21.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Linke lädt für 29. September zur Bildungsfahrt nach Berlin ein

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Rechtsruck in Deutschland ist nicht erst seit den Ereignissen in Chemnitz deutlich spürbar. Die AG Junge Genoss*innen der Partei Die Linke in Leipzig hat sich dieses Themas angenommen und lädt unter dem Motto „Rechtsruck in Deutschland – Lernen wir einfach nicht?“ zu ihrer jährlichen Bildungsfahrt ein.

    Am 29. September geht es mit freundlicher Unterstützung des Leipziger Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann (Die Linke) nach Berlin. Dort steht nicht nur ein einstündiges Gespräch mit der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau auf dem Programm, sondern neben einer Bus-Stadtrundfahrt auch der Besuch der Gedenkstätte „Stille Helden“ mit der Dauerausstellung „Widerstand gegen die Judenverfolgung 1933 bis 1945“ sowie des Dokumentationszentrums „Topographie des Terrors“.

    Der Bus fährt 7 Uhr in der Goethestraße los. Die Fahrt kostet inklusive Eintrittspreise pro Person 20 €, ermäßigt 15 €. Anmeldungen werden per Mail unter kontakt@agjgleipzig.de, in der Braustraße 15 oder telefonisch unter 0341 – 14 06 44 11 entgegengenommen. Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Ablaufplan:

    07:00-10:00 Anreise nach Berlin
    10:00-12:00 Gespräch Petra Pau
    12:00-13:30 Stadtführung mit Bus
    14:00-15:00 Gedenkstätte Stille Helden/Deutscher Widerstand
    15:30-16:30 Topografie des Terrors
    16:45-19:30 Heimfahrt Leipzig, Ankunft am Hauptbahnhof
    Die Gedenkstätte Stille Helden

    Die Gedenkstätte „Stille Helden“ erinnert an jene Menschen, die während der NS-Diktatur verfolgten Jüdinnen und Juden beistanden. Das Beispiel der vielfach als „stille Helden” bezeichneten Helferinnen und Helfer zeigt, dass es auch im nationalsozialistischen Deutschland und in den deutsch besetzten Gebieten Handlungsspielräume gab, Verfolgte zu unterstützen.

    Die Dauerausstellung informiert über die Verfolgung und die Zwangslage der Jüdinnen und Juden angesichts der drohenden Deportationen, über den Entschluss Einzelner, sich durch Flucht in den Untergrund der tödlichen Bedrohung zu widersetzen, sowie über das Handeln und die Motive derjenigen, die ihnen halfen. Dabei werden nicht nur geglückte Rettungen, sondern auch gescheiterte Hilfsversuche dokumentiert.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige