Warum ein Stündchen Zeitungslesen im Café auch eine Medizin gegen ratlose Angst ist

Die Leipziger Zeitung Nr. 44: Über die Grenzen hinaus

Für alle LeserSo geht das: Ein schönes Tässchen Kaffee, ein ruhiges Plätzchen und ein bisschen Zeit. Zumindest für den Start. Denn mittlerweile hat sich unter Freunden und Kennern der „Leipziger Zeitung“ ja herumgesprochen, dass man alles in der Regel nicht auf einen Rutsch schafft. Es ist nun einmal keine Schnell-mal-durchblätter-Zeitung. Sie braucht ihre Zeit. Und sie schenkt Zeit mit Lesefreude.

Also eigentlich die richtige Kaffeehaus-Zeitung. Noch nicht ganz fertig durchgesponnen. Dafür setzen sich die bärtigen Herren der Blattorganisation ja immer wieder in eins ihrer Lieblingscafés oder -kaffeehäuser (es gibt ungefähr drei Dutzend davon – aber ich verrate nicht, welche es sind) und machen sich Gedanken darüber, wie man das Kaffeehaus-Leseerlebnis noch verschönern kann. Oder verbessern. Es gibt ja auch den bekannten Weltverbesserer, der in solchen Runden nie fehlt.

Und nicht fehlen darf.

Was auch so ein Punkt ist, den wir irgendwann akzeptieren mussten: Wenn man eine Zeitung mit Herz machen möchte, dann geht das ohne den beharrlichen Wunsch, die Welt besser zu machen, gar nicht. Wenigstens diese Ecke von der Welt.

Und der alte Spruch, den uns einige hochverdienende Kollegen der schreibenden und kommentierenden Zunft immer wieder auf dem Tellerchen servierten – Journalismus dürfe sich mit nichts gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache – zeigt sich immer wieder als im besten Fall gut gemeinte Lüge.

Er darf nicht zum Parteigänger werden. Das stimmt.

Was freilich 99 Prozent der geliebten und geschätzten Kolleginnen und Kollegen nicht vergönnt ist. Denn auch wenn sie vor lauter Vergnügen quieken, wenn sie in die Mikrophone jauchzen oder zur großen Wertungsnote in ihren Leitartikeln ansetzen, es gilt fast immer und ist leider auch oft genug zu spüren und nicht zu übersehen: Wes Brot ich ess’ …

Und das gilt nicht nur für die privat Versendeten und die ganz und gar unabhängig Öffentlich-Berechtigten, das gilt auch noch …

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Die LZ 44, Ausgabe Juni 2017. Screen Titelseite

Aber das wissen Sie ja.

Das Ergebnis all dieser bärterauschenden Beratungen im Kaffeehaus ist in der Regel ein Kompromiss. Vieles schaffen wir schon. Manches noch nicht. Manchmal sorgt das Tagesgeschehen dafür, dass sich Themensetzungen verändern, manchmal fehlen noch Antworten aus Amtsstuben, Ministerien und anderen zögerlichen Institutionen.

So drängte sich mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig beim Thema „Der ,Terrorist‘ von Leipzig“ diesmal ein Mann ins Blatt, der wie kein anderer für die Umwertung aller Werte in Sachsen steht: die immer mehr zur Ministeragenda werdende Verachtung für demokratische Freiheiten, Bürger und Asylsuchende. Tatsächlich ist auch er nur ein konservativer Vertreter einer Entwicklung, mit der die Regierungen der westlichen Staaten seit 2001 systematisch die Bürgerrechte immer weiter unterlaufen.

Die Soziologin Andrea Kretschmann brachte es just am Freitag in einem Interview auf „Zeit Online“ auf den Punkt, was da passiert: „Die Zeit, in der die subjektive Sicherheit als kriminalpolitische Größe ins Spiel kommt, ist die Zeit, in der man beginnt, den Wohlfahrtsstaat zurück- und umzubauen. Diese Parallele ist kein Zufall. Kriminologen sehen Kriminalpolitik in Teilen auch als Ersatzpolitik. Soziale Probleme werden in Sicherheitsprobleme umkodiert, indem Migration zum Beispiel primär als Sicherheitsproblem gesehen wird. Auf diese Weise spricht die Politik bestimmte Emotionen in der Bevölkerung an.“

Aber das Ansprechen von bestimmten Teilen der Bevölkerung ist das eine – das Schüren von Angst und das Erzeugen einer Atmosphäre der Verunsicherung sind das andere.

Und auch dafür steht Abschiebe-Minister Markus Ulbig: für die Demontage der sächsischen Polizei. Denn während die öffentlich-voneinander-abschreibenden Medien allesamt in einen regelrechten Furor der Panik-Berichterstattung verfallen sind, haben die deutschen Polizeiminister emsig am Schrumpfen der Polizei gearbeitet.

Was natürlich wieder korrespondiert mit dem Thema „Versagen der EU“, die aus ganz ähnlichen Gründen nicht (mehr) funktioniert und Vertrauen verloren hat. Denn sie erzählt ebenfalls von einer Art Politikverständnis, in dem „Politikexperten“ so tun, als würden sie die Sache für den kleinen, verängstigten Bürger schon deichseln. Dumm nur, dass die Deichsler seit neun Jahren dastehen und die Sache gar nicht gedeichselt bekommen. So etwas unterläuft Vertrauen. Und es führt dazu, dass immer mehr Bürger mit gutem Recht endlich eine richtige Republik Europa fordern. Das in der L-IZ gestartete „Europa-Projekt“ findet also auch zum ersten Mal unter der Überschrift „Die Briten hatten Recht“ seinen Weg in die LZ.

Genauso wie all jene anderen Themen, die jetzt einfach dran sind und in den großen Wahlkampfreden zur Bundestagswahl trotzdem nicht vorkommen. Wie das Thema „Grundeinkommen“. Oder die von Roland Mey in zwei Kommentaren in der L-IZ schon aufgeworfene Frage: Wie viel Gestaltungsmacht geben eigentlich die Parteien den Bürgern noch? Oder sind sie längst zu introvertierten Gewerkschaften der Mandatsträger geworden? Ein ganzes Interview für alle, die sich noch Gedanken machen über das Funktionieren unserer Politik.

Oder unsere Justiz, in der es durchaus den einen oder anderen Richter gibt, der zwischen seinen persönlichen Ansichten und der Unabhängigkeit des Rechts keinen Unterschied macht. Einer davon hat so seine Schwierigkeiten mit Menschen, die ihren Weg suchen, ihr wirklich empfundenes Geschlecht zu leben. Sollte die Selbstbestimmung des Menschen über sein Leben nicht Vorrang haben?

Augenscheinlich haben wir wieder erstaunlich viele Entscheider, die nichts lieber tun, als andere zu gängeln und zu reglementieren. Was jetzt auch beginnt, die sächsische Hochschullandschaft in Mitleidenschaft zu ziehen. René Loch und Michael Freitag berichten über das, was derzeit gerade der Universität Leipzig passiert. Und es klingt gar nicht gut. Auch nicht für den Hochschulstandort Leipzig.

Was so nebenbei dazu führt, dass an der Uni auch die Emotionen hochkochen. Dazu gibt’s gleich zwei Extra-Geschichten.

Und wer die „LZ“ kennt, weiß, dass die Probleme der Zeit auch immer in lauter nachdenkliche Kommentare zur Zeit münden. Wie bei Jens-Uwe Joop, der sich Timothy Snyders Buch widmet, in dem der beschreibt, wie man durch zivilen und klugen Widerstand verhindert, dass Gesellschaften in eine Tyrannei abkippen.

Übrigens ein Thema, das derzeit in den beiden großen Leipziger Theatern – im Schauspiel und im Theater der Jungen Welt („Die denken alle, wir wären größer“) – immer wieder thematisiert wird.

Alles hängt miteinander zusammen in einer Gesellschaft wie der unseren. Das vergisst man so oft, wenn man sich vom Schnatterrausch der Nachrichtenbuden in bunten, unzusammenhängenden Nachrichten ersäufen lässt.

Man muss sich tatsächlich diese Zeit nehmen, sich auszuklinken, Kaffee bestellen, Zeitung aufschlagen und eintauchen in Geschichten, die am Ende alle davon erzählen, dass eine Gesellschaft wie die unsere nur funktioniert, wenn wir wieder lernen, die Dinge im Zusammenhang zu sehen. Und vor allem: uns selbst wieder als Teil des Ganzen. Das erst dann als übermächtig wirkt, wenn wir die Welt immer nur von der Couch aus betrachten. Wer losgeht und sich einmischt, der hat nicht die Angst, in der unsere Couchpotatoes sich derzeit gerade suhlen, als wäre das ein besonderes Schaumbad.

Unter Anderem in der Ausgabe 44 der LEIPZIGER ZEITUNG: Eine 16-seitige Beilage zum 3. Internationalen Fußballbegegnungsfest 2017, Das Beste an … Reudnitz, Republik Europa: Die Briten hatten Recht, Transgender vor Gericht: Der lange Weg von Rebecca Jäger, Begrenzter Zugang: Universität Leipzig plant Studiengebühren, Nazisau: Anonyme Morddrohung gegen RCDS-Mitglied, Das Derby ruft: Chemie und Lok wieder auf Augenhöhe, Fahrstuhl nach unten: Basketball und Frauenhockey fallen tief, Neben der Spur: Salon Similde und das Kulturny Dom Lipsk, TdJW steht Kopf „Die denken alle, wir wären größer.“, Fahrverbote ab 2018, Abschiebungen: Der „Terrorist“ von Leipzig.

Verschiebemasse Markttreiben: Fliegende Händler auf Rundreise in Leipzig, Das BGE: „Das Grundeinkommen ist ein Ent-Ängstigungsprogramm“, Der Stadtrat tagt: Ausblick auf einige Themen der Stadtratssitzung vom 21. Juni, Turbulenzen: Vier StadträtInnen überraschen mit Fraktions-Neugründung im Leipziger Stadtrat, Rein oder raus? Die Sache mit den Parteien, Aus dem Gerichtssaal, Man sieht sich: Ökofete im Clara-Zetkin-Park, Eine leicht pädagogische Kolumne, 13. Folge: Anmut und Würde, Culturetopia: Über Scham, Schauspiel Leipzig: „Der Streit“, Veranstaltungen: Ausgewählte Termine, „Zahl doch, was Du willst“: Die LZ & L-IZ Sommerauktion, Ilse Schnickenfittich: Nie mehr allein, Kolumne: „Sesam öffne Dich“ uvm.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt ab Freitag, 16. Juni 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement  zu 29,50 Euro im Jahr möglich oder ein LZ-L-IZ-Kombiabo zu 119 Euro jährlich möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.