeit werden in Görlitz, Hainichen und Mittweida Gebäude saniert. In Folge der Sanierung entstehen 43 Belegungsrechte an Wohnungen (Görlitz 19, Hainichen zehn, Mittweida 14) für Sozialleistungsempfänger nach Maßgabe der Richtlinie Integrative Quartiersentwicklung (vorherige Bezeichnung: Richtlinie Flüchtlingswohnungen). Die Fertigstellung der Sanierung soll bis Ende 2019 erfolgen.“

Was auch keine Überraschung ist, denn die Baupreise sind in ganz Sachsen derart angezogen, dass auch in den Landkreisen nicht mehr wirklich preiswert und für die künftigen Mieter bezahlbar gebaut und saniert werden kann. Was eben auch heißt: Das lange Zeit auch von Konservativen geschätzte Instrument des sozialen Wohnungsbaus als preisdämpfendes Element für den deutschen Wohnungsmarkt ist durch das jahrelange Versagen völlig ausgefallen. Die Deutschen haben einen völlig entfesselten Wohnungsmarkt bekommen, auf dem mietpreisgebundener Wohnraum kaum noch als Gegengewicht wirkt.

Und so wie Sachsen die Gelder ausreicht, kommt das Instrument ebenfalls nicht zur Wirkung. Dazu ist die Fördervergabe zu restriktiv, verhindernd und kaum zu erfüllen. Und sie steckt – wie gehabt – voller Misstrauen gegenüber kommunalen Bauträgern, sodass wieder nur ein Bruchteil der verfügbaren Summe ausgereicht wird und trotzdem nicht genug neue Sozialwohnungen entstehen.

Leipzig braucht nicht nur 4.400 neue Sozialwohnungen, sondern 12.000

Sozialer Wohnungsbau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.