29.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tätliche Auseinandersetzung beim Fußballspiel „LSV Stahlfeuer“ (LSV Südwest) – „Team Volxsport“ (Roter Stern Leipzig)

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auf der Karl-Siegmeier-Anlage in Kleinzschocher fand am 16. Juni 2017 das Stadtpokalfinale LSV Stahlfeuer (LSV Südwest) gegen Team Volxsport (Roter Stern) statt. Gegen 20:45 Uhr endete das Spiel. Eine unbestimmte Zahl von Zuschauern verließ die Anlage. Außerhalb der Anlage sammelten sich vor einem Nebentor etwa 30-40 Personen. Ein Teil von ihnen begab sich kurz vor 21:00 Uhr mit angezogenen Handschuhen und über den Kopf gezogenen Sturmhauben auf den Sportplatz in der Windorfer Straße.

    Dort kam es zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen diesen Personen und Zuschauern. Zwei Zuschauer mussten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Das OAZ hat zwischenzeitlich die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung übernommen und bittet in diesem Sachzusammenhang um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftat.

    Wer kann Angaben zu den Personen machen, welche sich nach dem Spiel vor dem Nebentor des Sportplatzes sammelten? Wer kann sonst Hinweise geben, die mit dieser Auseinandersetzung in Zusammenhang stehen? Wer hat Fotos oder Filmaufnahmen von den Angreifern oder der späteren Auseinandersetzung gemacht und stellt diese der Polizei zur Verfügung?

    Ihre Hinweise nimmt die Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 46666 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Sie können Ihre Hinweise auch via E-Mail an presse.oaz.pd-l@polizei.sachsen.de senden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige