0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mehr Blaualgen im „Bagger“ – bitte nicht baden

Mehr zum Thema

Mehr

    Bei einer weiteren mikrobiologischen Badegewässerprobe des Naturbades Nordost, im Volksmund „Bagger“ genannt, in Leipzig Thekla ist ein weiterer Anstieg von Cyanobakterien (Blaualgen) nachgewiesen worden. Daher rät das Gesundheitsamt auch weiter dringend vom Baden im „Bagger“ ab.

    Im Vergleich zur Probennahme im Mai ist das Wasser trüber, im Vergleich zum Vorjahr sogar deutlich trüber geworden. An der flachen Stelle an der Finnlandsauna hat zum Begehungszeitpunkt die Sichttiefe rund 1,2 bis 1,5 Meter betragen. Infolge der Windrichtung, von der die Lage des Algenteppichs abhängt, ist die Sichttiefe weiter östlich deutlich geringer, wahrscheinlich unter einem Meter. Entsprechend der Sächsischen Badegewässerverordnung soll die Sichttiefe in einem Badegewässer mindestens einen Meter betragen.

    Derzeit sind warme Temperaturen vorherrschend, Aussagen zur weiteren Entwicklung der Blaualgen sind aber kaum möglich. Das Gesundheitsamt entnimmt weitere Proben, um eine Vermehrung oder einen Rückgang der Cyanobakterien zu dokumentieren.

    Der „Bagger“ ist ein Natursee, kein offizielles Badegewässer, gilt als sogenannte „wilde Badestelle“. Der Betreiber der „Sauna am Bagger“ wurde von Gesundheitsamt informiert und auf die Gefahren hingewiesen.

    Cyanobakterien/„Blaualgen“

    Eine Massenentwicklung von Cyanobakterien kann die Wasserqualität stark vermindern und die Gewässernutzung deutlich einschränken.

    Toxine von Cyanobakterien können Leber- und neurotoxische Wirkungen entfalten. Einige von ihnen können im menschlichen Körper nicht abgebaut werden. Daher ist das Verschlucken von Wasser, das mit Cyanobakterien durchsetzt ist, unbedingt zu vermeiden. Es können akute gastrointestinale Symptome (Durchfälle) auftreten, die auch mehrere Tage anhalten können. Zusätzlich besteht die Gefahr von Haut- und Schleimhautreizungen.

    Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ