13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Endspurt für „Luther im Disput“ im Alten Rathaus

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zwei Wochen vor der Eröffnung befindet sich der Ausstellungsaufbau für „Luther im Disput“ im Alten Rathaus in der heißen Phase. Das Ambiente ist schon jetzt spürbar: Die Wand- und Fensterverkleidung mit Textbahnen ist abgeschlossen, letzte Korrekturen werden an der Tapete mit der großformatigen Vogelschauansicht von 1547 vorgenommen, die als eine der ältesten und wichtigsten Ansichten Leipzigs gilt.

    Als nächster Schritt wird das Ausstellungsmobiliar geliefert, anschließend werden die wertvollen Objekte wie der originale Trauring der ehemaligen Nonne und Ehefrau Luthers, Katharina von Bora oder die eindrucksvollen Gemälde der Malerfamilie Cranach in Szene gesetzt.

    Doch nicht nur Luther beschäftigt die Museumsmitarbeiter. Diese Ausstellung ist der Auftakt zu etwas Größerem, das sich das Museum für die nächsten Jahre vorgenommen hat: die Neukonzeption und Neugestaltung der Ständigen Ausstellung zur älteren Leipziger Stadtgeschichte. Parallel zur Jubiläumsausstellung wird der Ausstellungsteil zur älteren Stadtgeschichte grundlegend umgestaltet. Hier werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Stadtkerngrabungen in die Präsentation einbezogen.

    Beide Präsentationen folgen einer neuen Gestaltungslinie, die auf alle übrigen Ausstellungsthemen im ersten Obergeschoss des Alten Rathauses übertragen wird. Die historischen Räume mit ihren Fußböden und Decken sollen wieder zur Geltung kommen. Bequeme Sitzbänke laden zum Verweilen ein und bieten zugleich die Gelegenheit, Musik der Zeit zu hören und zusätzliche Informationen multimedial abzurufen.

    Zur Umgestaltung gehört ebenso die Ausstattung mit energiesparenden und effizienten Lichtsystemen, die die Schätze des Museums besser in Szene setzen, wie eine durchgängige Zweisprachigkeit deutsch-englisch, die auch den internationalen Gästen der Stadt gerecht wird.

    Zu den weiteren Aufgaben gehören vor allem ein übersichtlicheres Besucherleitsystem und inklusive Angebote, die das Museum für alle Besucher öffnen.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige