4.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktionstag „Leipzig drückt“

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Montag, den 17. September 2018, von 9-16 Uhr werden die Leipziger Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH, Malteser), die Branddirektion der Stadt Leipzig, das Herzzentrum Leipzig und die Universitätsklinik Leipzig mit der Aktion „Leipzig drückt“ auf dem Augustusplatz in Leipzig den Auftakt zur bundesweiten Initiative der „Woche der Wiederbelebung“ gestalten.

    Praxisnah wird vermittelt, dass Lebenretten kinderleicht ist. An den Dummys können alle die Herz-Lugen- Wiederbelebung üben. Um 10:00 Uhr wird den Zuschauern an einem Szenario demonstriert wie nach dem Auffinden einer Person mit Herzstillstand die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit der Rettungskette funktioniert. TV- und Event-Moderatorin Rommy Arndt wird gemeinsam mit PD Dr. med. habil. Sandri (Herrzentrum) und Dr. med. Girrbach (Uni Leipzig) das Szenario kommentieren. Als Gäste dürfen wir zwei Patienten begrüßen, die erfolgreich reanimiert werden konnten.

    Ziel von „Leipzig drückt“ ist es, das Bewusstsein für lebensrettenden Fertigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren, denn der plötzliche Herztod zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland.

    Die Organisatoren und Unterstützer des Aktionstages „Leipzig drückt“ sind sich einig: Den größten Einfluss auf die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislaufstillstand ist die konsequente Durchführung der Laienreanimation durch den ersthelfenden Augenzeugen.

    „Erste-Hilfe-Fähigkeiten werden viel zu selten trainiert. Doch jeder kann in die Situation kommen, einer Person mit Herzstillstand helfen zu müssen. Und dann steht man da und ist unsicher. Deshalb unterstütze ich gern diesen Aktionstag“, so Rommy Arndt.

    Jahr 2017 Quelle/Zahlen und Auswertung: Dr. Schröder/A. Burgkhardt Branddirektion Leipzig 446 Reanimationen (Herzkreislaufstillstände) in Leipzig 108 x angeleitete Telefonreanimationen (T-CPR) durch einen Disponenten der Integrierten Regionalleitstelle Leipzig Gesamt 175 „REA“-Einsätze mit Transport = primär erfolgreich Davon: Ca. 23 % verlassen das Krankenhaus | Ca. 16 % in gutem Allgemeinzustand.

    Eine Teilnahme am Aktionstag lohnt sich für alle: LEIPZIG DRÜCKT rettet Leben – macht mit!

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ