Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Weihnachtsmarkt 2017: Jetzt neue Tasse wählen

In über neun Monaten, am 28. November 2017, eröffnet der Leipziger Weihnachtsmarkt – was der erwarteten Besucherschar als viel Zeit erscheint, ist es für den Veranstalter freilich nicht. Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr sollen die Bürgerinnen und Bürger 2017 erneut abstimmen, aus welchen Tassen sie ihre Heißgetränke auf dem nächsten Leipziger Weihnachtsmarkt trinken möchten.

Ab sofort stehen die beiden aus dem Vorjahr bekannten Tassenformen in jeweils drei neuen Farbkombinationen zur Wahl:

Die Form 2000, welche es mit ihrer modernen geschwungenen Gestalt bei der Wahl 2016 auf den zweiten Platz schaffte, tritt gegen den Vorjahres-Sieger an, die Punschtasse (Form 5400). Letztere war sowohl in den Jahren 2014 und 2015 (breite-niedrige Variante), als auch 2016 in der schmalen-hohen Form äußerst beliebt. Mehr als 170.000 Exemplare wurden als Souvenir von den Gästen der letzten drei Weihnachtsmärkte insgesamt mitgenommen.

Die Farbkombinationen hingegen sind völlig neu, sie hat es in den letzten Jahrzehnten in Leipzig noch nicht gegeben. Zur Wahl stehen: Schwarz/Feuerrot, Parisblau/Charmonix und Braun/Mint. Nach Angabe des Herstellers (ohne Gewähr) sei die Kombination Braun/Mint noch auf keinem von ihm belieferten Weihnachtsmarkt verwendet worden.

Das Tassen-Motiv ist ganz traditionell die „Gute Stube“ Leipzigs – der Markt im weihnachtlich-winterlichen Ambiente.

Für dieses Jahr ist eine Auflage von ca. 80.000 Exemplaren der Siegertasse geplant, auch eine Kinder-Tasse wird es erneut zusätzlich geben.

Abgestimmt werden kann bis Dienstag, 28.02.17, 12 Uhr, unter www.leipzig.de/weihnachtsmarkt. Das Ergebnis dieser Abstimmung ist für das Marktamt bindend.

Der Leipziger Weihnachtsmarkt 2017 wird vom 28. November bis 23. Dezember täglich von 10 bis 21 Uhr, Freitag und Sonnabend bis 22 Uhr, geöffnet. Die Bewerbungsfrist für Händler hat gerade begonnen, sie dauert noch bis zum 30. April 2017.

Weitere Infos: www.leipzig.de/weihnachtsmarkt

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

MelderWeihnachtsmarkt
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht, 23. Februar: Geige verschwunden, Drogendepot entdeckt, Verheddert
Juliane Nagel wirft CDU-Jugend mangelndes Verständnis von Humanität vor
Alleinerziehende und Familien in schwierigen Lebenssituationen können ab sofort Gelder für Familienurlaub beantragen
BSG Chemie Leipzig startet (endlich) mit Heimspiel in die Rückrunde – aber ohne Tribüne
Geldwäscherichtlinie: Schäuble knickt ein vor Unternehmenslobby
Nico Brünler (Linke): Personalabbau bei Arbeitsschutz-Verwaltung mit Folgen
Georgiring: Fahrbahndecke vor Wintergartenhochhaus wird instand gesetzt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Luan und seine Familie: Duldung für einen Monat, weiteres Verfahren offen
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür den 18-jährigen Schüler Luan ist am heutigen Tag die von der Ausländerbehörde gesetzte Ausreisefrist abgelaufen. Eigentlich hätte der Gymnasiast demnach in den Kosovo zurückkehren müssen. Doch nun haben er und seine Familie eine Duldung für einen Monat erhalten. Diese schützt sie bis zum 22. März vor Abschiebung. Was danach passiert, ist jedoch weiter offen.
Schwerer räuberischer Diebstahl und Brandstiftung: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
„Das reicht mir als Beweis!“: Der Angeklagte mit seinem Anwalt Jürgen Kasek. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Mit Zeugenvernehmungen und der Sichtung von Videomaterial ging am Donnerstag der Prozess gegen Patrick S. wegen schweren räuberischen Diebstahls und Brandstiftung weiter. Für die Justiz ist er kein Unbekannter: Der 23-Jährige soll einer politisch linken Gruppierung angehören und im August 2015 maßgeblich an einem Angriff auf den Polizeiposten in der Eisenbahnstraße beteiligt gewesen sein. Dafür erhielt er im vergangenen Jahr bereits eine Haftstrafe.
Gastkommentar von Christian Wolff: Keine Zeit für Gleichgültigkeit
Europa braucht wieder eine gemeinsame Vision. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBrexit, Trump, Orbán, Wilders, Le Pen und ihre deutschtümelnden Claqueure in der AfD – sie alle gefallen sich darin, das Friedensprojekt Europa zu zersetzen und zu zerstören. Kein Wunder, dass sie in unterschiedlicher Intensität all das wieder aufleben lassen, was im 20. Jahrhundert in Europa zu millionenfachem Tod und Verderben geführt hat: völkisch aufgeheizter Nationalismus, Demokratieverachtung, rassistische Menschenverfeindung, Verfolgung von Minderheiten, Absage an Religionsfreiheit und Pluralität, Kampf gegen eine unabhängige Justiz und freie Medien.
Die lang anhaltenden Folgen eines Papiers von 1999
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil wir heute gerade dabei sind, über die seltsame Rolle der INSM nachzudenken und ihre Chuzpe, jetzt beim möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein Festhalten an der Agenda 2010 anzumahnen, müssen wir auch an den Tag erinnern, an dem die SPD ihre Seele verloren hat. Ein paar alte Mitglieder dieser recht ratlosen Partei werden sich erinnern: Es war der 8. Juni 1999.
HL komm baut in Lindenau ein hochmodernes Rechenzentrum für Leipzig
So sieht das erste Modul im Inneren aus. Foto: ICTroom Company

Foto: ICTroom Company

Lang nichts gehört von der HL komm, der einstigen Tochter der Stadtwerke Leipzig. Seit dem 30. November 2015 zählt HL komm zur Tele Columbus Gruppe, die mit 3,6 Millionen angeschlossenen Haushalten als drittgrößter deutscher Kabelnetzbetreiber am Markt ist, schnelle Glasfaserleitungen anbietet, aber auch hochmoderne Rechenzentren. Zwei davon in Leipzig. Das dritte wird jetzt in Lindenau gebaut.
Es ist das Flair der Innenstadt, das Touristen zum Leipzig-Besuch animiert
Leipzig-Panorama. Foto: Andreas Schmidt, LTM

Foto: Andreas Schmidt, LTM

Es geht tatsächlich völlig ohne Wassertourismus: Leipzigs Tourismuszahlen steigen. Auch 2016 war ein Rekordjahr, meldet die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) und reklamiert den neuen Spitzenwert für sich. Was zumindest erwähnenswert ist, denn andere sächsische Regionen hatten deutliche Besucherrückgänge zu verzeichnen.
Im März rechnet Leipzig mit der Bewilligung der ersten 20 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau
Wohnungsbau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig wird die vom Freistaat bereitgestellten Fördermittel für sozialen Wohnraum in Anspruch nehmen. Die Vorlage dazu beschäftigt jetzt den Stadtrat. Im Januar hat die Stadt ganz offiziell „einen Antrag auf Wohnungsbaufördermittel für das Programmjahr 2017 in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt.“ Das ist die erste Tranche. Aber eigentlich viel zu wenig.
Die Folgen einer freundlich unterstützten Weihnachtsfeier im Leipziger Finanzdezernat
Finanzbürgermeister Torsten Bonew. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Ja, was war es nun: eine Spende, eine gesponserte Repräsentationsveranstaltung? So recht klar ist es auch nach dem LVZ-Artikel am Mittwoch, 22. Februar, nicht, was da den Mitarbeitern des Leipziger Finanzdezernats in der Weihnachtszeit Gutes getan wurde. Sie haben Weihnachten gefeiert. Aber auf besondere Art: Mit freundlichen Gaben der Rubin 42 GmbH.
Wer hofft, dass Neoliberale lernfähig sind, der sieht sich gründlich enttäuscht
INSM-Anzeigenmotiv. Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Für alle LeserDer noch nicht ganz zum Kanzlerkandidaten der SPD gekürte Martin Schulz hat augenscheinlich das richtige Thema angerissen, als er eine kleine Korrektur für die „Agenda 2010“ ankündigte. Denn dass die SPD nun seit Jahren im Umfragetief steckte, hat nun einmal eindeutig mit dieser Reform zu tun. Die Zustimmungswerte stiegen sofort. Und ruckzuck gibt es die Gegenreaktion der Neoliberalen: Die INSM schaltet großflächig Anzeigen.
#BTW17 Wahlarena der LEIPZIGER ZEITUNG & L-IZ.de startet
Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

2017 dürfte ein durchaus spannendes Wahljahr werden. Wie bereits einmal bei der Leipziger OBM-Wahl im Jahr 2013 durchgeführt, werden wir, die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG im Verbund, alle Leipziger Bürger bitten, uns Fragen zu senden. Diese werden redaktionell zusammengefasst und gebündelt an die Direktkandidaten der Parteien in Leipzig weitergeleitet und von diesen beantwortet. So hoffen wir, in einem fortlaufenden Prozess bis zur Wahl am 24. September 2017 gemeinsam mit unseren Lesern eine thematisch breit aufgestellte Präsentation der Haltungen der Parteien zu Sachfragen zu erarbeiten. Das Ziel ist die Möglichkeit, am Wahltag eine informierte Entscheidung zu treffen.
VDMA Ost wünscht sich wieder mehr technisch versierte Frauen als Ingenieure
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es wird zwar eine Menge über Gleichstellung, Gleichberechtigung und Feminismus in deutschen Medien berichtet. Aber das ändert nichts daran, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur benachteiligt werden. Sie werden auch mit falschen Rollenbildern abgespeist und in „softe“ Ausbildungswege abgedrängt. Da ist seit 1990 mächtig was schiefgelaufen, stellt jetzt auch der Verband der ostdeutschen Maschinenbauer fest.
Leo Leu stößt verblüfft auf zwei herzlose Leipziger Nachwuchs-Politiker
Verloren im Schilderwald Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManchmal verblüfft es mich noch. Obwohl es mich nicht mehr verblüffen sollte nach all den eiskalten Gnadenlosigkeiten der Herren de Maizière und Ulbig und wie die Brüder alle heißen, die in unserem Land ein Klima verbreiten, das mit „verkniffen“ noch sehr harmlos umschrieben ist. Was mich aber verblüfft, ist, dass selbst der Nachwuchs der Union schon so gnadenlos ist wie der Herr Bundesabschiebemeister.
Freie Wähler in Markranstädt kommentieren CDU-Seitenhieb aus Markkleeberg
Rathaus Markkleeberg. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

„Machtkampf im Markkleeberger Stadtrat“, titelte die LVZ am 17. Februar. Manches, was derzeit im Markkleeberger Stadtrat vor sich geht, erinnert an ganz ähnliche Vorgänge im Leipziger Stadtrat. In beiden hat die CDU-Fraktion nicht die Mehrheit, tut sich aber auch schwer, mit den anderen Fraktionen belastbare Mehrheiten zu finden – und setzt stattdessen auf Konfrontation. Motto: „Gestern in Schweden ...“
Eine Ausstellung beschäftigt sich mit den Träumen des einstigen Leipziger Studenten Christian Gottlieb Priber
Fabian Reimann, Another Earth Map, 2015. Foto: Halle 14, Claus Bach

Foto: Halle 14, Claus Bach

Nicht nur das 21. Jahrhundert ist eine Zeit, in der Träume vom Paradies scheitern, weil sie gegen die Raffgier der Zeitgenossen verstoßen. Denn Utopien haben zumeist den Kern, dass sie der Gier und der Rücksichtslosigkeit keinen Platz einräumen. Da wird der Träumer schnell zum Staatsfeind Nr. 1. So geschehen einst einem Sachsen, den nun eine künstlerische Auseinandersetzung würdigt: Christian Gottlieb Priber.
Wie Leipzigs Jobcenter Menschen in Prozessrohlinge verwandelt
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wir wissen nicht, was Martin Schulz am Ende tatsächlich an echten Reformen auf den Tisch packen wird. Das, womit er jetzt schon als „Hartz-IV-Reformer“ gefeiert wird, ist ein Witz und geht an der Realität der Betroffenen völlig vorbei. Kein Wunder, wenn Wähler in der Bundesrepublik zunehmend das Gefühl haben, dass die maßgeblichen Politiker in einer Blase leben.