14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ginzburg-Dynastie – Klezmer in der 6. Generation at it’s best

Von Kultur- und Begegnungszentrum "Ariowitsch-Haus" e.V.
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Igor Ginzburg spielt zusammen mit seinen drei Söhnen und Cousin Simon Herzwolf am Sonntag, den 14. Oktober, 17 Uhr, im Saal des Ariowitsch-Hauses. Jahrhundertelang spielte die Ginzburg Familie in den verschiedensten Ländern und präsentiert heute „die Kunst der Klezmorim“ im Herzen Europas als die einzige Klezmer-Dynastie!

    Die Kunst des Klezmers wurde in der Familie seit Generationen vom Vater zum Sohn weitergegeben. Nach 150 Jahren musikalischer Weltreise durch vier Kontinente ist die Ginzburg-Dynastie „back to the roots“ und schlägt eine musikalische Brücke zwischen der jahrhundertealten Tradition und der Moderne.

    Musikalisch ist für jeden etwas dabei: Osteuropäischer Klezmer, Swing, Jiddisch-Cabaret, Oriental-Pop und feinster Jazz.

    Zur Dynastie gehören: der Vater Igor Ginzburg (Klarinette, Saxophon, Klavier, Akkordeon, Gesang), seine drei Söhne – Wlady Ginzburg (Klarinette, Saxophon, Klavier, Gesang), Jena Ginzburg (Saxophon, Klavier, Perkussion, Gesang), Dennis Ginzburg (Trompete, Perkussion, Gesang) sowie Cousin Simon Herzwolf (Piano, Gesang).

    Dieses Konzert ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung BRUCH | STÜCKE. Die Novemberpogrome in Sachsen 1938, die von 7.10. bis 31.12. im Saal des Ariowitsch-Hauses zu sehen ist. Es zeigt ein fröhliches, optimistisches Judentum, wie es heute wieder existiert.

    Der Eintritt kostet 10 €, ermäßigt 5 €. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige