5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Weihnachtsmarkt 2017 – Gelungener Auftakt am Eröffnungswochenende

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der diesjährige Weihnachtsmarkt hat die ersten Tage geschafft und das Marktamt zieht eine äußerst positive Bilanz: Mit Unterstützung des neuen elektronischen Besucherzählverfahrens wurden bereits allein für das Wochenende (Freitag bis Sonntag) rund eine halbe Million Besucher gezählt.

    Über 2.000 Kinder begrüßten gemeinsam mit Eltern und Großeltern den Weihnachtsmann bei seiner Ankunft mit der Dampflok am Leipziger Hauptbahnhof. Der Weihnachtsmann dazu: „Ich war von den vielen freudig strahlenden Kinderaugen und dem Jubel bei meiner Ankunft zutiefst im Herzen berührt“. Die vom Weihnachtsmann persönlich eröffnete neue Wichtelwerkstatt am Augustusplatz hatte bereits im Vorfeld viele Anmeldungen erhalten, für restliche freie Plätze fanden sich schnell kleine fleißige Hände.

    Der erst unmittelbar zur Eröffnung fertiggestellte 3D-Plan des Weihnachtsmarktes unter www.leipzig.de/weihnachtsmarkt verzeichnet täglich mehrere Tausend Zugriffe und ist willkommene Orientierungshilfe für Durstige, Hungrige und Kaufwillige.

    Pittiplatsch-Tassen schon jetzt nahezu vergriffen

    „Uns war bewusst, dass es zu den Kindertassen eine enorme Nachfrage gibt“, so der Marktamtsleiter Dr. Walter Ebert. „Dass sie aber schon nach dem ersten Wochenende nahezu vergriffen sind, hätten wir wirklich nicht erwartet. Per Mail und aus den sozialen Medien kamen bereits im Vorfeld hunderte Anfragen, ob wir die Kindertassen auch per Post versenden würden. Das ist aber nicht möglich, da wir die Tassen als ein schönes Souvenir für unsere Besucher hier vor Ort sehen.“ Von den neuen 10.000 Pittiplatsch-Tassen werden nur noch zufällige Einzelexemplare im Tassenkreislauf gesehen, von den nachproduzierten letztjährigen Sandmanntassen sind noch ein paar wenige Hundert im Umlauf. Möglicherweise haben einzelne Marktstände aber noch ein paar „versteckte Vorräte“ …

    An normalen Glühweintassen wird es in den nächsten Tagen aber keinen Mangel geben – etwa 15.000 bis 20.000 der 80.000 in diesem Jahr produzierten wurden bis jetzt mit nach Hause genommen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige