Die Leipziger Zeitung Nr. 44: Über die Grenzen hinaus

Für alle LeserSo geht das: Ein schönes Tässchen Kaffee, ein ruhiges Plätzchen und ein bisschen Zeit. Zumindest für den Start. Denn mittlerweile hat sich unter Freunden und Kennern der „Leipziger Zeitung“ ja herumgesprochen, dass man alles in der Regel nicht auf einen Rutsch schafft. Es ist nun einmal keine Schnell-mal-durchblätter-Zeitung. Sie braucht ihre Zeit. Und sie schenkt Zeit mit Lesefreude.

Also eigentlich die richtige Kaffeehaus-Zeitung. Noch nicht ganz fertig durchgesponnen. Dafür setzen sich die bärtigen Herren der Blattorganisation ja immer wieder in eins ihrer Lieblingscafés oder -kaffeehäuser (es gibt ungefähr drei Dutzend davon – aber ich verrate nicht, welche es sind) und machen sich Gedanken darüber, wie man das Kaffeehaus-Leseerlebnis noch verschönern kann. Oder verbessern. Es gibt ja auch den bekannten Weltverbesserer, der in solchen Runden nie fehlt.

Und nicht fehlen darf.

Was auch so ein Punkt ist, den wir irgendwann akzeptieren mussten: Wenn man eine Zeitung mit Herz machen möchte, dann geht das ohne den beharrlichen Wunsch, die Welt besser zu machen, gar nicht. Wenigstens diese Ecke von der Welt.

Und der alte Spruch, den uns einige hochverdienende Kollegen der schreibenden und kommentierenden Zunft immer wieder auf dem Tellerchen servierten – Journalismus dürfe sich mit nichts gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache – zeigt sich immer wieder als im besten Fall gut gemeinte Lüge.

Er darf nicht zum Parteigänger werden. Das stimmt.

Was freilich 99 Prozent der geliebten und geschätzten Kolleginnen und Kollegen nicht vergönnt ist. Denn auch wenn sie vor lauter Vergnügen quieken, wenn sie in die Mikrophone jauchzen oder zur großen Wertungsnote in ihren Leitartikeln ansetzen, es gilt fast immer und ist leider auch oft genug zu spüren und nicht zu übersehen: Wes Brot ich ess’ …

Und das gilt nicht nur für die privat Versendeten und die ganz und gar unabhängig Öffentlich-Berechtigten, das gilt auch noch …

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Aber das wissen Sie ja.

Das Ergebnis all dieser bärterauschenden Beratungen im Kaffeehaus ist in der Regel ein Kompromiss. Vieles schaffen wir schon. Manches noch nicht. Manchmal sorgt das Tagesgeschehen dafür, dass sich Themensetzungen verändern, manchmal fehlen noch Antworten aus Amtsstuben, Ministerien und anderen zögerlichen Institutionen.

So drängte sich mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig beim Thema „Der ,Terrorist‘ von Leipzig“ diesmal ein Mann ins Blatt, der wie kein anderer für die Umwertung aller Werte in Sachsen steht: die immer mehr zur Ministeragenda werdende Verachtung für demokratische Freiheiten, Bürger und Asylsuchende. Tatsächlich ist auch er nur ein konservativer Vertreter einer Entwicklung, mit der die Regierungen der westlichen Staaten seit 2001 systematisch die Bürgerrechte immer weiter unterlaufen.

Die Soziologin Andrea Kretschmann brachte es just am Freitag in einem Interview auf „Zeit Online“ auf den Punkt, was da passiert: „Die Zeit, in der die subjektive Sicherheit als kriminalpolitische Größe ins Spiel kommt, ist die Zeit, in der man beginnt, den Wohlfahrtsstaat zurück- und umzubauen. Diese Parallele ist kein Zufall. Kriminologen sehen Kriminalpolitik in Teilen auch als Ersatzpolitik. Soziale Probleme werden in Sicherheitsprobleme umkodiert, indem Migration zum Beispiel primär als Sicherheitsproblem gesehen wird. Auf diese Weise spricht die Politik bestimmte Emotionen in der Bevölkerung an.“

Aber das Ansprechen von bestimmten Teilen der Bevölkerung ist das eine – das Schüren von Angst und das Erzeugen einer Atmosphäre der Verunsicherung sind das andere.

Und auch dafür steht Abschiebe-Minister Markus Ulbig: für die Demontage der sächsischen Polizei. Denn während die öffentlich-voneinander-abschreibenden Medien allesamt in einen regelrechten Furor der Panik-Berichterstattung verfallen sind, haben die deutschen Polizeiminister emsig am Schrumpfen der Polizei gearbeitet.

Was natürlich wieder korrespondiert mit dem Thema „Versagen der EU“, die aus ganz ähnlichen Gründen nicht (mehr) funktioniert und Vertrauen verloren hat. Denn sie erzählt ebenfalls von einer Art Politikverständnis, in dem „Politikexperten“ so tun, als würden sie die Sache für den kleinen, verängstigten Bürger schon deichseln. Dumm nur, dass die Deichsler seit neun Jahren dastehen und die Sache gar nicht gedeichselt bekommen. So etwas unterläuft Vertrauen. Und es führt dazu, dass immer mehr Bürger mit gutem Recht endlich eine richtige Republik Europa fordern. Das in der L-IZ gestartete „Europa-Projekt“ findet also auch zum ersten Mal unter der Überschrift „Die Briten hatten Recht“ seinen Weg in die LZ.

Genauso wie all jene anderen Themen, die jetzt einfach dran sind und in den großen Wahlkampfreden zur Bundestagswahl trotzdem nicht vorkommen. Wie das Thema „Grundeinkommen“. Oder die von Roland Mey in zwei Kommentaren in der L-IZ schon aufgeworfene Frage: Wie viel Gestaltungsmacht geben eigentlich die Parteien den Bürgern noch? Oder sind sie längst zu introvertierten Gewerkschaften der Mandatsträger geworden? Ein ganzes Interview für alle, die sich noch Gedanken machen über das Funktionieren unserer Politik.

Oder unsere Justiz, in der es durchaus den einen oder anderen Richter gibt, der zwischen seinen persönlichen Ansichten und der Unabhängigkeit des Rechts keinen Unterschied macht. Einer davon hat so seine Schwierigkeiten mit Menschen, die ihren Weg suchen, ihr wirklich empfundenes Geschlecht zu leben. Sollte die Selbstbestimmung des Menschen über sein Leben nicht Vorrang haben?

Augenscheinlich haben wir wieder erstaunlich viele Entscheider, die nichts lieber tun, als andere zu gängeln und zu reglementieren. Was jetzt auch beginnt, die sächsische Hochschullandschaft in Mitleidenschaft zu ziehen. René Loch und Michael Freitag berichten über das, was derzeit gerade der Universität Leipzig passiert. Und es klingt gar nicht gut. Auch nicht für den Hochschulstandort Leipzig.

Was so nebenbei dazu führt, dass an der Uni auch die Emotionen hochkochen. Dazu gibt’s gleich zwei Extra-Geschichten.

Und wer die „LZ“ kennt, weiß, dass die Probleme der Zeit auch immer in lauter nachdenkliche Kommentare zur Zeit münden. Wie bei Jens-Uwe Joop, der sich Timothy Snyders Buch widmet, in dem der beschreibt, wie man durch zivilen und klugen Widerstand verhindert, dass Gesellschaften in eine Tyrannei abkippen.

Übrigens ein Thema, das derzeit in den beiden großen Leipziger Theatern – im Schauspiel und im Theater der Jungen Welt („Die denken alle, wir wären größer“) – immer wieder thematisiert wird.

Alles hängt miteinander zusammen in einer Gesellschaft wie der unseren. Das vergisst man so oft, wenn man sich vom Schnatterrausch der Nachrichtenbuden in bunten, unzusammenhängenden Nachrichten ersäufen lässt.

Man muss sich tatsächlich diese Zeit nehmen, sich auszuklinken, Kaffee bestellen, Zeitung aufschlagen und eintauchen in Geschichten, die am Ende alle davon erzählen, dass eine Gesellschaft wie die unsere nur funktioniert, wenn wir wieder lernen, die Dinge im Zusammenhang zu sehen. Und vor allem: uns selbst wieder als Teil des Ganzen. Das erst dann als übermächtig wirkt, wenn wir die Welt immer nur von der Couch aus betrachten. Wer losgeht und sich einmischt, der hat nicht die Angst, in der unsere Couchpotatoes sich derzeit gerade suhlen, als wäre das ein besonderes Schaumbad.

Unter Anderem in der Ausgabe 44 der LEIPZIGER ZEITUNG: Eine 16-seitige Beilage zum 3. Internationalen Fußballbegegnungsfest 2017, Das Beste an … Reudnitz, Republik Europa: Die Briten hatten Recht, Transgender vor Gericht: Der lange Weg von Rebecca Jäger, Begrenzter Zugang: Universität Leipzig plant Studiengebühren, Nazisau: Anonyme Morddrohung gegen RCDS-Mitglied, Das Derby ruft: Chemie und Lok wieder auf Augenhöhe, Fahrstuhl nach unten: Basketball und Frauenhockey fallen tief, Neben der Spur: Salon Similde und das Kulturny Dom Lipsk, TdJW steht Kopf „Die denken alle, wir wären größer.“, Fahrverbote ab 2018, Abschiebungen: Der „Terrorist“ von Leipzig.

Verschiebemasse Markttreiben: Fliegende Händler auf Rundreise in Leipzig, Das BGE: „Das Grundeinkommen ist ein Ent-Ängstigungsprogramm“, Der Stadtrat tagt: Ausblick auf einige Themen der Stadtratssitzung vom 21. Juni, Turbulenzen: Vier StadträtInnen überraschen mit Fraktions-Neugründung im Leipziger Stadtrat, Rein oder raus? Die Sache mit den Parteien, Aus dem Gerichtssaal, Man sieht sich: Ökofete im Clara-Zetkin-Park, Eine leicht pädagogische Kolumne, 13. Folge: Anmut und Würde, Culturetopia: Über Scham, Schauspiel Leipzig: „Der Streit“, Veranstaltungen: Ausgewählte Termine, „Zahl doch, was Du willst“: Die LZ & L-IZ Sommerauktion, Ilse Schnickenfittich: Nie mehr allein, Kolumne: „Sesam öffne Dich“ uvm.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt ab Freitag, 16. Juni 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement  zu 29,50 Euro im Jahr möglich oder ein LZ-L-IZ-Kombiabo zu 119 Euro jährlich möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.